Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe11

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Regum Tertius, secundum Hebræos primos Malachim. Caput XI.

Das dritte, nach dem Hebräischen das erste Buch der Könige. Kap. 11


3. Salomons Abgötterei und Strafe. (11,1-43) A. Salomons Sünde. (V. 1-13) a. Von fremden Frauen verführt, stellt er denselben Götzenbilder auf. (V. 8) b. Gott verkündet ihm, darüber erzürnt, dass sein Reich unter seinem Sohne gespalten und nur ein Stamm dem Hause Davids treu bleiben werde. (V. 13) B. Die Strafe (V. 14-41): a. Gott erweckt Adab (V. 22) und Rajon (V. 25) gegen Salomon zum Kriege; Jeroboam wird von einem Propheten als erster König von Israel bezeichnet. (V. 40) b. Salomon stirbt im vierzigsten Jahre seiner Herrschaft.

1. Rex autem Salomon adamavit mulieres aliengineas multas, filiam quoque Pharaonis, et Moabitidas, et Ammonitidas, Idumæas, et Sidonias, et hethæas:

2. De gentibus, super quibus dixit Dominus filiis Israel: Non ingrediemini ad eas, neque de illis ingredientur ad vestras: certisseme enim avertent corda vestra ut sequamini deos earum. His itaque copulates est Salomon ardentissimo amore.
3. Fueruntque ei uxores quasi reginæ septingentæ, et concubinæ trecentæ: et averterunt mulieres cor ejus.
4. Cumque jam esset senex, depravatum est cor ejus per mulieres, ut sequeretur deos alienos: nec erat cor ejus perfectum cum Domino Deo suo, sicut cor David patris ejus.

5. Sed colebat Salomon Astarthen deam Sidoniorum, et Moloch idolum Ammonitarum.
6. Fecitque Salomon quod non placuerat coram Domino, et non adimplevit ut sequeretur Dominum, sicut David pater ejus.
7. Tunc ædificavit Salomon fanum Chamos, idolo Moab, in monte qui est contra Jerusalem, et Moloch idolo filiorum Ammon.

8. Atque in hunc modum fecit universis uxoribus suis alienigenis, quæ adolebant thura, et immolabant diis suis.
9. Igitur iratus est Dominus Salomoni, quod aversa esset mens ejus a Domino Deo Israel, qui apparuerat ei secundo,
10. Et præceperat de verbo hoc ne sequeretur deos alienos, et non custodivit quæ mandavit ei Dominus.
11. Dixit itaque Dominus Salomoni: Quia habuisti hoc apud te, et non custodisti pactum meum et præcepta mea, quæ mandavi tibi, disrumpens scindam regnum tuum, et dabo illud servo tuo.

12. Verumtamen in diebus tuis non faciam propter David patrem tuum: de manu ilii tui scindam illud.

13. Nec totum regnum auferam, sed tribum unam dabo ilio tuo propter David servum meum, et Jerusalem quam elegi.

14. Suscitavit autem Dominus adversarium Salomoni Adad Idumæum de semine regio, qui erat in Edom.

15. Cum enim esset David in Idumæa, et ascendisset Joab princeps militiæ ad sepeliendum eos, qui fuerant interfecti, et occidisset omne masculinum in Idumæa,
16. (Sex enim mensibus ibi moratus est Job, et omnis Israel, donec interimeret omne masculinum in Idumæa)
17. Fugit Adad ipse, et viri Idumæi de servis patris ejus cum eo, ut ingrederetur Ægyptum: erat autem Adad puer parvulus.
18. Cumque surrexissent de Madian, venerunt in Pharan, tuleruntque secum viros de Pharan, et introierunt Ægyptum ad Paharaonem regem Ægypti: qui dedit ei domum, et cibos constituit, et terram delegavit.

19. Et invenit Adad gratiam coram Pharaone valde, in tantum ut daret ei uxorem, sororem uxoris suæ germanam Taphnes reginæ.
20. Genuitque ei soror Taphnes Genubath filium, et nutrivit eum Taphnes in domo Pharaonis: eratque Genubath habitans apud Pharaonem cum filiis ejus.
21. Cumque audisset Adad in Ægypto, dormisse David cum patribus suis, et mortuum esse Joab principem militiæ, dixit Pharaoni: Dimitte me, ut vadam in terram meam.
22. Dixitque ei Pharao: Qua enim re apud me indiges, ut quæras ire ad terram tuam? At ille respondit: Nulla: sed obsecro te ut dimittas me.
23. Suscitavit quoque ei Deus adversarium Razon filium Eliada, qui fugerat Adarezer regem Soba dominum suum:
24. Et congregavit contra eum viros, et factus est princeps latronum cum interficeret eos David: abieruntque Damascum, et habitaverunt ibi, et constituerunt eum regem in Damasco,

25. Eratque adversaries Israeli cunctis diebus Salomonis: et hoc est malum Adad, et odium contra Israel, regnavitque in Syria.
26. Jeroboam quoque filius Nabat, Ephrathæus, de Sareda, servus Salomonis, cujus mater erat nomine Sarva, mulier vidua: levavit manum contra regem.
27. Et hæc est causa rebellionis adversus eum, quia Salomon ædificavit Mello, et coæquavit voraginem civitatis David patris sui.
28. Erat autem Jeroboam vir fortis et potens: vidensque Salomon adolescentem bonæ indolis et industrim, constituerat eum præfectum super tributa universæ domus Joseph.
29. Factum et igitur in tempore illo, ut Jeroboam egrederetur de Jerusalem, et inveniret eum Ahias Silionites propoheta in via, opertus pallio novo: erant autem duo tantum in agro.

30. Apprehendensque Ahias pallium suum novum, quo coopertus erant, scidit in duodecim partes.
31. Et ait ad Jeroboam: Tolle tibi decem scissuras: hæc enim dicit Dominus Deus Israel: Ecce ego scindam regnum de manu Salomonis, et dabo tibi decem tribus. <br/< 32. Porro una tribus emanebit ei propter servum meum David, et Jerusalem civitatem, quam elegi ex omnibus tribubus Israel:
33. Eo quod dereliquerit me, et adoraverit Astarthen deam Sidoniorum, et Chamos deum Moab, et Moloch deum filiorum Ammon: et non ambulaverit in viis meis, ut faceret justitiam coram me, et præcepta mea, et judicia sicut David pater ejus.

34. Nec auferam omne regnum de manu ejus, sed ducem ponam eum cunctis diebus vitæ suæ, propter David servum meum, quem elegi, qui custodivit mandata mea et præcepta mea.

35. Auferam autem regnum de manu filii ejus, et dabo tibi decem tribus:

36. Filio autem ejus dabo tribum unam, ut remaneat lucerna David servo meo cunctis diebus coram me in Jerusalem civitate, quam elegi ut esset nomen meum ibi.
37. Te autem assumam, et regnabis super omnia, quæ desiderat anima tua, erisque rex super Israel.
38. Si igitur audieris omnia, quæ præcepero tibi, et ambulaveris in viis meis, et feceris quod rectum est coram me, custodiens mandata mea et præcepta mea, sicut fecit David servus meus: ero tecum, et ædificabo tibi domum fidelem, quomodo ædificavi David domum, et tradam tibi Israel:
39. Et affligam semen David super hoc, verumtamen non cunctis diebus.

40. Voluit ergo Salomon interficere Jeroboam: qui surrexit, et aufugit in Ægyptum ad Sesac regem Ægypti, et fuit in Ægypto usque ad mortem Salomonis.
41. Reliquum autem verborum Salomonis, et omnia quæ fecit, et sapientia ejus: ecce universa scripta sunt in Libro verborum dierum Salomonis.
42. Dies autem, quos regnavit Salomon in Jerusalem super omnem Israel, quadraginta anni sunt.
43. Dormivitque Salomon cum patribus suis, et sepultus est in Civitate Davd patris sui, regnavitque Roboam filius ejus pro eo.


1. Der König Salomon aber liebte viele1 ausländische Frauen neben der Tochter Pharaos, Moabitinnen,2 Ammonitinnen, Edonitinnen, Sidonitinnen und Hethitinnen, [5Mos 17,17, JSir 47,21]
2. von den Völkern, von welchen der Herr zu den Söhnen Israels gesagt: Gehet nicht zu denselben ein und lasset sie nicht zu eueren Frauen eingehen; denn sie werden eure Herzen sicherlich abwendig machen, dass ihr ihren Göttern folgt. An diesen hing Salomon mit brennendster Liebe. [2Mos 34,16]
3. Er hatte siebenhundert Frauen als Königinnen und dreihundert Nebenfrauen3 und die Frauen machten sein Herz abwendig.
4. Als er nun schon alt war, ward sin Herz durch die Frauen verdorben, so dass er fremden Göttern folgte;4 und sein Herz war nicht mehr ungeteilt mit dem Herrn, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters David,
5. sondern Salomon verehrte die Astarte, die Göttin der Sidonier,5 und den Moloch, den Götzen der Ammoniter.6
6. Und Salomon tat, was vor dem Herrn missfällig war, und war nicht treu in der Anhänglichkeit an den Herrn, wie sein Vater David.7
7. Damals erbaute Salomon dem Chamos,8 dem Götzen der Moabiter, einen Tempel auf dem Berge, der Jerusalem gegenüber liegt,9 und dem Moloch, dem Götzen der Kinder Ammons.
8. Ebenso tat er für alle seine ausländischen Frauen, die ihren Göttern Räucherwerk anzündeten und Opfer darbrachten.
9. Da zürnte der Herr über Salomon, weil sein Herz sich von dem Herrn, dem Gott Israels, abgewendet hatte, der ihm zweimal erschienen war [1Koe 3,5, 2Koe 9,2]
10. und ihm geboten hatte,10 fremden Göttern nicht zu folgen; aber er hielt nicht, was der Herr ihm befohlen hatte.
11. Da sprach der Herr zu Salomon: Weil du dies in deinem Herzen gehabt und meinen Bund und meine Gebote, die ich dir anbefohlen, nicht bewahrt hast, so will ich dein Reich zerreißen und zerteilen und es deinem Diener geben.
12. Doch in deinen Tagen will ich es nicht tun um deines Vaters David willen, aus der Hand deines Sohnes werde ich es reißen. [1Koe 12,15]
13. Auch werde ich nicht das ganze Königreich wegnehmen, sondern einen Stamm11 werde ich deinem Sohne geben um meines Dieners David und um Jerusalems willen, das ich auserwählt habe.
14. Und der Herr ließ dem Salomon den Idumäer Adad12 als Widersacher erstehen, der von königlichem Geschlechte stammte und in Edom war.
15. Als nämlich David in Idumäa war und Joab, der Heerführer, hinaufgezogen war, um sie zu begraben, welche erschlagen waren,13 und er alles, was in Idumäa männlich war, tötete [2Sam 8,14]
16. (denn sechs Monate weilte Joab und ganz Israel daselbst, bis er alles, was in Idumäa männlich war, ausgerottet hatte),
17. da floh Adad und etliche edomitische Männer von den Dienern seines Vaters mit ihm, um sich nach Ägypten zu begeben; Adad aber war noch ein kleiner Knabe.14
18. Diese machten sich von Madian auf und kamen nach Pharan,15 sodann nahmen sie Leute mit sich von Pharan16 und kamen nach Ägypten zu Pharao, dem Könige von Ägypten. Dieser gab ihm ein Haus und bestimmte ihm seinen Unterhalt und wies ihm Land an.
19. Und Adad fand Gnade vor Pharao, so sehr, dass er ihm die leibliche Schwester seiner Gemahlin, der Königin Taphnes, zur Frau gab.
20. Und die Schwester der Taphnes gebar ihm einen Sohn, Genubath, diesen zog Taphnes im Hause Pharaos auf; so blieb Genubath im Hause Pharaos mit den Söhnen desselben.17
21. Als nun Adad in Ägypten hörte, dass David zu seinen Vätern entschlafen und dass Joab, der Heerführer, gestorben sei, sprach er zu Pharao: Entlasse mich, dass ich in mein Land ziehe!
22. Pharao sprach zu ihm: Was mangelt dir denn bei mir, dass du in dein Land zu ziehen begehrst? Jener antwortete: Nichts, dennoch bitte ich dich, entlass mich!
23. Auch ließ ihm Gott den Razon, den Sohn Eliadas, als Widersacher erstehen, der Adarezer,18 dem Könige von Soba, seinem Herrn, entflohen war. [2Sam 8,5, 1Chr 18,5]
24. Dieser sammelte gegen ihn Mannschaften und ward ein Anführer von Räubern, als David sie tötete19; dann zogen sie nach Damaskus und ließen sich daselbst nieder und machten ihn zum Könige in Damaskus
25. und er war Israels Widersacher die ganze Zeit Salomons hindurch. Dies ist das Unheil von Seiten Adads und sei Hass gegen Israel und er herrschte in Syrien.
26. Auch Jeroboam, der Sohn Nabats, ein Ephratiter aus Sareda, ein Diener Salomons, dessen Mutter Sarva hieß und Witwe war, erhob die Hand gegen den König. [2Chr 13,6]
27. Und dies ist die Ursache der Empörung gegen ihn, dass Salomon Mello baute und den Graben der Stadt seines Vaters David ausfüllte.20
28. Jeroboam aber war ein tapferer und gewaltiger Mann, und da Salomon sah, dass er ein tüchtiger und geschickter Jüngling war, machte er ihn zum Vorsteher über die Abgaben21 des ganzen Hauses Josephs.
29. Es begab sich nun zu jener Zeit, dass Jeroboam aus Jerusalem auszog und der Prophet Ahias,22 der Silomiter, mit einem neuen Mantel angetan,23 ihn auf dem Wege traf; beide waren allein auf dem Felde. [2Chr 10,15]
30. Da fasste Ahias seinen neuen Mantel, mit dem er bekleidet war, zerriss ihn in zwölf Stücke24
31. und sprach zu Jeroboam: Nimm dir zehn Stücke, denn so spricht der Herr, der Gott Israels: Siehe, ich werde das Königreich aus der Hand Salomons reißen und dir zehn Stämme geben.
32. Aber ein Stamm25 soll bei ihm zurückbleiben um meines Dieners David und um der Stadt Jerusalem willen, die ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe,
33. weil er26 mich verlassen und Astarte, die Königin der Sidoniter, und Chamos, den Gott der Moabiter, und Moloch, den Gott der Söhne Ammons, angebetet hat und nicht auf meinen Wegen gewandelt ist, um zu tun, was vor mir recht ist, und meine Gebote und Rechte zu üben wie sein Vater David.
34. Doch ich will ihm nicht das ganze Königreich nehmen, sondern will ihn alle Tage seines Lebens zum Herrscher gesetzt sein lassen, um meines Dieners David willen, den ich erwählt, der meine Gebote und meine Gesetze bewahrt hat.
35. Jedoch seinem Sohne will ich das Königreich wegnehmen und dir zehn Stämme geben;
36. seinem Sohne aber will ich einen Stamm geben, damit meinem Diener David allezeit eine Leuchte27 vor mir in Jerusalem verbleibe, der Stadt, die ich erwählt habe, dass mein Name daselbst sei.
37. Dich also will ich aufnehmen und du sollst herrschen über alles, was deine Seele begehrt, und du wirst König sein über Israel.
38. Wenn28 du nun in allem, was ich dir gebiete, gehorchst und in meinen Wegen wandelst und tust, was vor mir recht ist, und meine Satzungen und Gebote hältst, wie mein Diener David getan hat, so will ich mit dir sein und dir ein beständiges Haus bauen,29 wie ich David ein Haus erbaut habe, und will dir Israel übergeben;
39. und ich will um deswillen die Nachkommen Davids züchtigen,30 jedoch nicht auf immer.31
40. Deshalb suchte Salomon den Jeroboam zu töten, dieser aber machte sich auf und entfloh nach Ägypten zu Sesak, dem Könige von Ägypten bis zu Salomons Tode.
41. Was aber noch sonst von Salomon zu sagen ist und alles, was er getan hat, und seine Weisheit, siehe, das alles ist in den Jahrbüchern Salomons beschrieben.
42. Die Zeit aber, welche Salomon in Jerusalem über ganz Israel herrschte, beträgt vierzig Jahre.
43. Und Salomon entschlief zu seinen Vätern und ward in der Stadt seines Vaters David begraben32 und Roboam, sein Sohn, ward König an seiner Statt.33


Fußnote

Kap. 11 (1) Gegen [5Mos 17,17]. - (2) Die sich nicht bekehrten. Verbot [5Mos 23,3.8ff]. - (3) Die Zahlen sind wohl rund und umfassen alle insgesamt, die er je gehabt. - (4) Vergl. V. 6. Er folgt nicht vollkommen Jahve nach. Dass Salomon falschen Götzen geopfert habe, wird nirgends gesagt. - (5) Die höchste weibliche Gottheit der Phönizier und Syrer, die Personifikation des weiblichen Prinzips. - (6) Hebr.: dem Milkom, dem Scheusal der Ammoniter. Es ist wohl die gleiche Gottheit wie der Moloch. - (7) Hebr.: Folgte nicht vollkommen dem Herrn. Salomons Untreue war keine plötzliche, sondern eine allmähliche. Er baute den fremden Frauen Altäre für ihre Götzen und stellte diese Jahve gleich. Wie warnte ihn Gott [1Koe 3,14, 1Koe 6,12, 1Koe 9,4]. Der Handel brachte das vorher abgeschlossene Volk in vielfache Berührung mit auswärtigen Völkern, und Salomon hält eine gewisse Kultfreiheit für notwendig, eine Tat, welche die Aufhebung des Gesetzes nah sich ziehen musste, auf dem doch Israels welthistorische Bedeutung und sein Heil beruhte. - (8) Vergl. [4Mos 21,29]. - (9) Östlich von Jerusalem; nach [2Koe 23,13] der rechte, d.i. südliche Gipfel des Ölberges, deshalb auch Berg des Ärgernisses genannt. - (10) Ob die folgenden Worte ihm durch Ahias (V. 31ff) gesagt worden sind? - (11) Juda, mit dem Benjamin verbunden war. - (12) Der gleiche Name [1Mos 36,35]. - (13) Die Erschlagenen, welche Joab begraben sollte, waren wahrscheinlich Israeliten, die bei einem Einfalle der Idumäer in das Gebiet der Stämme Simeon und Juda getötet waren. - (14) Auf die allgemeine Angabe folgt die Erzählung der Einzelheiten. - (15) Madian war an Edom zunächst grenzender Landstrich im nordwestlichen Arabien. - (16) Pharan ist die Wüste zwischen dem Sinai und dem Süden Chanaans. - (17) Die Entwöhnung erfolgte mit besonderer Feierlichkeit im königlichen Palaste, weil die Knaben damit unter die Königskinder aufgenommen wurden. - (18) Hebr.: Hadad-ezer. Razan entfloh wohl seinem Herrn, als dieser in Krieg mit David verwickelt war. Er bemächtigte sich gegen das Ende der Regierung oder bald nach dem Tode Salomons Damaskus. - (19) Als David das Heer Adarezers schlug. - (20) Hebr.: Und die Lücke an der Stadt Davids verschloss. Jeroboam war königlicher Beamter, der die Belastung der Stämme Ephraims und Manasses zu beaufsichtigen hatte. Diese Belastung war die Stellung von chananitischen Arbeitern zum Frondienste. Während der Stamm Juda alle Chananiter in seinem Gebiete ausgerottet hatte, waren letztere im Gebiete der beiden genannten Stämme noch zahlreich und waren Hörige der jüdischen Grundbesitzer. Letztere mussten nun ihre Arbeiter zum Bau von Mello nach Jerusalem senden. - (21) Richtiger: Fronarbeit. - (22) Mein Bruder (d.i. Freund) ist Jahve, ein bedeutsamer Name. - (23) Der Mantel ist neu, weil er das erst unter David gegründete Reich darstellt. - (24) Die Handlung ist Versinnbildlichung der Weissagung und Unterpfand für ihr Eintreffen. - (25) Juda und Benjamin werden als ein Stamm betrachtet, da Jerusalem auf der Grenze beider lag und Benjamin gegen Juda verschwand. - (26)Hebr.: sie, oder unpersönlich: man. - (27) Nachkommenschaft. Vergl. [2Sam 21,17]. – So lange die Leuchte brennt, sind noch lebendige Bewohner in Zelte. - (28) Die gleiche Bedingung, welche einst Salomon gestellt ward [1Koe 3,14, 1Koe 6,12, [[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe09|1Koe 9,4]]]. - (29) Jeroboam erfüllte die Bedingung nicht, weshalb sein Haus schon in seinem Sohne ausgerottet ward. - (30) Hebr.: Demütigen. - (31) Aus der Familie Davids soll ja der Messias kommen. – Mit der politischen Trennung soll nach Gottes Willen nicht eine religiöse eintreten. Es war nicht unbedingt erfordert, dass alle Stämme ein sichtbares Oberhaupt hatten, wenn nur alle an Jahve, als dem einen und wahren König von Israel, und an seinem Gesetze und Bunde festhielten. - (32) 975, genauer wohl 981 vor Chr. Er war kaum 60 Jahre alt. Über das Ende Salomons fehlen sichere Nachrichten. Ob er die ihm geschenkte Gnadenfrist noch benützt hat? Die Aufnahme seiner Schriften in den Kanon scheint darauf hinzuweisen, da solche ohne seine Bekehrung kaum erfolgt wäre. Auf die Bekehrung weist vermutlich auch der Inhalt des „Predigers“ hin. Auch die meisten heiligen Väter (so Cyr. von Jerus., Hilar., Hieron.) sind dieser Ansicht (anders Cypr. Und Aug.) Auch die Verheißung [2Sam 7,14.15] spricht für dieselbe. - (33) Die Geschichte beider reiche verläuft in drei Hauptabschnitten: Feindlichkeit (Kap. 12-16), Verschwägerung und Freundschaft (1Koenige Kap. 17 – 2Koenige Kapitel 10,27), Entfremdung: bis zum Untergange Israels. [2Koe 17] - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.