Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Est13

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Esther. Caput XIII.

Das Buch Esther Kap. 13


Abschrift des königlichen Erlasses gegen die Juden. (V. 8) Mardochäus und Esther flehen Gott um Erbarmen an. (13,8 – 14,9) a. Mardochäus sagt ein Fasten an, preist Gottes Allmacht, legt ihm dar, warum er vor Amon nicht das Knie habe beugen wollen (V. 14), und fleht ihn an, das auserwählte Volk zu schützen. (V. 17) Die Israeliten beten gleichfalls um ihre Errettung.

1. Rex maximus Artaxerxes ab India usque Æthiopiam centum viginti septem provinciarum principibus, et ducibus, qui ejus imperio subjecti sunt, salutem.

2. Cum plurimis gentibus imperarem, et universum orbem meæ ditioni subjugassem, volui nequaquam abuti potentiæ magnitudine, sed clementia et lenitate gubernare subjectos, ut absque ullo terrore vitam silentio transigentes, optata cunctis mortalibus pace fruerentur.


3. Quærente autem me a consiliariis meis quomodo posset hoc impleri, unus qui sapientia et fide ceteros præcellebat, et erat post regem secundus, Aman nomine,
4. Indicavit mihi in toto orbe terrarum populum esse dispersum, qui novis uteretur legibus, et contra omnium gentium consuetudinem faciens, regum jussa contemneret, et universarum concordiam nationum sua dissensione violaret.
5. Quod cum didicissemus, videntes unam gentem rebellem adversus omne hominum genus perversis uti legibus, nostrisque jussionibus contraire, et turbare subjectarum nobis provinciarum pacem atque concordiam,
6. Jussimus ut quoscumque Aman, qui omnibus provinciis præpositus est, et secundus a rege, et quem patris loco colimus, monstraverit, cum conjugibus ac liberis deleantur ab inimicis suis, nullusque eorum misereatur, quarta decima die duodecimi mensis Adar anni præsentis:

7. Ut nefarii homines uno die ad inferos descendentes, reddant imperio nostro pacem, quam turbaverant.

Hucusque exemplar epistolæ.
Quæ sequuntur, post eum locum scripta reperi, ubi legitur.
Pergensque Mardochæus, fecit omnia, quæ ei mandaverat Esther.
Nec tamen habentur in Hebraico, et apud nullum penitus feruntur interpretum.
8. Mardochæus autem deprecatus est Dominum, memor omnium operum ejus,
9. Et dixit: Domine Domine rex omnipotens, in ditione enim tua cuncta sunt posita, et non est qui possit tuæ resistere voluntati, si decreveris salvare Israel.
10. Tu fecisti cœlum et terram, et quidquid cœli ambitu continetur.

11. Dominus omnium es, nec est qui resistat majestati tuæ.

12. Cuncta nosti, et scis quia non pro superbia et contumelia, et aliqua gloriæ cupiditate fecerim hoc, ut non adorarem Aman superbissimum,

13. (Libenter enim pro salute Israel etiam vestigia pedum ejus deosculari paratus essem,)
14. Sed timui ne honorem Dei mei transferrem ad hominem, et ne quemquam adorarem, excepto Deo meo.

15. Et nunc Domine rex Deus Abraham miserere populi tui, quia volunt nos inimici nostri perdere, et hereditatem tuam delere.
16. Ne despicias partem tuam, quam redemisti tibi de Ægypto.
17. Exaudi deprecationem meam, et propitius esto sorti et funiculo tuo, et converte luctum nostrum in gaudium, ut viventes laudemus nomen tuum Domine, et ne claudas ora te canentium.

18. Omnis quoque Israel pari mente et obsecratione clamavit ad Dominum, eo quod eis certa mors impenderet.


1. Artaxerxes, der Große, König von Indien bis Äthiopien, entbietet den Fürsten der hundertsiebenundzwanzig Landschaften und den Statthaltern, die seiner Herrschaft unterworfen sind, Gruß!
2. Als ich Herrscher wurde über sehr viele Völker und den ganzen Erdkreis1 meiner Gewalt unterwarf, wollte ich keineswegs die Größe meiner Macht missbrauchen, sondern meine Untertanen mit Milde und Sanftmut regieren, damit sie das Leben ohne alle Furcht in Stille hinbrächten und des allen Sterblichen erwünschten Friedens genießen könnten.
3. Da ich aber meine Räte befragte, wie dies erreicht werden könnte, zeigte der, welcher an Weisheit und Treue die übrigen übertraf und der nächste nach dem Könige war, Aman mit Namen,
4. mir an, dass ein Volk auf dem ganzen Erdkreise zerstreut sei, das neue Gesetze2 habe und, gegen die Gewohnheit aller Völker handelnd, die Befehle der Könige verachte3 und die Eintracht aller Völker durch seine Verschiedenheit störe.
5. Als wir dies vernahmen und sahen, dass ein einziges Volk sich dem ganzen Menschengeschlechte widersetze, verkehrte Gesetze habe und unsern Befehlen zuwiderhandle, auch den Frieden und die Eintracht der uns unterworfenen Länder störe,
6. haben wir geboten, dass alle, welche Aman bezeichnen wird, der allen Landschaften vorgesetzt und der nächste nach dem Könige ist und den wir an Vaters Statt verehren, mit ihren Weibern und Kindern von ihren Feinden vertilgt werden sollen, ohne dass jemand sich ihrer erbarme, am vierzehnten Tage4 des zwölften Monats Adar des gegenwärtigen Jahres,
7. damit die verruchten Menschen an einem Tage in die Unterwelt hinabfahren und so unserm Reiche den Frieden wiedergeben, welchen sie gestört haben.
Bis hierher die Abschrift des Briefes. Was nun folgt, habe ich nach jener Stelle geschrieben gefunden, wo es heißt: „Und Mardochäus ging
hin und tat alles, was ihm Esther befohlen hatte.“ Doch ist es im Hebräischen nicht und findet sich bei keinem einzigen Übersetzer.5

8. Mardochäus aber flehte zu dem Herrn, eingedenk aller seiner Taten,
9. und sprach: Herr, Herr, allmächtiger König! denn deiner Macht ist alles unterworfen und niemand ist, der deinem Willen zu widerstehen vermöchte, wenn du beschlossen hast, Israel zu erlösen.
10. Du hast Himmel und Erde geschaffen und alles, was in des Himmels Umkreis enthalten ist.
11. Du bist der Herr über alles und keiner vermag deiner Majestät zu widerstehen.
12. Dir ist alles bekannt und du weißt, dass ich dies nicht aus Stolz und Trotz oder aus irgend einer Ruhmsucht getan habe, dass ich mich vor dem hochmütigen Aman nicht niederwarf,
13. (denn gern wäre ich bereit, für Israels Rettung auch seine Fußstapfen zu küssen,)
14. sondern ich fürchtete mich, die meinem Gotte gebührende Ehre auf einem Menschen zu übertragen und mich vor Jemanden anderem niederzuwerfen, als vor meinem Gott.
15. Und nun, Herr, König, Gott Abrahams! erbarme dich deines Volkes, denn unsere Feinde wollen uns verderben und dein Erbe vernichten.
16. Verschmähe dein Erbteil nicht, welches du dir aus Ägypten gerettet hast.
17. Erhöre mein Gebet und sei deinem Lose und Anteil gnädig und wandle unsere Traurigkeit in Freude um, dass wir leben und deinen Namen preisen, Herr! und verschließe nicht den Mund derer, die dir lobsingen.6
18. Auch ganz Israel rief in gleicher Gesinnung und mit gleichem Flehen zu dem Herrn, da ihnen der sichere Tod bevorstand.

Fußnote

Kap. 13 (1) Orientalische Prahlerei. - (2) Religiöse Vorschriften. - (3) Betreffend die Ehrung Amans. - (4) Am 14. Sollte die Vernichtung vollendet sein. - (5) [Est 13,8-18] und [Est 14,1-19] sind außer in der Septuag. nicht griechisch übersetzt. - (6) Dieser Vers bildet das Gebet der Kirche in der hl. Messe am Mittwoch nach dem zweiten Fastensonntage. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.