Kategorie:Vulgata:NT:1Joh04

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erster Johannesbrief

Kapitel 4

Prüft die Geister! Die Menschwerdung
als Kriterium

1 Geliebte, traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind ausgezogen in die Welt. 2 Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, daß Jesus Christus im Fleische gekommen ist, ist aus Gott, 3 und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Und das ist der Geist des Antichrist, von dem ihr gehört habt, daß er kommt; und nun ist er schon in der Welt.
4 Ihr seid aus Gott, Kindlein, und habt jene besiegt; denn der in euch ist mächtiger als der in der Welt. 5 Sie sind aus der Welt; darum reden sie aus der Welt, und die Welt hört auf sie. 6 Wir sind aus Gott; wer Gott erkennt, hört auf uns, wer nicht aus Gott ist, hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist der Verführung.

Gott ist die Liebe

7 Geliebte, lasst uns einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott geboren und erkennt Gott. 8 Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe. 9 Darin wurde die Liebe Gottes an uns sichtbar, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt sandte, damit wir leben durch ihn. 10 Darin besteht diese Liebe: nicht daß wir Gott liebten, sondern daß er uns liebte und seinen Sohn sandte zur Sühne für unsere Sünden.
11 Geliebte, wenn Gott uns so liebte, müssen auch wir einander lieben. 12 Niemand hat Gott je gesehen; wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist vollkommen in uns. 13 Daran erkennen wir, daß wir in ihm bleiben und er in uns, daß er uns von seinem Geist gegeben hat. 14 Und wir haben geschaut und bezeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt. 15 Wer bekennt, daß Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott. 16 Und wir erkannten und glaubten die Liebe, die Gott an uns erweist. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm. 17 Darin hat die Liebe [Gottes] bei uns die Vollendung erreicht, daß wir Zuversicht haben am Tag des Gerichtes, daß so, wie jener ist, auch wir sind in dieser Welt. 18 Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht hinaus. Die Furcht ist ja auf Bestrafung gerichtet; der aber in Furcht lebt, ist nicht vollkommen in der Liebe.
19 Wir lieben, weil er uns zuvor geliebt hat. 20 Wenn einer sagt: »Ich liebe Gott«, jedoch seinen Bruder haßt, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sah, der kann Gott nicht lieben, den er nicht sah. 21 Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, der liebe auch seinen Bruder.


Fußnote

4,1-6: Kennzeichen der rechten Geistesoffenbarung ist die Übereinstimmung mit der unverfälschten Glaubenswahrheit. Vers 2 deutet auf die Irrlehre der sog. Doketen hin, von denen die volle Menschwerdung des Gottessohnes geleugnet wurde. • 7-21: Beachte den stets wiederkehrenden Hinweis auf die Bruderliebe. In ihr liegt das Kennzeichen und die Sicherung wahrer Gottesliebe. • 17: Gemeint ist wohl, daß wir »in der Welt« jetzt schon die Zuversicht haben, an der Herrlichkeit Christi teilnehmen zu dürfen, vgl. Roem 8,17.-Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 05 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.