Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Est03

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Esther. Caput III.

Das Buch Esther Kap. 3


2. Aman zürnt auf Mardochäus und bewegt den König, das ganze Judenvolk dem Verderben zu weihen. [Est 3,1-15, Est 13,1-7] A. Der Meder Aman wird von Assuerus über alle Fürsten erhoben, so dass alle, mit Ausnahme von Mardochäus, vor ihm die Knie beugen. Auf die Kunde von Mardochäus Unbeugsamkeit beschließt Aman seinen und des ganzen jüdischen Volkes Untergang. (V. 6) B. Im ersten Monat des zwölften Jahres des Assuerus wirft Aman das Los über den Tag, der den Juden verhängnisvoll werden soll, und überredet den König, die Juden der Vernichtung preiszugeben. (V. 9) Der König gibt einen Erlass, dass die Juden am dreizehnten Tage des letzten Monats jenes Jahres in seinem ganzen Reiche getötet und ihre Güter ihnen weggenommen werden sollen, und sendet denselben durch die Provinzen. [Est 13,1-7]

1. Post hæc rex Assuerus exaltavit Aman filium Amadathi, qui erat de stirpe Agag: et posuit solium ejus super omnes principes, quos habebat.

2. Cunctique servi regis, qui in foribus palatii versabantur, flectebant genua, et adorabant Aman: sic enim præceperat eis imperator: solus Mardochæus non flectebat genu, neque adorabat eum.

3. Cui dixerunt pueri regis, qui ad fores palatii præsidebant: Cur præter ceteros non observas mandatum regis?

4. Cumque hoc crebrius dicerent, et ille nollet audire, nuntiaverunt Aman scire cupientes utrum perseveraret in sententia: dixerat enim eis se esse Judæum.
5. Quod cum audisset Aman, et experimento probasset quod Mardochæus non flecteret sibi genu, nec se adoraret, iratus est valde,
6. Et pro nihilo duxit in unum Mardochæum mittere manus suas: audierat enim quod esset gentis Judææ: magisque voluit omnem Judæorum, qui erant in regno Assueri, perdere nationem.

7. Mense primo (cujus vocabulum est Nisan) anno duodecimo regni Assueri, missa est sors in urnam, quæ Hebraice dicitur phur, coram Aman, quo die et quo mense gens Judæorum deberet interfici: et exivit mensis duodecimus, qui vocatur Adar.
8. Dixitque Aman regi Assuero: Est populus per omnes provincias regni tui dispersus, et a se mutuo separatus, novis utens legibus et ceremoniis, insuper et regis scita contemnens. Et optime nosti quod non expediat regno tuo ut insolescat per licentiam.

9. Si tibi placet, decerne, ut pereat, et decem millia talentorum appendam arcariis gazæ tuæ.

10. Tulit ergo rex annulum, quo utebatur, de manu sua, et dedit eum Aman filio Amadathi, de progenie Agag, hosti Judæorum,
11. Dixitque ad eum: Argentum, quod tu polliceris, tuum sit: de populo age quod tibi placet.
12. Vocatique sunt scribæ regis mense primo Nisan, tertiadecima die ejusdem mensis: et scriptum est, ut jusserat Aman, ad omnes satrapas regis, et judices provinciarum, diversarumque gentium, ut quæque gens legere poterat, et audire pro varietate linguarum ex nomine regis Assueri: et litteræ signatæ ipsius annulo,


13. Missæ sunt per cursores regis ad universas provincias ut occiderent atque delerent omnes Judæos, a puero usque ad senem, parvulos, et mulieres, uno die, hoc est tertio decimo mensis duodecimi, qui vocatur Adar, et bona eorum diriperent.
14. Summa autem epistolarum hæc fuit, ut omnes provinciæ scirent, et pararent se ad prædictam diem.
15. Festinabant cursores, qui missi erant, regis imperium explere. Statimque in Susan pependit edictum, rege et Aman celebrante convivium, et cunctis Judæis, qui in urbe erant, flentibus.


1. Nach diesen Begebenheiten1 erhob der König Assuerus Aman,2 den Sohn Amadathis, der vom Geschlechte Agags3 war, und setzte dessen Sitz über den aller Fürsten, die um ihn waren.
2. Und alle Diener des Königs, welche innerhalb der Tore des Palastes waren, beugten die Knie und warfen sich vor Aman nieder; denn so hatte es ihnen der Herrscher geboten. Nur Mardochäus beugte das Knie nicht und warf sich nicht vor ihm nieder.4
3. Da sprachen die Diener des Königs, welche über die Tore des Palastes gesetzt waren, zu ihm: Warum beobachtest du nicht, wie die übrigen, das Gebot des Königs?
4. Als sie dies öfter sagten, ohne dass er darauf hören wollte, zeigten sie es Aman an, begierig, zu erfahren, ob jener auf seinem Entschlusse beharren werde; denn er hatte ihnen gesagt, dass er ein Jude sei.
5. Als Aman dies hörte und selbst wahrnahm, dass Mardochäus das Knie nicht vor ihm beugte noch sich vor ihm niederwarf, ward er sehr zornig
6. und erachtete es für nichts, an Mardochäus allein seine Hand zu legen; denn er hatte gehört, dass er zu dem Volke der Juden gehörte, und so wollte er noch dazu das ganze Judenvolk im Reiche des Assuerus vertilgen.
7. Im ersten Monat (dessen Name Nisan ist),5 im zwölften Jahre der Herrschaft des Assuerus, warf man das Los, hebräisch6 Phur, vor Aman in die Urne, an welchem Tage und in welchem Monate das Judenvolk getötet werden sollte; da kam der zwölfte Monat heraus, welcher Adar heißt.7
8. Und Aman sprach zum König Assuerus:8 Es ist ein Volk über alle Landschaften deines Reiches zerstreut, dass für sich abgesondert ist und neue Gesetze und Gebräuche hat, auch des Königs Verordnungen missachtet. Nun weißt du sehr wohl, dass es deinem Reiche nicht zuträglich ist, wenn jenes durch Nachsicht übermütig wird.
9. Gefällt es dir, so befiehl, dass es ausgetilgt werde, und ich will den Aufsehern deines Schatzes zehntausend Talente Silber darwägen.9
10. Da zog der König den Ring, dessen er sich bediente, von seiner Hand und gab ihn Aman, dem Sohne Amadathis, vom Geschlechte Agags, dem Feinde der Juden,10
11. und sprach zu ihm: Das Silber, das du versprichst, soll dein sein.11 Mit dem Volke tue, was dir gut dünkt.
12. Dann wurden die Schreiber des Königs im ersten Monate Nisan, am dreizehnten Tage dieses Monats, berufen und es wurden, wie Aman befahl, im Namen des Königs Assuerus an alle Statthalter des Königs und die Richter12 der Landschaften und der verschiedenen Völker Schreiben erlassen nach der Verschiedenheit der Sprachen, so dass es jedes Volk lesen und verstehen konnte, und die Schreiben wurden mit seinem Ringe gesiegelt
13. und durch die Läufer des Königs in alle Länder gesandt, dass man alle Juden vom Knaben bis zum Greise, bis zu den Kindern und Frauen, an einem Tage, das ist am dreizehnten des zwölften Monats, welcher Adar heißt, töten und vernichten und ihre Güter plündern solle.13
14. Dies aber war der Inhalt der Schreiben, dass alle Landschaften es wissen und sich bereit halten sollten auf den angegebenen Tag.
15. Und die Eilboten, welche abgesandt wurden, eilten hin, des Königs Befehl zu erfüllen. Alsbald ward auch in Susan der Erlass angeschlagen, während der König und Aman ein Gastmahl feierten, aber alle Juden, welche in der Stadt waren, weinten.


Fußnote

Kap. 3 (1) Die Zeit zwischen dem 7. [Est 2,16] und 12. Jahre des Xerxes [Est 3,1] ist inzwischen verflossen. - (2) Der Name wird verschieden erklärt: Der Einzige, Erhabene. - (3) Sept.: der Vugäer [Est 9,24]: der Macedonier. Da Agag kein Eigenname eines Königs von Amalek, sondern Amtsname war, deutet der Verfasser, wenn er dies Wort gebraucht, wohl auf eine geistige Verwandtschaft hin. - (4) Diese Sitte, sich vor einem Höhergestellten niederzuwerfen, war auch in Israel nicht unbekannt. [2Sam 14,4, 2Sam 18,28, 1Koe 1,16] Dass Mardochäus sich weigerte, lag wohl an dem feindlichen Gegensatze gegen Aman; nach anderen an religiösen Gründen, weil der König und seine Vertreter als göttliche Wesen galten. Indes dem König weigerte Mardochäus diese Ehrerbietung doch wohl nicht. - (5) März, April, also im Festmonat der Juden. - (6) Vielmehr persisch Pare Stück oder Behre Los. - (7) So ist Aman nicht ungewarnt, da keiner der vorhergehenden Monate als günstig erscheint. - (8) Nachdem er den günstigen Tag ermittelt, begibt sich Aman zum Könige. Zuerst verdächtigt er die Juden als zerstreut und abgesondert lebendes Volk, also als unverträglich und widerspenstig, dann als staatsgefährlich. - (9) Ungefähr 75. Mill. Mark. So viel hoffte Aman aus den konfiszierten Gütern der Juden zu erübrigen. - (10) So konnte dieser fortan alle ihm gutdünkenden Erlasse durch Beisetzung des königlichen Siegels rechtskräftig machen. - (11) Der König will Amans Sorge um das Reich fürstlich lohnen. - (12) Die über kleinere Bezirke gesetzten Statthalter (Pecha). Da im königlichen Befehl [Est 13] das Volk nicht genannt, dem der Blutbefehl gelten soll, durften wohl vorerst nur die höchsten Beamten den Namen desselben kennen, doch wird Aman schwerlich denselben so geheim gehalten haben, dass er nicht zur Kenntnis anderer gelangte. – Die schnelle Veröffentlichung machte den Befehl unwiderruflich. - (13) Die Hoffnung auf Beute musste die Mordlust entflammen. Immerhin behielt sich Aman einen bestimmten Teil der erhofften Beute vor. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.