Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos32

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput XXXII.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 32


B. Das Lied Moses: (V. 1-43) Nach kurzer Einleitung (V. 3) und Angabe des Gegenstandes (V. 6) feiert Moses die großen Wohltaten Gottes, die der Herr den Söhnen Israels von Anfang an vor den übrigen Völkern erwiesen. (V. 14) Alsdann beschreibt er die zukünftigen Beweise des Undankes des Volkes, als ob er sie gegenwärtig sähe (V. 8), indem er die schweren Strafen voraussagt, welche Gott dafür verhängen wird. (V. 33) Endlich verheißt er, dass Gott, wenn er auch das Volk seiner Gerechtigkeit gemäß sicher strafen wird, ihm dennoch, wenn es Buße tue, nahe sein und es an seinen Feinden rächen werde. (V. 43) C. Dem Volke das Lied übergebend, mahnt er es von neuem, das Gesetz zu beobachten, da hiervon der Besitz des Landes abhänge, in das sie einzuziehen im Begriff sind. (V. 47) 3. Moses Tod. (32,48 – 34,12) A. Nachdem er das Lied geendet, erhält Moses von Gott den Befehl, auf den Berg Nebo zu steigen, um das Land zu sehen, in das er nicht eingehen soll.

1. Audite cœli quæ loquor, audiat terra verba oris mei.
2. Concrescat ut pluvia doctrina mea, fluat ut ros eloquium meum, quasi imber super herbam, et quasi stillæ super gramina.
3. Quia nomen Domini invocabo: date magnificentiam Deo nostro.
4. Dei perfecta sunt opera, et omnes viæ ejus judicia: Deus fidelis, et absque ulla iniquitate, justus et rectus.
5. Peccaverunt ei, et non filii ejus in sordibus: generatio prava atque perversa.
6. Hæccine reddis Domino popule stulte et insipiens? numquid non ipse est pater tuus, qui possedit te, et fecit, et creavit te?
7. Memento dierum antiquorum, cogita generationes singulas: interroga patrem tuum, et annuntiabit tibi: majores tuos, et dicent tibi.
8. Quando dividebat Altissimus gentes: quando separabat filios Adam, constituit terminos populorum juxta numerum filiorum Israel.
9. Pars autem Domini, populus ejus: Jacob funiculus hereditatis ejus.
10. Invenit eum in terra deserta, in loco horroris, et vastæ solitudinis: circumduxit eum, et docuit: et custodivit quasi pupillam oculi sui.
11. Sicut aquila provocans ad volandum pullos suos, et super eos volitans, expandit alas suas, et assumpsit eum, atque portavit in humeris suis.
12. Dominus solus dux ejus fuit: et non erat cum eo Deus alienus.
13. Constituit eum super excelsam terram: ut comederet fructus agrorum, ut sugeret mel de petra, oleumque de saxo durissimo:
14. Butyrum de armento, et lac de ovibus cum adipe agnorum, et arietum filiorum Basan: et hircos cum medulla tritici, et sanguinem uvæ biberet meracissimum.

15. Incrassatus est dilectus, et recalcitravit: incrassatus, impiguatus, dilatatus, dereliquit Deum factorem suum, et recessit a Deo salutari suo.
16. Provocaverunt eum in diis alienis, et in abominationibus ad iracundiam concitaverunt.
17. Immolaverunt dæmoniis et non Deo, diis, quos ignorabant: novi recentesque venerunt, quos non coluerunt patres eorum.

18. Deum, qui te genuit dereliquisti, et oblitus es Domini creatoris tui.

19. Vidit Dominus, et ad iracundiam concitatus est: quia provocaverunt eum filii sui et filiæ.
20. Et ait: Abscondam faciem meam ab eis, et considerabo novissima eorum: generatio enim perversa est, et infideles filii.
21. Ipsi me provocaverunt in eo, qui non erat Deus, et irritaverunt in vanitatibus suis: et ego provocabo eos in eo, qui non est populus, et in gente stulta irritabo illos.


22. Ignis succensus est in furore meo, et ardebit usque ad inferni novissima: devorabitque terram cum germine suo, et montium fundamenta comburet.

23. Congregabo super eos mala, et sagittas meas complebo in eis.

24. Consumentur fame, et devorabunt eos aves morsu amarissimo: dentes bestiarum immittam in eos, cum furore trahentium super terram, atque serpentium.
25. Foris vastabit eos gladius, et intus pavor, juvenem simul ac virginem, lactentem cum homine sene.

26. Dixi: Ubinam sunt? cessare faciam ex hominibus memoriam eorum.
27. Sed propter iram inimicorum distuli: ne forte superbirent hostes eorum, et dicerent: Manus nostra excelsa, et non Dominus, fecit hæc omnia.
28. Gens absque consilio est, et sine prudentia.
29. Utinam saperent, et intelligerent, ac novissima providerent.

30. Quo modo persequatur unus mille, et duo fugent decem millia? nonne ideo, quia Deus suus vendidit eos, et Dominus conclusit illos?

31. Non enim est Deus noster ut dii eorum: et inimici nostri sunt judices.

32. De vinea Sodomorum, vinea eorum, et de suburbanis Gomorrhæ: uva eorum uva fellis, et botri amarissimi.

33. Fel draconum vinum eorum, et venenum aspidum insanabile.
34. Nonne hæc condita sunt apud me, et signata in thesauris meis?
35. Mea est ultio, et ego retribuam in tempore, ut labatur pes eorum: juxta est dies perditionis, et adesse festinant tempora.

36. Judicabit Dominus populum suum, et in servis suis miserebitur: videbit quod infirmata sit manus, et clausi quoque defecerunt, residuique consumpti sunt.
37. Et dicet: Ubi sunt dii eorum, in quibus habebant fiduciam?

38. De quorum victimis comedebant adipes, et bibebant vinum libaminum: surgant, et opitulentur vobis, et in necessitate vos protegant.

39. Videte quod ego sim solus, et non sit alius Deus præter me: ego occidam, et ego vivere faciam: percutiam, et ego sanabo, et non est qui de manu mea possit eruere.

40. Levabo ad cœlum manum meam, et dicam: Vivo ego in æternum.
41. Si acuero ut fulgur gladium meum, et arripuerit judicium manus mea: reddam ultionem hostibus meis, et his qui oderunt me retribuam.
42. Inebriabo sagittas meas sanguine, et gladius meus devorabit carnes, de cruore occisorum, et de captivitate, nudati inimicorum capitis.

43. Laudate gentes populum ejus, quia sanguinem servorum suorum ulciscetur: et vindictam retribuet in hostes eorum, et propitius erit terræ populi sui.
44. Venit ergo Moyses, et locutus est omnia verba cantici hujus in auribus populi, ipse et Josue filius Nun.
45. Complevitque omnes sermones istos, loquens ad universum Israel:
46. Et dixit ad eos: Ponite corda vestra in omnia verba, quæ ego testificor vobis hodie: ut mandetis ea filiis vestris custodire et facere, et implere universa quæ scripta sunt legis hujus:
47. Quia non incassum præcepta sunt vobis, sed ut singuli in eis viverent: quæ facientes longo perseveretis tempore in terra, ad quam, Jordane transmisso, ingredimini possidendam.
48. Locutusque est Dominus ad Moysen in eadem die, dicens:
49. Ascende in montem istum Abarim id est, transituum, in montem Nebo, qui est in terra Moab contra Jericho: et vide terram Chanaan, quam ego tradam filiis Israel obtinendam, et morere in monte.
50. Quem conscendens jungeris populis tuis, sicut mortuus est Aaron frater tuus in monte Hor, et appositus populis suis:

51. Quia prævaricati estis contra me in medio filiorum Israel ad Aquas contradictionis in Cades deserti Sin: et non sanctificastis me inter filios Israel.


52. Econtra videbis terram, et non ingredieris in eam, quam ego dabo filiis Israel.


1. Höret,1 ihr Himmel, was ich rede; es höre die Erde die Worte meines Mundes!2
2. Meine Lehre ströme zusammen3 wie Regen, wie Tau fließe meine Rede, wie milder Regenguss auf das Grün, wie Regentropfen auf die Gräser.
3. Denn den Namen des Herrn will ich preisen. Gebet unserm Gott die Ehre!
4. Gottes Werke sind vollkommen, und alle seine Wege sind gerecht;4 getreu ist Gott, und ohne allen Trug, gerecht und gerade.
5. Sie sündigten gegen ihn in Schmach, sie, nicht mehr seine Söhne;5 ein verderbtes und verkehrtes Geschlecht!
6. Vergiltst du so dem Herrn, du törichtes und unverständiges Volk? Ist er denn nicht dein Vater, der dich erworben, der dich gemacht und erschaffen hat?6
7. Gedenke der weit zurückliegenden Tage, betrachte alle Geschlechter; frage deinen Vater, er wird es dir kundtun; deine Vorfahren, sie werden es dir sagen.7 [Job 8,8]
8. Als der Höchste die Völker schied, als er die Söhne Adams sonderte,8 bestimmte er die Grenzen der Völker nach der Zahl der Söhne Israels.9
9. Des Herrn Anteil aber ist sein Volk, Jakob das ihm zugemessene Erbe.
10. Er fand10 es im wüsten Lande, am Orte des Grauens, der weiten Einöde; er führte11 es, und lehrte es, und hütete es wie seinen Augapfel.
11. Gleichwie der Adler seine Jungen zum Fluge lockt und über ihnen schwebt, so breitete er seine Flügel aus, und nahm es und trug es auf seinen Schultern.12
12. Der Herr allein war sein Führer, und kein fremder Gott war mit ihm.
13. Er setzte es auf ein hohes Land,13 dass es die Früchte des Feldes esse, dass es Honig aus dem Felsen sauge, und Öl aus dem harten Gesteine,14
14. Butter15 esse von den Kühen und Milch von den Schafen, samt dem Fette der Lämmer und Widder der Söhne Basans,16 und Böcke, samt dem Marke des Weizens;17 dass es trinke das Blut der Trauben, den lautersten Wein.
15. Aber der Liebling18 ward fett und schlug aus;19 er ward feist und breit, da verließ er Gott, seinen Schöpfer, und wich von Gott, seinem Heile.20
16. Sie erzürnten ihn durch fremde Götter, sie reizten ihn durch Greuel zum Zorne.

17. Sie brachten den bösen Geistern21 Opfer dar, und nicht Gott, Göttern, die sie nicht kannten, neuen, die jüngst aufgekommen waren,22 die ihre Väter nicht verehrten.
18. Den Gott,23 der dich gezeugt, hast du verlassen, und des Herrn, deines Schöpfers, hast du vergessen.
19. Der Herr sah es und ward zum Zorne erregt,24 den seine Söhne und Töchter reizten ihn.
20. Und er sprach: Ich will mein Angesicht vor ihnen verbergen und schauen, welches ihr Ende sein wird;25 denn sie sind ein verkehrtes Geschlecht, und Kinder ohne Treue.
21. Sie haben mich durch das, was nicht Gott war, gereizt, und mit ihren Eitelkeiten erbittert; so will auch ich sie reizen mit dem, was kein Volk ist, und sie durch ein törichtes Volk erbittern.26 [Jer 15,14, Roem 10,19]
22. Das Feuer meines Zornes ist entflammt, und wird brennen bis in die tiefste Tiefe der Hölle,27 und wird die Erde mit ihrem Gewächs verzehren, und die Grundfesten der Berge verbrennen.
23. Ich will des Unglücks Fülle über sie häufen und alle meine Pfeile gegen sie schleudern.
24. Sie werden vom Hunger aufgezehrt werden, und Raubvögel werden sie mit bitterm Bisse verschlingen;28 den Zahn wilder Tiere werde ich über sie senden, die Wut29 der am Boden dahinschleichenden Schlangen.
25. Von außen wird sie das Schwert dahinraffen, von innen30 der Schrecken, den Jüngling wie die Jungfrau, den Säugling wie den Greis.
26. Ich sprach:31 Wo sind sie?32 Vernichten werde ich ihr Andenken unter den Menschen.
27. Doch wegen des Grimmes der Widersacher habe ich verzogen, dass ihre Feinde nicht etwa im Übermute sagen möchten: Unsere mächtige Hand und nicht der Herr hat dies alles getan.
28. Es ist ein Volk ohne Rat und ohne Einsicht.33 [Jer 9,12]
29. O wären sie weise, und hätten sie Einsicht und bedächten, welches ihr Ende sein wird!34
30. Wie könnte ein einziger tausend verfolgen, und zwei zehntausend in die Flucht jagen?35 Nicht darum, weil ihr Gott sie verkauft und der Herr sie preisgegeben hat?
31. Denn unser Gott ist nicht wie ihre Götter,36 und des sind unsere Feinde selbst Richter.37
32. Vom Weinstocke Sodoms stammt ihr Weinstock,38 und von den Gefilden Gomorrhas; ihre Trauben sind Trauben von Galle, und ihre Beeren bitter.
33. Drachengalle ist ihr Wein, und unheilbares39 Natterngift.
34. Ist dies40 nicht bei mir verborgen, und versiegelt in meinen Schätzen?41
35. Mein ist die Rache,42 und ich will vergelten zu seiner Zeit, auf dass ihr Fuß wanke; schon nahet der Tag des Verderbens, und die Zeiten eilen schnell heran.43 [JSir 28,1, Roem 12,19, Hebr 10,30]
36. Der Herr wird sein Volk richten,44 und sich über seine Diener erbarmen; wenn er sieht, dass ihr Land entkräftet ist, dass die Eingeschlossenen45 schwach und die übriggebliebenen aufgerieben sind. [2Mak 7,6]
37. Dann wird er46 sprechen: Wo sind ihre Götter,47 auf welche sie ihr Vertrauen setzten?48 [Jer 2,28]
38. von deren Schlachtopfer sie das Fett aßen,49 von deren Trankopfern sie den Wein tranken? Sie mögen sich erheben, und euch Hilfe bringen, und euch in der Not beschirmen.
39. Erkennet denn, dass ich der einzige bin,50 und dass kein anderer Gott ist außer mir; ich tote, und ich mache lebendig; ich schlage, und ich heile, und niemand kann aus meiner Hand erretten. [1Sam 2,6, Tob 13,2, Weish 16,3, Joh 10,7]
40. Ich erhebe meine Hand zum Himmel und spreche: So wahr ich lebe in Ewigkeit!
41. Wenn51 ich mein Schwert wie ein Blitz schärfe, und meine Hand das Gericht ergreifet, so werde ich Rache an meinen Feinden nehmen, und denen vergelten, die mich hassen.
42. Ich will meine Pfeile trunken machen vom Blut, und mein Schwert soll Fleisch fressen von dem Blute der Erschlagenen, und von den Gefangenen, das Fleisch der Feinde, deren Haupt entblößt ist.52
43. Preiset ihr Völker sein Volk! Denn er rächt das Blut seiner Knechte, und nimmt Rache an ihren Feinden, und ist gnädig dem Lande seines Volkes.53 [2Mak 7,6]
44. Moses also kam und sprach alle Worte dieses Liedes vor den Ohren des Volkes, er und Josue,54 der Sohn Nuns.
45. Und als er alle diese Reden,55 zu ganz Israel sprechend, vollendet hatte,
46. sagte er zu ihnen: Nehmet alle die Worte, die ich euch heute bezeuge, zu Herzen, damit56 ihr sie euren Söhnen einschärfet, dass sie dieselben halten und tun, und alles erfüllen, was in diesem Gesetze geschrieben ist;57
47. denn nicht ohne Grund sind sie euch geboten, sondern dass alle darin leben;58 und dass ihr, wenn ihr sie tut, lange in dem Lande bleibet,59 in das ihr über den Jordan ziehet, es in Besitz zu nehmen.
48. An eben diesem Tage redete der Herr zu Moses und sprach:
49. Steige auf das Gebirge Abarim dort, das ist der Übergänge, auf den Berg Nebo, welcher im Lande Moab, Jericho gegenüber, liegt; und schaue das Land Chanaan, das ich den Söhnen Israels zum Besitze geben werde, und stirb auf dem Berge.
50. Wenn du ihn bestiegen hast, wirst du zu deinem Volke gesammelt werden,60 so wie Aaron, dein Bruder, auf dem Berge Hor gestorben ist und zu seinem Volke61 gesammelt ward; [4Mos 20,26, 4Mos 27,12]
51. weil ihr inmitten der Söhne Israels, bei dem Wasser des Widerspruches zu Kades in der Wüste Sin,62 wider mich gesündigt und mich nicht unter den Söhnen Israels verherrlicht habt.63 [4Mos 20,12, 4Mos 27,14]
52. gegenüber wirst du das Land sehen, aber du sollst nicht in das Land hineinkommen, welches ich den Söhnen Israels geben werde.

Fußnote

Kap. 32 (1) Das Lied kann nach seinen Strophen so unterschieden werden: 1. Strophe V. 1-4 Lob Gottes. I. Gegenstrophe V. 5-7: Israels Abfall. I. Wechselstrophe V. 8-14: Der Chor im Namen der Ältesten: Die früheren Wohltaten Gottes (V. 9-11 sind Zwischenverse). II. Strophe V. 15-18: Israels Abfall. II. Gegenstrophe V. 19-21: Jahves Zorn. II. Wechselstrophe V. 22-27: Beschreibung des Zornes Jahves. III. Strophe V. 28-31: Torheit der Feinde. III. Gegenstrophe V. 32-35: Bosheit der Feinde. III. Wechselstrophe V. 35b-39: Zukünftiges Gericht Jahves. IV. Strophe V. 40-42: Jahves Schwur betreffs des zukünftigen Gerichtes. IV. Gegenstrophe V. 43: Jubels des Himmels und der Erde. - Das Lied umfasst die gesamte Geschichte der Israeliten. Israel wird von Jahve zum Götzendienste abfallen und von Gott gestraft, aber nicht gänzlich vernichtet werden. Zu ihm gefälliger Zeit wird Gott das Volk erretten und die Götzenbilder zu Schanden machen. - (2) Die Himmel mit den Engeln, die Erde mit ihren Völkern. (Vergl. V. 43.) Israel ist gleichsam als Schuldiger zugegen, den jene Zeugen beschämen sollen. Durch diese Zeugen wird zugleich zu erkennen gegeben, dass Israels Geschicke Weltbedeutung besitzen. - (3) Es fließe reißend. Wie der Regen die Erde durchdringt, so mögen die Worte meines Liedes auf die Herzen allen und daraus Früchte der Gottesfurcht hervorlocken. - (4) Hebr.: der Fels (Jahve), vollkommen ist sein Tun, denn alle seine Wege sind recht usw. - (5) Hebr.: Übel handelten gegen ihn, - nicht seine Söhne, ihr Schandfleck, - ein verkehrtes und verderbtes Geschlecht. – Sie sind nicht gerecht, deshalb ein Schandfleck und Nichtsöhne. - (6) Hebr.: Dir Bestand geschenkt hat. Die Häufung der Worte kennzeichnet Gottes große Güte. - (7) Väter und Greise sind die natürlichen Vermittler alter Überlieferungen. - (8) Der Gott aller Völker richtete bereits vor Moses, zur Zeit Noes, sein gnädiges Absehen auf Israel. - (9) Damit Israel Raum behielt in dem für dasselbe bereits damals erwählten Lande. - (10) Septuag Chald: Er erhielt es. Den gleichen Sinn bietet das hebräische und die Vulgata. - (11) Hebr.: und umgab es liebevoll und hatte Acht und hütete es usw. - (12) Aus Ägypten heraus sicher durch die gefährliche Wüste führend. - (13) Hebr.: Er ließ ihn hoch einherfahren auf den Höhen des Landes. Jahve legte Israel alle Mächte zu Füßen. - (14) Wilde Bienen pflegen sich in Felsritzen anzusiedeln, aus denen alsdann Honig träufelt, und der Ölbaum nimmt mit dem steinigsten Erdreich vorlieb; also quillt sogar aus der unfruchtbarsten Öde Israel Segen entgegen. - (15) Hebr.: Dickmilch, noch jetzt Lieblingsspeise der Landbevölkerung. - (16) Widder und Ziegen aus dem fetten Weideland Basan. - (17) Dem feinsten, besten Weizen. - (18) Hebr.: Jeschurun. Der Sinn des Wortes ist vielmehr: das gerade, redliche Volk. - (19) Wie ein Rind im Vollgefühl seiner Kraft. - (20) Der Abfall aus fleischlicher Gesinnung in seinem Gegensatze zu Gottes Verhalten. - (21) Hebr.: den Schedim. Assyrisch heißen gute, wie böse Geister Schilde. - (22) Hebr.: Von Nahe gekommen: deren Herrschergebiet nicht die Welt, noch der Verlauf der Zeiten. - (23) Hebr.: den Fels. - (24) Hebr.: verwarf (sein Volk) aus Unmut über dessen Söhne und Töchter. - (25) Er will, das Volk seinem Geschicke überlassend, zusehen, wohin es kommt, wenn er ihm seine väterliche Fürsorge entzieht. [5Mos 31,17] - (26) Wie Israel im heiligen Lande einen Nichtgott vor Jahve erwählt, so wird Gott es einem Nichtgott unterwerfen und wie Israel töricht den Herrn verworfen, so wird dieser es einem törichten Volke unterwerfen. Die Torheit der Fremden wird V. 28-31 erklärt. Nichtvolk ist: Nicht mein Volk. - (27) Der Feuerstrom des göttlichen Zornes flutet von Gottes Thron durch alle Bereiche der Schöpfung bis an ihre untersten Enden und, würde er nicht durch Buße und Gnade aufgehalten, brächte er Vernichtung über alles. Zu den Wirkungen dieses Zornes gehört auch die Zerstörung Jerusalems durch Titus. (Beda) - (28) Hebr.: Verzehrt von Pestglut und giftiger Seuche. - (29) Hebr.: samt dem Gifte. - (30) In den Gemächern, aus denen er sie herausreißt. - (31) Ich dachte. - (32) Hebr.: Wegblasen will ich sie. - (33) Schroffer Gegensatz zu Israels Beruf [5Mos 4,6]. - (34) Den Zusammenhang ihrer verzweifelten Lage mit ihrem Abfall von Jahve. Die Reflexionen (V. 28ff) sind Worte Moses, nicht Gottes. - (35) Gegenteil der Verheißung. [3Mos 26,8, Jos 23,10] Nicht aus eigener Kraft vermögen die Feinde solches, sondern weil Gott die Israeliten überliefert als unnütze Knechte. - (36) Hebr.: Denn ihr Fels ist nicht wie unser Fels. - (37) Die unverdächtigsten Richter. - (38) Zweiter Grund, weshalb die Feinde den Sieg über Israel nicht ihrer Kraft zuschreiben dürfen: Weil sie aller Gunst unwürdig sind. V. 32-33 bilden zugleich die begründende Überleitung zu V. 34. Rache an den Feinden, Begnadigung Israels. - (39) Hebr.: Grausiges. - (40) Dieser verkehrte Charakter derselben. - (41) Gleichsam im Archiv. - (42) Mein ist das Recht der Rache und ich werde solche sicher üben. - (43) Hebr.: und es eilt herbei, was ihnen bereitet ist. - (44) Er wird für das Recht seines Volkes rächend eintreten dann, wann und weil alle andere Möglichkeit, den Feinden zu widerstehen, alle Hilfe fehlt. - (45) Die Erklärer gehen von der Septuag angefangen in der Auslegung auseinander. Am besten wohl: Wehrlose und Waffentragende. - (46) Jahve wird zu Israel sprechen, es zum Insichgehen seiner Torheit zu mahnen. - (47) Wenn Jahve zum Gerichte kommt, sind die Götzen nicht mehr. - (48) Hebr.: Ihr Götter, der Fels, auf den … - (49) Hebr.: Wo sind sie, die das Fett ihrer Opfer verzehrten usw., während die Vulgata das Essen den Verehrern der Götzen zuschreibt. - (50) Hebr.: sehet nun, dass ich, ich es bin und dass usw. Die Ohnmacht der Götzen beweist die alleinige Gottheit Jahves. - (51) Zur Zeit, wo. - (52) Den Gefangenen pflegte man zum Zeichen der Sklaverei das Haupt zu scheren. Hebr.: Vom Haupte der Führer des Feindes. - (53) Die Septuag fügt noch eine Strophe bei: Jubelt, Himmel, mit seinem Volke, und betet ihn an, alle Engel Gottes, jubelt, ihr Völker, mit seinem Volke und seid standhaft, alle ihr Söhne Gottes. Denn das Blut seiner Diener hat Rache verlangt, es hat sich gerächt an seinen Feinden, hat Vergeltung geübt und seinen Hassern vergolten, und Jahve ist mit dem Lande seines Volkes versöhnt. - (54) Hebr.: Osee. Der Sache nach trifft der Vers mit [5Mos 31,30] zusammen. - (55) Hier speziell Hauptgesetz [5Mos 6,1-7,11] und Lied. - (56) Besser: und. - (57) Dies ist auch das Ziel des Liedes. - (58) Hebr.: sondern es ist euer Leben. - (59) Langes Leben setzt zugleich glückliches Leben voraus. - (60) Fast gleichlautend mit [4Mos 27,12-14]. Das Gebot wird wiederholt. - (61) Seinen Verwandten, Vorfahren. - (62) Zin. - (63) Ihr habt meine Herrlichkeit nicht bezeugt, sondern daran gezweifelt.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 33 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.