Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe19

Aus Vulgata
Version vom 22. November 2019, 12:53 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Regum quartus, secundum Hebræos primos Malachim secundos. Caput XIX.

Das vierte, nach dem Hebräischen das zweite Buch der Könige. Kap. 19


c. Ezechias wird von den Propheten Isaias ermutigt (V. 19) und erhält eine Weissagung, dass der König von Assyrien in Kürze sterben werde (V. 34), was in der Tat eintrifft.

1. Quæ cum audisset Ezechias rex, scidit vestimenta sua, et opertus est sacco, ingressusque est domum Domini.

2. Et misit Eliacim præpositum domus, et Sobnam scribam, et senes de sacerdotibus opertos saccis, ad Isaiam prophetam filium Amos.

3. Qui dixerunt: Hæc dicit Ezechias: Dies tribulationis, et increpationis, et blasphemiæ dies iste: venerunt filii usque ad partum, et vires non habet parturiens.
4. Si forte audiat Dominus Deus tuus universa verba Rabsacis, quem misit rex Assyriorum dominus suus, ut exprobraret Deum viventem, et argueret verbis, quæ audivit Dominus Deus tuus: et fac orationem pro reliquiis, quæ repertæ sunt.
5. Venerunt ergo servi regis Ezechiæ ad Isaiam.
6. Dixitque eis Isaias: Hæc dicetis domino vestro: Hæc dicit Dominus: Noli timere a facie sermonum, quos audisti, quibus blasphemaverunt pueri regis Assyriorum me.
7. Ecce, ego immittam ei spiritum, et audiet nuntium, et revertetur in terram suam, et dejiciam eum gladio in terra sua.
8. Reversus est ergo Rabsaces, et invenit regem Assyriorum expugnantem Lobnam: Audierat enim quod recessisset de Lachis.
9. Cumque audisset de Tharaca rege Æthiopiæ, dicentes: Ecce, egressus est ut pugnet adversum te: et iret contra eum, misit nuntios ad Ezechiam, dicens:
10. Hæc dicite Ezechiæ regi Juda: Non te seducat Deus tuus, in quo habes fiduciam: neque dicas: Non tradetur Jerusalem in manus regis Assyriorum.

11. Tu enim ipse audisti quæ fecerunt reges Assyriorum universis terris, quo modo vastaverunt eas: num ergo solus poteris liberari?

12. Numquid liberaverunt dii gentium singulos, quos vastaverunt patres mei, Gozan videlicet, et Haran, et Reseph, et filios Eden, qui erant in Thelassar?
13. Ubi est rex Emath, et rex Arphad, et rex civitatis Sepharvaim, Ana et Ava?
14. Itaque cum accepisset Ezechias litteras de manu nuntiorum, et legisset eas, ascendit in domum Domini, et expandit eas coram Domino,
15. Et oravit in conspectu ejus, dicens: Domine Deus Israel, qui sedes super cherubim, tu es Deus solus regum omnium terræ: tu fecisti cœlum et terram.
16. Inclina aurem tuam, et audi: aperi Domine oculos tuos, et vide: audi omnia verba Sennacherib, qui misit ut exprobraret nobis Deum viventem.
17. Vere Domine dissipaverunt reges Assyriorum gentes, et terras omnium.

18. Et miserunt deos eorum in ignem: non enim erant dii, sed opera manuum hominum ex ligno et lapide, et perdiderunt eos.
19. Nunc igitur Domine Deus noster, salvos nos fac de manu ejus, ut sciant omnia regna terræ, quia tu es Dominus Deus solus.
20. Misit autem Isaias filius Amos ad Ezechiam, dicens: Hæc dicit Dominus Deus Israel: Quæ deprecatus es me super Sennacherib rege Assyriorum, audivi.
21. Iste est sermo, quem locutus est Dominus de eo: Sprevit te, est subsannavit te virgo filia Sion: post tergum tuum caput movit, filia Jerusalem.
22. Cui exprobrasti, et quem blasphemasti? contra quem exaltasti vocem tuam, et elevasti in excelsum oculos tuos? contra sanctum Israel.
23. Per manum servorum tuorum exprobrasti Domino, et dixisti: In multitudine curruum meorum ascendi excelsa montium in summitate Libani, et succidi sublimes cedros ejus, et electas abietes illius. Et ingressus sum usque ad terminos ejus, et saltum Carmeli ejus.
24. Ego succidi. Et bibi aquas alienas, et siccavi vestigiis pedum meorum omnes aquas clausas.
25. Numquid non audisti quid ab initio fecerim? Ex diebus antiquis plasmavi illud, et nunc adduxi: eruntque in ruinam collium pugnantium civitates munitæ

26. Et qui sedent in eis, humiles manu, contremuerunt et confusi sunt, facti sunt velut fœnum agri, et virens herba tectorum, quæ arefacta est antequam veniret ad maturitatem.
27. Habitaculum tuum, et egressum tuum, et introitum tuum, et viam tuam ego præscivi, et furorem tuum contra me.
28. Insanisti in me, et superbia tua ascendit in aures meas: ponam itaque circulum in naribus tuis, et camum in labiis tuis, et reducam te in viam, per quam venisti.

29. Tibi autem Ezechia hoc erit signum: Comede hoc anno quæ repereris: in secundo autem anno, quæ sponte nascuntur: porro in tertio anno seminate et metite: plantate vineas, et comedite fructum earum.
30. Et quodcumque reliquum fuerit de domo Juda, mittet radicem deorsum, et faciet fructum sursum.
31. De Jerusalem quippe egredientur reliquiæ, et quod salvetur de monte Sion: zelus Domini exercituum faciet hoc.
32. Quam ob rem hæc dicit Dominus de rege Assyriorum: Non ingredietur urbem hanc, nec mittet in eam sagittam, nec occupabit eam clypeus, nec circumdabit eam munitio.

33. Per viam, qua venit, revertetur: et civitatem hanc non ingredietur, dicit Dominus.
34. Protegamque urbem hanc, et salvabo eam propter me, et propter David servum meum.
35. Factum est igitur in nocte illa, venit Angelus Domini, et percussit in castris Assyriorum centum octoginta quinque millia. Cumque diluculo surrexisset, vidit omnia corpora mortuorum: et recedens abiit,


36. Et reversus est Sennacherib rex Assyriorum, et mansit in Ninive,
37. Cumque adoraret in templo Nesroch deum suum, Adramelech et Sarasar filii ejus percusserunt eum gladio, fugeruntque in terram Armeniorum, et regnavit Asarhaddon filius ejus pro eo.


1. Als der König Ezechias diese Worte vernahm, zerriss er seine Kleider, legte ein härenes Gewand1 an und ging in das Haus des Herrn. [Jes 37,1]
2. Eliakim aber, den Vorsteher des Hauses, und Sobna, den Schreiber, und die Ältesten2 der Priester sandte er, in härene Gewänder gehüllt, zu dem Propheten Isaias, dem Sohne Amos.3
3. Diese sprachen: So spricht Ezechias: Ein Tag der Trübsal und der Züchtigung und der Lästerung4 ist dieser Tag; die Kinder sind bis zur Geburt gekommen und die Gebärende hat keine Kräfte.5
4. Der Herr, dein Gott, hört alle Worte Rabsakes, welchen der König von Assyrien, sein Herr, gesandt, um den lebendigen Gott zu lästern und6 mit Worten zu schmähen, die der Herr, dein Gott, gehört hat; so verrichte denn ein Gebet für den Überrest,7 der sich vorfindet.
5. Die Diener des Königs Ezechias kamen also zu Isaias.
6. Isaias sprach zu ihnen: Saget euerm Herrn dies: So spricht der Herr: Fürchte dich nicht vor den Worten, welche du gehört hast, mit denen mich die Diener8 des Königs von Assyrien gelästert haben.
7. Siehe, ich werde ihm einen Geist zusenden,9 dass er ein Gerücht hört und in sein Land zurückkehrt, und ich werde ihn in seinem Lande durch das Schwert fallen lassen.
8. Rabsakes also kehrte zurück10 und fand den König von Assyrien gegen Lobna kämpfend; denn er hatte gehört, dass er von Lachis abgezogen war. [2Koe 18,14]
9. Als er11 nun von Tharaka, dem Könige von Äthiopien,12 sagen hörte: Siehe, er ist ausgezogen, um gegen dich zu kämpfen, und da dieser gegen ihn13 zog, sandte er Boten zu Ezechias und sprach zu ihnen:14
10. So saget zu Ezechias, dem Könige von Juda: Lass dich nicht von deinem Gott, auf den du Vertrauen setzest, betören und sage nicht: Jerusalem wird nicht in die Hände des Königs von Assyrien überliefert werden.
11. Denn du hast selbst gehört, was die Könige von Assyrien allen Ländern angetan haben, wie sie dieselben verheert15 haben; solltest du also etwa allein gerettet werden können?
12. Haben denn die Götter der Völker alle diejenigen errettet, welche meine Väter vernichteten, Gozan nämlich, Haran, Reseph und die Söhne Edens, welche in Thelassar waren?16
13. Wo ist der König von Emath und der König von Arphad und der König der Stadt Sepharvaim, Ana und Ava?
14. Als Ezechias den Brief aus der Hand der Boten genommen und gelesen hatte, ging er in das Haus des Herrn hinauf, breitete ihn vor dem Herrn17 aus
15. und betete vor seinem Angesichte und sprach: Herr, du Gott Israels!18 der du über den Cherubim schwebst, du bist allein Gott über alle Könige auf Erden, du hast Himmel und Erde erschaffen.
16. Neige dein Ohr und höre; öffne, Herr, deine Augen und siehe.19 Höre alle Worte Sennacheribs, welcher hergesandt hat, um den lebendigen Gott vor uns zu lästern.
17. In der Tat, Herr! haben die Könige von Assyrien die Völker und alle ihre Länder verheert
18. und haben ihre Götter ins Feuer geworfen; denn es waren keine Götter, sondern Gebilde von Menschenhänden aus Holz und Stein, darum haben sie dieselben vernichtet.
19. Nun also, Herr, unser Gott! rette uns aus seiner Hand, damit alle Reiche der Erde erkennen, dass du, der Herr, allein Gott bist.
20. Isaias aber, der Sohn des Amos, sandte zu Ezechias und ließ ihm sagen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Um was du mich wegen Sennacherib, des Königs von Assyrien, gebeten hast, habe ich gehört.
21. Dies ist der Ausspruch, welchen der Herr über ihn getan hat: Es verachtet dich und es spottet deiner die Jungfrau, die Tochter Sion;20 hinter dir her schüttelt21 das Haupt die Tochter Jerusalem!
22. Wem hast du Hohn gesprochen und wen hast du gelästert? Gegen wen hast du deine Stimme erhoben und deine Augen zur Höhe erhoben? Gegen den Heiligen Israels!
23. Durch deine Diener22 hast du den Herrn gelästert und gesagt: Mit der Menge meiner Wagen ersteige ich die Höhen der Berge,23 die höchste Höhe des Libanon, und ich fälle seine hohen Zedern und seine auserlesenen Tannen. Ich dringe bis an seine Grenzen und haue um den Wald seines Karmels.24
24. Und ich trinke fremde Wasser,25 mit den Tritten meiner Füße trockne ich alle verschlossenen Wasser.26
25. Hast du27 denn nicht gehört,28 was ich von Anbeginn an getan habe? Seit den Zeiten der Vorzeit habe ich es vorbereitet und nun habe ich es herbeigeführt, und die festen Städte der Kämpfenden werden zu Wüsten werden.
26. Ihre Bewohner bebten in ihrer Ohnmacht29 und wurden zu Schanden; sie wurden wie Heu des Feldes und wie auf den Dächern wachsendes Gras, das verdorrt, ehe es zur Reife kommt.30
27. Dein Wohnen, deinen Ausgang und deinen Eingang31 und deinen Weg und dein Toben gegen mich habe ich vorher gewusst.
28. Du hast gegen mich gerast und dein Übermut ist zu meinen Ohren emporgedrungen, darum werde ich dir einen32 Ring durch die Nase ziehen und einen Zaum an die Lippen legen33 und dich zurückführen auf dem Wege, auf dem du gekommen bist.
29. Dir aber, Ezechias, soll dies zum Zeichen sein: In diesem Jahre iss, was du findest; im zweiten Jahre, was von selber wächst;34 im dritten Jahre aber säet und erntet, pflanzet Weinberge und genießet ihre Frucht. [Jes 37,30]
30. Und was dann immer vom Hause Juda übrig sein wird, soll unten Wurzel schlagen und oben Früchte tragen;35
31. denn von Jerusalem wird was noch übrig ist, ausgehen, und was gerettet wird, vom Berge Sion.36 Der Eifer des Herrn der Heerscharen wird dies tun.
32. Darum spricht der Herr also über den König von Assyrien: Er soll nicht in diese Stadt kommen noch einen Pfeil in dieselbe schießen, noch soll ein Schild vor ihr erhoben werden noch ein Wall sie umschließen.
33. Auf dem Wege, auf dem er gekommen, soll er zurückkehren und in diese Stadt soll er nicht eindringen, spricht der Herr.
34. Und ich werde diese Stadt beschützen und sie retten um meinetwillen und um meines Dieners Davids willen.37
35. Da geschah es in jener Nacht,38 dass der Engel des Herrn39 kam und im Lager das Assyrer hundert und fünfundachtzigtausend Mann40 erschlug. Als nun jener41 sich des Morgens erhob, sah er alle Leichen der Gestorbenen; da brach er auf und zog davon. [Tob 1,21, JSir 48,24, Jes 37,36, 1Mak 7,41, 2Mak 8,19]
36. So kehrte Sennacherib, der König von Assyrien, heim und blieb in Ninive.42
37. Als er aber im Tempel des Nesroch43 seinen Gott anbetete, erschlugen ihn Adramelech und Sarasar, seine Söhne, mit dem Schwerte und flohen in das Land der Armenier und sein Sohn Asarhaddon ward König an seiner Statt. [Tob 1,24]


Fußnote

Kap. 19 (1) Als Trauer- und Bußkleid. In der Bedrohung sieht er eine göttliche Züchtigung. - (2) Die Angesehensten. - (3) Die Priester waren nur Diener Gottes vermöge ihrer Abstammung, die Propheten persönlich von Gott erwählte, mit seinem Geist erfüllte Männer. - (4) Hebr.: Der Bedrängnis, Züchtigung und Verwerfung. - (5) Bild der größten Not und Schwäche. - (6) Andere übersetzen die nachfolgenden Worte anders. - (7) Die welche, wie namentlich Jerusalem, sich noch nicht in der Gewalt der Assyrier befinden. - (8) Im Hebr. ein geringschätziger Ausdruck, etwa Bediente. - (9) Einen solchen Geist (verzagten Sinn) in ihn senden, dass er auf eine ihm zukommende Nachricht zurückkehrt. Die Nachricht ist vom Aufbruche des Tharaka. - (10) Von Jerusalem. - (11) Sennacherib. - (12) Tharaka (Thirhaka), der dritte und letzte König der 25. (äthiopischen) Dynastie. Dieser wollte Sennacheribs Einfall zuvorkommen, der bemüht war, in Juda festen Fuß zu fassen, ehe er weiter zog. - (13) Sanherib gegen Tharaka. Die Worte fehlen im Hebräischen. - (14) Die Gründe, welche Sennacherib vorbringt, sind nicht verschieden von denen Rabsakes. Doch hofft Sennacherib von einer an Ezechias selbst gerichteten Botschaft mehr Erfolg. - (15) Gebannt, dem Verderben geweiht. - (16) Zuerst werden Länder genannt, welche Rabsakes [2Koe 18,34] nicht erwähnt hatte. - (17) Gleichsam vor dem Throne Jahves aus. Er übergibt den Brief, die Lästerung, feierlich dem Herrn, diesem die Rache anheimstellend. Welch Gegensatz: der stolze Sennacherib und der demütige, fromme Ezechias. - (18) Der du Israel aus allen Völkern auserwählt hast und nicht der Gott eines Landes bist, sondern Herr des Himmels und der Erde. - (19) Nicht etwa den Brief, sondern allgemein. (Vergl. [Jes 1,15].) - (20) Das um Sion liegende jungfräuliche Jerusalem. - (21) Von hinten nach vorn nickend als Zeichen des Spottes: So musste es kommen. - (22) Boten, die V. 9 genannten. - (23) Ich dringe vor bis an die Raststätte des Gipfels, Jerusalem, bis zum Walde des Lustgartens, der Königsburg. - (24) Der Libanon ist gleichsam die Pforte von Chanaan, wer ihn erklimmt, dem steht das Land offen. - (25) Hebr.: Ich grabe Brunnen auf und trinke fremdes Wasser. – Vor ihm, dem Feinde, verschüttete Brunnen gräbt er wieder auf. - (26) Mit der Sohle meiner Füße lege ich alle Ströme Ägyptens trocken. Die Fülle des Wassers im Nil und in den Kanälen wird mich nicht aufhalten. - (27) Antwort Gottes. - (28) Hast du das noch nie gehört? So vernimm es denn. - (29) Nicht deine Macht hat die Bewohner machtlos gemacht, sondern mein Ratschluss. - (30) Die gleichen Bilder [Ps 36,2, Jes 40,7]. Hebr.: Und wie Gras der Dächer und Brandkorn, bevor es aufgeschossen. Das Gras der Dächer welkt schnell, weil es ihm am Erdreiche gebricht, das Brandkorn vor dem Halm ist das Korn, das brandig wird und verdorrt, ehe es noch im Halme aufschießt. - (31) Dein gesamtes Tun. - (32) Hebr.: meinen. - (33) Das erste Bild ist von der Zähmung eines reißenden Tieres, das zweite von der Bändigung eines wilden Pferdes hergenommen. - (34) Als Zeichen dient meist entweder ein Wunder oder ein Symbol, hier ein natürliches Zeichen als Beglaubigung einer Weissagung. Hebr.: Essen das eine Jahr das Nachgewachsene, im zweiten das Wildgewachsene, und im dritten Jahre usw. Im Ersten Jahre waren die Assyrer eingefallen und das Land konnte nicht bebaut werden, im zweiten waren sie noch da und die Ernte fiel aus, im dritten zogen sie ab und das Land konnte wieder bebaut werden. Also: so gewiss ihr zwei Jahre hindurch von Brachwuchs und Nachsproß gelebt habt, so gewiss sollt ihr im dritten Jahre säen und ernten (denn das Land wird befreit sein). - (35) Der Einfall der Assyrer ist ein göttliches Strafgericht, doch wird ein Überrest bleiben und dieser neu gefestigt werden. - (36) Jerusalem ist der Mittelpunkt des Gottesreiches, darum soll von ihm Rettung ausgehen. Diese Rettung ist ein Vorspiel und Vorbild der Errettung des Volkes Gottes von allem widergöttlichen Wesen durch den Messias. - (37) Die vier Ausdrücke V. 33, V. 34 enthalten eine Steigerung. - (38) Das Lager der Assyrer war noch vor Lobna. Die Septuag liest nur: bei Nacht. Mit dieser Katastrophe war die Weissagung [Jes 37,33-38, 2Koe 19,32-37] erfüllt. - (39) Derselbe Engel des Herrn, der die Erstgeborenen Ägyptens geschlagen [2Mos 12,29] und nach der Zählung Davids die Pest über Israel verhängt hat. [2Sam 24,15ff] Nach Flav. Jos. raffte eine Pest das Heer dahin. - (40) Unter den Getöteten waren auch die Fürsten und Obersten. [2Chr 32,21] Der stolze Sennacherib war gedemütigt, doch eine noch härtere Strafe war ihm von Gott aufbewahrt. Das große heidnische Reich, vor dem alle Völker zitterten, ward vor dem schwachen Juda, dessen Gott es verhöhnt, zu Schanden. - (41) Hebr.: Man stand auf, man sah. - (42) Unternahm keinen Feldzug mehr gegen Juda. Der ganze Bericht ist durch gleichzeitige assyrische Prunkschriften bis ins einzelne bestätigt. Selbst die Niederlage ist durch beredtes Schweigen bezeugt. - (43) Ein als Spender des Guten verehrter Götze. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.