Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos31

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Exodus, Hebraice Veele Semoth. Caput XXXI.

Das zweite Buch Moses Exodus Kap. 31


E. Die zu verwendenden Arbeiter. (V. 11) F. Der Sabbat und die Tafeln, Zeichen des Bundes.

1. Locutusque est Dominus ad Moysen, dicens:
2. Ecce, vocavi ex nomine Beseleel filium Uri filii Hur de tribu Juda,
3. Et implevi eum spiritu Dei, sapientia, intelligentia, et scientia in omni opere,
4. Ad excogitandum quidquid fabrefieri potest ex auro, et argento, et ære,
5. Marmore, et gemmis, et diversitate lignorum.
6. Dedique ei socium Ooliab filium Achisamech de tribu Dan. Et in corde omnis eruditi posui sapientiam: ut faciat cuncta quæ præcepi tibi,
7. Tabernaculum fœderis, et arcam testimonii, et propitiatorium, quod super eam est, et cuncta vasa tabernaculi,
8. Mensamque et vasa ejus, candelabrum purissimum cum vasis suis, et altaria thymiamatis,
9. Et holocausti, et omnia vasa eorum, labrum cum basi sua,
10. Vestes sanctas in ministerio Aaron sacerdoti, et filiis ejus, ut fungantur officio suo in sacris.
11. Oleum unctionis, et thymiama aromatum in Sanctuario, omnia quæ præcepi tibi, facient.
12. Et locutus est Dominus ad Moysen, dicens:
13. Loquere filiis Israel, et dices ad eos: Videte ut sabbatum meum custodiatis: quia signum est inter me et vos in generationibus vestris: ut sciatis quia ego Dominus, qui sanctifico vos.

14. Custodite sabbatum meum: sanctum est enim vobis: qui polluerit illud, morte morietur: qui fecerit in eo opus, peribit anima illius de medio populi sui.

15. Sex diebus facietis opus: in die septimo sabbatum est, requies sancta Domino: omnis qui fecerit opus in hac die, morietur.
16. Custodiant filii Israel sabbatum, et celebrent illud in generationibus suis. Pactum est sempiternum
17. Inter me et filios Israel: signumque perpetuum: sex enim diebus fecit Dominus cœlum et terram, et in septimo ab opere cessavit.
18. Deditque Dominus Moysi, completis hujuscemodi sermonibus in monte Sinai, duas tabulas testimonii lapideas, scriptas digito Dei.


1. Und der Herr redete mit Moses und sprach:
2. Siehe, ich habe Beseleel,1 den Sohn Uris,2 des Sohnes Hur,3 vom Stamme Juda, namentlich berufen
3. und habe ihn mit dem Geiste Gottes erfüllt, mit Weisheit und Einsicht, und Fertigkeit in allerlei Arbeit,
4. alles zu erdenken, was in Gold, und Silber, und Erz,
5. in Marmor, und Edelsteinen, und verschiedenartigem Holze ausgeführt werden kann.
6. Und ich habe ihm Ooliab, den Sohn Achisamechs, vom Stamme Dan, beigegeben und habe in das Herz jedes Kunstverständigen Weisheit gelegt, dass sie alles anfertigen, was ich dir geboten habe,
7. das Zelt des Bundes, die Lade des Zeugnisses, den Gnadenthron, der auf derselben ist, und alle zum Zelte gehörenden Gerätschaften,
8. den Tisch und seine Geräte, den Leuchter aus reinstem Golde mit seinem Geräte, den Rauchopferaltar,
9. den Brandopferaltar, mit all ihren Geräten, das Becken mit seinem Fußgestell,
10. die heiligen Amtskleider für Aaron, den Priester, und für seine Söhne, dass sie ihr Amt üben in heiligen Verrichtungen.
11. Das Salböl und das Räucherwerk aus Spezereien für das Heiligtum sollen sie machen; alles, was ich dir geboten habe.
12. Und der Herr redete zu Moses und sprach:4
13. Rede zu den Söhnen Israels und sprich zu ihnen: Habet wohl Acht, dass ihr meinen Sabbat haltet; denn er ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Geschlecht zu Geschlecht, auf dass ihr erkennet, dass ich der Herr bin, der euch heiligt.5 [2Mos 20,8, Ez 20,12]
14. So haltet meinen Sabbat! denn er ist heilig für euch;6 wer ihn entweiht, soll des Todes sterben; wer an demselben eine Arbeit verrichtet, dessen Seele soll aus seinem Volke ausgetilgt werden.
15. Sechs Tage sollt ihr arbeiten; am siebenten Tage ist der Sabbat, die dem Herrn geweihte Ruhe; jeder, der an diesem Tage eine Arbeit verrichtet, soll sterben.
16. So sollen also die Söhne Israels den Sabbat halten und ihn feiern von Geschlecht zu Geschlecht. Er ist ein ewiger Bund
17. zwischen mir und den Söhnen Israels und ein ewiges Zeichen. Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht, und am siebenten Tag ruhte er von dem Werke.7 [1Mos 1,31, 1Mos 2,2]
18. Als nun der Herr dies alles auf dem Berge Sinai gesprochen, gab er dem Moses zwei steinerne Tafeln des Zeugnisses,8 beschrieben von dem Finger Gottes.9 [5Mos 9,10]

Fußnote

Kap. 31 (1) Der gleiche Name kehrt in der heiligen Schrift öfter wieder, z.B. [Esr 10,30]. - (2) Der gleiche Name auch bei Späteren, z.B. [Esr 10,24, 1Koe 4,19]. - (3) Der gleiche Name (doch andere Personen) auch [2Mos 17,10, Neh 3,9, 1Koe 4,8]. - (4) Gott hatte den Sabbat im Paradiese eingesetzt, aber dessen Beobachtung den Menschen nicht ausdrücklich als Gesetz auferlegt. [2Mos 16,23] wird das Gebot der Feier des Sabbats für die Juden bereits angedeutet, [2Mos 20,8] wird es gegeben, [2Mos 23,12] und hier wieder eingeschärft. Dieses Gesetz ist unter allen in den zehn Geboten enthaltenen Vorschriften das heiligste, wie der Dekalog eine Zusammenfassung aller Gesetze ist. (Vergl. V. 18.) Deshalb war 20,22 – 23,19 nur eine Auslegung der zehn Gebote, wie sie Gott damals für passend und notwendig erachtete. 25,1 – 31,12 wird der Kult dargelegt, dessen Wurzel und Summe das Sabbatgesetz des Dekaloges ist. Da nun Gott [2Mos 31,18] Moses die Tafeln als unverbrüchliches Zeichen des Bundes gibt, schärft er zuvor ein, welchen Dienst er unter allen Gesetzen als den besonderen Beweis fordere, dass das Volk das Bündnis mit ihm wahre: die Beobachtung des Sabbats. - (5) Ich habe euch aus allen Völkern ausgeschieden. - (6) Ich habe ihn für euch unter den übrigen Tagen ausgeschieden. - (7) Erster Grund zur Einsetzung des Sabbates. - (8) Wie die Wahl des harten Steines als Material, so sollte das Eingraben der Schrift die unvergängliche Dauer dieser Worte Gottes abbilden. Der unmittelbare göttliche Ursprung der Tafeln aber entspricht der unmittelbaren Verkündigung der zehn Worte durch den Mund Gottes vom Berge herab an das Volk. Wie sie durch die Verkündigung durch den Höchsten selbst als Gotteswort kundgetan waren, so sollte die Gottesschrift die Aufbewahrung der Tafeln in Israel als ein für Menschen unantastbares Heiligtum sichern. - (9) Alle übrigen Vorschriften Gottes hängen von diesen zehn Geboten ab, wie diese in den beiden Geboten von der Liebe Gottes und des Nächsten ihre Vollendung finden. (Aug.) - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.