Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk02

Aus Vulgata
Version vom 29. Juni 2018, 04:38 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 2

Christi Geburt. (B. 7) Die Hirten kommen zur Krippe. (V. 20) Der Heiland ist dem Gesetze gehorsam: Namensgebung. (V. 40) Der zwölfjährige Jesus im Tempel.

1. Factum est autem in diebus illis, exiit edictum a Cæsare Augusto ut describeretur universus orbis.
2. Hæc descriptio prima, facta est a præside Syriæ Cyrino:

3. Et ibant omnes ut profiterentur singuli in suam civitatem.
4. Ascendit autem et Joseph a Galilæa de civitatem David, quæ vocatur Bethlehem: eo quod esset de domo, et familia David,

5. Ut profiteretur cum Maria desponsata sibi uxore prægnante.

6. Factum est autem, cum essent ibi, impleti sunt dies ut pereret.

7. Et peperit Filium suum primogenitum, et pannis eum involvit, et reclinavit eum in præsepio: quia non erat eis locus in diversorio.
8. Et pastores erant in regione eadem vigilantes, et custodientes vigilias noctis super gregem suum.
9. Et ecce Angelus Domini stetit juxta illos, et claritas Dei circumfulsit illos, et timuerunt timore magno.

10. Et dixit illis Angelus: Nolite timere: ecce enim evangelizo vobis gaudium magnum, quod erit omni populo:
11. Quia natus est vobis hodie Salvator, qui est Christus Dominus in civitate David.
12. Et hoc vobis signum: Invenietis infantem pannis involutum, et positum in præsepio.
13. Et subito facta est cum Angelo multitudo militiæ cœlestis laudantium Deum, et dicentium:
14. Gloria in altissimus Deo, et in terra pax hominibus bonæ voluntatis.
15. Et factum est, ut discesserunt ab eis Angeli in cœlum: pastores loquebantur ad invicem: Transeamus usque Bethlehem, et videamus hoc verbum, quod factum est, quod Dominus ostendit nobis.
16. Et venerunt festinantes: et invenerunt Mariam, et Joseph, et infantem positum in præsepio.

17. Videntes autem cognoverunt de verbo, quod dictum erat illis de puero hoc.
18. Et omnes, qui audierunt, mirati sunt: et de his, quæ dicta erant a pastoribus ad ipsos.
19. Maria autem conservabat omnia verba hæc, conferens in corde suo.
20. Et reversi sunt pastores glorificantes, et laudantes Deum in omnibus, quæ audierant, et viderant, sicut dictum est ad illos.

21. Et postquam consummati sunt dies octo ut circumcideretur puer: vocatum est nomen ejus Jesus, quod vocatum est ab Angelo priusquam in utero conciperetur.

22. Et postquam impleti sunt dies purgrationis ejus secundum legem Moysi, tulerunt illum in Jerusalem, ut sisterent eum Domino,
23. Sicut scriptum est in lege Domini: Quia omne masculinum adaperiens vulvam, sanctum Domino vocabitur:

24. Et ut darent hostiam secundum quod dictum est in lege Domini, par turturum, aut duos pullos columbarum.
25. Et ecce homo erat in Jerusalem, cui nomen Simeon, et homo iste justus, et timoratus, exspectans consolationem Israel, et Spiritus sanctus erat in eo.
26. Et responsum acceperat a Spiritu sancto, non visurum se mortem, nisi prius videret Christum Domini.
27. Et venit in spiritu in templum. Et cum inducerent puerum Jesum parentes ejus, ut facerent secundum consuetudinem legis pro eo:

28. Et ipse accepit eum in ulnas suas, et benedixit Deum, et dixit:
29. Nunc dimittis servum tuum Domine, secundum verbum tuum in pace:
30. Quia viderunt oculi mei salutare tuum,
31. Quod parasti ante faciem omnium populorum.
32. Lumen ad revelationem gentium, et gloriam plebis tuæ Israel.
33. Et erat pater ejus et mater mirantes super his, quæ dicebantur de illo.
34. Et benedixit illis Simeon, et dixit ad Mariam matrem ejus: Ecce positus est hic in ruinam, et in resurrectionem multorum in Israel: et in signum, cui contradicetur:

35. Et tuam ipsius animam pertransibit gladius ut revelentur ex multis cordibus cogitationes.
36. Et erat Anna prophetissa, filia Phanuel, de tribu Aser: hæc processerat in diebus multis, et vixerat cum viro suo annis septem a virginitate sua.

37. Et hæc vidua usque ad annos octoginta quatuor: quæ non discedebat de templo, jejuniis, et obsecrationibus serviens nocte, ac die.
38. Et hæc, ipsa hora superveniens, confitebatur Domino: et loquebatur de illo omnibus, qui exspectabant redemtionem Israel.
39. Et ut perfecerunt omnia secundum legem Domini, reversi sunt in Galilæam in civitatem suam Nazareth.
40. Puer autem crescebat, et confortabatur plenus sapientia: et gratia Dei erat in illo.
41. Et ibant parentes ejus per omnes annos in Jerusalem, in die solemni Paschæ.
42. Et cum factus esset annorum duodecim, ascendentibus illis Jerosolymam secundum consuetudinem diei festi,
43. Consummatisque diebus, cum redirent, remansit puer Jesus in Jerusalem, et non cognoverunt parentes ejus.
44. Existimantes autem illum esse in comitatu, venerunt iter diei, et requirebant eum inter cognatos, et notos.

45. Et non invenientes, regressi sunt in Jerusalem, requirentes eum.
46. Et factum est, post triduum invenerunt illum in templo sedentem in medio doctorum, audientem illos, et interrogantem eos.
47. Stupebant autem omnes, qui eum audiebant, super prudentia, et responsis ejus.
48. Et videntes admirati sunt. Et dixit mater ejus ad illum: Fili, quid fecisti nobis sic? ecce pater tuus, et ego dolentes quærebamus te.

49. Et ait ad illos: Quid est quod me quærebatis? nesciebatis quia in his, quæ Patris mei sunt, oportet me esse?
50. Et ipsi non intellexerunt verbum, quod locutus est ad eos.
51. Et descendit cum eis, et venit Nazareth: et erat subditus illis. Et mater ejus conservabat omnia verba hæc in corde suo.
52. Et Jesus proficiebat sapientia, et ætate, et gratia apud Deum, et homines.

1. Es geschah aber in denselben Tagen,1 dass vom Kaiser Augustus ein Befehl ausging, dass der ganze Erdkreis2 aufgeschrieben werde.
2. Diese Aufschreibung war die erste, und geschah durch Cyrinus,3 den Statthalter von Syrien.
3. Und alle gingen hin, sich aufschreiben zu lassen, ein jeder in seine Stadt.4
4. Da zog auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, welche Bethlehem heißt, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, [1Sam 20,6, Mic 5,2, Mt 2,6]
5. um sich aufschreiben zu lassen mit Maria, seinem verlobten Weibe,5 welche schwanger war,
6. Es begab sich aber, als sie daselbst6 waren, erfüllten sich die Tage, dass sie gebären sollte.
7. Und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn,7 und wickelte ihn in Windeln, und legte ihn in eine Krippe, weil für sie kein Platz war in der Herberge.8
8. Und es waren Hirten in derselben Gegend, die hüteten und in der Nacht Wache hielten bei ihrer Herde.9
9. Und siehe, ein Engel des Herrn stand vor ihnen, und die Herrlichkeit Gottes10 umleuchtete sie, und sie fürchteten sich sehr.
10. Der Engel11 aber sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht!12 denn sehet, ich verkündige euch große Freude, die allem Volke zuteil werden wird;
11. dass euch heute der Heiland geboren worden, in der Stadt Davids,13 welcher Christus, der Herr, ist.
12. Und dies soll euch zum Zeichen sein:14 Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln eingewickelt und in einer Krippe liegend.
13. Und plötzlich war bei dem Engel eine Menge der himmlischen Heerschaaren,15 welche Gott lobten, und sprachen:
14. Ehre16 Gott in der Höhe, und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind!17
15. Und es geschah, als die Engel von ihnen hinweggegangen waren in den Himmel, sprachen die Hirten zueinander: Lasset uns hingehen bis Bethlehem, und das Wort sehen, das geschehen ist, und das uns der Herr kundgetan hat.
16. Und sie kamen eilend, und fanden Maria und Joseph, und das Kind, welches in der Krippe lag.18
17. Da sie es aber sahen, machten sie bekannt,19 was zu ihnen von diesem Kinde gesagt worden war.
18. Und alle, die es hörten,20 wunderten sich, und über die Dinge, welche von den Hirten ihnen erzählt worden.
19. Maria aber bewahrte alle diese Worte,21 und überlegte sie in ihrem Herzen.22 [siehe unter V. 51.]
20. Und die Hirten kehrten zurück, indem sie Gott priesen und lobten um alles dessen willen, was sie gehört23 und gesehen24 hatten, so wie es zu ihnen gesagt worden war.
21. Und nachdem acht Tage um waren, und das Kind beschnitten werden sollte,25 ward sein Name Jesus genannt, wie ihn schon der Engel genannt hatte, ehe er empfangen ward.26 [1Mos 17,12, 3Mos 12,6, Mt 01,21, Lk 1,31]
22. Da nun die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetze Moses erfüllt waren,27 brachten sie28 ihn nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen; [3Mos 12,6]
23. wie geschrieben steht im Gesetze des Herrn: Jede männliche Erstgeburt soll dem Herrn geheiligt werden; [2Mos 13,2, 4Mos 8,16]
24. und um ein Opfer darzubringen, wie es dem Gesetze des Herrn geboten ist, ein Paar Turteltauben, oder zwei junge Tauben.29 [3Mos 12,8]
25. Und siehe, es war ein Mann zu Jerusalem, mit Namen Simeon, und dieser Mann war gerecht und gottesfürchtig, und harrte auf den Trost Israels,30 und der heil. Geist war in ihm.
26. Es war ihm von dem heil. Geiste geoffenbaret worden, dass er den Tod nicht sehen werde, bis er zuvor den Gesalbten des Herrn geschaut.
27. Dieser kam aus Antrieb des Geistes in den Tempel; und als die Eltern31 das Kind Jesus hineinbrachten, um da für ihn zu tun, was nach dem Gesetze Gewohnheit war,
28. nahm er es auf seine Arme,32 pries Gott, und sprach:
29. Nun entlässest du, Herr! deinen Diener33 nach deinem Worte34 im Frieden;
30. denn meine Augen haben dein Heil gesehen,35
31. das du bereitet hast vor dem Angesichte aller Völker,36
32. ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Verherrlichung deines Volkes Israel.37
33. Und sein Vater38 und seine Mutter waren voll Verwunderung über die Dinge, welche von ihm39 gesagt wurden.
34. Und Simeon segnete sie,40 und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser ist gesetzt zum Falle und zur Auferstehung vieler in Israel,41 und zu einem Zeichen,42 dem widersprochen werden wird; [Jes 8,14, Roem 9,33, 1Petr 2,7]
35. und auch deine eigene Seele wird ein Schwert43 durchdringen, damit44 die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.
36. Es war45 auch eine Prophetin, Anna, eine Tochter Phanuels, aus dem Stamme Aser; dieselbe war hochbetagt, hatte nach ihrer Jungfrauschaft46 sieben Jahre mit ihrem Manne gelebt,
37. und war nun eine Witwe von vierundachtzig Jahren. Sie wich nicht von dem Tempel, und diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht.47
38. Auch diese kam zu derselben Stunde hinzu, pries den Herrn,48 und redete von ihm49 zu allen, welche die Erlösung Israels erwarteten.
39. Und nachdem sie alles nach dem Gesetze des Herrn vollendet hatten,50 kehrten sie nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth zurück.51
40. Das Kind aber wuchs und ward stark,52 voll Weisheit; und Gottes Gnade war auf ihm.53
41. Und seine Eltern54 gingen alle Jahre nach Jerusalem am Osterfeste. [2Mos 23,15, 2Mos 34,18, 5Mos 16,1]
42. Als er nun zwölf Jahre alt war,55 gingen sie nach der Gewohnheit des Festtages nach Jerusalem hinauf.
43. Und da sie am Ende der Festtage56 wieder zurückkehrten, blieb der Knabe Jesus in Jerusalem, ohne dass es seine Eltern wussten.57
44. Da sie aber meinten, er sei bei der Reisegesellschaft, gingen sie eine Tagreise weit, und suchten ihn unter den Verwandten und Bekannten.
45. Und da sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zurück, ihn suchend.
46. Und es geschah, nach drei Tagen58 fanden sie ihn im Tempel, wie er unter den Lehrern59 saß und ihnen zuhörte, und sie befragte.
47. Es staunten aber alle, die ihn hörten, über seine Einsicht und seine Antworten.60
48. Und als sie ihn sahen, verwunderten sie sich61 und seine Mutter sprach zu ihm: Sohn! warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht!62
49. Er sprach zu ihnen: Warum habet ihr mich gesucht?63 Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss,64 was meines65 Vaters ist?
50. Sie aber verstanden dies Wort nicht, das er zu ihnen sagte.66
51. Und er zog mit ihnen hinab, und kam nach Nazareth, und war ihnen untertan.67 Und seine Mutter bewahrte alle diese Worte68 in ihrem Herzen. Ob. V. 19.
52. Jesus aber nahm zu an Weisheit69 und Alter und Gnade bei Gott70 und den Menschen.71

Fußnote

Kap. 2 (1) Nach der Rückkehr Marias von Elisabeth geschah, was [Mt 01,18] erzählt wird. Indes soll Christus in Bethlehem geboren werden. Gott lenkt also die Ereignisse so, dass sein Ziel erreicht wird. - (2) Das römische Reich. - (3) Nach dem griechischen auch: Als Cyrinus Landpfleger war. Vergl. [Apg 5,37] (etwa 10 Jahre später). - (4) Da Lukas diese Schätzung V. 2 die erste nennt, stellt auch V. 3 nur das Verfahren in Palästina dar. - (5) Der Evangelist will sagen, dass Josephs Gattin Jungfrau war. - (6) Der den Thron seines Vaters David einnehmen soll, muss in der Stadt Davids geboren werden. Das arme Städtchen ist ein Bild der Lage, in welcher Davids Familie sich befindet. - (7) Siehe [Mt 1,Anm.24]. - (8) Wegen der Menge der Ankömmlinge und da die heil. Familie arm war. In einer Höhle nahe bei Bethlehem wird der Heiland geboren (Eus., Orig., Hier.). Die heilige Jungfrau gebar ihn ohne Schmerzen. (Zeno., Ambr., Greg., Naz., Ryss., Joh. Damasc., Aug., Thom., alle Theologen). Dies geziemte sich für die Würde des Sohnes wie für die Heiligkeit der Mutter. Wie groß ist die Demut, Armut und Geduld des Heilandes! Schon zeigt er uns, mit welchen Waffen er seine Feinde besiegen wird. Über das Jahr der Geburt stimmen die Alten nicht überein, so wenig wie über den Tag. Seit den Zeiten des heil. Chrysostomus wird der 25. Dezember als Geburtstag ausschließlich festgehalten. Über das Geburtsjahr streiten auch die neueren Geschichtsforscher und Erklärer der heil. Schrift. Am wahrscheinlichsten bleibt noch das Jahr 751 oder 752 nach der Gründung Roms, d. h. drei oder zwei Jahre vor unserer Zeitrechnung. - (9) Jesus, der Nachkomme Davids des Hirten, der gute Hirt, wird den Hirten verkündet. Christus ward mithin in der Nacht geboren. - (10) Wie einst die leuchtende Wolke über dem Heiligtum. [2Mos 24,17, 1Koe 8,11] – (11) Vielleicht der Engel Gabriel. Der Glanz bezeugt seine Sendung von Gott. – (12) Sein Wort wirkt, was es zusagt. – (13) Der Engel bezieht sich wohl auf [Jes 9,4]. - (14) Zur Erkennung, zugleich als Unterpfand der Wahrheit der Verkündigung. - (15) Die Schar der Engel offenbart die Majestät des Kindes. - (16) Nämlich: ist, wird zuteil. Jeder Akt der Liebe, des Gehorsams usw. des Herrn hat wegen seiner göttlichen Persönlichkeit unendlichen Wert. Den Menschen Friede: Die Fülle der messianischen Güter und Seligkeit. - (17) Griech.: Des göttlichen Wohlgefallens. So ist auch „guten Willens“ zu erklären, nämlich an denen Gott Wohlgefallen hat. - (18) Über Ochs und Esel, die mit der Krippe dargestellt zu werden pflegen, siehe [Hab 3,2]. - (19) Der lateinische Text ist an dieser Stelle etwas dunkler als der griechische. - (20) Nicht viele wie [Mt 2,3] zeigt. - (21) Die Ereignisse. - (22) Sie bewundert die Harmonie der Offenbarungen Gottes. - (23) Wohl im Stalle. - (24) Mit der Engelbotschaft übereinstimmend. - (25) Durch diese Zeremonie, vergl. [1Mos 17,12], wird die Notwendigkeit der Beschneidung des Herzens angedeutet und das Kind ein Glied des Volkes Gottes. - (26) Der Name erklärt den Beruf des Herrn [Apg 4,12]. Passend wird derselbe bei der ersten Vergießung des Blutes für uns gegeben. [Hebr 5,9] - (27) Die heil. Jungfrau erfüllt zwei Vorschriften [3Mos 12,2.4.6] und [2Mos 13,2]. Da das Geheimnis der jungfräulichen Geburt verborgen war, musste sie, um nicht Anstoß zu erregen, die gesetzliche Vorschrift erfüllen, und da Maria überaus demütig war, unterwarf sie sich dem Gesetze gern wie Jesus selbst. - (28) Seine Eltern. - (29) Das Opfer der armen Mutter. [3Mos 12,8] Vergleiche [2Kor 8,9] - (30) Der Messias, der bei den Rabbinern auch der Tröster hieß. - (31) In welchem Sinne dies Wort gebraucht wird, zeigt [Lk 1,35] - (32) Höheres begehrt Simeon nicht mehr. - (33) Du entlässest mich aus dem Stande des Dienstes. - (34) Nach deiner Verheißung. - (35) Nicht allein mein Glaube. - (36) Das messianische Reich ist für alle Völker bestimmt, wird den Heiden indes in anderer Weise als den Juden zuteil (V. 32). - (37) Weil das Heil aus Israel, vergl. [Roem 9,4.5] - (38) Viele griechische Handschriften haben: Joseph und seine Mutter. Die besseren indes und die meisten Übersetzungen lesen wie die Vulgata, mit der auch Cyr. V. Jerus. Und Aug. übereinstimmen. Der heil. Joseph heißt der Vater des Herrn nicht nur, weil er in allen dafür gehalten wurde, sondern auch weil er der gesetzmäßige Vater war. (Aug., Bed.) - (39) Simeon hat von ihm mehr gesagt, als einst der Engel verkündet: Dass er der Erlöser aller, das Licht der Völker, der Ruhm Israels sein werde. Alle diese Geheimnisse, mochten sie auch der heil. Jungfrau bekannt sein, weckten ihr Staunen, so oft sie dieselben erwog. - (40) Wünschte ihnen Glück und Gutes, dass sie die Eltern dieses Kindes seien. - (41) So hatten die Propheten es vorhergesagt. Siehe auch [Joh 9,39, Joh 15,22]. - (42) Das nicht verborgen bleiben kann. Vergl. [1Kor 1,25, Hebr 12,3]. - (43) Ein durchbohrender Schmerz. Die Prophezeiung ward erfüllt, als Maria ihren Sohn am Kreuze sah. - (44) Ursache und Ziel. Christi Leiden wird zu dem Ziele führen, das Gott sich vorgesetzt. - (45) Damals lebte. - (46) Also etwa vom 15. Jahre an. Dass sie sich nicht wieder verheiratet, bildet ihr Lob. Vergl. [Ju 15,11]. - (47) Sie besuchte den Tempel häufig oder wohnte in demselben. So erfüllte sie bereits, was später Paulus den Christen vorschrieb [1Tim 5,5]. - (48) Lobte Gott. - (49) Von dem Kinde. - (50) Der Evangelist legt Gewicht darauf, dass alles nach Vorschrift des Gesetzes geschah. - (51) Wohl um alles zur Übersiedlung der heil. Familie nach Bethlehem zu ordnen, oder aber Nazareth wird erwähnt, weil der Heiland dort aufwuchs (Aug.). - (52) Wohl hatte Christus alle Schätze der Erkenntnis und die Fülle der heiligmachenden Gnade, beide offenbarte er indes allmählich. - (53) Der Evangelist zeigt weiter, wie Jesus dem Gesetze untertan und voll der Weisheit war (Orig., Cyr., Theoph.). - (54) Frauen waren nicht verpflichtet, nach Jerusalem hinaufzuziehen, doch Marias Eifer unterlässt es nicht. - (55) Im zwölften Jahre galten die Kinder bereits als zum Fasten und zur Haltung des Gesetzes verpflichtet. Der Heiland geht zum ersten Mal hinauf. - (56) Man durfte erst am dritten Tage die Stadt verlassen. - (57) In bestimmter Absicht: Er will zeigen, welches seine Sendung vom Vater ist. In Christus lassen sich zwei Arten von Tätigkeiten unterscheiden: Solche, die er mit uns gemeinsam hat, und solche, die ihm als Erlöser eigen sind. In den ersteren war er den Eltern, in den anderen einzig dem himmlischen Vater untertan. Dies offenbart Jesus hier dem heil. Joseph und der heil. Jungfrau. - (58) Man pflegte abteilungsweise zu reisen. Die Eltern Jesu vollenden eine Tagereise, am dritten Tage nach der Abreise (Euth.) finden sie den Herrn. Sie wissen, dass ihn Gottes Anordnungen leiten, doch da sie diese selbst nicht kennen, sind sie besorgt. - (59) Es war Sitte, dass die Schüler den Lehrern Fragen stellten. Solche Disputationen fanden im Vorhofe der Heiden oder in Nebengebäuden statt. - (60) Auch die Lehrer stellen an ihn Fragen. In einem Alter, wo andere Jünglinge die Wissenschaft zu erwerben beginnen, wollte der Heiland seine Weisheit offenbaren, um die Lehrer auf die Ankunft des Messias hinzuweisen und ihm die Herzen vorzubereiten. - (61) Bis dahin hatte der Knabe noch nichts getan, was seine Erhabenheit kund tat. - (62) Die heil. Jungfrau macht keinen Vorwurf, sondern offenbart ihren Schmerz und fragt nach den Gründen seiner Handlungsweise. - (63) Jesus antwortet, mit dem letzten Worte seiner heil. Mutter beginnend. Er belehrt und tröstet sie, dass es so Gottes Anordnung gewesen, sich rechtfertigend, dass er ihnen keine Ursache zum Schmerze gegeben. - (64) Ihr hättet euch an das erinnern sollen, was ihr doch wusstet, dass ich nur den Willen des himmlischen Vaters folge. - (65) Hier offenbart der Herr zum ersten Male seine Gottheit. - (66) Sie verstehen die ganze Bedeutung der Worte nicht vollkommen, inwiefern diese Besprechung mit den Lehrern zu dem gehört, was der Vater befiehlt und der Heiland sich von seinen irdischen Eltern trennend ausführen soll. - (67) Das fleischgewordene Wort bringt lange Jahre seines Lebens in der Übung der Demut und des Gehorsams zu. Da die meisten Menschen von der Arbeit der Hände leben, will der Heiland diese Arbeit durch sein Beispiel heiligen. - (68) Die heil. Jungfrau erwägt betrachtend, was über Jesus und durch ihn gesagt ward. Sie betet Gottes Ratschlüsse an, auch wenn sie seine Wege nicht versteht. - (69) Die Theologen unterscheiden in der Seele Christi eine dreifache Wissenschaft: Die selige Anschauung, ein eingegossenes und ein erworbenes Wissen. Nur dieses letztere, das Wissen der Erfahrung, war eines Fortschrittes fähig (Thom.). Der Heiland offenbart mehr und mehr die ihm innewohnende Weisheit. - (70) Seine Werke gefallen Gott. - (71) Er entwickelt nach dem fortschreitenden Alter jene Tugenden, welche das Lob und die Liebe der Menschen gewinnen.

- Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.