Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak11

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput XI.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 11


3. Schicksale Jonathas Während der Regierung Demetrius II. Nikators und Antiochus VI. (Kap. 11) 1. Philometor sucht Alexander die Herrschaft über Syrien zu entreißen, um Demetrius II. an dessen Stelle zu setzen. (V. 16) Dieser besteigt den Thron nach dem Tode Philometors und Alexanders (V. 19) und ist anfangs Jonathan günstig. (V. 37) 2. Da neue Streitigkeiten um den Thron ausbrechen, steht Jonathas auf Seite des Demetrius (V. 51), der indes seine Versprechungen nicht hält. (V. 53) 3. Jonathas tritt auf die Seite Antiochus VI., wird von ihm als Hoherpriester bestätigt und kämpft mit seinem Bruder Simon gegen Demetrius.

1.Et rex Ægypti congregavit exercitum, sicut arena, quæ est circa oram maris, et naves multas: et quærebat obtinere regnum Alexandri dolo, et addere illud regno suo.

2. Et exiit in Syriam verbis pacificis, et aperiebant ei civitates, et occurrebant ei: quia mandaverat Alexander r exire ei obviam, eo quod socer suus esset.

3. Cum autem introiret civitatem Ptolemæus, ponebat custodias militum in singulis civitatibus.
4. Et ut appropiavit Azoto, ostenderunt ei templum Dagon succensum igni, et Azotum, et cetera ejus demolita, et corpora projecta, et eorum, qui cæsi erant in bello, tumulos quos fecerant secus viam.
5. Et narraverunt regi quia hæc fecit Jonathas, ut invidiam facerent ei: et tacuit rex.
6. Et occurrit Jonathas regi in Joppen cum gloria, et invicem se salutaverunt, et dormierunt illic.

7. Et abiit Jonathas cum rege usque ad fluvium, qui vocatur Eleutherus: et reversus est in Jerusalem.
8. Rex autem Ptolemæus obtinuit dominium civitatum usque Seleuciam maritimam, et cogitabat in Alexandrum consilia mala.
9. Et misit legatos ad Demetrium, dicens: VENI, componamus inter nos pactum, et dabo tibi filiam meam, quam habet Alexander, et regnabis in regno patris tui.

10. Pœnitet enim me quod dederim illi filiam meam: quæsivit enim me occidere.
11. Et vituperavit eum, propterea quod concupierat regnum ejus.
12. Et abstulit filiam suam, et dedit eam demetrio, et alienavit se ab Alexandro, et manifestatæ sunt inimicitiæ ejus.
13. Et intravit Ptolemæus Antiochiam, et imposuit duo diademata capiti suo, Ægypti, et Asiæ.
14. Alexander autem rexe rat in Cilicia illis temporibus: quia rebellabant qui erant in locis illis.
15. Et audivit Alexander, et venit ad eum in bellum: et produxit Ptolemæus rex exercitum, et occurrit ei in manu valida, et fugavit eum.

16. Et fugit Alexander Arabiam, ut ibi protegeretur: rex autem Ptolemæus exaltatus est.
17. Et abstulit Zabdiel Arabs caput Alexandri; et misit Ptolemæo.

18. Et rex Ptolemæus mortuus est in die tertia: et qui erant in munitionibus, perierunt ab his, qui erant intra castra.

19. Et regnavit Demetrius anno centesimo sexagesimo septimo.
20. In diebus illis congregavit Jonathas eos, qui erant in Judæa, ut expugnarent arcem, quæ est in Jerusalem: et fecerunt contra eam machinas multas.
21. Et abierunt quidam qui oderant gentem suam viri iniqui ad regem Demetrium, et renuntiaverunt ei quod Jonathas obsideret arcem.
22. Et ut audivit, iratus est: et statim venit ad Ptolemaidam, et scripsit Jonathæ ne obsideret arcem, sed occurreret sibi ad colloquium festinato.

23. Ut audivit autem Jonathas, jussit obsidere: et elegit de senioribus Israel, et de sacerdotibus, et dedit se periculo.

24. Et accepit aurum, et argentum, et vestem, et alia xenia multa, et abiit ad regem Ptolemaidam, et invenit gratiam in conspectu ejus.
25. Et interpellabant adversus eum quidam iniqui ex gente sua.
26. Et fecit ei rex sicut fecerant ei, qui ante eum fuerant: et exaltavit eum in conspectu omnium amicorum suorum,
27. Et statuit ei principatum sacerdotii, et quæcumque alia habuit prius pretiosa, et fecit eum principem amicorum.
28. Et postulavit Jonathas a rege ut immunem faceret Judæam, et tres toparchias, et Samariam, et confines ejus: et promisit ei talenta trecenta.

29. Et consensit rex: et scripsit Jonathæ epistolas de his omnibus, hunc modum continentes:
30. REX Demetrius fratri Jonathæ salutem, et genti Judæorum.

31. Exemplum epistolæ, quam scripsimus Lastheni parenti nostro de vobis, misimus ad vos ut sciretis:

32. Rex Demetrius Lastheni parenti salutem.
33. Genti Judæorum amicis nostris, et conservantibus quæ justa sunt apud nos, decrevimus benefacere propter benignitatem ipsorum, quam nos habent.

34. Statuimus ergo illis omnes fines Judææ, et tres civitates, Lydan, et Ramathan, quæ additæ sunt Judææ ex Samaria, et omnes confines earum sequestrati omnibus sacrificantibus in Jerosolymis pro his, quæ ab eis prius accipiebat rex per singulos annos, et pro fructibus terræ, et pomorum.

35. Et alia, quæ ad nos pertinebant decimarum, et tributorum, ex hoc tempore remittimus eis: et areas salinarum, et coronas, quæ nobis deferebantur,

36. Omnia ipsis concedimus: et nihil horum irritum erit ex hoc, et in omne tempus.
37. Nunc ergo curate facere horum exemplum, et detur Jonathæ, et ponatur in monte sancto, in loco celebri.


38. Et videns Demetrius rex quod siluit terra in conspectu suo, et nihil ei resistit, dimisit totum exercitum suum, unumquemque in locum suum, excepto peregrino exercitu, quem contraxit b insulis gentium: et inimici erant ei omnes exercitus patrum ejus.

39. Tryphon autem erat quidam partuim Alexandri ejus prius: et vidit quoniam omnis exercitus murmurabat contra Demetrium, et ivit ad Emalchuel Arabem, qui nutriebat Antiochum filium Alexandri:
40. Et assidebat ei, ut traderet eum ipsi, ut regnaret loco patris sui: et enuntiavit ei quanta fecit Demetrius, et inimicitias exercituum ejus adversus illum. Et mansit ibi diebus multis.

41. Et misit Jonathas ad demetrium regem, ut ejiceret eos, qui in arce erant in Jerusalem, et qui in præsidiis erant: quia impugnabant Israel.
42. Et misit Demetrius ad Jonathan, dicens: Non hæc tantum faciam tibi, et genti tuæ, sed gloria illustrabo te, et gentem tuam cum fuerit opportunum.

43. Nunc ergo recte feceris, si miseris in auxilium mihi viros: quia discessit omnis exercitus meus.
44. Et misit ei Jonathas tria millia virorum fortium Antiochiam, et venerunt ad regem, et delectatus est rex in adventu eorum.
45. Et convenerunt qui erant de civitate, centum viginti millia virorum, et volebant interficere regem.
46. Et fugit rex in aulam: et occupaverunt qui erant de civitate, itinera civitatis, et cœperunt pugnare.

47. Et vocavit rex Judæos in auxilium, et convenerunt omnes simul ad eum, et dispersi sunt omnes per civitatem:

48. Et occiderunt in illa die centum millia hominum, et succenderunt civitatem et ceperunt spolia multa in die illa, et liberaverunt regem.
49. Et viderunt qui erant de civitate, quod obtinuissent Judæi civitatem sicut volebant: et infirmati sunt mente sua, et clamaverunt ad regem cum precibus, dicentes:
50. Da nobis dextras, et cessent Judæi oppugnare nos, et civitatem.

51. Et projecerunt arma sua, et fecerunt pacem, et glorificati sunt Judæi in conspectu regis, et in conspectu omnium, qui erant in regno ejus, et nominati sunt in regno: et regressi sunt in Jerusalem habentes spolia multa.
52. Et sedit Demetrius rex in sede regni sui: et siluit terra in conspectu ejus.

53. Et mentibus est omnia quæcumque dixit, et abalienavit se a Jonatha, et non retribuit ei secundum benefecia, quæ sibi tribuerat, et vexabat eum valde.

54. Post hæc autem reversus est Tryphon, et Antiochus cum eo puer adolescens, et regnavit, et imposuit sibi diadema.
55. Et congregati sunt ad eum omnes exercitus, quos disperserat Demetrius, et pugnaverunt contra eum: et fugit, et terga vertit.
56. Et accepit Tryphon bestias, et obtinuit Antiochiam:
57. Et scripsit Antiochus adolescens Jonathæ. Dicens: Constituo tibi sacerdotium, et constituo te super quatuor civitates, ut sis de amicis regis.

58. Et misit illi vasa aurea in ministerium, et dedit ei potestatem bibendi in auro, et esse in purpura, et habere fibulam auream:

59. Et Simonem fratrem ejus constituit ducem a terminis Tyri usque aad fines Ægypti.
60. Et exiit Jonathas, et perambulabat trans flumen civitates: et congregatus est ad eumomnis exercitus Syriæ in auxilium, et venit Ascalonem, et occurrerunt ei honorifice de civitate.


61. Et abiit inde Gazam: et concluserunt se qui erant Gazæ: et obsedit eam, et succendit quæ erant in circuitu civitatis, et prædatus est ea.
62. Et rogaverunt Gazenses Jonathan, et dedit illis dexteram: et accepit filios eorum obsides, et misit illos in Jerusalem: et perambulavit regionem usque Damascum.

63. Et audivit Jonathas quod prævaricati sunt principes Demetrii in Cades, quæ est in Galilæa, cum exercitu multo, volentes eum removere a negotio regni:
64. Et occurrit illis: fratrem autem suum Simonem reliquit intra provinciam.
65. Et applicuit Simon ad Bethsuram, et xpugnabat eam diebus multis, et concliúsit eos.
66. Et postulaverunt ab eo dextras accipere, et dedit illis: et ejecit eos inde, et cepit civitatem, et posuit in ea præsidium.
67. Et Jonathas, et castra ejus applicuerunt ad aquam Genesar, et ante lucem vigilaverunt in campo Asor.
68. Et ecce castra alienigenarum occurrebant in campo, et tendebant ei insidias in montibus: ipse autem occurrit ex adverso.
69. Insidiæ vero exsurrexerunt de locis suis, et commiserunt prœlium.

70. Et fugerunt qui erant ex parte Jonathæ omnes, et nemo relictus est ex eis, nisi Mathathias filius Absolomi, et Judas filius Calphi, princeps militiæ exercitus.
71. Et scidit Jonathas vestimenta sua, et posuit terram in capite suo, et oravit.
72. Et reversus est Jonathas ad eos in prœlium, et convertit eos in fugam, et pugnaverunt.
73. Et viderunt qui fugiebant partis illius, et reversi sunt ad eum, et insequebantur cum eo omnes usque Cades ad castra sua, et pervenerunt usque illuc.

74. Et ceciderunt de alienigenis in die illa tria millia virorum: et reversus est Jonathas in Jerusalem.



1. Hierauf sammelte der König von Ägypten1 ein Heer, zahlreich wie der Sand am Ufer des Meeres,2 und viele Schiffe und suchte das Reich Alexanders mit List3 in Besitz zu nehmen und mit seinem Reiche zu vereinigen.
2. Er zog nach Syrien mit friedfertigen Worten und man öffnete ihm die Städte und zog ihm entgegen, denn der König Alexander hatte befohlen, ihm entgegen zu ziehen, weil er sein Schwiegervater war.
3. Sobald aber Ptolemäus in die Städte eingezogen war, legte er Truppen als Besatzung in jede Stadt.4
4. Als er sich nun Azot näherte, zeigten sie ihm den niedergebrannten Tempel Dagons und dass Azot und die zu ihm gehörigen Orte verwüstet waren und die Leichen dalagen, sowie die Grabhügel der im Kampfe Erschlagenen,5 welche sie am Wege errichtet hatten.
5. Und sie berichteten dem König, dass Jonathas dies getan, um ihn verhasst zu machen. Doch der König schwieg still.6
6. Jonathas aber ging dem Könige nach Joppe mit Gepränge entgegen, und sie begrüßten einander und blieben daselbst zur Nacht.
7. Alsdann zog Jonathas mit dem Könige bis an den Fluss, der Eleutherus heißt,7 und kehrte hierauf nach Jerusalem zurück.
8. König Ptolemäus aber bemächtigte sich der Städte bis Seleukia am Meere8 und führte gegen Alexander schlimme Anschläge.

9. Und er sandte Boten an Demetrius9 und ließ sagen: Komm! Lass uns ein Bündnis miteinander schließen, ich will dir meine Tochter geben, welche Alexander hat, und du sollst über das Reich deines Vaters herrschen.10
10. Denn es gereut mich, dass ich ihm meine Tochter gegeben habe, hat er mir doch nach dem Leben getrachtet.11
11. So schmähte er über ihn, weil ihn nach dessen Reiche gelüstete.
12. Alsdann nahm er ihm seine Tochter,12 gab sie dem Demetrius und sagte sich von Alexander los, so dass seine Feindseligkeit offenbar ward.
13. Hierauf zog Ptolemäus in Antiochia ein13 und setzte sich zwei Kronen auf das Haupt, die von Ägypten und die von Asien.14
14. König Alexander aber war zu jener Zeit in Cilicien, denn die Bewohner jener Orte hatten sich gegen ihn aufgelehnt.15
15. Als nun Alexander dies vernahm, zog er in den Kampf gegen ihn, König Ptolemäus aber rückte mit seinem Heere aus, trat ihm mit starker Heeresmacht entgegen und schlug ihn in die Flucht.
16. Da floh Alexander nach Arabien, um daselbst Schutz zu suchen, aber der König Ptolemäus behielt die Oberhand.
17. Und Zabdiel, der Araber, hieb dem Alexander das Haupt ab16 und sandte dieses an Ptolemäus.
18. Auch König Ptolemäus starb am dritten Tage darauf,17 worauf die Besatzung der Festungen von den Bewohnern derselben getötet wurde.
19. So ward Demetrius im hundertsiebenundsechzigsten Jahre König.18
20. Zu derselben Zeit sammelte Jonathas das Kriegsvolk in Judäa, um die Burg in Jerusalem einzunehmen,19 und sie errichteten viele Maschinen gegen dieselbe.
21. Da gingen einige, die ihr eigenes Volk hassten, ruchlose Männer, zum Könige Demetrius und verkündeten ihm, dass Jonathas die Burg belagerte.
22. Als er dies hörte, geriet er in Zorn, zog alsbald nach Ptolemais20 und schrieb an Jonathas, er solle die Burg nicht belagern, sondern eilends zu einer Unterredung zu ihm kommen.
23. Auf diese Kunde befahl Jonathas, die Belagerung fortzusetzen, wählte einige von den Ältesten Israels und von den Priestern aus und setzte sich der Gefahr aus.
24. Auch nahm er Gold, Silber und Gewänder und viele andere Geschenke mit und zog zu dem Könige nach Ptolemais und fand Gnade vor dessen Antlitze.
25. Zwar brachten einige Gottlose aus seinem Volke eine Klage gegen ihn vor,21
26. doch der König tat ihm, wie seine Vorgänger22 ihm getan, und erhob ihn in Gegenwart aller seiner Freunde23
27. und bestätigte ihm das Hohepriestertum samt allen sonstigen hohen Auszeichnungen, die er zuvor gehabt, und machte ihn zu einem seiner vorzüglichsten Freunde.
28. Da ersuchte Jonathas den König, er wollte Judäa und die drei Landschaften, dazu Samaria und dessen Gebiet,24 steuerfrei machen und versprach ihm dafür dreihundert Talente.25
29. Der König willigte ein und schrieb dem Jonathas über all dies eine Urkunde des Inhalts:
30. König Demetrius entbietet seinem Bruder Jonathas und dem Volke der Juden Gruß!26
31. Die Abschrift des Briefes, den wir euretwegen an Lasthenes, unsern Verwandten,27 geschrieben, senden wir an euch zur Kenntnisnahme.
32. König Demetrius entbietet seinem Verwandten Lasthenes Gruß!
33. Dem Volke der Juden, unsern Freunden, die ihre Pflichten gegen uns treu erfüllen, haben wir beschlossen, unsere Gunst zu bezeigen, wegen ihrer guten Gesinnung gegen uns.
34. Daher weisen wir ihnen das ganze Gebiet von Judäa, die drei Bezirke Lydan und Ramathan,28 welche von Samaria Judäa zugeschlagen sind, und alle Umgebungen derselben zu, dass dieselben für alle verwaltet werden, welche in Jerusalem Opfer darbringen,29 zum Ersatz für das, was der König zuvor alljährlich von ihnen erhielt, und zwar anstatt der Früchte des Landes und der Bäume.
35. Desgleichen das andere, was uns an Zehnten und Abgaben zukommt, erlassen wir ihnen von jetzt an samt den Salzgrubensteuern30 und den Kronen, die uns sonst gebracht wurden.
36. All das bewilligen wir ihnen und nichts von diesem allem soll zurückgenommen werden von jetzt an für alle Zeiten.
37. So traget nun Sorge, dass eine Abschrift hiervon gemacht und Jonathas übergeben werde, damit sie auf dem heiligen Berge an einem in die Augen fallenden Orte aufgestellt werde.31
38. Als nun König Demetrius sah, dass das Land vor ihm ruhig war und niemand mehr ihm Widerstand leistete, entließ er sein ganzes Heer,32 einen jeden in seine Heimat, mit Ausnahme der fremden Kriegsvölker, die er von den Inseln der Völker33 angeworben hatte. Da wurden ihm alle Truppen, die unter seinen Vätern gedient, feind.
39. Tryphon34 aber gehörte zu denen, welche vorher auf Seite Alexanders gestanden hatten. Als er nun sah, dass das ganze Heer gegen Demetrius murrte, begab er sich zu Emalchuel, dem Araber, welcher Antiochus, den Sohn Alexanders, erzog,
40. und lag ihm an,35 ihm denselben auszuliefern, damit er an seines Vaters Statt König werde. Auch berichtete Tryphon ihm alles, was Demetrius getan und wie feindselig das Heer wider ihn gestimmt sei. Dort verblieb er lange Zeit.
41. Jonathas aber sandte an König Demetrius, er möge die Besatzung der Burg zu Jerusalem und in den Festungen wegnehmen, weil sie Israel befeindeten.
42. Da sandte Demetrius an Jonathas und ließ ihm sagen: Nicht allein dies will ich dir und deinem Volke tun, sondern ich will dich und dein Volk mit Ehren auszeichnen, sobald es tunlich ist.
43. Nun aber wirst du gut handeln, wenn du mir Mannschaften zur Hilfe sendest, denn mein ganzes Heer hat mich verlassen.36
44. Da sandte ihm Jonathas dreitausend Streiter nach Antiochia, diese kamen zum Könige und der König freute sich über ihre Ankunft.
45. Die Bewohner der Stadt aber rotteten sich zusammen, hundertzwanzigtausend, und wollten den König ermorden.
46. Da floh der König in den Palast, während die Einwohner der Stadt die Straßen der Stadt besetzten und anfingen zu kämpfen.
47. Nun rief der König die Juden zu Hilfe. Diese versammelten sich alle zumal um ihn und verteilten sich hierauf alle durch die Stadt hin.
48. Sie töteten an jenem Tage hunderttausend Menschen,37 zündeten die Stadt an, machten viele Beute an diesem Tage und befreiten den König.
49. Da nun die Bewohner sahen, dass die Juden sich in den Besitz der Stadt gesetzt hatten, wie sie gewollt, verloren sie den Mut und riefen den König flehentlich bittend an und sprachen:
50. Schließe mit uns Frieden und lass die Juden aufhören, gegen uns und unsere Stadt zu kämpfen.
51. Und sie warfen ihre Waffen weg und schlossen Frieden. Die Juden aber waren hochangesehen vor dem Könige und vor allen in seinem Reiche und waren berühmt in demselben und kehrten mit großer Beute nach Jerusalem zurück.
52. So saß König Demetrius auf dem Throne seines Reiches und das Land hielt sich ruhig vor ihm.
53. Doch er leugnete alles ab, was er gesagt hatte, und zog sich von Jonathas zurück und vergalt ihm nicht den Wohltaten gemäß, die dieser ihm erwiesen, sondern bedrängte ihn hart.
54. Darnach kehrte Thryphon zurück und mit ihm Antiochus, ein kleiner Knabe,38 dieser wurde König und setzte sich das Diadem auf.
55. Da versammelten sich zu ihm alle Truppen, welche Demetrius entlassen hatte, und kämpften wider diesen und er ward geschlagen und ergriff die Flucht.
56. Tryphon aber bemächtigte sich seiner Elefanten39 und nahm Antiochia in Besitz.
57. Hierauf schrieb der junge Antiochus an Jonathas folgendermaßen: Ich bestätige dir das Hohepriestertum und setze dich über die vier Bezirke40 und du sollst zu den Freunden des Königs gehören.
58. Dazu sandte er ihm goldene Geräte zum Gottesdienst und gab ihm Erlaubnis, aus einem goldenen Geschirre zu trinken, sich in Purpur zu kleiden und eine goldene Spange zu tragen.41
59. Und seinen Bruder Simon ernannte er zum Feldherrn von der tyrischen Mark42 bis an die Grenze von Ägypten.43
60. Jonathas aber brach auf und durchzog die Städte jenseits des Flusses44 und alle Kriegsvölker Syriens sammelten sich zu ihm, ihm Hilfe zu leisten.45 Als er nach Askalon46 kam, zogen ihm die Bewohner aus der Stadt mit Ehrenbezeigungen entgegen.47
61. Von da ging er nach Gaza,48 aber die Bewohner Gazs verschlossen die Tore vor ihm; deshalb belagerte er die Stadt, legte ringsum alles in Asche und plünderte.
62. Da baten die Bewohner von Gaza den Jonathas um Frieden, und er gewährte ihnen denselben und nahm die Söhne von ihnen als Geiseln49 und sandte sie nach Jerusalem. Hierauf durchzog er das Land bis nach Damaskus.50
63. Als Jonathas vernahm, dass die Feldherren des Demetrius zu Kades in Galiläa51 mit großer Streitmacht Feindseligkeiten übten, in der Absicht, ihn von den Reichsgeschäften zu entfernen,52
64. rückte er ihnen entgegen, indem er seinen Bruder Simon im Lande53 zurückließ.
65. Simon belagerte Bethsura54 und kämpfte dagegen viele Tage und hielt die Bewohner eingeschlossen.
66. Da sie ihn aber um Frieden baten, gewährte er ihnen denselben, ließ sie ausziehen, nahm die Stadt in Besitz und legte eine Besatzung in dieselbe.
67. Jonathas aber lagerte mit seinem Heere am Wasser Genesar55 und brach noch vor Tagesanbruch auf nach der Ebene Asor.56
68. Siehe, da zog ihm ein Heer von Fremdlingen57 in der Ebene entgegen, während sie ihm in dem Gebirge einen Hinterhalt gelegt; er aber eilte ihnen entgegen.58
69. Da brachen sie im Hinterhalte aus ihrer Stellung hervor59 und machten einen Angriff.
70. Alsbald flohen alle, die auf Jonathas Seite waren, und niemand von ihnen blieb zurück außer Mathathias, der Sohn Absoloms, und Judas, der Sohn Kalphis, der Feldoberste der Truppenschar.
71. Da zerriss Jonathas seine Kleider, streute Staub auf sein Haupt und betete.
72. Sodann wandte sich Jonathas zum Kampfe gegen sie60 zurück und schlug sie ungeachtet ihres Widerstandes in die Flucht.
73. Als dies61 seine Leute sahen, welche die Flucht ergriffen hatten, kehrten sie zu ihm zurück und verfolgten mit ihm alle bis nach Kades in ihr Lager, denn bis dahin kamen sie.62
74. Von den Fremden fielen an jenem Tage dreitausend Mann, Jonathas aber kehrte nach Jerusalem zurück.


Fußnote

Kap. 11 (1) Ptolemäus VI. Philometor, der Schwiegervater des Alexander Balas. - (2) Ähnlich Ausdrucksweise [Jos 11,4; Rich 17,12; 1Sam 13,5]. - (3) Er gab vor, seinen Schwiegersohn Alexander gegen dessen Nebenbuhler Demetrius verteidigen zu wollen, in Wahrheit wollte er wenigstens Cölesyrien, Phönizien und Judäa, die einst von Ägypten abgehangen, einnehmen. - (4) Unter dem Vorwand, diese Städte hätten mit Apollonius für Demetrius Partei ergriffen und sich der Herrschaft Alexanders zu entziehen gesucht. - (5) Griech.: der Verbrannten. - (6) Er konnte nicht tadeln, was Jonathas für Alexander getan, zudem wartete er ab, welche Haltung die Juden ihm gegenüber einnehmen würden. - (7) Der Eleutherus entspringt auf dem Libanon, fließt durch Syrien und Phönizien und fällt nördlich von Tripolis ins Mittelmeer. - (8) Im Norden der Mündung des Orontes, etwa drei Meilen westlich von Antiochia. Es hieß auch nach dem Berge Pierius, an dessen Fuß es lag, Pieria. - (9) An Demetrius II. Nikator, denselben, der [1Mak 10,67] erwähnt wird. - (10) Diese letzte Zusage war nicht aufrichtig gemeint, wie die Folge zeigt. - (11) Nach Fl. Josephus hatte ein Günstling Alexanders, Ammonius, Ptolemäus zu ermorden gesucht. Da Alexander den Meuchelmörder nicht strafen wollte, machte sein Schwiegervater ihn selbst für den Mordanfall verantwortlich. Nach Diod. Sikulus zog Ptolemäus seine Hand von Alexander ab, als er dessen Schwäche und gänzliche Unfähigkeit erkannt. - (12) Diese ließ er unter irgendeinem Vorwand zu sich kommen. - (13) Als Ptolemäus in die Nähe von Antiochia kam, erhoben sich die Antiochener, erschlugen Ammonius, öffneten Ptolemäus die Tore und übergaben ihm die Herrschaft. - (14) Siehe [1Mak 8,6]. - (15) Vergl. [1Mak 10,67]. Sie hatten sich für Demetrius Nikator erklärt, der seine Armee dort gelandet. - (16) Nach Diod. Sikulus wurde Alexander von zwei Genossen seiner Flucht, Haliades und Kasius, ermordet. - (17) Am dritten Tage, nachdem er das Haupt Alexanders gesehen, am sechsten oder siebten nach der Schlacht. Nach Flav. Josephus war er im Kampfe schwer verwundet worden. - (18) Nach dem Tode seiner beiden Nebenbuhler Alexander und Ptolemäus, im Jahre 145 vor Chr. - (19) Vergl. [1Mak 10,32]. ([1Mak 4,41; 1Mak 6,20])- (20) Näherte sich Jerusalem. - (21) Sich vor dem Könige zu verantworten. - (22) Alexander Balas und Ptolemäus Philometor. - (23)Vergl. [1Mak 10,65]. - (24) Wohl die drei Landschaften von Samaria (die zu Judäa geschlagen waren). Vergl. V. 34 und [1Mak 10,30]. - (25) Wohl einen jährlichen Tribut von 300 Talenten (syrischen? Zu 986 M., attischen? 4250 M.) - (26) Vergl. [1Mak 10,17]. - (27) Lasthenes hatte Demetrius aufgenommen, ihm geholfen, ein Heer zusammenzubringen, siehe [1Mak 10,Anm.49], und den Thron einzunehmen. Demetrius machte ihn zum ersten Beamten seines Reiches („Vater des Königs“ [1Mos 45,8] hier: griech.: unser Vetter) und übertrug ihm die Statthalterschaft über Cölesyrien und Phönizien. - (28) Die Vulgata lässt den dritten aus: Apharema im Norden von Jerusalem, nach Fl. Josephus nahe bei Bethel. Lyda lag südöstlich von Joppe, nicht weit vom Mittelmeer. [1Chr 8,12; Neh 11,35] Ramathan: Ramathaimsophim im Gebirge Ephraim, nicht weit von Jerusalem [1Sam 1,1], das spätere Arimathia. [Mt 27,57; Joh 19,33] - (29) Den Juden, nicht den Samaritern, denn diese opferten zu Garizim. - (30) Siehe [1Mak 10,29]. - (31) Diese Versprechungen sind viel weniger umfangreich als die, welche Demetrius I. sechs Jahre früher gemacht. [1Mak 10,28-45] Weder ist die Rede von der Zurückstellung der Feste von Jerusalem noch von der Befreiung der jüdischen Gefangenen, noch von Ptolemais, noch von Geschenken an den Tempel oder von Anlegung neuer Festungen in Judäa, der Zulassung der Juden in das syrische Heer und religiösen Vorrechten. Indes lagen letztere vielleicht in der Bestätigung des Jonathas als Hohenpriesters und war wohl die Absicht des Königs von Syrien aufrichtiger als die Gesinnung Demetrius I. - (32) Nach dem Tode Alexanders und Ptolemäus. - (33) Besonders von Kreta. Vergl. [1Mak 10,67]. - (34) Eigentlich hieß er Diodotus, den Zunamen Tryphon erhielt er erst, nachdem er zur Macht gelangt. Aleander Balas hatte ihn zum General ernannt, so hatte er einen geeigneten Vorwand, sich des Sohnes Alexander Balas, des damals zweijährigen Antiochus, anzunehmen, den ein arabischer Häuptling Emalchuel erzog. - (35) Emalchuel befürchtet wohl mit Recht große Gefahren für seinen Schützling. - (36) Er bittet wohl um jüdische Truppen, um die rebellierenden Städte mit ihrer Hilfe wieder zu unterwerfen. - (37) Nach Diodor von Sizilien ließ Demetrius auch Frauen und Kinder töten, so wird die hohe Zahl erklärlich. Nach Flav. Josephus rief der König auch das Feuer zu Hilfe. - (38) Antiochus VI. Theos. Der V. 40 abgebrochene Bericht nimmt seinen Fortgang. - (39) Die er entweder gegen den Vertrag mit Rom unterhalten oder nach dem Tode des Ptolemäus in seine Gewalt gebracht hatte. - (40) Die drei mit Judäa verbundenen Bezirke von Samaria und einen vierten, vielleicht Akkaron. - (41) Vergl. [1Mak 10,20.89]. - (42) Griech.: Der typischen Leiter, einem hohen Berge, nach Fl. Josephus 100 Stadien von Ptolemais gelegen. - (43) Dem Rhinokorua (El Arisch). - (44) Des Jordans. - (45) Er sammelt die von Demetrius entlassenen unzufriedenen Truppen. - (46) Von den Gegenden des Ostjordanlandes kehrt er an die Ufer des Mittelmeeres nach Askalon zurück und zu den dem Demetrius treugebliebenen Philisterstädten. Vergl. [1Mak 10,75]. - (47) Vergl. [1Mak 10,86]. - (48) Eine der fünf großen Philisterstädte, die am meisten nach Südwesten gelegene, auf dem Wege zwischen Syrien und Ägypten. - (49) Griech.: die Söhne der Vornehmen. - (50) Er durchzog das Land von Südwest nach Nordost. - (51) Eine der ehemaligen Zufluchtsstädte Galiläas, im Südwesten von Tyrus. Vergl. [Jos 12,22]. - (52) Er sollte nicht weiter das Land dem jungen Antiochus zu gewinnen suchen. - (53) Wie V. 62. - (54) Vergl. [1Mak 4,29; 1Mak 6,50; 1Mak 9,52]. - (55) Am See Genesareth. Er ist etwa 23 Kilometer lang und 15 breit, sein Umfang beträgt gegen 50 Kilometer. - (56) Am Fuß des Antilibanon. Zur Zeit Josues war es die hauptsächlichste Stadt von Nordpalästina. xxxx- (57) Die Hilfstruppen, die Demetrius behalten. (V. 38) - (58) Nach dem Griech.: hatten sich ihm entgegengestellt. - (59) Und fielen ihm in den Rücken. - (60) Als Jonathas, durch das Gebet gestärkt, die Feinde siegreich angriff, wendeten sich wohl seine Leute von der Flucht zurück und unterstützten ihn. - (61) Das Vers 72 Gesagte: Jonathas wandte sich gegen sie und brachte die Feinde zum Weichen. - (62) Dort aber behaupteten sich die Feinde. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.