Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos29

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput XXIX.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 29


b. In Haran wird Jakob von Laban freundlich aufgenommen (V. 15), erlangt nach langem Dienste dessen beide Töchter Lia und Rachel als Frauen (V. 30) und erhält von Lia vier Söhne.

1. Profectus ergo Jacob venit in terram orientalem.
2. Et vidit puteum in agro, tres quoque greges ovium accubantes juxta eum: nam ex illo adaquabantur pecora, et os ejus grandi lapide claudebatur.


3. Morisque erat ut cunctis ovibus congregatis devolverent lapidem, et refectis gregibus rursum super os putei ponerent.

4. Dixitque ad pastores: Fratres, unde estis? Qui responderunt: De Haran.

5. Quos interrogans, Numquid, ait, nostis Laban filium Nachor? Dixerunt: Novimus.
6. Sanusne est? inquit: Valet, inquiunt: et ecce Rachel filia ejus venit cum grege suo.

7. Dixitque Jacob: Adhuc multum diei superest, nec est tempus ut reducantur ad caulas greges: date ante potum ovibus, et sic eas ad pastum reducite.

8. Qui responderunt: Non possumus, donec omnia pecora congregentur, et amoveamus lapidem de ore putei, ut adaquemus greges.
9. Adhuc loquebantur, et ecce Rachel veniebat cum ovibus patris sui: nam gregem ipsa pascebat.
10. Quam cum vidisset Jacob, et sciret consobrinam suam, ovesque Laban avunculi sui: amovit lapidem quo putens claudebatur.

11. Et adaquato grege, osculatus est eam: et elevate voce flevit,
12. Et indicavit ei quod frater esset patris sui, et filius Rebeccæ: at illa festinans nuntiavit patri suo.
13. Qui cum audisset venisse Jacob filium sororis suæ, cucurrit obviam ei: comlexusque eum, et in oscula ruens, duxit in domum suam. Auditis autem causis itineris.

14. Respondit: Os meum es, et caro mea. Et postquam impleti sunt dies mensis unius,
15. Dixit ei: Nun quia frater meus es, gratis servies mihi? dic quid mercedis accipias.
16. Habebat vero duas filias, nomen majoris Lia: minor vero appellabatur Rachel.
17. Sed Lia lippis erat oculis: Rachel decora facie, et venusto aspectu.

18. Quam diligens Jacob, ait: Serviam tibi pro Rachel filia tua minore, septem annis.
19. Respondit Laban: Melius est ut tibi eam dem quam alteri viro, mane apud me.
20. Servivit ergo Jacob pro Rachel septem annis: et videbantur illi pauci dies præ amoris magnitudine.
21. Dixitque ad Laban: Da mihi uxorem meam: quia jam tempus impletum est, ut ingrediar ad illam.
22. Qui vocatis multis amicorum turbis ad convivium, fecit nuptias.

23. Et vespere Liam filiam suam introduxit ad eum,
24. Dans ancillam filiæ, Zelpham nomine. Ad quam cum ex more Jacob fuisset ingressus, facto mane vidit Liam:
25. Et dixit ad socerum suum: Quid est quod facere voluisti? nonne pro Rachel servivi tibi? quare imposuisti mihi?
26. Respondit Laban: Non est in loco nostro consuetudinis, ut minores ante tradamus ad nuptias.
27. Imple hebdomadam dierum hujus copulæ: et hanc quoque dabo tibi pro opere quo serviturus es mihi septem annis aliis.
28. Acquievit placito: et hebdomada transacta, Rachel duxit uxorem:
29. Cui pater servam Balam tradiderat.
30. Tandemque potitus optatis nuptiis, amorem sequentis priori prætulit, serviens apud eum septem annis aliis.
31. Videns autem Dominus quod despiceret Liam, aperuit vulvam ejus, sorore sterili permanente.
32. Quæ conceptum genuit filium, vocavitque nomen ejus Ruben, dicens: Vidit Dominus humilitatem meam, nunc amabit me vir meus.

33. Rursumque concepit et peperit filium, et ait: Quoniam audivit me Dominus haberi contemptui, dedit etiam istum mihi: vocavitque nomen ejus, Simeon.
34. Concepitque tertio, et genuit alium filium: dixitque: Nunc quoque copulabitur mihi maritus meus, eo quod peperim ei tres filios: et idcirco appellavit nomen ejus, Levi.
35. Quarto concepit, et peperit filium, et ait: Modo confitebor Domino: et ob hoc vocavit eum, Judam: cessavitque parere.

1. Also zog Jakob weiter und kam in das Land gegen Morgen.
2. Da sah er auf dem Felde einen Brunnen, und drei Schafherden bei demselben gelagert, denn man pflegte die Herden daraus zu tränken, und die Öffnung des Brunnens wurde mit einem großen Steine verschlossen.1
3. Wenn alle Schafe zusammengetrieben waren, pflegte man den Stein wegzuwälzen und ihn, wenn die Herden getränkt waren, wieder über die Öffnung des Brunnens zu legen.
4. Da sprach Jakob zu den Hirten: Brüder, woher seid ihr? Sie antworteten: Von Haran.
5. Und er fragte sie: Kennet ihr wohl Laban, den Sohn2 Nachors? Sie sprachen: Wir kennen ihn.
6. Da sprach er: Geht es ihm wohl? Sie antworteten: Es geht ihm wohl, und siehe, da kommt Rachel, seine Tochter, mit ihrer Herde.
7. Jakob sprach: Es ist noch lange Tag, und noch nicht Zeit, das Vieh in die Ställe zurückzutreiben; tränket also die Schafe und treibet sie dann wieder zur Weide zurück.
8. Sie antworteten: Das können wir nicht, bis alles Vieh zusammengetrieben ist, dann wälzen wir den Stein von der Öffnung des Brunnens, um die Herden zu tränken.3
9. Noch redeten sie miteinander, da kam Rachel mit den Schafen ihres Vaters; denn sie weidete selbst die Herde.
10. Da Jakob sie sah und wusste, dass sie seine Verwandte sei, und dass es die Schafe Labans, seines Oheims seien, wälzte er den Stein, mit dem der Brunnen verschlossen war, weg
11. und tränkte die Herde. Hierauf küsste er sie,4 und begann laut zu weinen,
12. und sagte ihr, dass er ein Bruder ihres Vaters5 und ein Sohn Rebekkas sei. Da eilte sie hin und verkündete es ihrem Vater.
13. Als nun dieser hörte, dass Jakob, der Sohn seiner Schwester, gekommen sei, lief er ihm entgegen, und umarmte und küsste ihn, und führte ihn in sein Haus. Nachdem er aber die Veranlassung der Reise erfahren hatte,
14. antwortete er: Du bist mein Gebein und Fleisch.6 Und als ein Monat verflossen war,
15. sprach Laban zu Jakob: Solltest du, weil du mein Bruder bist, mir umsonst dienen? Sage mir, was dein Lohn sein soll.7
16. Nun hatte Laban zwei Töchter, der Name der älteren war Lia, die jüngere aber hieß Rachel.
17. Lia aber hatte triefende Augen,8 Rachel dagegen war schön von Gesicht und lieblich von Gestalt.
18. Diese liebte Jakob und sprach: Ich will dir sieben Jahre um Rachel, deine jüngere Tochter, dienen.9
19. Laban antwortete: Besser ist es, ich gebe sie dir, als einem andern Manne,10 bleibe bei mir.
20. So diente Jakob um Rachel sieben Jahre; und diese erschienen ihm nur wenige Tage, so lieb hatte er sie.
21. Da sprach Jakob zu Laban: Gib mir mein Weib; denn die Zeit ist erfüllt, dass ich zu ihr gehe.
22. Laban aber lud eine große Zahl von Freunden zum Mahle und feierte die Hochzeit.
23. Und am Abend führte er ihm seine Tochter Lia11 zu
24. und gab seiner Tochter eine Magd, Zelpha mit Namen. Da ging Jakob zu ihr, wie es gebräuchlich ist, und da es Morgen ward, sah er, dass es Lia war.
25. Und er sprach zu seinem Schwiegervater: Was hast du mir antun wollen? Habe ich dir nicht um Rachel gedient? Warum hast du mich betrogen?
26. Laban antwortete: Es ist hier bei uns nicht gebräuchlich, die jüngeren vor den älteren zu verheiraten.12
27. Führe die Woche dieser Vermählung zu Ende,13 so will ich dir auch jene geben für den Dienst, den du noch andere sieben Jahre bei mir tun sollst.
28. Jakob willigte ein; und als die Woche vorüber war, nahm er Rachel zum Weibe,
29. welcher der Vater die Bala als Magd mitgab.
30. So kam er zu der gewünschten Vermählung, und hatte Rachel lieber als Lia, und diente noch andere sieben Jahre bei ihm.
31. Als aber der Herr sah, dass er Lia minder achtete, machte er sie fruchtbar, während ihre Schwester unfruchtbar blieb.
32. Jene nämlich empfing, und gebar einen Sohn, und nannte seinen Namen Ruben,14 und sprach: Der Herr hat meine Demütigung angesehen; jetzt wird mein Mann mich lieben.
33. Und sie empfing weiter und gebar einen Sohn. Da sprach sie: Der Herr hat gehört, dass ich minder geachtet werde, darum hat er mir auch diesen gegeben. Und sie nannte seinen Namen Simeon.15
34. Und sie empfing zum dritten Male, und gebar einen andern Sohn, und sprach: Auch jetzt wird mir mein Mann zugetan sein, weil ich ihm drei Söhne geboren habe; und darum nannte sie seinen Namen Levi.16
35. Zum vierten Male empfing sie und gebar einen Sohn. Da sprach sie: Nun will ich den Herrn preisen! Und darum nannte sie ihn Juda.17 Und sie hörte auf zu gebären.


Fußnote

Kap. 29 (1) Um Fremde abzuhalten. - (2) Enkel - (3) Ein zu langes Offenbleiben würde den Brunnen zu sehr in der Hitze und dem Sand auftreibenden Winde ausgesetzt haben - (4) Dies war Site unter den nächsten Verwandten. - (5) Neffe ihres Vaters. - (6) Also bleib bei mir. - (7) Laban möchte Jakob, den er als erfahrenen Schäfer erkennt, bei sich behalten, doch kann er seine Dienste, die er ihm widmen muss, als von einem nicht zur Familie Gehörigen nicht umsonst annehmen. - (8) Besser nach dem Hebr.: Matt, ohne frischen, klaren Glanz. Lebhafte, ausdrucksvolle, schwarze Augen galten bei den Orientalen als unbedingtes Erfordernis wahrer weiblicher Schönheit. - (9) Es war Sitte, dass der Mann für das Weib eine Gabe entrichtete. Jakob bietet als Entgelt seine Dienstleistung. - (10) Einem Fremden. Unter den Freiern hat der Vetter bei den Arabern noch jetzt das Vorrecht. Ehemann und Ehefrau nennen sich noch jetzt in Syrien nie anders als: Tochter meines Oheims und: Mein Vetter. - (11) Bräute werden verhüllt zugeführt. - (12) Bestand die Sitte wirklich in Haran, so hätte Laban dem Jakob zuvor davon Mitteilung machen müssen, ehe er ihm Rachel zusagte. Doch der wahre Grund seiner Handlungsweise ist die Hoffnung, Jakob zu einer neuen Dienstzeit zu veranlassen. - (13) Feiere die Hochzeitswoche zu Ende. Vergl. [Rich 14,12]. Jakob soll Rachel nach einer Woche heimführen und dann weitere sieben Jahre für dieselbe dienen. Lia zu verstoßen, war Jakob nicht möglich, wollte er sich nicht der Hoffnung berauben, Rachel zu erhalten. - (14) Nach der gewöhnlichen Sitte gab die Mutter den Namen [1Mos 4,1.25, 1Mos 19,37ff, 1Mos 30,6ff, 1Mos 35,18] Vergl. [Lk 1,60]. Die Namendeutungen sind nicht etymologisch genau. - (15) Erhörung - (16) Anhänglichkeit oder Anhänger. - (17) Lob, Preis. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.