Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos06

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput VI.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 6


B. Auch die von Seth abstammenden Nachkommen Adams gehorchen den Geboten Gottes nicht alle, sondern wurden, mit Kains Nachkommen Familien gründend, so verstockt im Bösen, dass Gott beschließt, das ganze Menschengeschlecht zu vernichten. (V. 7) Noe allein findet Gnade vor Gott. (V. 8) 3. Geschichte Noes (6,9 – 9,29) A. Vorbereitung und Beginn der Sündflut. (6,11 – 7,24) Noe wird über das kommende Strafgericht Gottes belehrt und erhält den Auftrag, die Arche zu bauen.

1.Cumque cœpissent homines multiplicari super terram, et filias procreassent,
2. Videntes filii Dei filias hominum quod essent pulchræ, acceperunt sibi uxores ex omnibus, quas elegerant.

3. Dixitque Deus: Non permanebit spiritus meus in homine in æternum, quia caro est: eruntque dies illius centum viginti annorum.
4. Gigantes autem erant super terram in diebus illis: postquam enim ingressi sunt filii Dei ad filias hominum, illæque genuerunt, isti sunt potentes a sæculo viri famosi.


5. Videns autem Deus quod multa malitia hominum esset in terra, et cuncta cogitatio cordis intenta esset ad malum omni tempore,
6. Pœnituit eum quod hominem fecisset in terra. Et tactus dolore cordis intrinsecus,
7. Delebo inquit, hominem, quem creavi, a facie terræ, ab homine usque ad animantia, a reptili usque ad volucres cœli: pœnitet enim me fecisse eos.

8. Noe vero invenit gratiam coram Domino.
9. Hæ sunt generations Noe: Noe vir justus atque perfectus fuit in generationibus suis, cum Deo ambulavit.

10. Et genuit tres filios, Sem, Cham, et Japheth.
11. Corrupta eat autem terra coram Deo, et repleta est iniquitate.
12. Cumque vidisset Deus terram esse corruptam, (omnis quippe caro corruperat viam suam super terram)
13. Dixit ad Noe: Finis universæ carnis venit coram me: repleta est terra iniquitate a facie eorum, et ego disperdam eos cum terra.

14. Fac tibi arcam de lignis lævigatis: mansiunculas in arca facies, et bitumine linies intrinsecus, et extrinsecus.
15. Et sic facies eam: Trecentorum cubitorum erit longitudo arcæ, quinquaginta cubitorum latitudo, et triginta cubitorum altitudo illius.
16. Fenestram in arca facies, et in cubito consummabis summitatem ejus: ostium autem arcæ pones ex latere: deorsum, cœnacula, et tristega facies in ea.
17. Ecce ego adducam aquas diluvii super terram, ut interficiam omnem carnem, in qua spiritus vitæ est subter cœlum: Universa quæ in terra sunt, consumentur.
18. Ponamque fœdus meum tecum: et ingredieris arcam tu et filii tui, uxor tua, et uxores filiorum tuorum tecum.

19. Et ex cunctis animantibus universæ carnis bina induces in arcam, ut vivant tecum: masculini sexus et feminini.
20. De volucribus juxta genus suum, et de jumentis in genere suo, et ex omni reptili terræ secundum genus suum: bina de omnibus ingredientur tecum, ut possint vivere.
21. Tolles igitur tecum ex omnibus escis, quæ mandi possunt, et comportabis apud te: et erunt tam tibi, quam illis in cibum.
22. Fecit igitur Noe omnia, quæ præceperat illi Deus.

1.Als nun die Menschen anfingen, sich zu vermehren auf Erden und Töchter zeugten,
2. sahen die Söhne Gottes,1 dass die Töchter der Menschen2 schön waren, und nahmen sich zu Weibern alle, welche sie wollten. [1Mos 4,26]
3. Und Gott sprach: Mein Geist3 soll nicht ewig4 im Menschen bleiben; denn er ist Fleisch,5 und seine Tage sollen hundert und zwanzig Jahre sein.6
4. Es waren aber in jenen Tagen7 die Riesen8 auf Erden; denn nachdem9 die Kinder Gottes zu den Töchtern der Menschen eingegangen waren, und diese Kinder geboren hatten, wurden dies die Gewaltigen, die von Alters her berühmten Männer. [Baru 3,26, Weish 14,6, JSir 16,8]
5. Da aber Gott sah, dass die Bosheit der Menschen groß war auf Erden10 und alles Denken ihres Herzens immerdar auf das Böse gerichtet war, [1Mos 8,21, Mt 15,19]
6. reute es ihn,11 dass er den Menschen auf Erden geschaffen hatte. Und vom Schmerz im innerste Herzen ergriffen,
7. sprach er:12 Ich will den Menschen, den ich geschaffen habe, von der Erde vertilgen, Mensch und Getier, vom Gewürm bis zu den Vögeln des Himmels;13 denn es reuet mich, das ich sei geschaffen habe.
8. Noe aber fand Gnade vor dem Herrn.14

9. Dies ist das Geschlecht Noes: Noe war ein gerechter Mann und vollkommen unter seinen Zeitgenossen; er wandelte mit Gott.15 [JSir 44,17]
10. Und er zeugte drei Söhne: Sem, Cham und Japheth.
11. Aber die Erde ward verderbt vor Gott und ward mit Frevel erfüllt.
12. Und da Gott sah, dass die Erde verderbt war (denn alles Fleisch hatte seinen Wandel verderbt auf Erden),
13. sprach er zu Noe: Das Ende alles Fleisches ist bei mir beschlossen; die Erde ist mit Frevel erfüllt von ihnen, so will ich sie nun samt der Erde vernichten. [1Petr 3,20, 2Petr 2,5]
14. Baue dir eine Arche von geglättetem Holze,16 mache Kammern in die Arche, und verpiche sie von innen und außen mit Pech.
15. Und also sollst du sie machen: Dreihundert Ellen soll die Länge der Arche sein, fünfzig Ellen ihre Breite, und dreißig Ellen ihre Höhe.17
16. Ein Fenster mache in der Arche, und eine Elle sei seine Höhe von oben;18 den Eingang der Arche aber bringe an der Seite an, und mache in ihr einen unteren Boden, einen Mittelraum und ein drittes Stockwerk.
17. Siehe, ich werde eine Wasserflut über die Erde kommen lassen, um alles Fleisch unter dem Himmel, das Odem des Lebens in sich hat, zu töten. Alles, was auf Erden ist, soll umkommen.
18. Doch mit dir will ich meinen Bund schließen;19 und du sollst in die Arche eingehen, du und deine Söhne, dein Weib und die Weiber deiner Söhne mit dir.20
19. Und aus allen lebenden Wesen von allem Fleische führe je zwei in die Arche, dass sie mit dir leben bleiben, ein Männchen und ein Weibchen.21
20. Von den Vögeln je nach ihrer Art, von dem Vieh je nach seiner Art, und von allem Gewürm der Erde je nach seiner Art: je zwei von allen sollen mit dir hineingehen, auf dass sie am Leben bleiben können.
21. Nimm daher von allem, was genossen werden kann, mit dir, und speichere es bei dir auf, und es diene sowohl dir als ihnen zur Nahrung.22
22. Und Noe tat alles, was ihm Gott geboten hatte.23

Fußnote

Kap. 6 (1) Sohn bedeutet im Hebr. Die Zugehörigkeit. „Söhne Gottes“ wird von den Engeln, den Frommen und dem auserwählten Volke gesagt. Von welcher Linie die oben Genannten abstammten, sagt der Verfasser nicht, doch weist [1Mos 4,26] darauf hin, dass es besonders Nachkommen Seths waren. So wenig aber alle Nachkommen Seths fromm waren, so wenig sind alle Glieder der Familie Kains für böse zu halten. Söhne Gottes sind also die Gotteskinder, die Frommen. - (2) Der Ausdruck deutet nicht auf eine andere Herkunft hin, sondern hat die Nebenbedeutung: derer, die keinen Halt (in Gott) hatten. - (3) Vergl. [1Mos 2,7]. - (4) Auf sehr lange Zeit. Vergleiche einen ähnlichen Ausdruck [1Mos 3,22]. - (5) Er ist fleischlich gesinnt. (Chrys., Ambros.) - (6) Die nach Gottes Bilde erschaffene Seele (mein Geist) soll nicht über 120 Jahre im Menschen bleiben. Diese 120 Jahre sollen Gelegenheit bieten, Buße zu tun. (Ephr., Aug., Hieron.) Die Verkündigung fand nach dem Samar. Texte im Jahre 1187 der Welt, dem 480 Noes statt. - (7) In der Zeit von der Gründung der Welt bis zur Sündflut. - (8) Die stärkeren Menschen, besonders unter den Söhnen Gottes. - (9) Hebr.: Und auch nachher als (oder: weil). - (10) Schlimmer noch als dies B. 2 beschrieben. Groß: der Ausdehnung und Verbreitung nach. Alsdann folgt die Schilderung der Intensität. - (11) Die Reue Gottes ist ein anthropopathischer Ausdruck für den Schmerz der göttlichen Liebe über die Sünde der Menschen, der keine Wandelbarkeit Gottes in seinem Wesen oder seinen Ratschlüssen einschließt. - (12) B. 13 wird Gottes Entschluss Noe mitgeteilt. - (13) Ein anderes Verdammungsurteil als V. 3. Die vernunftlosen Geschöpfe sind für den Menschen geschaffen und werden bei seinem Fall mitverschlungen. - (14) Zwischen dem Zorn bricht die Gnade hindurch. Die Verschonung eines Restes der Menschen ist Bürgschaft dafür, dass die göttliche Verheißung [1Mos 3,15] einst wird verwirklicht werden. - (15) Vergl. [1Mos 5,22, JSir 44,17] - (16) Hebr.: Von Kienenholz. - (17) Die Arche soll wie ein Floß gebaut werden. Nach den Keilinschriften ist das Maß das babylonische. Legt man dieses zu Grunde, so betrug die Länge 157,5 m die Breite 26, die Höhe 25 m. - (18) Das Fenster soll eine Elle hoch sein und sich über den ganzen Umfang der Arche erstrecken. Das Dach der Arche war eine Elle hoch über dessen oberem Rande und wurde durch Tragpfosten gehalten. - (19) Diesen erneuerte Gott mit Abraham [1Mos 15,18]. - (20) Acht Personen. [1Petr 3,20] - (21) Die Wassertiere sind ausgenommen, ebenso wohl die Tiere, deren Existenz für Noe kein Interesse hat. Die Anzahl der Paare wird [1Mos 7,2] näher angegeben. - (22) So überschritt das Hineingehen der Tiere in die Arche und ihr Aufenthalt daselbst nicht die Grenze des Natürlichen. - (23) Das Einziehen Noes, seiner Familie und der Tiere wird [1Mos 7,7] ausführlich berichtet.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.