Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak04

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput IV.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 4


Glückliche Kriege gegen Gorgias (V. 25), und gegen Lysias. (V. 36) b. Judas Machabäus zieht nach Jerusalem hinauf (V. 41), zerstört den entweihten Altar, erbaut einen neuen (V. 48), reinigt den Tempel und feiert mit dem Volke die Tempelweihe.

1.Et assumpsit Gorgias quinque millia virorum, et mille equites electos: et moverunt castra nocte,
2. Ut applicarent ad castra Judæorum, et percuterent eos subito: et filii, qui erant ex arce, erant illis duces.

3. Et audivit Judas, et surrexit ipse, et potentes percutere virtutem exercituum regis, qui erant in Emmaum.

4. Adhuc enim dispersus erat exercitus a castris.
5. Et venit Gorgias in castra Judæ noctu, et neminem invenit, et quærebat eos in montibus: quoniam dixit: Fugiunt hi a nobis.
6. Et cum dies factus esset, apparuit Judas in campo cum tribus millibus virorum tantum: qui tegumenta, et gladios non habebant:
7. Et viderunt castra gentium valida, et loricatos, et equitatus in circuitu eorum, et hi docti ad prœlium.

8. Et ait Judas viris, qui secum erant: Ne timueritis multitudinem eorum, et impetum eorum ne formidetis.
9. Mementote qualiter salvi facti sunt patres nostri in mari rubro, cum sequeretur eos Pharao cum exercitu multo.
10. Et nunc clamemus in cœlum: et miserebitur nostri Dominus, et memor erit testamenti patrum nostrorum, et conteret exercitum istum ante faciem nostram hodie:
11. Et scient omnes gentes quia est qqui redimat, et liberet Israel.
12. Et elevaverunt alienigenæ oculos suos, et viderunt eos venientes ex adverso.
13. Et exierunt de castris in prœlium, et tuba cecinerunt hi, qui erant cum Juda:
14. Et congressi sunt: et contritæ sunt gentes, et fugerunt in campum.

15. Novissimi autem omnes ceciderunt in gladio, et persecuti sunt eos usque Gezeron, et usque in campos Idumææ, et Azoti, et Jamniæ: et ceciderunt ex illis usque ad tria millia virorum.
16. Et reversus est Judas, et exercitus ejus, sequens eum.
17. Dixitque ad populum: Non concupiscatis spolia: quia bellum contra nos est,
18. Et Gorgias et exercitus ejus prope nos in monte: sed state nunc contra inimicos nostros, et expugnate eos, et sumetis postea spolia securi.

19. Et adhuc loquente Juda hæc, ecce apparuit pars quædam prospiciens de monte.
20. Et vidit Gorgias quod in fugam conversi sunt sui, et succenderunt castra: fumus enim, qui videbatur, declarabat quod factum est.
21. Quibus illi conspectis timuerunt valde, aspicientes simul et JUdam, et exercitum in campo paratum ad prœlium.
22. Et fugerunt omnes in campum alienigenarum:
23. Et Judas reversus est ad spolia castrorum, et acceperunt aurum multum, et argentum, et hycinthum, et purpuram marinam, et opes magnas.
24. Et conversi, hymnum canebant, et benedicebant Deum in cœlum, quoniam bonus est, quoniam in sæculum misericordia ejus.
25. Et facta est salus magna in Israel in die illa.
26. Quicumque autem alienigenarum evaserunt, venerunt, et nuntiaverunt Lysiæ universa, quæ acciderant.
27. Quibus ille auditis consternatus animo deficiebat: quod non qualia voluit, talia contigerunt in Israel, et qualia mandavit rex.
28. Et sequenti anno congregavit Lysias virorum electorum sexaginta millia, et equitum quinque millia, et debellaret eos.
29. Et venerunt in Judæam, et castra posuerunt in Bethoron, et occurrit illis Judas cum decem millibus viris.

30. Et viderunt exercitum fortem, et oravit, et dixit: Benedictus es salvator Israel, qui contrivisti impetum potentis in manu servi tui David, et tradidisti castra alienigenarum in manu Jonathæ filii Saul, et armigeri ejus.


31. Conclude exercitum istum in manu populi tui Israel, et confundatur in exercitu suo, et equitibus.

32. Da illis formidinem, et tabefac audaciam virtutis eorum, et commoveantur contritione sua.
33. Dejice illos gladio diligentium te: et collaudent te omnes, qui noverunt nomen tuum in hymnis.
34. Et commiserunt prœlium: et ceciderunt in exercitu Lysiæ quinque millia virorum.
35. Videns autem Lysias fugam suorum, et Judæorum audaciam, et quod parati sunt aut vivere, aut mori fortiter, abiit Antiochiam, et elegit milites, ut multiplicati rursus venirent in Judæam.

36. Dixit autem Judas, et fratres ejus: Ecce contriti sunt inimici nostri: ascendamus nunc mundare, et renovare.
37. Et congregatus est omnis exercitus, et ascenderunt in montem Sion.
38. Et viderunt sanctificationem desertam, et altare profanatum, et portas exustas, et in atriis virgulta nata sicut in saltu, vel in montibus, et pastophoria diruta.
39. Et sciderunt vestimenta sua, et planxerunt planctu magno, et imposuerunt cinerem super caput suum.
40. Et ceciderunt in faciem super terram, et exclamaverunt tubis signorum, et clamaverunt in cœlum.

41. Tunc ordinavit Judas viros ut pugnarent adversus eos, qui erant in arce, donec emundarent sancta.
42. Et elegit sacerdotes sine macula, voluntatem habentes in lege Dei:

43. Et mundaverunt sancta, et tulerunt lapides contaminationis in locum immundum.
44. Et cogitavit de altari holocaustorum, quod profanatum erat, quid de eo faceret.
45. Et incidit illis consilium bonum ut destruerent illud: ne forte illis esset in opprobrium, quia contaminaverunt illud gentes, et demoliti sunt illud.
46. Et reposuerunt lapides in monte domus in loco apto, quodusque veniret propheta, et responderet de eis.

47. Et acceperunt lapides integros secundum legem, et ædificaverunt altare novum secundum illud, quod fuit prius:
48. Et ædificaverunt sancta, et quæ intra domum erant intrinsecus: et ædem, et atria sanctificaverunt.
49. Et fecerunt vasa sancta nova, et intulerunt candelabrum, et altare incensorum, et mensam in templum.
50. Et incensum posuerunt super altare, et accenderunt lucernas, quæ super candelabrum erant, et lucebant in templo.

51. Et posuerunt super mensam panes, et appenderunt vela, et consummaverunt omnia opera, quæ fecerant.

52. Et ante matutinum surrexerunt quinta et vigesima die mensis noni (hic est mensis Casleu) cantesimi quadragesimi octavi anni:
53. Et obtulerunt sacrificium secundum legem super altare holocaustorum novum, quod fecerunt.
54. Secundum tempus et secundum diem, in qua contamina verunt illud gentes, in ipsa renovatum est in canticis, et citharis, et cinyris, et in cymbalis.

55. Et cecidit omnis populus in faciem, et adoraverunt, et benedixerunt in cœlum eum, qui prosperavit eis.

56. Et fecerunt dedicationem altaris diebus octo, et obtulerunt holocausta cum lætitia, et sacrificium salutaris, et laudis.
57. Et ornaverunt faciem templi coronis aureis, et scutulis: et dedicaverunt portas, et pastophoria, et imposuerunt eis januas.

58. Et facta est lætitia in populo magna valde, et aversum est opprobrium gentium.
59. Et statuit Judas, et fratres ejus, et universa ecclesia Israel, ut agatur dies dedicationis altaris in temporibus suis ab anno in annum per dies octo a quinta et vigesima die mensis Casleu, cum lætitia et gaudio.

60. Et ædificaverunt in tempore illo montem Sion, et per circuitum muros altos, et turres firmas, nequando venirent gentes, et conculcarent eum sicut antea fecerunt.
61. Et collocavit illic exercitum, ut servarent eum, et munivit eum ad custodiendam Bethsuram, ut haberet populus munitionem contra faciem Idumææ.



1.Und Gorgias nahm fünftausend Mann und tausend auserlesene Reiter und sie brachen des Nachts mit dem Heere auf,1
2. um das Heerlager der Juden zu überfallen und diese unvermutet zu schlagen; Leute aus der Bug2 dienten ihnen dabei als Führer.
3. Als Judas dies hörte, brach er mit seinen tapferen Kriegern3 auf, um die Heeresmacht des Königs, welche in Emmaus war, zu schlagen,
4. denn das Heer4 war noch vom Lager entfernt und zerstreut.
5. Da nun Gorgias des Nachts in das Lager des Judas kam und niemand fand, suchte er sie auf dem Gebirge, weil er dachte: Sie fliehen vor uns.5
6. Doch als es Tag geworden war, erschien Judas in der Ebene mit nur dreitausend Mann, welche keine brauchbaren Schilde und Schwerter hatten.6
7. Als diese das starke, mit Panzern geschützte Heer der Feinde sahen, dazu die Reiterei auf den Seiten, lauter kriegsgeübte Leute,
8. sprach Judas zu den Männern, die bei ihm waren: Fürchtet euch nicht vor ihrer Menge und zaget nicht vor ihrem Angriffe!7
9. gedenket, wie unsere Väter im roten Meere errettet wurden, als Pharao sie mit großer Heeresmacht verfolgte. [2Mos 14,9]
10. Und nun lasset uns zum Himmel rufen, und der Herr wird sich unser erbarmen und des Bundes unserer Väter eingedenk sein und dieses Heer heute vor uns schlagen.
11. Dann werden alle Völker erkennen, dass Israel einen Erretter und Erlöser hat!
12. Als nun die Fremden8 ihre Augen erhoben und jene heranrücken sahen,
13. zogen sie aus dem Lager zum Kampfe aus, aber die bei Juda waren, stießen in die Trompeten.
14. Alsbald wurden sie handgemein und die Heiden wurden völlig geschlagen und flohen in die Ebene.
15. Die letzten von ihnen fielen durch das Schwert. Und sie verfolgten sie bis Gezeron9 und bis in die Ebenen von Idumäa,10 Azot und Jamnia11 und es fielen von ihnen gegen dreitausend Mann.
16. Als Judas nun mit seinem Heere, das ihm folgte, zurückgekehrt war,
17. sprach er zu dem Volke: Lasset euch nicht nach der Beute gelüsten, denn es steht uns noch Kampf bevor,
18. Gorgias ist mit seinem Heere auf dem Gebirge uns nahe. Tretet vielmehr nun fest unseren Feinden entgegen und überwindet sie, dann möget ihr die Beute ohne Furcht nehmen.
19. Während Judas noch so redete, siehe, da erschien eine Abteilung, welche von dem Gebirge herkam.12
20. Da sah Gorgias, dass die Seinigen in die Flucht geschlagen und ihr Lager angezündet sei; denn der Rauch, den man sah, zeigte, was geschehen war.
21. Als sie dies erblickten, gerieten sie in große Furcht, da sie auch Judas mit seinem Heere in der Ebene zum Kampfe bereit sahen,
22. und sie flohen insgesamt in das Gefilde der Fremdlinge.13
23. Da wendete sich Judas um zur Plünderung des Lagers und sie erbeuteten viel Gold und Silber und Hyacinth und Meerpurpur und große Reichtümer.
24. Und heimkehrend, sangen sie einen Lobgesang und priesen Gott zum Himmel empor,14 dass er gütig ist, dass seine Barmherzigkeit ewig währt.15
25. So widerfuhr Israel an jenem Tage großes Heil.
26. So viele aber von den Fremden entkommen waren, kamen und verkündeten dem Lysias alles, was geschehen war.16
27. Da er dies vernahm, ward er bestürzt und niedergeschlagen, dass es Israel nicht so ergangen, wie er gewollt und wie der König ihm aufgetragen hatte.17
28. Im folgenden Jahre18 aber sammelte Lysias19 sechzigtausend auserlesene Männer und fünftausend Reiter, um die Juden zu vernichten.
29. Diese zogen nach Judäa20 und schlugen ein Lager bei Bethoron21 auf, Judas aber zog ihnen mit zehntausend Mann entgegen.
30. Da diese sahen, dass das Heer stark war, betete Judas und sprach: Gepriesen seist du, Retter Israels! Der du die Kraft des Mächtigen22 durch die Hand deines Dieners David vernichtet und das Heer der Fremdlinge in die Hand Jonathas, des Sohnes Sauls, und seines Waffenträgers überliefert hast. [1Sam 17,50; 1Sam 14,13]
31. Überliefere auch dieses Heer in die Hand deines Volkes Israel, dass sie zuschanden werden mit ihrer Kriegsmacht und ihren Reitern.
32. Jage ihnen Furcht ein und lass ihre trotzige Zuversicht auf ihre Stärke hinschwinden, dass sie geschlagen und vernichtet werden.
33. Wirf sie durch das Schwert derer nieder, die dich lieben, damit dich alle, die deinen Namen kennen, mit Lobgesängen preisen!
34. Hierauf begannen sie die Schlacht und es fielen vomHeere des Lysias fünftausend Mann.
35. Als nun Lysias die Flucht der Seinigen und den Mut der Juden sah, und dass diese bereits seien, entweder zu leben oder tapfer zu sterben,23 brach er nach Antiochia auf und warb Truppen,24 um mit noch größerer Macht wieder nach Judäa zu kommen.
36. Judas aber und seine Brüder sprachen:25 Sehet, unsere Feinde sind geschlagen; lasset uns denn hinaufziehen, das Heiligtum zu reinigen und wieder einzuweihen!26
37. Da versammelte sich das ganze Heer und sie zogen auf den Berg Sion hinauf.27
38. Als sie nun das Heiligtum verwüstet, den Altar entweiht, die Tore verbrannt und in den Vorhöfen Gesträuch wachsen sahen wie in einem Walde oder auf dem Gebirge und die Zellen zerstört,28
39. zerrissen sie ihre Kleider und hielten eine große Wehklage und streuten Asche auf ihr Haupt.29
40. Und sie fielen auf ihr Angesicht zur Erde nieder und stießen in die Trompeten, mit denen man die Zeichen gab,30 und erhoben ihre Stimme gen Himmel.
41. Hierauf ordnete Judas Männer ab, die, welche in der Burg waren, anzugreifen,31 bis sie das Heiligtum gereinigt haben würden.
42. Auch erwählte er Priester, die ohne Tadel und eifrige Beobachter des Gesetzes Gottes waren.
43. Diese reinigten das Heiligtum und schafften die Steine des Greuels fort an einen unreinen Ort.32
44. Sodann ratschlagte Judas wegen des entweihten Brandopferaltares, was mit diesem geschehen solle.
45. Da fiel ihnen der gute Rat bei, ihn niederzureißen, damit es ihnen nicht etwa zum Schimpf gereiche, dass die Heiden ihn entweiht hatten, und so rissen sie ihn nieder
46. und legten die Steine an einem geeigneten Orte auf dem Tempelberge nieder, bis ein Prophet käme, der darüber eine Entscheidung gäbe.33
47. Dann34 nahmen sie unbehauene Steine dem Gesetze gemäß35 und erbauten einen neuen Altar, nach dem Vorbilde des früheren.
48. Auch stellten sie das Heiligtum und das Innere des Tempels her36 und weihten das Gebäude und die Vorhöfe.37
49. Und sie fertigten neue heilige Geräte an und brachten den Leuchter, den Räucheraltar und den Tisch in den Tempel.
50. Ferner legten sie Räucherwerk auf den Altar und zündeten die Lampen auf dem Leuchter38 an, dass sie im Tempel leuchteten.
51. Auch legten sie die Brote auf den Tisch und hingen die Vorhänge auf39 und vollendeten so alles, was sie begonnen hatten.
52. Am fünfundzwanzigsten Tage aber des neunten Monats (nämlich des Monats Kasleu), im hundertachtundvierzigsten Jahre erhoben sie sich früh
53. und brachten Opfer dar, wie es das Gesetz verlangt,40 auf dem neuen Brandopferaltar, den sie gebaut hatten.
54. Um die Zeit und an demselben Tage, an welchem die Heiden ihn entweiht hatten, an eben diesem ward er mit Lobgesängen und Zithern und Harfen und Cymbelspiel wieder eingeweiht.41
55. Da fiel das ganze Volk auf sein Angesicht nieder und sie beteten an und priesen zum Himmel42 empor den, der ihnen Gelingen gegeben.
56. Und sie feierten die Einweihung des Altares acht Tage hindurch und brachten Brandopfer mit Freuden dar und opferten Heils- und Lobopfer.
57. Auch schmückten sie die Vorderseite des Tempels mit goldenen Kränzen und mit Schildchen43 und weihten die Tore und Zellen ein und versahen diese mit Türen.
58. Und es herrschte eine sehr große Freude im Volke, dass die von den Heiden verursachte Schmach abgewandt war.
59. Und Judas und seine Brüder und die ganze Gemeinde Israels ordneten an, dass die Tage der Altarsweihe zu ihrer Zeit, alljährlich acht Tage lang, vom fünfundzwanzigsten Tage des Monats Kasleu an, mit Freude und Frohlocken gefeiert werden sollten.44
60. Zur selben Zeit befestigten sie den Berg Sion45 ringsum mit hohen Mauern und straken Türmen, damit die Heiden nicht wiederkommen und ihn niedertreten sollten, wie sie zuvor getan.
61. Auch legte er eine Besatzung hinein, um ihn zu bewahren, und befestigte ihn zum Schutze für Bethsura, damit das Volk ein Bollwerk gegen Idumäa hätte.46


Fußnote

Kap. 4 (1) Die Hauptarmee unter den Befehlen Nikanors im Lager. Zu V. 1 – 35 vergl. [2Mak 8,24ff]. Gorgias ist ein kriegserfahrener Mann, vergl. [2Mak 8,9], er hofft Judas zu überraschen. Doch Judas hört davon und will seinerseits das Lager überfallen. Da Gorgias und Judas auf ihrem Marsche nicht zusammentreffen, zeihen sie nicht auf demselben Wege. Somit blieb Gorgias noch eine Gefahr für die Juden (V. 18), indes zog er sich zurück, als er sah, dass das Lager der Syrer erstürmt und Nikanor geschlagen war. (V. 21, V. 22) - (2) Wohl abtrünnige Juden. - (3) Anspielung auf [1Mak 3,58]. - (4) Das Heer des Gorgias. - (5) Da Judas seinen Standpunkt im Süden des syrischen Lagers gehabt, sucht ihn Gorgias in dieser Richtung und entfernt sich so immer mehr von dem Lager. - (6) Das Griech. fügt bei: so wie sie es wünschten. Die 3000 waren nur ein Teil des in vier Abteilungen geteilten Heeres. Sept. [2Mak 8,21] - (7) Das Hauptheer unter Nikanor mochte über 40000 Mann zählen. - (8) Die Nichtjuden, die Syrer. - (9) Gezeron, heute Tell Djezer, eine Stunde nordwestlich von Emmaus. - (10) Im Süden. - (11) Im Westen. N alle diese Orte führten große Heerstraßen. Nur einzelne Abteilungen vermochten die Verfolgung so weit fortzusetzen, zumal Judas sich auf das Erscheinen des Gorgias gefasst machen musste. - (12) Gorgias war in der Meinung, Judas sei in das östlich liegende Gebirge entwichen, dorthin gezogen, doch während er dort nach den Juden suchte, errangen diese den glänzenden Sieg über Nikanor. - (13) Der Philister. - (14) Mit zum Himmel gewendetem Antlitz und erhobenen Händen. - (15) [Ps 135] - (16) Nikanor selbst floh, von niemandem begleitet, zu dem Reichsverweser Lysias, von der Unüberwindlichkeit der Juden überzeugt. [2Mak 8,36] - (17) [1Mak 3,34ff] - (18) 165 v. Chr. - (19) Er schenkt den Abmahnungen Nikanors kein Gehör. - (20) Die Zusammensetzung des Heeres ist eine andere als [1Mak 3,39] weil Lysias in das Gebirgsland einbrechen will. Dementsprechend zieht er nicht, wie Ptolemäus, Nikanor und Gorgias und zuvor Seron, an der Küste des Mittelmeeres entlang durch die philitäisch-jüdische Ebene, in der die Syrer geschlagen waren, sondern auf der Straße östlich vom Jordan und vom Toten Meer nach Idumäa. Jos. Und die Vulg. lesen Judäa statt Idumäa, wie der griechische Text hat. - (21) Griech.: In Bethzur, im Gebiete von Bethzur, zwei Stunden nördlich von Hebron. Vergl. [2Chr 11,7]. - (22) Goliaths. - (23) Das Wort tapfer kann auch zu „leben“ mitbezogen werden. - (24) Wohl aus besonderes kriegerischen Völkerschaften, zu denen besonders die Galater, Pisidier und Cilicier gehörten. - (25) Vergl. [2Mak 10,1-5]. - (26) Vergl. [2Mak 8,30-36]. - (27) D.i.: auf dem tempelbrg, der ein Teil des Sion war. - (28) Die Gemächer, Vorratskammern und Priesterwohnungen in den Vorhöfen. Was die Heiden noch verschont, hatten griechisch gesinnte Juden zerstört, wie Kallisthenes [2Mak 8,33]. Ihm ward Wiedervergeltung (ebenda), während der Hohepriester Menelaus sich bereits in Sicherheit gebracht. [2Mak 11,29] - (29) Vergl. [2Mak 3,47]. - (30) Vergl. [4Mos 10,2]. - (31) Griech.: wider die Besatzung der Burg zu streiten, nämlich um deren Ausfälle zurückzuweisen. Vergl. [Neh 4,16]. - (32) Sie brachen den Götzenaltar nieder und brachten dessen Steine an einen unreinen Ort, wohl in das Tal der Söhne Hinnom, wo einst die Molochsaltäre gestanden. [2Koe 16,3; 2Koe 21,6] Ebenso wurden di anderen Altäre auf den Straßen und Plätzen Jerusalems zerstört. [2Mak 10,2] - (33) Der Brandopferaltar hatte dem Götzenaltar als Untergrund gedient, so war auch er entweiht. Aber da er für Jahve errichtet war, werden seine Steine aufbewahrt. Man erwartete wohl auch nach dem Tode des Malachias noch das Auftreten alttestamentlicher Propheten. Vergl. [Lk 7,16; Joh 4,19]. Urim und Thummim waren im zweiten Tempel nach dem Exil nicht, so wenig wie die Bundeslade. - (34) Auf die Reinigung folgt die Wiederherstellung des Heiligtums. - (35) [2Mos 20,25] - (36) Was an dem Heiligen und Allerheiligsten beschädigt war. Das Heilige erhielt seine sämtlichen heiligen Geräte, das Allerheiligste blieb leer. Vergl. [2Mak 2,4-8]. - (37) Genau drei Jahre, nachdem auf dem alten Brandopferaltar das erste Götzenopfer von den Syrern dargebracht war, ward das erste Opfer wieder dem wahren Gott dargebracht. [2Mak 10,3] ist entweder ein Schreibfehler oder eine bestimmte Zahl für eine unbestimmte: einige Jahre. Es war der 25. Kisleu, Mitte Dezember des Jahres 165 vor Chr. Über das neue Feuer vergl. [2Mak 10,3]. - (38) Dem siebenarmigen Leuchter. - (39) Vor dem heiligen und dem Allerheiligsten. - (40) [2Mos 29,28; 4Mos 28,3] - (41) Vergl. [1Chr 16,42]. - (42) Gesicht und Hände zum Himmel gewendet. - (43) Weihegeschenken. Waren diese Schildchen erbeutet? - (44) Vergl. [2Mak 10,6]. Eine Art Laubhüttenfest des Monats Kisleu. - (45) Den Tempelberg. So konnte der Gottesdienst gefeiert werden, ungehindert von der Besatzung der syrischen Befestigungen auf der Südspitze des Berges Sion. An die Stelle der entflohenen hohenpriesterlichen Verräter Menelaus und Jason traten im wiederhergestellten Tempel entweder Onias IV,. der Sohn Onias III. [2Mak 4,33ff], oder der „zweite Priester“ der Stelvertreter des Hohenpriesters. Die hohepriesterliche Würde ging nun auf die Hasmonäer über. - (46) Von Idumäa aus waren die Syrer eingedrungen. Bereits Roboam hatte Bethsura einst befestigt [2Chr 11,7].

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.