Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe17: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 68: Zeile 68:
 
4. Als aber der König von Assyrien inne ward, dass Osee, in der Absicht, sich gegen ihn zu empören, Boten zu Sua, dem Könige von Ägypten, gesandt hatte, um nicht, wie alljährlich, dem Könige von Assyrien Tribut zu zahlen, belagerte er ihn und warf ihn gebunden in den Kerker.<sup>4</sup> <br/>
 
4. Als aber der König von Assyrien inne ward, dass Osee, in der Absicht, sich gegen ihn zu empören, Boten zu Sua, dem Könige von Ägypten, gesandt hatte, um nicht, wie alljährlich, dem Könige von Assyrien Tribut zu zahlen, belagerte er ihn und warf ihn gebunden in den Kerker.<sup>4</sup> <br/>
 
5. Er zog nämlich durch das ganze Land und kam gegen Samaria heran und belagerte es drei Jahre. <br/>
 
5. Er zog nämlich durch das ganze Land und kam gegen Samaria heran und belagerte es drei Jahre. <br/>
6. Im neunten Jahre Osees<sup>5</sup> aber nahm der König von Assyrien Samaria ein und führte Israel nach Assyrien hinweg und siedelte sie<sup>6</sup> in Hala und in Habor am Strome Gozam,<sup>7</sup> den Städten der Meder, an. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe18|2Koe 18,11]]''] <br/>
+
6. Im neunten Jahre Osees<sup>5</sup> aber nahm der König von Assyrien Samaria ein und führte Israel nach Assyrien hinweg und siedelte sie<sup>6</sup> in Hala und in Habor am Strome Gozan,<sup>7</sup> den Städten der Meder, an. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe18|2Koe 18,11]]''] <br/>
 
7. Denn es geschah,<sup>8</sup> als die Söhne Israels wider den Herrn, ihren Gott, sündigten, der<sup>9</sup> sie aus dem Lande Ägypten heraus geführt hatte, aus der Gewalt Pharaos, des Königs von Ägypten, verehrten sie fremde Götter. <br/>
 
7. Denn es geschah,<sup>8</sup> als die Söhne Israels wider den Herrn, ihren Gott, sündigten, der<sup>9</sup> sie aus dem Lande Ägypten heraus geführt hatte, aus der Gewalt Pharaos, des Königs von Ägypten, verehrten sie fremde Götter. <br/>
 
8. Und sie wandelten<sup>10</sup> nach dem Brauche der Völker, welche der Herr vor den Augen der Söhne Israels vernichtet<sup>11</sup> hatte, und der Könige von Israel, weil sie Gleiches getan. <br/>
 
8. Und sie wandelten<sup>10</sup> nach dem Brauche der Völker, welche der Herr vor den Augen der Söhne Israels vernichtet<sup>11</sup> hatte, und der Könige von Israel, weil sie Gleiches getan. <br/>

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2019, 14:44 Uhr

Liber Regum quartus, secundum Hebræos primos Malachim secundos. Caput XVII.

Das vierte, nach dem Hebräischen das zweite Buch der Könige. Kap. 17


d. Im 10. Jahre des Achaz besteigt Osee, der letzte König von Israel, den Thron. Von Salmanasar, König von Assyrien, besiegt, empört er sich, durch Sua, den König von Ägypten, unterstützt. Die Überreste der Israeliten werden nach Assyrien fortgeführt. (V. 6) Schlusswort des zweiten Teiles (V. 7 – 41): Gründe des Unterganges, (V. 23) Beschreibung des Landes nach der Wegführung.

1. Anno duodecimo Achaz regis Juda, regnavit Osee filius Ela in Samaria super Israel novem annis.
2. Fecitque malum coram Domino: sed non sicut reges Israel, qui ante eum fuerant.
3. Contra hunc ascendit Salmanasar rex Assyriorum, et factus est ei Osee servus, reddebatque illi tributa.

4. Cumque deprehendisset rex Assyriorum Osee, quod rebellare nitens misisset nuntios ad Sua regem Ægypti, ne præstaret tributa regi Assyriorum, sicut singulis annis solitus erat, obsedit eum, et vinctum misit in carcerem.

5. Pervagatusque est omnem terram: et ascendens Samariam, obsedit eam tribus annis.
6. Anno autem nono Osee, cepit rex Assyriorum Samariam, et transtulit Israel in Assyrios: posuitque eos in Hala, et in Habor juxta fluvium Gozan, in civitatibus Medorum.
7. Factum est enim, cum peccassent filii Israel Domino Deo suo, qui eduxerat eos de terra Ægypti, de manu Pharaonis regis Ægypti, coluerunt deos alienos.
8. Et ambulaverunt juxta ritum gentium, quas consumpserat Dominus in conspectu filiorum Israel, et regum Israel: quia similiter fecerant.
9. Et offenderunt filii Israel verbis non rectis Dominum Deum suum: et ædificaverunt sibi excelsa in cunctis urbibus suis a Turre custodum usque ad Civitatem munitam.
10. Feceruntque sibi statuas, et lucos in omni colle sublimi, et subter omne lignum nemorosum:
11. Et adolebant ibi incensum super aras in morem gentium, quas transtulerat Dominus a facie eorum: feceruntque verba pessima irritantes Dominum.

12. Et coluerunt immunditias, de quibus præcepit eis Dominus ne facerent verbum hoc.
13. Et testificatus est Dominus in Israel et in Juda per manum omnium Prophetarum et Videntium, dicens: Revertimini a viis vestris pessimis, et custodite præcepta mea, et ceremonias juxta omnem legem, quam præcepi patribus vestris: et sicut misi ad vos in manu servorum meorum Prophetarum.
14. Qui non audierunt, sed induraverunt cervicem suam juxta cervicem patrum suorum, qui noluerunt obedire Domino Deo suo.
15. Et abjecerunt legitima ejus, et pactum, quod pepigit cum patribus eorum, et testificationes, quibus contestatus est eos: secutique sunt vanitates, et vane egerunt: et secuti sunt gentes, quæ erant per circuitum eorum, super quibus præceperat Dominus eis ut non facerent sicut et illæ faciebant.
16. Et dereliquerunt omnia præcepta Domini Dei sui: feceruntque sibi conflatiles duos vitulos, et lucos, et adoraverunt universam militiam cœli: servieruntque Baal,
17. Et consecraverunt filios suos, et filias suas per ignem: et divinationibus inserviebant, et auguriis: et tradiderunt se ut facerent malum coram Domino, ut irritarent eum.
18. Iratusque est Dominus vehementer Israeli, et abstulit eos a conspectu suo, et non remansit nisi tribus Juda tantummodo.
19. Sed nec ipse Juda custodivit mandata Domini Dei sui: verum ambulavit in erroribus Israel, quos operatus fuerat,

20. Projecitque Dominus omne semen Israel, et afflixit eos, et tradidit eos in manu diripientium, donec projiceret eos a facie sua:
21. Ex eo jam tempore, quo scissus est Israel a domo David, et constituerunt sibi regem Jeroboam filium Nabat: separavit enim Jeroboam Israel a Domino, et peccare eos fecit peccatum magnum.
22. Et ambulaverunt filii Israel in universis peccatis Jeroboam quæ fecerat: et non recesserunt ab eis,
23. Usquequo Dominus auferret Israel a facie sua, sicut locutus fuerat in manu omnium servorum suorum Prophetarum: translatusque est Israel de terra sua in Assyrios, usque in diem hanc.
24. Adduxit autem rex Assyriorum de Babylone, et de Cutha, et de Avah, et de Emath, et de Sepharvaim: et collocavit eos in civitatibus Samariæ pro filiis Israel: qui possederunt Samariam, et habitaverunt in urbibus ejus.

25. Cumque ibi habitare cœpissent, non timebant Dominum: et immisit in eos Dominus leones, qui interficiebant eos.
26. Nuntiatumque est regi Assyriorum, et dictum: Gentes, quas transtulisti, et habitare fecisti in civitatibus Samariæ, ignorant legitima Dei terræ: et immisit in eos Dominus leones, et ecce interficiunt eos, eo quod ignorent ritum Dei terræ.


27. Præcepit autem rex Assyriorum, dicens: Ducite illuc unum de sacerdotibus, quos inde captivos adduxistis, et vadat, et habitet cum eis: et doceat eos legitima Dei terræ.
28. Igitur cum venisset unus de sacerdotibus his, qui captivi ducti fuerant de Samaria, habitavit in Bethel, et docebat eos quomodo colerent Dominum.
29. Et unaquæque gens fabricata est deum suum: posueruntque eos in fanis excelsis, quæ fecerant Samaritæ, gens et gens in urbibus suis, in quibus habitabat.
30. Viri enim Babylonii fecerunt Sochothbenoth: viri autem Chutæi fecerunt Nergel: et viri de Emath fecerunt Asima.
31. Porro Hevæi fecerunt Nebahaz et Tharthac. Hi autem, qui erant de Sepharvaim, comburebant filios suos igni, Adramelech et Anamelech diis Sepharvaim,
32. Et nihilominus colebant Dominum. Fecerunt autem sibi de novissimis sacerdotes excelsorum, et ponebant eos in fanis sublimibus.
33. Et cum Dominum colerent, diis quoque suis serviebant juxta consuetudinem gentium, de quibus translati fuerant Samariam:
34. Usque in præsentem diem morem sequuntur antiquum: non timent Dominum, neque custodiunt ceremonias ejus, judicia, et legem, et mandatum, quod præceperat Dominus filiis Jacob, quem cognominavit Israel:

35. Et percusserat cum eis pactum et mandaverat eis, dicens: Nolite timere deos alienos, et non adoretis eos, neque colatis eos, et non immoletis eis:
36. Sed Dominum Deum vestrum, qui eduxit vos de terra Ægypti in fortitudine magna, et in brachio extento, ipsum timete, et illum adorate, et ipsi immolate.
37. Ceremonias quoque, et judicia, et legem, et mandatum, quod scripsit vobis, custodite ut faciatis cunctis diebus: et non timeatis deos alienos.
38. Et pactum, quod percussit vobiscum, nolite oblivisci: nec colatis deos alienos,
39. Sed Dominum Deum vestrum timete, et ipse eruet vos de manu omnium inimicorum vestrorum.
40. Illi vero non audierunt, sed juxta consuetudinem suam pristinam perpetrabant.
41. Fuerunt igitur gentes istæ timentes quidem Dominum, sed nihilominus et idolis suis servientes: nam et filii eorum, et nepotes, sicut fecerunt patres sui, ita faciunt usque in præsentem diem.


1. Im zwölften Jahre Achaz,1 des Königs von Juda, ward Osee, der Sohn Elas, in Samaria über Israel König, neun Jahre.
2. Er tat, was vor dem Herrn böse ist; doch nicht wie die Könige von Israel, die vor ihm waren.2
3. Gegen ihn zog Salmanasar, der König von Assyrien,3 herauf und Osee ward ihm dienstbar und entrichtete ihm Tribut. [2Koe 18,9, Tob 1,2]
4. Als aber der König von Assyrien inne ward, dass Osee, in der Absicht, sich gegen ihn zu empören, Boten zu Sua, dem Könige von Ägypten, gesandt hatte, um nicht, wie alljährlich, dem Könige von Assyrien Tribut zu zahlen, belagerte er ihn und warf ihn gebunden in den Kerker.4
5. Er zog nämlich durch das ganze Land und kam gegen Samaria heran und belagerte es drei Jahre.
6. Im neunten Jahre Osees5 aber nahm der König von Assyrien Samaria ein und führte Israel nach Assyrien hinweg und siedelte sie6 in Hala und in Habor am Strome Gozan,7 den Städten der Meder, an. [2Koe 18,11]
7. Denn es geschah,8 als die Söhne Israels wider den Herrn, ihren Gott, sündigten, der9 sie aus dem Lande Ägypten heraus geführt hatte, aus der Gewalt Pharaos, des Königs von Ägypten, verehrten sie fremde Götter.
8. Und sie wandelten10 nach dem Brauche der Völker, welche der Herr vor den Augen der Söhne Israels vernichtet11 hatte, und der Könige von Israel, weil sie Gleiches getan.
9. Und die Söhne Israels erzürnten den Herrn, ihren Gott, mit Dingen, die nicht recht waren, und bauten sich Höhen in allen ihren Städten, von den Wächtertürmen an bis an die festen Städte.12
10. Und sie machten sich Bildsäulen und Haine13 auf jedem erhabenen Hügel und unter jedem laubigen Baume
11. und zündeten daselbst Räucherwerk auf den Altären an nach dem Brauche der Völker, welche der Herr vor ihrem Angesicht weggenommen hatte, und taten die schlimmsten Dinge und reizten so den Herrn
12. und dienten den unflätigen Götzen, was der Herr ihnen zu tun verboten.14

13. Und der Herr gab Israel und Juda Zeugnis durch alle Propheten und Seher, indem er sprach: Kehret um von euern bösen Wegen und beobachtet meine Gebote und Gebräuche nach dem ganzen Gesetze, welches ich euern Vätern anbefohlen, und so wie ich es euch durch meine Diener, die Propheten, entboten habe. [Jer 25,5]
14. Sie hörten aber nicht darauf, sondern verhärteten ihren Nacken, wie ihre Väter, welche dem Herrn, ihrem Gott, nicht gehorchen wollten.
15. Und sie verwarfen seine Satzungen und den Bund, den er mit ihren Vätern geschlossen, und die Warnungen, mit denen er gemahnt, und hingen nichtigen Götzen an und handelten eitel und richteten sich nach den Völkern, welche rings um sie waren, betreffs derer ihnen der Herr geboten hatte nicht zu tun, wie diese taten.
16. Und sie ließen alle Gebote des Herrn, ihres Gottes, außer acht und machten sich zwei gegossene Rinder und Haine15 und beteten das ganze Heer des Himmels16 an, und sie dienten dem Baal17
17. und weihten ihre Söhne und Töchter durchs Feuer und trieben Wahrsagerei und Zeichendeuterei und gaben sich hin, zu tun, was böse ist vor dem Herrn, so dass sie ihn zum Zorne reizten.
18. Da zürnte der Herr heftig über Israel und verwarf sie von seinem Angesicht und es blieb nichts übrig als der Stamm Juda allein.18
19. Aber auch Juda hielt die Gebote des Herrn, seines Gottes, nicht, sondern wandelte in den Irrtümern Israels, die es begangen hatte.19
20. Und der Herr verwarf alle Nachkommen Israels20 und schlug sie und gab sie in die Hand von Plünderern, bis er sie von seinem Angesichte verstieß;21
21. schon von der Zeit an, als Israel sich von dem Hause Davids losriss22 und sie Jeroboam, den Sohn Nabats, zum Könige über sich setzten; denn Jeroboam trennte Israel von dem Herrn und verführte sie zu schweren Sünden. [1Koe 12,19]
22. Und die Kinder Israels wandelten in allen Sünden Jeroboams, die er getan hatte, und ließen nicht von denselben ab,
23. bis der Herr Israel von seinem Angesichte verwarf, wie er durch alle seine Diener, die Propheten, geredet hatte; und Israel wurde aus seinem Lande nach Assyrien weggeführt bis auf diesen Tag.23 [Jer 25,9]
24. Der König von Assyrien aber ließ Leute aus Babylon,24 aus Kutha, aus Avah,25 aus Emath26 und aus Sepharvaim27 herbeikommen und setzte sie in die Städte Samarias, an Stelle der Söhne Israels; diese nahmen Besitz von Samaria und ließen sich in dessen Städte nieder.28
25. Als sie nun daselbst zu wohnen begannen, fürchteten sie den Herrn nicht; da sandte der Herr Löwen unter sie, welche sie töteten.29
26. Dies ward dem Könige von Assyrien berichtet und gesagt: Die Völker, welche du weggeführt und denen du die Städte Samarias als Wohnsitze zugewiesen hast, kennen die Gesetze des Gottes des Landes nicht; darum hat der Herr Löwen unter sie gesandt und siehe, diese töten sie, weil sie die Verehrung des Gottes des Landes nicht kennen.
27. Da gebot der König von Assyrien und sprach: Führet einen von den Priestern, die ihr von dort gefangen hergeführt habt, dorthin, er gehe hin und wohne bei ihnen und lehre sie, was dem Gotte des Landes gebührt.
28. So kam denn einer von den Priestern, welche aus Samaria gefangen weggeführt waren, und ließ sich in Bethel nieder und lehrte sie, wie sie den Herrn verehren sollten.
29. Indes fertigte sich ein jedes Volk seinen eigenen Gott und diese stellten sie in den Höhentempeln auf, welche die Samariter gemacht hatten, ein jedes Volk in seinen Städten, in denen es sich niedergelassen hatte.
30. Denn die Babylonier machten sich Sochothbenoch,30 die Männer von Kutha machten sich den Nergel,31 die Männer von Emath sich den Asima,32
31. die Heviter33 machten sich den Nebahaz und Tharthak.34 Die aber, welche aus Sepharvaim waren, verbrannten ihre Söhne im Feuer dem Adramelech und Anamelech,35 den Göttern von Sepharvaim,
32. und gleichwohl verehrten sie auch den Herrn. Sie machten sich aber aus den Geringsten im Volke36 Höhenpriester und setzten sie über die Tempelhöhen. [1Koe 12,31]
33. Und obwohl sie den Herrn verehrten, dienten sie auch ihren Göttern nach der Gewohnheit der Völker, aus deren Mitte sie nach Samaria versetzt waren.
34. Bis auf diesen Tag tun sie nach ihrem alten Brauche, sie fürchten den Herrn nicht und beobachten seine Gebräuche nicht, noch die Rechte und das Gesetz und die Gebote, welche der Herr den Söhnen Jakobs vorgeschrieben hat, welchen er Israel benannte [1Mos 32,28]
35. und mit denen er einen Bund geschlossen und denen er geboten und gesagt hatte: Fürchtet keine fremden Götter und betet sie nicht an noch verehret sie und opfert ihnen nicht,
36. sondern den Herrn, euern Gott, der euch aus dem Lande Ägypten mit großer Kraft und mit ausgestrecktem Arme herausgeführt hat, diesen fürchtet und diesen betet an und ihm opfert!
37. Haltet auch die Satzungen und Rechte und das Gesetz und das Gebot, welches er euch vorgeschrieben, dass ihr sie allezeit tuet, und fürchtet keine fremden Götter,
38. und vergesset des Bundes nicht, den er mit euch geschlossen hat, und dienet nicht fremden Göttern,
39. vielmehr fürchtet den Herrn, euern Gott, so wird er euch aus der Hand aller eurer Feinde erretten.
40. Sie hörte aber nicht darauf, sondern taten nach ihren früheren Gewohnheiten.
41. So fürchteten diese Völker zwar den Herrn, aber gleichwohl dienten sie auch ihren Götzen; denn auch ihre Söhne und Enkel tun so, wie ihre Väter getan haben, bis auf den heutigen Tag.37


Fußnote

Kap. 17 (1) Er hatte schon im 4. Jahre des Achaz (740 v. Chr.) Phakee ermordet. Wurde er erst jetzt als König anerkannt, so hatte er also solange gegen feindliche Parteien zu kämpfen. - (2) Er trat wohl wenigstens dem Götzendienste entgegen, wenn er auch nichts gegen die Verehrung der Kälber tat. - (3) Salmanasar IV., unter dem Namen Ululai zugleich König von Babylonien, Sohn des Theglathphalasar, bestieg den Thron im Jahre 727. Als Osee, durch den König von Ägypten Sua verleitete, den Tribut verweigerte, kam Salmanasar 725 zurück und begann die Belagerung von Samaria, die drei Jahre dauerte. Das Ende derselben erlebte er nicht, denn 722 verlor er Thron und Leben an den Usurpator Sargon; erst Asarhaddon und Asurbanipal straften Ägypten. - (4) Nachdem er Samaria erobert hatte. Zuerst wir die Tatsache im allgemeinen berichtet, alsdann folgen die Einzelheiten. - (5) Dies entspricht dem sechsten Jahre Ezechias und dem 722. Jahre vor Christi Geburt. - (6) Dies war eine vollständigere Wegführung als die [2Koe 15,29] berichtete, weshalb für die Gefangenschaft Israels genannt wird. - (7) Hebr.: In Hala und am Habor, am Flusse von Gozan und in den Städten Mediens. Hala ist wohl der nördliche Teil von Assyrien, gegen Armenien zu. - (8) V. 8 – 15 bilden die nähere Ausführung des V. 7 Gesagten, während der Nachsatz erst V. 18 folgt. - (9) Obwohl er. - (10) Ihr Abfall zeigt sich in zwei Richtungen: In ihrem Wandel nach den Satzungen der heidnischen Völker und in ihrer Verehrung der von den Königen aufgerichteten Kälber. - (11) Hebr.: Vertrieben. - (12) Von einsamen Gebäuden bis zu volkreichen Städten. - (13) Ascheren. - (14) Juda wie Israel. So bereiten sich beide das gleiche Los. - (15) Ascheren. - (16) Vergl. [5Mos 18,10]. - (17) Vergl. [1Koe 16,32]. - (18) Mit Benjamin und den Leviten. Vergl. [1Koe 12,20] und [2Chr 24,6]. - (19) Parenthese. V. 20 schließt sich an 18 an. - (20) Die zehn Stämme. - (21) Jahve schlug sie durch die Heimsuchungen der Feinde und verstieß sie durch die Wegführung. - (22) Diese Losreißung war die Quelle alles Unheils, weil Jeroboam nicht an Jahve festhielt. [1Koe 11,38] - (23) Wo der Verfasser schrieb. Ohne den alten Zusammenhang und die im Vaterlande gewahrte Ordnung wurden die Kinder Israels unter verschiedene Völker verstreut, ohne dass man eine Spur von denselben entdecken kann. Dies ist das unterscheidende Merkmal zwischen der assyrischen Gefangenschaft Israels und der babylonischen Judas, dass die letztere eine vorübergehende, auf eine von den Propheten vorausgesagte Zeit beschränkte war [2Chr 36,21, Jer 29,10] und nicht die Vernichtung Judas als Volk nach sich zog, sondern mit der Rückkehr in das gelobte Land endete. Israel hatte sich in den 250 Jahren seines gesonderten Bestehens gegen alle Erweise der göttlichen Barmherzigkeit und Treue unempfindlich erwiesen und war vom Herrn abgefallen, ja hatte auf den Abfall seinen Bestand gegründet, darum hörte es auf, ein Volk zu sein; Juda hatte sich trotz mancher Versündigungen nie vom Herrn grundsätzlich losgesagt. - (24) Der Landschaft Babylon. - (25) Die Lage von Kutha und Avah ist ungewiss. - (26) Emath im Norden von Palästina war bereits unter assyrische Herrschaft gekommen. - (27) Südlichste Stadt von Mesopotamien. - (28) Die Zurückgebliebenen in sich verschlingend und deren Selbständigkeit vernichtend, bildeten sie mit diesen das Mischvolk der Samariter ohne politische und religiöse Einheit. - (29) Die Zahl der Ansiedler war wohl nicht so groß wie die der Weggeführten. So geschah es, dass die Löwenplage sich mehrte. Zugleich war dies eine Strafe des Herrn. [3Mos 26,22] Die Ansiedler betrachteten die Löwen als eine vom Landesgotte dafür verhängte Plage, dass sie ihn nicht verehrten, und baten den König (V. 26) um jemanden, der sie in dessen Verehrung unterrichtete. Der ihnen zugesandte Priester war ein israelitischer Kälberpriester, der deshalb auch seinen Sitz in Bethel nimmt. So wurde das Land nicht gänzlich heidnisch. - (30) Wörtlich: Töchterhütten, vielleicht Ausdruck für ein Götzenbild. - (31) Löwengott. - (32) Äskulap? - (33) Richtiger: Aviter. - (34) Unbekannt. - (35) Dem Molochdienste angehörige Götzenbilder. - (36) Hebr.: Beliebige Leute aus ihrer Mitte. - (37) Da die Samariter die fünf Bücher Moses anerkannten, vermochten die späteren Juden sie nicht den Heiden beizuzählen, doch wollten sie dieselben auch nicht als Israeliten betrachten, da sie solche nicht mehr waren. Auch die alte Feindschaft zwischen Juda und Ephraim übte wohl hierbei ihren Einfluss. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.