Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos50

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput L.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 50


Jakob wird, hochgeehrt von den Ägyptern, von seinen Söhnen in der Doppelhöhle bei Hebron begraben. (V. 14) c. Joseph bewahrt den Brüdern auch nach dem Tode seines Vaters seine Liebe (V. 21), sagt ihnen ihre Rückkehr nach Chanaan voraus und bittet sie, bei derselben auch seine Gebeine nach Palästina mitzuführen. (V. 24) Josephs Tod.

1. Quod cernens Joseph, ruit super faciem patris flens et deosculans eum.
2. Præcepitque servis suis medicis ut aromatibus condiderent patrem.
3. Quibus jussa explentibus, transierunt quadraginta dies: iste quippe mos erat cadaverum conditorum: flevitque eum Ægyptus septuaginta diebus.

4. Et expleto planctus tempore, locutus est Joseph ad familiam Pharaonis: Si inveni gratiam in conspectu vestro, loquimini in auribus Pharaonis:
5. Eo quod pater meus adjuraverit me, dicens: En morior, in sepulcro meo quod fodi mihi in terra Chanaan, sepelies me. Ascendam igitur, et sepeliam patrem meum, ac revertar.

6. Dixitque ei Pharao: Ascende et sepeli patrem tuum sicut adjuratus es.

7. Quo ascendente, ierunt cum eo omnes senes domus Pharaonis, cunctique majores natu terræ Ægypti:
8. Domos Joseph cum fratribus suis, absque parvulis et gregibus, atque armentis, quæ dereliquerant in terra Gessen.
9. Habuit quoque in comitatu currus et equites: et facta est turba non modica.
10. Veneruntque ad Aream Atad, quæ sita est trans Jordanem: ubi celebrantes exsequias planctu magno atque vehementi, impleverunt septem dies.

11. Quod cum vidissent habitatores terræ Chanaan, dixerunt: Planctus magnus est iste Ægyptiis. Et idcirco vocatum est nomen loci illius, Planctus Ægypti.

12. Fecerunt ergo filii Jacob sicut præceperat eis:
13. Et portantes eum in terram Chanaan, sepelierunt eum in spelunca duplici, quam emerat Abraham cum agro in possessionem sepulcri ab Ephron Hethæo contra faciem Mambre.

14. Reversusque est Joseph in Ægyptum cum fratribus suis, et omni comitatu, sepulto patre.
15. Quo mortuo, timentes fratres ejus, et mutuo colloquentes: Ne forte memor sit injuriæ quam passus est, et reddat nobis omne malum quod fecimus,

16. Mandaverunt ei dicentes: Pater tuus præcepit nobis antequam moreretur,
17. Ut hæc tibi verbis illius diceremus: Obsecro ut obliviscaris sceleris fratrum tuorum, et peccati atque malitiæ quam exercuerunt in te: nos quoque oramus ut servis Dei patris tui dimittas iniquitatem hanc. Quibus auditis flevit Joseph.
18. Veneruntque ad eum fratres sui: et proni adorantes in terram dixerunt: Servi tui sumus.
19. Quibus ille respondit: Nolite timere: num Dei possumus resistere voluntati?
20. Vos cogitastis de me malum: sed Deus vertit illud in bonum, ut exaltaret me, sicut in præsentarium cernitis, et salvos faceret multos populos.
21. Nolite timere: ego pascam vos et parvulos vestros: consolatusque est eos, et blande ac leniter est locutus.

22. Et habitavit in Ægypto cum omni domo patris sui: vixitque centum decem annis. Et vidit Ephraim filios usque ad tertiam generationem. Filii quoque Machir filii Manasse nati sunt in genibus Joseph.
23. Quibus transactis, locutus est fratribus suis: Post mortem meam Deus visitabit vos, et ascendere vos faciet de terra ista ad terram quam juravit Abraham, Isaac, et Jacob.

24. Cumque adjurasset eos atque dixisset: Deus visitabit vos: asportate ossa mea vobiscum de loco isto:

25. Mortuus est expletis centum decem vitæ suæ annis. Et conditus aromatibus, repositus est in loculo in Ægypto.

1. Da1 Joseph dieses sah, warf er sich über das Angesicht seines Vaters, weinend und ihn küssend.
2. Und er gebot seinen Ärzten,2 die ihm dienten, seinen Vater einzubalsamieren.
3. Während sie vollzogen, was ihnen befohlen war, vergingen vierzig Tage; denn so war es Brauch bei der Einbalsamierung der Leiber; und Ägypten beweinte ihn siebzig Tage.3
4. Als nun die Zeit der Totenklage vorüber war, sprach Joseph zu den Hofleuten Pharaos:4 Habe ich Gnade in euren Augen gefunden, so saget zu Pharao,
5. dass mein Vater mich hat schwören lassen und gesagt hat: Siehe, ich sterbe, begrabe mich in meinem Grabe, welches ich mir im Lande Chanaan gegraben habe.5 So möchte ich nun hinaufziehen und meinen Vater begraben, und dann werde ich zurückkehren. [1Mos 47,29]
6. Da sprach Pharao zu ihm: Ziehe hinauf und begrabe deinen Vater, wie er dich hat schwören lassen.
7. So zog er den hinauf, und es zogen mit ihm alle Würdenträger des Hauses Pharaos, und alle Ältesten6 des Landes Ägypten.7
8. das Haus Josephs mit seinen Brüdern, ausgenommen die Kinder und die Herden und das Vieh, welche sie im Lande Gessen zurückließen.
9. Auch hatte er Wagen und Reiter als Gefolge,8 und es ward eine gewaltige Schar.
10. Als sie nun zur Tenne Atad9 kamen, welche jenseits des Jordans liegt, feierten sie daselbst das Leichenbegräbnis mit großer und schwerer Totenklage, sieben Tage hindurch.10 [JSir 22,13]
11. Als dies die Bewohner des Landes Chanaan sahen, sprachen sie: Eine große Totenfeier der Ägypter findet dort statt, und darum ward der Name dieses Ortes Klage Ägyptens genannt.
12. Die Söhne Jakobs taten also, wie er ihnen geboten hatte,
13. und führten ihn in das Land Chanaan, und begruben ihn in der Doppelhöhle, welche Abraham samt dem Acker zum erbeigenen Begräbnis von dem Hethiter Ephron gekauft hatte, Mambre gegenüber.11 [Apg 7,16, 1Mos 23,17]
14. Und Joseph kehrte mit seinen Brüdern und seinem ganzen Gefolge nach Ägypten zurück, nachdem er seinen Vater begraben.
15. Da nun Jakob tot war, fürchteten sich die Brüder Josephs und sprachen zueinander:12 Wenn er nur nicht des Unrechtes gedenkt, dass er erlitten hat, und uns all das Böse vergilt, das wir ihm angetan haben!13
16. Und sie ließen ihm sagen: Dein Vater gebot uns, ehe er starb,
17. wir sollten dir dieses mit seinen Worten sagen:14 Ich bitte, vergiss doch die böse Tat deiner Brüder, und die Sünde und die Bosheit, die sie an dir verübt haben; und auch wir bitten, du wollest den Dienern des Gottes deines Vaters15 diese böse Tat vergeben. Als Joseph dies hörte, weinte er.
18. Und seine Brüder kamen zu ihm, und warfen sich vor ihm zur Erde nieder, und sprachen: Wir sind deine Knechte.16
19. Er antwortete ihnen: Fürchtet euch nicht; können wir etwa Gottes Willen widerstehen?17
20. Ihr freilich sannet Böses gegen mich, Gott aber hat es zum Guten gewendet, um mich zu erheben,18 wie ihr jetzt sehet, und viele Völker zu erhalten. [1Mos 45,5]
21. Fürchtet euch nicht, ich werde für euern und eurer Kinder19 Unterhalt sorgen. Und er tröstete sie und sprach freundlich und sanft zu ihnen. [1Mos 47,12]
22. Und er wohnte in Ägypten mit dem gesamten Hause seines Vaters und lebte hundert und zehn Jahre. Und er sah von Ephraim Söhne bis in das dritte Glied; auch Machir, dem Sohne Manasses, wurden auf Josephs Knieen Söhne geboren.
23. Nach diesen Begebnissen sprach Joseph zu seinen Brüdern:20 Nach meinem Tode wird Gott euch heimsuchen und euch aus diesem Lande in das Land hinaufziehen lassen, das er dem Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat.
24. Und er ließ sie schwören und sprach: Gott wird euch heimsuchen; führet alsdann meine Gebeine mit euch von diesem Orte hier hinweg. [Jos 24,32]
25. Und er starb, hundert und zehn Jahre alt. Da balsamierten sie ihn ein und legten ihn in Ägypten in einen Sarg.

Fußnote

Kap. 50 (1) Gemäß der Voraussagung [1Mos 46,4]. - (2) Solche hatte Joseph wohl infolge seiner hohen Stellung [1Mos 41,40]. - (3) Die vierzig Tage des Einbalsamierens eingerechnet. Bei den Ägyptern währte die Trauerzeit nach dem Tode eines Königs 72 Tage. Die Israeliten beweinten den Tod Aarons 30 Tage [4Mos 20,30], ebenso den Moses. [5Mos 34,8] Gewöhnlich dauerte die Klage über einen Toten bei ihnen sieben Tage. - (4) In eigener Angelegenheit konnte oder wollte er den König nicht direkt bitten. - (5) Entweder hatte sich Jakob in der Höhle Makphela ein Grab aushauen lassen oder redet nach ägyptischer Weise. (Vergl. [1Mos 43,21] im Verhältnis zu [1Mos 42,35].) - (6) Ausdruck, der gleichfalls zur Bezeichnung der Würde dient. - (7) Hebr.: Es zogen mit ihm alle Diener Pharaos, die Beamten seines Palastes und alle Beamten des Landes. – Alle, d. i. alle, deren Anwesenheit der Rang Josephs forderte. - (8) Zum Schutze auf dem nicht gefahrlosen Zuge um das tote Meer herum in fremdes Land. - (9) Goren Atad (Tenne des Stechdorns) - (10) Zuerst hatten sie wohl nach ägyptischer Sitte die Totenfeier in Ägypten gehalten, dann im verheißenen Lande nach eigenem Brauche. Jenseits – ob von Ägypten aus gerechnet? Nach dem heiligen Hieronymus machte der Zug den Umweg um die Ostseite des toten Meeres, da dieser größere Sicherheit bot. Nach anderen ist Goren Atad ein anderer Name für die Landschaft, in der Mambre lag, und demnach V. 13 nicht Handlung, sondern Abschluss der vorhergegangenen Darstellung, so dass die Trauerfeier zu Goren Atad die Bestattung einschließt. - (11) Vielleicht folgte dieser Vers ursprünglich auf den Bericht [1Mos 49,32] und die Beschreibung des Begräbnisses [1Mos 50,1-11] ward von dem Verfasser erst später eingeschoben. - (12) Hebr.: Als nun die Brüder sahen, dass ihr Vater tot war, sprachen sie: Wenn Joseph uns befeindete und uns all das Böse, das wir ihm getan haben, vergälte! - (13) Dass ihre Furcht nicht ganz grundlos war, könnte [1Koe 2,5ff] nahelegen. - (14) Gewiss hat er es gesagt, und die Wiederholung seiner Worte gleichsam von jenseits des Grabes konnte ihren Eindruck auf Joseph nicht verfehlen. - (15) Sie bitten im Namen des Vaters und Gottes um Verzeihung. - (16) Besser: Bereit, dir Knechte zu sein. - (17) Wegen dessen, was mir nach Gottes Willen begegnet, darf ich Menschen nicht zürnen. Hebr.: Entweder: Bin ich unter Gottes Macht? Ja, so darf ich mich nicht für das rächen, was er aus weisester Ursache zugelassen hat. Oder: Bin ich etwa an Gottes Stelle? Nein, also kann ich nicht an seiner Statt strafen. Alles dies galt umso mehr, als er aus jenen widrigen Schicksalen ein so großes Gut hat hervorgehen sehen. - (18) Richtiger: Um zu tun. Hebr.: zahlreiches Volk. - (19) Eurer Familien. - (20) Die noch lebten, und ihren Nachkommen. Joseph sagt die Unterdrückung des Volkes in Ägypten, vergl. [1Mos 15,13], zugleich aber dessen Heimkehr nach Chanaan voraus. [1Mos 46,4, 1Mos 47,29-34] Vielleicht ahnte er, die Lage der Dinge klar durchschauend, die kommende politische Änderung, welche seiner Familie Leid bringen sollte. Seine Bitte, im Lande der Verheißung begraben zu werden (wie sein Vater), wurde erfüllt[2Mos 13,19], er fand seine Ruhestätte bei Sichem. [Jos 24,32] - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.