Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ez36: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 92: Zeile 92:
 
31. Dann werdet ihr eures schlimmen Wandels und eurer nicht guten Taten gedenken und es werden euch eure Verschuldungen und eure Frevel missfallen.<sup>31</sup> <br/>
 
31. Dann werdet ihr eures schlimmen Wandels und eurer nicht guten Taten gedenken und es werden euch eure Verschuldungen und eure Frevel missfallen.<sup>31</sup> <br/>
 
32. Nicht um euretwillen tue ich es, spricht der Herr, Gott, dies sei euch kund;<sup>32</sup> schämet euch und errötet über euren Wandel, Haus Israel! <br/>
 
32. Nicht um euretwillen tue ich es, spricht der Herr, Gott, dies sei euch kund;<sup>32</sup> schämet euch und errötet über euren Wandel, Haus Israel! <br/>
33. So spricht der Herr, Gott: AN dem Tage, da ich euch von allen euren Verschuldungen reinige und die Städte bewohnt mache und das Verfallene wiederherstelle <br/>
+
33. So spricht der Herr, Gott: An dem Tage, da ich euch von allen euren Verschuldungen reinige und die Städte bewohnt mache und das Verfallene wiederherstelle <br/>
 
34. und das verödete Land, das<sup>33</sup> ehedem wüste lag vor den Augen jeglichen Wanderers, wieder bebaut wird, <br/>
 
34. und das verödete Land, das<sup>33</sup> ehedem wüste lag vor den Augen jeglichen Wanderers, wieder bebaut wird, <br/>
 
35. wird man sagen: Dieses Land, das unbebaut war, ist wie der Garten der Wonne<sup>34</sup> geworden und die ehedem verödeten, verlassenen und zerstörten Städte stehen nun wohlgefestigt da. <br/>
 
35. wird man sagen: Dieses Land, das unbebaut war, ist wie der Garten der Wonne<sup>34</sup> geworden und die ehedem verödeten, verlassenen und zerstörten Städte stehen nun wohlgefestigt da. <br/>

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2019, 12:44 Uhr

Prophetia Ezechielis. Caput XXXVI.

Prophezeiung des Ezechiel. Kap. 36


b. Wiederherstellung Israels. (V. 15) c. Israel wird zurückkehren, nicht seiner Verdienste halber, sondern Gottes Ehre wegen.

1. Tu autem fili hominis propheta super montes Israel, et dices: Montes Israel audite verbum Domini.
2. Hæc diccit Dominus Deus: Eo quod dixerit inimicus de vobis: Euge, altitudines sempiternæ in hereditatem datæ sunt nobis:
3. Proptereavaticinare, et dic: Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod desolati estis, et conculcati per circuitum, et facti in hereditatem reliquis gentibus, et ascendistis super labium linguæ, et opprobrium populi:
4. Propterea montes Israel audite verbum Domini Dei: Hæc dicit Dominus Deus montibus, et collibus, torrentibus, vallibusque, et desertis parietinis et urbibus derelictis, quæ depopulatæ sunt, et subsannatæ a reliquis gentibus per circuitum.
5. Propterea hæc dicit Dominus Deus: Quoniam in igne zeli mei locutus sum de reliquis gentibus, et de Idumæa universa, quæ dederunt terram meam sibi in hereditatem cum gaudio, et toto corde, et ex animo: et ejecerunt eam ut vastarent:
6. Idcirco vaticinare super humum Israel, et dices montibus, et collibus, jugis, et vallibus: Hæc dicit Dominus Deus: Ecce ego in zelo meo, et in furore meo locutus sum, eo quod confusionem gentium sustinueritis.

7. Idcirco hæc dicit Dominus Deus: Ego levavi manum meam ut gentes, quæ in circuitu vestro sunt, ipsæ confusionem suam portent.
8. Vos autem montes Israel ramos vestros germinetis, et fructum vestrum afferatis populi meo Israel: prope enim es tut veniat:
9. Quia ecce ego ad vos, et convertar ad vos, et arabimini, et accipietis sementem.
10. Et multiplicabo in vobis homines, omnemque domum Israel: et habitabuntur civitates, et ruinosa instaurabuntur.
11. Et replebo vos hominibus, et jumentis: et multiplicabuntur, et crescent: et habitare vos faciam sicut a principio, bonisque donabo majoribus, quam habuistis ab initio: et scietis quia ego Dominus.
12. Et adducam super vos homines populum meum Israel, et hereditate possidebunt te: et eris in hereditatem, et non addes ultra ut absque eis sis.
13. Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod dicunt de vobis: Devoratrix hominum es, et suffocans gentem tuam:
14. Propterea homines non comedes amplius, et gentem tuam non necabis ultra, ait Dominus Deus:
15. Nec auditam faciam in te amplius confusionem gentium, et opprobrium populorum nequaquam portabis, et gentem tuam non amittes amplius, ait Dominus Deus.
16. Et factum est verbum Domini ad me, dicens:
17. Fili hominis domus Israel habitaverunt in humo sua, et polluerunt eam in viis suis, et in studiis suis juxta immunditiam menstruatæ facta est via eorum coram me.
18. Et effudi indignationem meam super eos pro sanguine, quem fuderunt super terram, et in idolis suis polluerunt eam.
19. Et dispersi eos in gentes, et ventilati sunt in terras: juxta vias eorum, et adinventiones eorum judicavi eos.
20. Et ingressi sunt ad gentes, ad quas introierunt, et polluerunt nomen sanctum meum, cumdiceretur de eis: Populus Domini iste est, et de terra ejus egressi sunt.

21. Et peperci nomini sancto meo, quod polluerat domus Israel in gentibus, ad quas ingressi sunt.

22. Idcirco dices domui Israel: Hæc dicit Dominus Deus: Non propter vos ego faciam, domus Israel, sed propter nomen sanctum meum, quod polluistis in gentibus, ad quas intrastis.

23. Et sanctificabo nomen meum magnum, quod pollutum est inter gentes, quod polluistis in medio earum: ut sciant gentes quia ego Dominus, ait Dominus exercituum, cum sanctificatus fuero in vobis coram eis:
24. Tollam quippe vos de gentibus, et congregabo vos de universis terris, et adducam vos in terram vestram.
25. Et effundam super vos aquam mundam, et mundabimini ab omnibus inquinamentis vestris, et ab universis idolis vestris mundabo vos.
26. Et dbo vobis cor novum, et spiritum novum ponam in medio vestri: et auferam cor lapideum de carne vestra, et dabo vobis cor carneum.

27. Et spiritum meum ponam in medio vestri: et faciam ut in præceptis meis ambuletis, et judicia mea custodiatis, et operemini.
28. Et habitabitis in terra, quam dedi patribus vestris: et eritis mihi in populum, et ego ero vobis in Deum.
29. Et salvabo vos ex universis iniquinementis vestris: et vocabo frumentum, et multiplicabo illud, et non imponam vobis famen.
30. Et multiplicabo fructum ligni, et genimina agri, ut non portetis ultra opprobrium famis in gentibus.

31. Et recordabimini viarum vestrarum pessimarum, studiorumque non bonorum: et displicebunt vobis iniquitates vestræ, et scelera vestra.
32. Non propter vos ego faciam, ait Dominus Deus, notum sit vobis: confundimini, et erubescite super viis vestris, domus Israel.
33. Hæc dicit Dominus Deus: In die, qua mundavero vos ex omnibus iniquitatibus vestris, et inhabitare fecero urbes, et instauravero ruinosa,
34. Et terra deserta fuerit exculta, quæ quondam erst desolata in oculis omnis viatoris,
35. Dicent: Terra illa inculta, facta es tut hortus voluptatis: et civitates desertæ, et destitutæ atque suffossæ, munitæ sederunt.

36. Et scient gentes quæcumque derelictæ fuerint in circuitu vestro, quia ego Dominus ædificavi dissipata, plantavique inculta, ego Dominus locutus sim, et fecerim.
37. Hæc dicit Dominus Deus: Adhuc in hoc invenient me domus Israel, ut faciam eis: Multiplicabo eos sicut gregem hominum,
38. Ut gregem sanctum, ut gregem Jerusalem in solemnitatibus ejus: Sic erunt civitates desertæ, plenæ gregibus hominum: et scient quia ego Dominus.



1. Du aber, Menschensohn! weissage über die Berge Israels und sprich: Berge Israels, hört das Wort des Herrn!
2. So spricht der Herr, Gott: Weil der Feind über euch gerufen hat: Ha, die ewigen Höhen1 sind uns als Erbbesitz eigen geworden!
3. darum weissage und sprich: So spricht der Herr, Gott: Dafür, dass ihr verwüstet und ringsum niedergetreten und zum Erbe den noch übrigen Völkern geworden seid2 und die Völker euch im Munde führen zu eurer Schmach,
4. deswegen, Berge Israels, höret das Wort Gottes, des Herrn! So spricht der Herr, Gott, zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern, zu den wüsten verfallenen Mauern und verlassenen Städten, die verwüstet und zum Spotte geworden sind für die übrigen Völker ringsum.3
5. So spricht deshalb der Herr, Gott: In meinem Feuereifer habe ich wider die noch übrigen Völker und wider ganz Idumäa gesprochen, dies ich mein Land mit Aufjauchzen ihres ganzen Herzens und aus ganzer Seele4 als Erbe zugeeignet und es ausgeplündert haben, dass es zur Wüstenei ward,
6. deshalb weissage über das Land Israel und sprich zu den Bergen und Hügeln, zu den Höhen5 und Tälern: So spricht der Herr, Gott: Sehet, in meinem Eifer und in meinem Grimme habe ich gesprochen, denn ihr habt die Schmach der Völker erdulden müssen.
7. Ja, darum spricht so der Herr, Gott: Ich habe meine Hand erhoben,6 die Völker, welche rings um euch her sind, sollen ihre Schmach selbst tragen.
8. Ihr aber, Berge Israels! Sollt eure Zweige hervorsprossen lassen und ihr sollt eure Frucht tragen für mein Volk Israel, denn nahe7 ist die Zeit, dass es heimkehrt!
9. Denn sehet, ich werde zu euch kommen8 und mich wieder zu euch wenden, ihr sollt bepflügt werden und sollt Samenkorn erhalten!9
10. Ich werde die Menschen auf euch zahlreich machen und das ganze Haus Israel und die Städte sollen bewohnt und das Verfallene wieder aufgebaut werden.
11. Ich werde euch mit Menschen und Vieh anfüllen, sie sollen sich mehren und wachsen, ich will euch bewohnt sein lassen wie im Anbeginn, ja mit größeren Gütern euch beschenken, als ihr in der Vorzeit gehabt,10 und ihr sollt erkennen, dass ich der Herr bin.
12. Ich werde Menschen, mein Volk Israel, auf euch herführen11 und sie sollen dich als Erbe in Besitz nehmen, du sollst ihr Erbteil sein und du wirst ihrer fortan nicht mehr beraubt werden.12
13. Also spricht der Herr, Gott: Dafür, dass sie von euch sagen: Du verschlingst die Menschen und vernichtest dein Volk,13
14. darum sollst du fortan nicht mehr Menschen verschlingen und dein Volk nicht ferner töten,14 spricht der Herr, Gott.
15. Ich will dich fortan nicht mehr den Hohn der Heiden hören lassen, das Schmähen der Völker sollst du nicht mehr tragen müssen noch sollst du dein Volk fortan verlieren,15 spricht der Herr, Gott.
16. Und es erging das Wort des Herrn an mich also:16
17. Menschensohn! als das Haus Israel ins einem Lande wohnte, verunreinigten sie es durch ihren Wandel und ihre Gesinnung,17 so dass ihr Wandel vor mir wie die Unreinigkeit eines blutflüssigen Weibes18 ward.
18. Da schüttete ich meinen Zorn über sie aus wegen des Blutes, welches sie über das Land hin vergossen, und weil sie es durch ihre Götzenbilder befleckt hatten.19
19. Und ich zerstreute sie unter die Völker und worfelte sie hinaus in die Länder, nach ihrem Wandel und ihren Anschlägen richtete ich sie.
20. Und sie kamen unter die Heiden, doch unter denen, zu welchen sie kamen, entweihten sie meinen heiligen Namen, da man von ihnen sagte: Dies ist das Volk des Herrn und doch haben sie aus seinem Lande wegziehen müssen!20 [Jes 52,5; Roem 2,24]
21. Aber ich will meinen heiligen Namen hochhalten,21 welchen das Haus Israel unter den Völkern, zu denen sie gekommen sind, entweiht hat.
22. Darum sprich zum Hause Israel: So spricht der Herr, Gott: Nicht um euretwillen, Haus Israel! tue ich es, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr entweiht habt unter den Heiden, zu denen ihr gekommen seid.
23. Ich werde meinen großen Namen heiligen, der unter den Völkern entweiht ist, den ihr unter ihnen entweiht habt, damit die Völker erkennen, dass ich der Herr bin, spricht der Herr der Heerscharen, wenn ich mich an euch vor ihnen heilig erweise.22
24. Denn ich werde euch aus den Völkern wegnehmen und euch sammeln aus allen Ländern und euch in euer Land führen.23
25. Und ich werde reines Wasser über euch ausgießen, dass ich von allen euern Befleckungen gereinigt werdet, und von allen euren Götzenbildern werde ich euch reinigen.24
26. Ich werde euch ein neues Herz25 geben und einen neuen Geist in euer Inneres einführen, ich werde das Herz von Stein aus euerm Leibe nehmen und euch ein Herz von Fleisch geben. [Ez 11,19]
27. Ich werde meinen Geist in euer Inneres geben26 und machen, dass ihr nach meinen Geboten wandelt, meine Rechte beobachtet und sie übt.27
28. Dann sollt ihr im Lande wohnen, das ich euern Vätern gegeben habe, und sollt mein Volk sein und ich werde euer Gott sein!28
29. Ich werde euch von allen euern Unreinigkeiten befreien,29 ich werde dem Getreide entbieten und es mehren und keine Hungersnot über euch verhängen.
30. Ich werde die Frucht der Bäume und das Erträgnis des Feldes reichlich machen, dass ihr nicht mehr um des Hungers willen Spott erdulden müsst unter den Völkern.30
31. Dann werdet ihr eures schlimmen Wandels und eurer nicht guten Taten gedenken und es werden euch eure Verschuldungen und eure Frevel missfallen.31
32. Nicht um euretwillen tue ich es, spricht der Herr, Gott, dies sei euch kund;32 schämet euch und errötet über euren Wandel, Haus Israel!
33. So spricht der Herr, Gott: An dem Tage, da ich euch von allen euren Verschuldungen reinige und die Städte bewohnt mache und das Verfallene wiederherstelle
34. und das verödete Land, das33 ehedem wüste lag vor den Augen jeglichen Wanderers, wieder bebaut wird,
35. wird man sagen: Dieses Land, das unbebaut war, ist wie der Garten der Wonne34 geworden und die ehedem verödeten, verlassenen und zerstörten Städte stehen nun wohlgefestigt da.
36. Dann35 werden die Völker, soviel ihrer rings um euch übrig sind, erkennen, dass ich, der Herr, das Zerstörte wieder aufgebaut, das Unbebaute wieder angepflanzt habe; ich, der Herr, habe es geredet und vollbracht!36
37. So spricht der Herr, Gott: Auch das will ich tun und auch darin soll das Haus Israel mich gnädig finden: Ich will die zahlreich machen37 wie eine Herde38 von Menschen,
38. wie eine geweihte Herde, wie die Herde in Jerusalem an dessen hohen Festen,39 so sollen die verödeten Städte voll werden von Menschenherden, und sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin.


Fußnote

Kap. 36 (1) Vielleicht liegt in dem Ausdruck “ewige Höhen” ein Spott über die Verheißungen eines ewigen Bündnisses, durch welche der Herr das Volk Israel zu seinem Volke gemacht. - (2) Auch die benachbarten Völker waren von den Chaldäern bedrängt und geschwächt worden. - (3) Hebr.: Die zum Raube und zum Hohne geworden sind dem Überreste der Völker ringsum. – Dies entspricht dem doppelten Vorwurfe. V. 3. - (4) Hebr.: Mit wahrer Herzensfreude, mit Verachtung ihrer Seele. Die Edomiter vertrieben die noch ansässigen Israeliten. - (5) Richtiger: Tiefgründen. - (6) Ich habe geschworen. - (7) Es vergingen zwar noch fünfzig Jahre, bis Cyrus die Heimkehr gestattete, doch, sind diese auch eine lange Zeit für den einzelnen, so nicht gleicherweise für das Volk. Zudem vergl. über der prophetische Nahe [Jes 14,1]. - (8) Anders die gleiche Redeweise [Ez 5,18] und [Ez 13,8]. - (9) Gottes Segen erscheint in der höchsten Fruchtbarkeit, der großen Zahl der Bevölkerung, der Wiederherstellung des Verfallenen, der Fülle göttlicher Gaben. - (10) Die neuen Gaben sollen an Fülle und Vortrefflichkeit die Vorzeit übertreffen, und wie sie in Wahrheit größer sind, soll daraus hervorgehen, dass Gott ein neues Bündnis schließt, das nie gelöst wird, dass ein Volk nicht mehr zum Spott der Völker werden soll. - (11) Das Land soll bevölkert werden. - (12) Deine Einwohner sollen nicht vernichtet werden. - (13) Hebr.: und machst dein eigenes Volk verwaist. Vergl. [4Mos 13,33]. Da ansteckende Krankheit, Hungersnot und andere Heimsuchungen die Israeliten in ihrem eigenen Vaterlande trafen, machten die Heiden diesen zum Vorwurfe, sie seien von ihrem eigenen Lande vernichtet worden – die Erde trägt es gleichsam mit Unwillen, dass sie durch die Frevel der Menschen befleckt wird, und tötet diese um derselben willen. - (14) Hebr.: Verwaist machen. - (15) Die Ursachen für alles dies werden aufhören, Bosheit und Frevel. Alle Verheißungen von Segen, Blüte, Ehre sind nach dem im Alten Bunde herrschenden Wechselverhältnisse ebenso viele Anzeichen und Zusicherungen, dass das Volk des Neuen Bundes gottesfürchtig und heilig sein wird. Hebr.: Nicht mehr verwaist machen. – Diese Verheißungen sind gleichsam anfangsweise bei der Rückkehr aus Babylon in Erfüllung gegangen., doch werden sie so gegeben, dass sie an sich die Zeit der Wiederherstellung beschreiben, mithin da ihre Erfüllung finden, wo die vollkommene Wiederherstellung statthat, zur messianischen Zeit und bei denen, welche wahrhaft das Gottesvolk bilden. Wohl wären die Juden dieser Verheißungen gleichfalls teilhaftig geworden, doch sie selbst waren Ursache, dass sie an der Erfüllung nicht Anteil nahmen. [Jer 18,9.10] - (16) Gott zeigt nun dadurch, dass er auf die Ursache der Züchtigung hinweist, dass nur Gottseligkeit und Heiligkeit die Schmach vom Volke hinwegnehmen. - (17) Dies ist der Grund, weshalb das Land die Gottlosen verschlingt, verwaist macht, gleichsam zürnend über den Missbrauch, dem es dienen muss. - (18) Diese ist an sich widerwärtig und galt im Gesetze für eine so schwere Unreinheit, dass alles, was ein solches Weib berührte, als befleckt anzusehen war. - (19) Die beiden schlimmsten Sünden gegen die Menschen und gegen Gott werden genannt: ungerechtes Blutvergießen, das der Gerechtigkeit am schlimmsten widerspricht, und Götzendienst, der dem Bunde mit Gott schnurstracks entgegengesetzt ist. Vergl. [Ez 22,3]. - (20) Wohin die Weggeführten und Zerstreuten nur kamen, boten sie den Heiden Gelegenheit, Gottes Namen zu lästern: Sie sind das Volk Jahves und sie haben dennoch das Land Jahves verlassen müssen; er hat sie nicht schützen können, obwohl er doch allmächtig sein soll. Ihre Sünden, um deretwillen sie aus dem gelobten Lande vertrieben sind, häufen so noch weiter Schmach auf Gott den Herrn. - (21) Hebr.: Da tat es mir leid um meines heiligen Namens willen. – Die Rücksicht auf diesen bewegt Gott. Gottes Ehre ist ein so hohes Gut, dass er es notwendig begehren und fordern muss, deshalb heißt es auch, dass er über deren Schmälerung gleichsam Trauer und Schmerz empfindet. - (22) Was Isaias schon mit großem Nachdrucke betont hatte, dass die Erlösung nicht wegen der Verdienste des Volkes statthatte, sondern einzig um Gottes Ehre und Lob und Treue allen klar zu zeigen, das stellt auch Ezechiel klar vor Augen. Die Erlösung ist eine ohne Verdienst gewährte Wohltat. Gott macht seinen Namen ruhmreich, wenn er den Heiden seine Macht zeigt, indem er ausführt, was durch so viele Prophezeiungen vorausgesagt ist. Er erweist sich auch so heilig an seinem Volke, weil er seiner Heiligkeit gemäß, die an seinem Volke widerstrahlen soll, sein Reich und seine Herrschaft wiederherstellt. Gottes Herrschaft aber bringt wahre Heiligkeit auf die Erde, also zeigt Gott sich als heilig, d.i. wird geheiligt, wenn er sein Reich aufrichtet. Dann werden auch die Heiden durch die Erfahrung lernen, dass er Jahve ist, derjenige nämlich, der vollbringt, was er will, der höchste, unendlich vollkommene Herr. - (23) Dann muss der Spott der Heiden schweigen und damit wird auch die Gottes Ehre angetane Unbill gehoben. Doch damit nicht genug. Die Wiederherstellung muss vor allem das beseitigen und wegnehmen, was Ursprung und Ursache des Verderbens gewesen, die V. 17 – 19 gerügten Freveltaten. Die Wiederherstellung ist also eine geistige. - (24) Die Redeweise ist den gesetzlichen Zeremonien und Riten entlehnt. Vergl. [4Mos 19,17-19; Ps 50,4-9]. Doch diese Ausgießung bewirkt nicht nur eine levitische Reinigung, sondern eine Reinigung des Herzens und verleiht neues Leben von Gott. - (25) Im Gegensatz zu V. 17 ein reines, heiliges Herz und einen anderen Geist als den früheren. Statt des harten Herzens, das sich nicht erweichen, nicht zum Gehorsam bewegen lässt, sondern hartnäckig allen Mahnungen widersteht, wird er ein weiches, lenksames Herz geben, das leicht und gern Gottes Eingebungen aufnimmt. - (26) Gott selbst wird seinen Geist in ihr Herz geben gleichsam als neues Lebensprinzip, das heiligt und Gottes würdiges Fühlen und Denken eingibt. Das Wasser V. 25 weist auf die Taufe, hier wird der Geist Gottes hinzugefügt, der sich den Herzen mitteilt und sie erneuert und zu neuem Leben erhebt, damit vollendet werde die Wiedergeburt aus Wasser und dem heiligen Geiste. Auch der doppelte Erfolg der Rechtfertigung im Menschen wird angedeutet: Nachlass der Sünden (V. 25) und Eingießung der Gnade. (V. 26, V. 27) Das neue Herz und der neue Geist sind die Gabe der erschaffenen Gnade, der Geist Gottes hingegen die Einwohnung des Heiligen Geistes, welche auf die Gabe der geschaffenen Gnade folgt und sie zur Vollendung bringt. Vergleichen wir diese Stelle mit [Ps 50,21], so ist leicht zu erkennen, wie gerecht der Tadel des Herrn gegen Nikodemus war, der von der Wiedergeburt aus dem Geiste Gottes nichts in der Schrift gefunden. [Joh 3,10] - (27) Der Geist Gottes leitet zu aller Heiligkeit an und gibt die Kraft, sie im Werke zu üben. Das Gleiche bezeugt Paulus [Roem 8,4]. - (28) Es werden die innigsten Beziehungen zwischen dem Volke und Gott eintreten. Das Volk wird nur für Gott und seine Ehre leben, Gott aber wird mit wahrhaft göttlicher Freigebigkeit sich als seinen Beschützer erweisen. - (29) Dies ist die erste Wohltat, welche Gott gewährt, und die höchste, dass er sein Volk von den Flecken der Sünde befreit, sich so als Vater und Hirt erweisend. Hierdurch ist wieder der geistige Charakter der Wiederherstellung hervorgehoben. - (30) Von Sünden frei, werden sie dann die Güter der Erde genießen und nicht mehr wegen Mangels und Not dem Spotte der Heiden ausgesetzt sein. - (31) Diese Stimmung des Herzens und diese Bußgesinnung wird [Ez 20,43] und [Jes 64,6; Jer 3,23] u.a. gleichfalls gefordert. Auch Moses mahnte zu derselben [5Mos 9,7]. Hebr.: und werdet Ekel empfinden vor euch selbst wegen eurer Verschuldungen und eurer Abscheulichkeiten. - (32) Präget es eurem Herzen tief ein! - (33) Hebr.: Statt dass es öde gewesen. - (34) Hebr. Eden.: Wie der Garten des Paradieses. Dieser ist das Bild der höchsten Anmut. - (35) Nach dem Kap. 25 – 29 über sie verkündeten Strafgerichte. - (36) Besser: Und vollbringe es. - (37) Viele Juden waren im Kriege umgekommen, wenige in Palästina zurückgeblieben und die Zahl der Weggeführten war gleichfalls keine beträchtliche: Nabuchodonosor hatte 4600 weggeführt. [Jer 52,28-32] leicht konnte deshalb den Juden das Bedenken kommen: Können so wenige eine Wiederherstellung bewirken, die selbst den Heiden Anlass wird, Gott zu loben? Deshalb verspricht Gott, das Volk zu vermehren. - (38) Der Vergleich soll eine schnelle Vermehrung in kurzer Zeit veranschaulichen. - (39) Wie Jerusalem zu den drei Festzeiten des Jahres mit Schafherden, die zum Opfer bestimmt sind, angefüllt ist, vergl. z.B. [2Chr 35,7-9], so werden die Städte voll sein. Diese Vermehrung es theokratischen Volkes wird besonders von der Zeit des Messias vorausgesagt. Vergl. [Jes 66,8; Jer 3,16; Jer 30,19; Jer 33,22; Hos 1,10; Mic 2,12].

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.