Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Chr17

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Paralipomenon. Hebraice Dibre Hajamim. Caput XVII.

Das erste Buch Paralipomenon oder der Chronik Kap. 17


C. David fasst den Entschluss, einen Tempel zu bauen. (Kap. 17) a. David denkt daran, Gott einen Tempel zu bauen. (V. 2) Gott lässt ihn durch Nathan dafür loben und verheißt ihm einen ewigen Thron, doch muss der Prophet ihm zugleich mitteilen, dass sein Sohn den Tempel bauen soll. (V. 14) b. David sagt Gott Dank für alle Wohltaten, welche er ihm und dem Volke Israel erwiesen.

1. Cum autem habitaret David in domo sua, dixit ad Nathan prophetam: Ecce ego habito in domo cedrina: arca autem fœderis Domini sub pellibus est.
2. Et ait Nathan ad David: Omnia, quæ in corde tuo sunt fac: Deus enim tecum est.
3. Igitur nocte illa factus est sermo Dei ad Nathan, dicens:
4. Vade, et loquere David servo meo: Hæc dicit Dominus: Non ædificabis tu mihi domum ad habitandum.
5. Neque enim mansi in domo ex eo tempore, quo eduxi Israel, usque ad diem hanc: sed fui semper mutans loca tabernaculi, et in tentorio
6. Manens cum omni Israel. Numquid locutus sum saltem uni judicum Israel, quibus præceperam, ut pascerent populum meum, et dixi: Quare non ædificastis mihi domum cedrinam?
7. Nunc itaque sic loqueris ad servum meum David: Hæc dicit Dominus exercituum: Ego tuli te, cum in pascuis sequereris gregem, ut esses dux populi mei Israel.
8. Et fui tecum quocumque perrexisti: et interfeci omnes inimicos tuos coram te, fecique tibi nomen quasi unius magnorum, qui celebrantur in terra.
9. Et dedi locum populo meo Israel: plantabitur, et habitabit in eo, et ultra non commovebitur: nec filii iniquitatis atterent eos, sicut a principio,
10. Ex diebus quibus dedi judices populo meo Israel, et humilavi universos inimicos tuos. Annuntio ergo tibi quod ædificaturus sit tibi Dominus domum.
11. Cumque impleveris dies tuos ut vadas ad patres tuos, suscitabo semen tuum post te, quod erit de filiis tuis: et stabiliam regnum ejus.
12. Ipse ædificabit mihi domum, et firmabo solium ejus usque in æternum.
13. Ego ero ei in patrem, et ipse erit mihi in ilium: et misericordiam meam non auferam ab eo, sicut abstuli ab eo, qui ante te fuit.
14. Et statuam eum in domo mea, et in regno meo usque in sempiternum: et thronus ejus erit firmissimus in perpetuum.
15. Juxta omnia verba hæc, et juxta universam visionem istam, sic locutus est Nathan ad David.
16. Cumque venisset rex David, et sedisset coram Domino, dixit: Quis ego sum Domine Deus, et quæ domus mea, ut præstares mihi talia?
17. Sed et hoc parum visum est in conspectu tuo, ideoque locutus es super domum servi tui etiam in futurum: et fecisti me spectabilem super omnes homines Domine Deus.
18. Quid ultra addere potest David, cum ita glorificaveris servum tuum, et cognoveris eum.
19. Domine propter famulum tuum juxta cor tuum fecisti omnem magnificentiam hanc, et nota esse voluisti universa magnolia.
20. Domine, non est similis tui: et non et alius Deus absque te, ex omnibus quos audivimus auribus nostris.
21. Quis enim est alius, ut populus tuus Israel, gens una in terra, ad quam perrexit Deus, ut liberaret, et faceret populum sibi, et magnitudine sua atque terroribus ejiceret nationes a facie ejus, quem de Ægypto liberarat?
22. Et posuisti populum tuum Israel tibi in populum usque in æternum, et tu Domine factus es Deus ejus.
23. Nunc igitur Domine, sermo, quem locutus a famulo tuo, et super domum ejus, confirmetur in perpetuum, et fac sicut locutus es.
24. Permaneatque et magnificetur nomen tuum usque in sempiternum: et dicatur: Dominus exercituum Deus Israel, et domus David servi ejus permanens coram eo.
25. Tu enim Domine Deus meus revelasti auriculam servi tui, ut ædificares ei domum: et idcirco invenit servus tuus fiduciam, ut oret coram te.
26. Nunc ergo Domine tu es Deus: et locutus es ad servum tuum tanta benefecia.
27. Et cœpisti benedicere domui servi tui, ut sit semper coram te: te enim Domine, benedicente, benedicta erit in perpetuum.


1. Als nun David in seinem Hause wohnte, sprach er zu dem Propheten Nathan: Siehe, ich wohne in einem Hause von Zedern; die Lade des Bundes des Herrn aber weilt unter Fellen. [2Sam 7,2]
2. Nathan sprach zu David: Alles, was du in deinem Herzen hast, tue; denn Gott ist mit dir.
3. Da erging in dieser Nacht das Wort Gottes an Nathan also:
4. Gehe hin und sprich zu meinem Diener David: So spricht der Herr: Nicht du sollst mir ein Haus zur Wohnung bauen!
5. Denn ich habe in keinem Hause geweilt, seit der Zeit, da ich Israel herausgeführt habe, bis auf diesen Tag, vielmehr wechselte ich immer die Orte für das Zelt und blieb im Gezelte
6. mit1 ganz Israel. Habe ich je zu einem der Richter Israels, denen ich geboten, mein Volk zu weiden, gesprochen, dass ich sagte: Warum habt ihr mir kein Haus von Zedern gebaut?
7. So rede denn jetzt zu meinem Diener David: So spricht der Herr der Heerscharen: Ich habe dich, da du auf der Weide den Schafen nachgingest, weggenommen, damit du über mein Volk Israel Fürst seiest.
8. Und ich war mit dir, wohin du auch gingest, und tötete alle deine Feinde vor dir und ich habe dir einen Namen gemacht, wie der eines Großen, die auf Erden gefeiert werden.
9. Und ich habe meinem Volke Israel eine Stätte gegeben, dort wird es gepflanzt werden und wohnen und fürder nicht beunruhigt werden; und die Söhne der Ungerechtigkeit werden sie nicht bedrücken wie vordem,
10. von der Zeit an, da ich meinem Volke Israel Richter gab, und ich habe alle deine Feinde gedemütigt. Nun aber künde ich dir an, dass der Herr dir ein Haus erbauen wird.2
11. Und wenn einst deine Tage vollendet sind und du zu deinen Vätern gehest, so werde ich dir einen Nachkommen3 erwecken, der einer von deinen Söhnen sein wird; und ich will seine Herrschaft festigen.
12. Dieser soll mir ein Haus bauen und ich werde seinen Thron befestigen in Ewigkeit.
13. Ich werde ihm Vater sein und er soll mir Sohn sein und ich werde ihm mein Erbarmen nicht entziehen, wie ich es dem entzogen habe, der vor dir war.4
14. Und ich will ihn in mein Haus und in mein Reich auf ewig setzen und sein Thron soll festgegründet sein bis in Ewigkeit.5
15. Allen diesen Worten und diesem ganzen Gesichte gemäß redete Nathan zu David.
16. Da ging der König David hin und ließ sich vor dem Herrn6 nieder und sprach: Wer bin ich, Herr, Gott! und was ist mein Haus, dass du mir solches gewährt hast?
17. Und auch dies schien in deinen Augen noch wenig, denn du gabst dem Hause deines Dieners auch für die Zukunft eine Zusage und hast mich über alle Menschen an Ansehen erhöht, Herr, Gott!
18. Was kann David noch weiter sagen, da du so deinen Diener verherrlicht und anerkannt hast?
19. Herr! um deines Dieners willen hast du nach deinem Herzen all dies Große getan und wolltest, dass die Großtaten alle kund werden.
20. Herr! Dir ist niemand gleich und kein anderer Gott ist außer dir,, nach alledem, was wir mit unsern Ohren gehört haben.
21. Denn wo ist wohl ein anderes Volk, wie dein Volk Israel, das einzige Volk auf Erden, zu dem Gott hinging, es zu befreien und zu seinem Volke zu machen und mit großer Macht und mit Schrecken die Völker zu vertreiben, vor demselben Volke, das er aus Ägypten befreit hat?
22. Und du hast dir dein Volk Israel auf ewig zu deinem Volke bestimmt und du, Herr! bist sein Gott geworden.
23. Nun also, Herr! lass das Wort, das du zu deinem Diener und über sein Haus geredet hast, in Kraft bleiben auf ewig und tue, wie du gesprochen hast.
24. Es währe dein Name und werde verherrlicht in Ewigkeit und man spreche: Der Herr der Heerscharen ist der Gott Israels und das Haus Davids, seines Dieners, sei beständig vor ihm.
25. Denn du, Herr, mein Gott! hast das Ohr deines Dieners eröffnet, dass du ihm ein Haus erbauen wollest, und darum hat dein Diener Mut gefunden, vor dir zu beten.
26. Nun denn, o Herr! du bist Gott und hast deinem Diener so große Wohltaten verkündigt
27. und hast begonnen, das Haus deines Dieners zu segnen, dass es immer vor dir bestehe; denn wenn du es segnest, o Herr, wird es auf ewig gesegnet sein!


Fußnote

Kap. 17 (1) D.i. wie. - (2) Vergl. [2Sam 7]. - (3) Dieser Nachkomme ist schließlich der Messias. Da der Chronist diesen allein vor Augen stellt, lässt er die [2Sam 7,14] folgenden Worte weg, welche auf den Messias seine Anwendung finden. - (4) Saul. - (5) Vergl. [2Sam 7,16]. - (6) Vor der Bundeslade. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.