Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer48

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput XLVIII.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 48


3. Weissagung über Moab. (Kap. 48) A. Verwüstung und Flucht steht bevor. (V. 15) B. Der Untergang und seine Ursache. C. Mitleidige Klage des Propheten über Moabs Los.

1. Ad Moab hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Væ super Nabo, quoniam vastata est, et confusa: capta est Cariathaim: confusa est fortis, et tremuit.
2. Non est ultra exsultatio in Moab contra Hesebon: cogitaverunt malum. Venite et disperdamus eam de gente; ergo silens conticesces, sequeturque te gladius.

3. Vox clamoris de Oronaim: vastitas et contritio magna.
4. Contrita est Moab: annuntiate clamorem parvulis ejus.
5. Per ascensum enim Luith plorans ascendet in fletu: quoniam in descensu Oronaim hostes ululatum contritionis audierunt:
6. Fugite, salvate animas vestras: et eritis quasi myricæ in deserto.

7. Pro eo enim quod habuisti fiduciam in munitionibus tuis, et in thesauris tuis, tu quoque capieris: et ibit Chamos in transmigrationem, sacerdotes ejus, et principes ejus simul.
8. Et veniet prædo ad omnem urbem, et urbs nulla salvabitur: et peribunt valles, et dissipabuntur campestria: quoniam dixit Dominus:

9. Date florem Moab, quia florens egredietur: et civitates ejus desertæ erunt, et inhabitabiles.

10. Maledictus, qui facit opus Domini fraudulenter: et maledictus, qui prohibet gladium suum a sanguine.
11. Fertilis fuit Moab ab adolescentia sua, et requievit in fæcibus suis: nec transfusus est de vase in vas, et in transmigrationem non abiit: idcirco permansit gustus ejus in eo, et odor ejus non est immutatus.

12. Propterea ecce dies veniunt, dicit Dominus: et mittam ei ordinatores, et stratores laguncularum, et sternent eum, et vasa ejus exhaurient, et lagunculas eorum collident.
13. Et confundetur Moab a Chamos, sicut confusa est domus Israel a Bethel, in qua habebat fiduciam.
14. Quomodo dicitis: Fortes sumus, et viri robusti ad prœliandum?

15. Vastata est Moab, et civitates illius succiderunt: et electi juvenes ejus descenderunt in occisionem: ait rex, Dominus exercituum nomen ejus.
16. Prope est interitus Moab ut veniat: et malum ejus velociter accurret nimis.

17. Consolamini eum omnes, qui estis in circuitu ejus, et universi, qui scitis nomen ejus, dicite: Quomodo confracta est virga fortis, baculus gloriosus?
18. Descende de gloria, et sede in siti habitatio filiæ Dibon: quoniam vastator Moab ascendet ad te, dissipabit munitiones tuas.

19. In via sta, et prospice habitatio Aroer: interroga fugientem: et ei, qui evasit, dic: Quid accidit?

20. Confusus est Moab, quoniam victus est, ululate, et clamate, annuntiate in Arnon: quoniam vastata est Moab.

21. Et judicium venit ad terram campestrem: super Helon, et super Jasa, et super Mephaath,
22. Et super Dibon, et super Nabo, et super domum Deblathaim,
23. Et super Cariathaim, et super Bethgamul, et super Bethmaon,
24. Et super Carioth, et super Bosra: et super omnes civitates terræ Moab, quæ longe, et quæ prope sunt.
25. Abscissum est cornu Moab, et brachium ejus contritum est, ait Dominus.
26. Inebriate eum, quoniam contra Dominum erectus est: et allidet manum Moab in vomitu suo, et erit in derisum etiam ipse:
27. Fuit enim in derisum tibi Israel: quasi inter fures reperisses eum: propter verba ergo tua, quæ adversum illum locutus es, captivus duceris.

28. Relinquite civitates, et habitate in petra habitatores Moab: et estote quasi columba nidificans in summo ore foraminis.
29. Audivimus superbiam Moab, superbus est valde: sublimitatem ejus, et arrogantiam, et superbiam, et altitudinem cordis ejus.
30. Ego scio, ait Dominus, jactantiam ejus: et quod non sit juxta eam virtus ejus, nec juxta quod poterat conata sit facere.
31. Ideo super Moab ejulabo, et ad Moab universam clamabo, ad viros muri fictilis lamentantes.

32. De planctu Jazer plorabo tibi vinea Sabama: propagines tuæ transierunt mare, usque ad mare Jazer pervenerunt: super messem tuam, et vindemiam tuam prædo irruit.

33. Ablata est lætitia et exsultatio de Carmelo, et de terra Moab, et vinum de torcularibus sustuli: nequaquam calcator uvæ solitum celeuma cantabit.

34. De clamore Hesebon usque Eleale, et Jasa, dederunt vocem suam: a Segor usque ad Oronaim vitula conternante: aquæ quoque Nemrim pessimæ erunt.

35. Et auferam de Moab, ait Dominus, offerentem in excelsis, et sacrificantem diis ejus.
36. Propterea cor meum ad Moab quasi tibiæ resonabit: et cor meum ad viros muri fictilis dabit sonitum tibiarum: quia plus fecit quam potuit, idcirco perierunt.
37. Omne enim caput calvitium, et omnis barba rasa erit: in cunctis manibus colligatio, et super omne dorsum cilicium.

38. Super omnia tecta Moab, et in plateis ejus omnis planctus: quoniam contrivi Moab sicut vas inutile, ait Dominus.
39. Quomodo victa est, et ululaverunt? Quomodo dejecit cervicem Moab, et confusus est? Eritque Moab in derisum, et in exemplum omnibus in circuitu suo.
40. Hæc dicit Dominus: Ecce quasi aquila volabit, et extendet alas suas ad Moab.
41. Capta est Carioth, et munitiones comprehensæ sunt: et erit cor fortium Moab in die illa, sicut cor mulieris parturientis.

42. Et cessabit Moab esse populus: quoniam contra Dominum gloriatus est.

43. Pavor, et fovea, et laqueus super te o habitator Moab, dicit Dominus.

44. Qui fugerit a facie pavoris, cadet in foveam: et qui conscenderit de fovea, capietur laqueo: adducam enim super Moab annum visitationis eorum, ait Dominus.

45. In umbra Hesebon steterunt de laqueo fugientes: quia ignis egressus est de Hesebon, et flamma de medio Seon, et devorabit partem Moab, et verticem filiorum tumultus.

46. Væ tibi Moab, periisti popule Chamos: quia comprehensi sunt filii tui, et filiæ tuæ in captivitatem.

47. Et convertam captivitatem Moab in novissimis diebus, ait Dominus. Hucusque judicia Moab.



1. So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels,1 zu Moab: Wehe über Nabo!2 denn es ist verwüstet und zuschanden geworden; eingenommen ist Kariathaim,3 zuschanden geworden ist die Feste4 und bestürzt.5
2. Nicht mehr rühmt man sich in Moab, wider Hesebon wird auf Böses gesonnen.6 Kommet, lasset uns es ausrotten, dass es kein Volk mehr sei. Darum wirst du gänzlich verstummen,7 hinter dir her zieht das Schwert!
3. Horch, Klagegeschrei ertönt von Oronaim, Verwüstung und große Niederlage.
4. Zerschmettert ist Moab, verkündet dessen Kindern: Erhebet ein Jammergeschrei!8
5. Weinend und schluchzend steigt es9 den Aufstieg von Luith hinauf, denn am Abhang von Oronaim hören die Feinde10 Angstgeschrei über Zerschmetterung:
6. Fliehet,11 rettet euer Leben und werdet den Tamarisken in der Wüste gleich!12 [Jer 17,6]
7. Darum, weil du dich auf deine Festen13 und auf deine Schätze verließest, wirst auch du eingenommen werden und Chamos14 muss in die Gefangenschaft wandern, seine Priester und seine Fürsten zumal.
8. Und der Verwüster wird über jede Stadt kommen15 und keine Stadt wird entrinnen, verloren sind die Täler16 und verheert werden die Fluren; denn der Herr hat gesprochen:
9. Lasset Moab seine Blüte, denn wiewohl es jetzt blüht, wird es fortziehen müssen17 und seine Städte werden wüste und ohne Bewohner sein.
10. Verflucht sei, wer des Herrn Werk trüglich18 vollzieht, und verflucht, wer sein Schwert vom Blute zurückhält!
11. Von seiner Jugend an war Moab üppig19 und ruhte auf seinen Hefen, es ward nicht aus einem Gefäße in das andere gegossen und wanderte nie in die Gefangenschaft;20 deshalb blieb ihm sein Geschmack erhalten und sein Geruch ward nicht verändert.21
12. Daher siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich ihm Abzapfer sende, Umfüller der Krüge; diese werden es umfüllen und seine Gefäße leeren und die Krüge zerschlagen.22
13. Zuschanden wird Moab an Chamos, wie das Haus Israel zuschanden ward an Bethel, auf das es vertraute.23
14. Wie möget ihr sagen: Wir sind Helden und tapfere Männer zum Kampfe? [Jes 16,6]
15. Verwüstet ist Moab und seine Städte niedergeworfen, seiner Jünglinge Kern zieht hinab zur Schlachtbank, spricht der König; Herr der Heerscharen ist sein Name.24
16. Nahe dem Eintreten ist das Verderben Moabs, und sein Unglück bricht eilends herein.
17. Tröstet es doch,25 ihr alle, die ihr es umgebt; alle, die ihr seinen Namen kennt, sprechet: Wie ist das starke Zepter zerbrochen, der herrliche Stab!26
18. Steige herab von der Herrlichkeit und setze dich in die Dürre, Bewohnerin der Tochter Dibon!27 denn der Verwüster Moabs zieht gegen dich heran, zerstört deine Festen.
19. Tritt auf den Weg und schaue aus, Bewohnerschaft von Aroer!28 frage den Flüchtling und zu dem Entronnenen sprich: Was ist geschehen?
20. Zuschanden ist Moab geworden,29 denn es ist überwunden; heulet und schreiet, verkündet es am Arnon,30 dass Moab verwüstet ist!
21. Ja, das Gericht ist über das Land der Ebene gekommen, über Helon und über Jasa und über Mephaath
22. und über Dibon und über Nabo und über Jasa und über Mephaath
23. und über Kariathaim und über Bethgamul und über Bethmaon
24. und über Karioth31 und über Bosra und über alle Städte des Landes Moab, die fernen wie die nahen.32
25. Abgeschlagen ist das Horn33 Moabs und sein Arm zerschmettert, spricht der Herr.
26. Machet es trunken,34 denn wider den Herrn hat es sich erhoben; Moab tappt anstoßend in sein Gespei und wird gleichfalls zum Gespötte.
27. Denn Israel war dir ein Gegenstand des Gespöttes, als hättest du es unter Dieben ertappt; deshalb, deiner Reden willen also, die du wider dasselbe geführt, wirst du gefangen fortgeführt.35
28. Verlasset die Städte und hauset in Felsen, Bewohner Moabs! Und seid der Taube gleich, die in den höchsten Felsenritzen nistet!36
29. Wir haben den Hochmut Moabs vernommen, denn es ist sehr stolz, seinen Stolz, seine Anmaßung, seine Hoffart und Herzensüberhebung.37 [Jes 16,6]
30. Ich kenne, spricht der Herr, sein Prahlen, dass seine Kraft nicht demselben entspricht, und es will mehr zu tun versuchen als es vermag.38
31. Darum will ich über Moab wehklagen und über ganz Moab jammern, über die trauernden Männer der Ziegelmauer.39
32. Wie ich um Jazer40 geweint, will ich um dich weinen, Weinberg von Sabama! Deine Ranken gingen über das Meer,41 reichten an das Meer von Jazer;42 aber über deine Ernte und deine Weinlese ist der Verwüster hereingebrochen.
33. Weggenommen ist Freude und Frohlocken und vom Lande Moab, den Wein ließ ich verschwinden von der Kelter, nicht stimmt mehr der Traubentreter sein gewohntes Jubellied an.43
34. Vom Klagegeschrei Hesebons an bis Eleale und Jasa lassen sie ihre Stimme erschallen, von Segor bis Oronaim, der dreijährigen Kuh,44 und die Wasser von Nemrin werden verödet sein.
35. Ich vertilge aus Moab, spricht der Herr, die da auf den Höhen opfern und die, welche ihren Göttern räuchern.45
36. Darum ertönt mein Herz um Moab gleich Trauerflöten, mein Herz ertönt um die Männer der Ziegelmauer46 gleich Flötengetön; denn mehr unternahm es als es vermochte und darum gingen sie zugrunde.47
37. Denn alle Häupter sind kahl geworden und alle Bärte sind geschoren,48 alle Hände sind gebunden49 und auf jedem Rücken ist ein Trauergewand. [Jes 15,2; Ez 7,18]
38. Auf allen Dächern Moabs und in seinen Straßen ist nichts als Klage, denn ich habe Moab zertrümmert gleich einem unnützen Gefäße,50 spricht der Herr.
39. Wie ist es überwunden und wie wehklagen sie! Wie wendet Moab den Rücken und steht beschämt! Ein Gegenstand des Gelächters und zum Beispiele51 soll Moab allen seinen Nachbarn ringsum werden.
40. So spricht der Herr: Siehe, wie ein Adler fliegt er daher52 und breitet seine Flügel aus über Moab hin!53
41. Genommen ist Karioth und seine Festen sind erobert und das Herz der Helden von Moab wird an jenem Tage dem Herzen in Kindesnöten gleichen.54
42. Und Moab wird aufhören ein Volk zu sein,55 denn es hat wider den Herrn getrotzt.
43. Grauen, Grube und Schlinge56 kommen über dich, o Bewohner Moabs! Spricht der Herr!
44. Wer dem Grauen entkommt, wird in die Grube fallen, und wer der Grube entsteigt, wird sich in der Schlinge fangen;57 denn ich bringe über Moab das Jahr ihrer Heimsuchung, spricht der Herr. [Jes 24,18]
45. Im Schatten von Hesebon machen Halt,58 die der Schlinge entronnen sind;59 denn Feuer geht aus von Hesebon60 und eine Flamme aus Seons Mitte61 und verzehrt die Seite Moabs und den Scheitel der Söhne des Aufruhrs.62
46. Wehe dir, Moab, verloren bist du,63 Volk des Chamos! Denn deine Söhne werden fortgeführt und deine Töchter in die Gefangenschaft.
47. Doch am Ende der Tage werde ich die Gefangenschaft Moabs wenden,64 spricht der Herr. Bis hierher das Strafgericht65 über Moab.


Fußnote

Kap. 48 (1) Der mächtige Gott, der Gott, der in besonderer Weise der Gott Israels ist. Seine Macht tritt dem Übermut Moabs entgegen (V. 27) und alle Völker sollen wissen, dass der Gott, den Israel verehrt, der Gott aller ist. - (2) Siehe [Jes 15,2]. - (3) Kirjath lag nicht weit von Nabo. - (4) Eine bestimmte oder alle, auf welche die Moabiter vertrauten. - (5) Oder: gebrochen. - (6) Hebr.: Zu Hesebon wird Arges wider sie gesponnen – gegen Moab, das die Feinde als Volk vernichten wollen. - (7) Hebr.: Auch du, Madmen, wirst verstummen. - (8) Hebr.: Geschrei lassen vernehmen ihre Kleinen. Besser: Septuag: Sie erheben Geschrei bis nach Zogora (Segor oder Zoar), also bis in den äußersten Süden. Über die hier genannten Städte vergl. [Jes 15,5]. - (9) Die Bewohner kommen von Norden, deshalb geht die Flucht nach Süden bis zum Aufstieg von Luith hin. - (10) Dies Wort wird besser mit Septuag weggelassen: Am Abhang von Oronaim hört man Wehegeschrei über die beigebrachte Niederlage. - (11) Zuruf des Propheten. - (12) Verberget euch an unzugänglichen Orten. Über die Tamarisken vergl. [Jer 17,6]. - (13) Hebr.: Machwerke. Ihr Hochmut wird angeklagt, mit dem sie sich auf ihre Klugheit und auf ihre Schätze verließen. - (14) Götze der Moabiter, vergl. [4Mos 21,29], und der Ammoniter, [Rich 11,24], wohl der Sonnengott. Die Moabiter nannten sich das Volk Chamos. Indem das Götzenbild in die Gefangenschaft fortgeführt wird, wird angezeigt, dass das Gericht Gottes sich gegen die Götzenanbeter richtet. - (15) Mit dem Volke wird Land und Flur heimgesucht. - (16) Vom Arnon südlich. - (17) Hebr.: Reihet Moab Schwingen, denn mit Schwung wird es hinausfahren gar: Wenn Moab dem Unglück entgehen wollte, müsste es Flügel haben und davonfliegen, anders kann es der Gefangenschaft nicht entgehen. Oder es ist eine ironische Aufforderung zur Flucht. - (18) D.i. so dass er einen Teil seines Eifers und seiner Kräfte dem Werke Gottes entzieht. Durch diese Strafbestimmung zeigt Gott, wie furchtbar die durch die Feinde anzurichtende Verwüstung sein wird, da er selbst zu derselben aneifert und spornt. Diese Strafe des Fluches überträgt man mit Recht auf jedes Werk, dessen Vollendung Gott befiehlt. Wenn schon die, welche nachlässig töten, dem Fluche Gottes verfallen sollen, wie viel mehr wer ein geistiges Amt gering schätzt! (Theod.) - (19) Hebr.: ungestört. - (20) Vergleich mit dem Weine, der lange im Fasse bewahrt wird auf seinen Hefen: Ein kräftiger Wein wird so immer besser, ein nicht guter Wein immer herber. So bewirkt auch die Ruhe, dass die Menschen durch dieselbe im Guten oder im Bösen fortschreiten. Die Moabiter sind bisher noch von keinem Feinde weggeführt worden, Frieden genießend, sind sie übermütig geworden und noch hat die Heimsuchung ihnen nicht Einsicht verschafft. - (21) Geruch und Geschmack sind ihre Feindschaft gegen das Volk Gottes, ihr Hochmut und andere Laster. So wird Gott sie denn nun aus dieser Ruhe, dem Nährboden der Laster, wegreißen. - (22) Die Einwohner werden weggeführt, die Städte zerstört werden. - (23) Wie die Israeliten wegen des in Bethel geübten Götzendienstes in die Gefangenschaft geführt sind. Vergl. [Hos 4,15; 1Koe 12,29; 2Koe 17,8]. Da nur das Haus Israel und Bethel erwähnt werden, wurde diese Prophezeiung vor der Zerstörung des Reiches Juda gegeben. Anders redet der Prophet [Jer 46,27.28]. So werden sie von ihrem eitlen Rühmen ablassen. - (24) So wird Jahves Erhabenheit gegen Chamos bewiesen. Hebr.: Die Auslese seiner Jünglinge ziehen herab zur Schlachtung. - (25) Die Niederlage wird eine sehr schwere sein, wie der Seher jetzt andeutet, alle Nachbaren zum Trauergesange auffordernd. Hebr.: Beklaget ihn, alle seine Nachbarn. Alsdann spricht er ihnen das Klagelied vor. - (26) Hebr.: Wie ward zerbrochen das Machtzepter, der Hoheitsstab! - (27) Hebr.: Einwohnerin, Tochter Dibon: Einwohner Dibons, der Königsstadt. Dibon war wohl an Wasser reich. - (28) Am Nordufer des Arnon, südlich von Dibon. - (29) Antwort der Flüchtlinge. - (30) Im Folgenden werden die Städte im Morden vom Arnon aufgezählt. - (31) Hebr.: Karijoth. V. 41 und [Amos 2,2]. - (32) Das Unglück ergreift alles. - (33) Das Horn ist Bild der Kraft, des Reichtums, der Herrschaft. - (34) Gebet ihm den Kelch des göttlichen Zornes, den Taumelkelch des Verderbens. Dass es wie berauscht dahinsinke. - (35) Hebräisch fragend: Oder war dir denn nicht Israel zum Gelächter, oder ward es unter Dieben ertappt, dass du, so oft du von ihm redetest, das Haupt (höhnend) schütteltest? – Moab darf sich nicht beklagen, dass es zu Hartes erdulden müsse. Hat es nicht das Volk Gottes verhöhnt? Und aus welcher gerechten Ursache? Es hatte keine. Moab hat die Ruben und Gad zuerteilten Landstriche geraubt, hat Israel ähnliches getan und ist es unter Dieben ertappt der Verspottung würdig? Ein ertappter Dieb nämlich wir von allen verhöhnt, wie der Prophet [Jer 2,26] sagt. – Die latein. Übersetzung handelt von der Wegführung. - (36) Die fremde Städte geraubt, sollen jetzt die eigenen verlassen. – Hebr.: Die da nistet über gähnenden Schlund. Für euch ist keine Hoffnung mehr, wenn ihr euch nicht in unzugängliche Berge und Höhlen verbergt. - (37) Die Häufung der Worte stellt seinen großen Stolz vor Augen. - (38) Hebr.: Ich kenne, spricht der Herr, seinen Ingrimm und das Unziemliche seines Prahlens; Eitles haben sie getan. Lat.: Sie konnten nicht leisten, was ihr Zorn prahlte. - (39) Hebr.: über die Männer von Kir Ceres seufzt man. - (40) Mit den Einwohnern von Jazer. [Jes 16,9] - (41) Das tote Meer. - (42) Mit Septuag ist das Wort Meer wegzulassen. - (43) Die Worte klingen im Hebr. an [Jes 16,9] an. Hebr.: Nicht wir man keltern mit Jauchzen, das Jauchzen ist kein Jauchzen (sondern das Geschrei der beutegierigen Feinde). - (44) Siehe [Jes 15,5]. Die Beifügung bezeichnet die Stadt als blühend und mächtig. - (45) Damit wird angegeben, warum die Strafe kommt, nämlich um die Götzendiener zu züchtigen und den Götzendienst und seine Stätte zu zerstören. - (46) Von Kir Cheres. - (47) Hebr.: Darum weil die Reichtümer, die (sich Moab) erworben, verloren sind. - (48) Sich die Haare ausraufen und den Bart, den Schmuck des Mannes, stutzen sind höchste Zeichen der Trauer. - (49) Hebr.: Auf allen Händen sind Einschnitte (zum Zeichen der Trauer) und auf allen Hüften Trauergewand. - (50) Hebr.: Wie ein Gefäß, an dem kein Wohlgefallen, d.i. gegen das Gottes Zorn sich wendet. - (51) Hebr.: Entsetzen, Beispiel des Schreckens. - (52) Wie ein Adler, der sich in schnellem Fluge auf seine Beute herabstürzt. - (53) Wie ein Adler ohne Anstrengung seinen Flügel ausbreitet, mit gleicher Leichtigkeit wird er Moab in Besitz nehmen. - (54) Moab vertraute auf seine festen Städte und auf seine Kriegskunst, beide sind zuschanden geworden. - (55) Hebr.: Und weggetilgt ist Moab, dass es kein Volk mehr. - (56) Hebr.: Pachad, Pachath, Pach. - (57) Grauen wegen der Ankunft der Feinde, wer aber diesem entgeht, dem droht Grube und Strick, mannigfaltige Gefahren auf der Flucht. - (58) In Hesebon suchen Schutz, machen Halt. - (59) Hebr.: entkräftete Flüchtlinge. Doch umsonst, wie bereits V. 34 gesagt ist. - (60) Wie? sagt V. 2. Die Worte spielen auf [4Mos 21,28] an; die Vergangenheit ist das Bild der Zukunft. Wie Sehon, der König von Hesebon, das Reih Moab einst wie Feuer verzehrte, so werden die Chaldäer von Hesebon hervorbrechen und das ganze Reich einnehmen. - (61) Theodotion: Aus der Stadt Seon, ähnlich die syrische Übersetzung. - (62) Die Worte lehnen sich an [4Mos 21,28] an. Die Landschaft Moab und seinen Scheitel, d.i. seine befestigten Höhen, wird feindliches Feuer von Hesebon ausgehend zerstören. Söhne des Aufruhrs sind die Moabiter wegen ihres Stolzes und ihrer Anmaßung. - (63) Hebr.: untergegangen ist das Volk des Chamos, denn weggeführt sind deine Söhne in die Gefangenschaft und deine Töchter usw. - (64) Auch ihnen soll die Hoffnung auf Befreiung bleiben, wenn sie sich derselben würdig machen. Der Herr ist der Gott aller Menschen, sich aller erbarmend, die ihn anrufen. (Theod.) - (65) Das von Gott verhängte Strafgericht. Fünf Jahre nach der Zerstörung Jerusalems unterwarf Nabuchodonosor Moab und Ammon. (Flav. Jos.)


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.