Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos01: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Fußnote)
K
Zeile 62: Zeile 62:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 1 ('''1''') Andeutung, dass das Buch sich an den Pentateuch anschließt. - ('''2''') Wohl bald nach dem Tode, oder wenigstens nach Beendigung der Totenfeier. - ('''3''') Nur Samuel reicht einigermaßen an Moses heran. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer15|Jer 15,1]]''] Schon [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos34|5Mos 34,5]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos12|4Mos 12,7.8]]''] ist Moses so bezeichnet. Außer Moses werden so insbesondere die Patriarchen, namentlich Abraham, fromme Könige, wie David und Hiskias bezeichnet, ja selbst Nabuchodeonoser als Vollstrecker göttlicher Aufträge. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer25|Jer 25,9]]''] u. a. Auch die Propheten werden so genannt [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer07|Jer 7,25]]''] u. a  Eigentlich aber sind alle Israeliten Diener Gottes. - ('''4''') Da er der Schöpfer und der Herr der Welt ist, kann er jedem Volke einen Besitz zuweisen. Die Sünden der Chananiter haben ihr Maß erreicht. Zudem sind die vierzig Jahre vorüber, welche die Anführer in der Wüste zubringen sollten; dennoch will Gott ihnen so das Land zu Teil werden lassen, dass ihre eigene Mitwirkung gefordert wird. Damit das Land nicht alsbald verwüstet daliege, sollen die Chananiter nur allmählich verdrängt werden. - ('''5''') Der Verheißung [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos15|1Mos 15,18]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos35|1Mos 35,12]]''] gemäß. - ('''6''') Es war dies eine bedingte Verheißung. Gott pflegt die Weise zu bezeichnen, auf welche er seine Prophezeiungen in Erfüllung gehen lassen will; wer den von ihm bezeichneten Weg nicht einschlägt, beraubt sich selbst der verheißenen Segnungen. Deshalb wird hier nicht Abraham erwähnt, sondern Moses, auf den auch V. 7ff hinweisen (Theodor). - ('''7''') Die Grenzen werden nach den Richtungen beschrieben: die Wüste Sin im Süden, der Libanon im Norden, der Euphrat im Osten und das große Meer im Westen. Ähnlich lautet [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos11|5Mos 11,24]]''], der Verheißung [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos15|1Mos 15,18ff]]''] entsprechend. Statt des Libanon (weißes Gebirge, da der Kalkstein die Oberfläche weiß erscheinen lässt) setzt die Septuag genauer: Antilibanon. - ('''8''') Die Hethiter werden wohl erwähnt, weil die Kundschafter durch deren Erscheinung so erschreckt wurden, dass das Volk auf ihre Botschaft fast nach Ägypten umkehrte. Vielleicht sind sie auch als Vertreter aller sieben Stämme gesetzt. - ('''9''') Einer der folgenden ähnliche Verheißung ist [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos11|5Mos 11,25]]''] dem ganzen Volke gegeben. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos31|5Mos 31,8]]''] hat Moses Josue dasselbe verkündet. - ('''10''') In keiner Weise. Das Recht, neue Gesetze zu geben, erhält Josue nicht, wie auch Moses nur kraft seiner Berufung durch Gott solche gab. - ('''11''') Die Schwierigkeiten sind groß. - ('''12''') Nicht das Manna, sondern andere Speisen. - ('''13''') Die hier erwähnten drei Tage sind wohl die gleichen, wie die [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos03|Jos 3,1]]''] erwähnten. Vielleicht hat Josue die Kundschafter bald nach dem Tode Moses ausgesendet, so dass die [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos02|Jos 2]]''] erzählten Ereignisse in der Zeit der Trauer fallen. - ('''14''') Im Hebr. wird beigefügt: Den Jordan hier. - ('''15''') Das Hebr. fügt bei: als Besitz. - ('''16''') Diese zwei und ein halber Stamm hatten schon geeignete Sitze, mussten also an das Wort Moses [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos32|4Mos 32,20-24]]''] erinnert werden. - ('''17''') Einen festen, von Feinden nicht angefochtenen Wohnsitz [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos25|5Mos 25,19]]''] nach der langen, unruhigen Wanderung durch die Wüste. Die Ungehorsamen [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos14|4Mos 14,26ff]]''] kommen nicht zu dieser Ruhe [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps96|Ps 96,11]]'']; doch auch sie ist nicht die wahre Ruhe des Volkes Gottes. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Hebr03|Hebr 3,11.18]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Hebr04|Hebr 4,1.3.8.9]]''] - ('''18''') Nicht alle streitbaren Männer, denn diese Stämme zählten: Ruben 43500, Gad 40500, Manasse 52700. Es zogen nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos04|Jos 4,13]]''] nur 40000 mit, die übrigen blieben zum Schutz der Frauen und Kinder und zur Verteidigung des in Besitz genommenen Landes zurück. - ('''19''') So sollen sie die Zuversicht der anderen mehren, dass dieselben jenseits des Jordans einen Besitz erlangen. - ('''20''') Warum sollen sie mitziehen? Können die anderen nicht ohne sie siegen? Ehe das ganze Land eingenommen ist und die Bundeslade ihren Standort erhalten hat, darf das Volk  sich nicht teilen. Die Stämme hätten sich sonst einander entfremdet und das Band der gemeinsamen Gesetze und Opfer wäre gelockert worden. - ('''21''') Sie haben Moses nicht immer Folge geleistet, doch das ungehorsame Geschlecht ist vernichtet. - ('''22''') Wir werden es an nichts fehlen lassen. Die Stämme enden mit demselben Zurufe, den Gott an Josue gerichtet. (V. 7)
+
Kap. 1 ('''1''') Andeutung, dass das Buch sich an den Pentateuch anschließt. - ('''2''') Wohl bald nach dem Tode, oder wenigstens nach Beendigung der Totenfeier. - ('''3''') Nur Samuel reicht einigermaßen an Moses heran. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer15|Jer 15,1]]''] Schon [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos34|5Mos 34,5]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos12|4Mos 12,7.8]]''] ist Moses so bezeichnet. Außer Moses werden so insbesondere die Patriarchen, namentlich Abraham, fromme Könige, wie David und Hiskias bezeichnet, ja selbst Nabuchodeonoser als Vollstrecker göttlicher Aufträge. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer25|Jer 25,9]]''] u. a. Auch die Propheten werden so genannt [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer07|Jer 7,25]]''] u. a. Eigentlich aber sind alle Israeliten Diener Gottes. - ('''4''') Da er der Schöpfer und der Herr der Welt ist, kann er jedem Volke einen Besitz zuweisen. Die Sünden der Chananiter haben ihr Maß erreicht. Zudem sind die vierzig Jahre vorüber, welche die Anführer in der Wüste zubringen sollten; dennoch will Gott ihnen so das Land zu Teil werden lassen, dass ihre eigene Mitwirkung gefordert wird. Damit das Land nicht alsbald verwüstet daliege, sollen die Chananiter nur allmählich verdrängt werden. - ('''5''') Der Verheißung [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos15|1Mos 15,18]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos35|1Mos 35,12]]''] gemäß. - ('''6''') Es war dies eine bedingte Verheißung. Gott pflegt die Weise zu bezeichnen, auf welche er seine Prophezeiungen in Erfüllung gehen lassen will; wer den von ihm bezeichneten Weg nicht einschlägt, beraubt sich selbst der verheißenen Segnungen. Deshalb wird hier nicht Abraham erwähnt, sondern Moses, auf den auch V. 7ff hinweisen (Theodor). - ('''7''') Die Grenzen werden nach den Richtungen beschrieben: die Wüste Sin im Süden, der Libanon im Norden, der Euphrat im Osten und das große Meer im Westen. Ähnlich lautet [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos11|5Mos 11,24]]''], der Verheißung [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos15|1Mos 15,18ff]]''] entsprechend. Statt des Libanon (weißes Gebirge, da der Kalkstein die Oberfläche weiß erscheinen lässt) setzt die Septuag genauer: Antilibanon. - ('''8''') Die Hethiter werden wohl erwähnt, weil die Kundschafter durch deren Erscheinung so erschreckt wurden, dass das Volk auf ihre Botschaft fast nach Ägypten umkehrte. Vielleicht sind sie auch als Vertreter aller sieben Stämme gesetzt. - ('''9''') Einer der folgenden ähnliche Verheißung ist [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos11|5Mos 11,25]]''] dem ganzen Volke gegeben. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos31|5Mos 31,8]]''] hat Moses Josue dasselbe verkündet. - ('''10''') In keiner Weise. Das Recht, neue Gesetze zu geben, erhält Josue nicht, wie auch Moses nur kraft seiner Berufung durch Gott solche gab. - ('''11''') Die Schwierigkeiten sind groß. - ('''12''') Nicht das Manna, sondern andere Speisen. - ('''13''') Die hier erwähnten drei Tage sind wohl die gleichen, wie die [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos03|Jos 3,1]]''] erwähnten. Vielleicht hat Josue die Kundschafter bald nach dem Tode Moses ausgesendet, so dass die [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos02|Jos 2]]''] erzählten Ereignisse in der Zeit der Trauer fallen. - ('''14''') Im Hebr. wird beigefügt: Den Jordan hier. - ('''15''') Das Hebr. fügt bei: als Besitz. - ('''16''') Diese zwei und ein halber Stamm hatten schon geeignete Sitze, mussten also an das Wort Moses [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos32|4Mos 32,20-24]]''] erinnert werden. - ('''17''') Einen festen, von Feinden nicht angefochtenen Wohnsitz [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos25|5Mos 25,19]]''] nach der langen, unruhigen Wanderung durch die Wüste. Die Ungehorsamen [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos14|4Mos 14,26ff]]''] kommen nicht zu dieser Ruhe [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps96|Ps 96,11]]'']; doch auch sie ist nicht die wahre Ruhe des Volkes Gottes. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Hebr03|Hebr 3,11.18]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Hebr04|Hebr 4,1.3.8.9]]''] - ('''18''') Nicht alle streitbaren Männer, denn diese Stämme zählten: Ruben 43500, Gad 40500, Manasse 52700. Es zogen nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos04|Jos 4,13]]''] nur 40000 mit, die übrigen blieben zum Schutz der Frauen und Kinder und zur Verteidigung des in Besitz genommenen Landes zurück. - ('''19''') So sollen sie die Zuversicht der anderen mehren, dass dieselben jenseits des Jordans einen Besitz erlangen. - ('''20''') Warum sollen sie mitziehen? Können die anderen nicht ohne sie siegen? Ehe das ganze Land eingenommen ist und die Bundeslade ihren Standort erhalten hat, darf das Volk  sich nicht teilen. Die Stämme hätten sich sonst einander entfremdet und das Band der gemeinsamen Gesetze und Opfer wäre gelockert worden. - ('''21''') Sie haben Moses nicht immer Folge geleistet, doch das ungehorsame Geschlecht ist vernichtet. - ('''22''') Wir werden es an nichts fehlen lassen. Die Stämme enden mit demselben Zurufe, den Gott an Josue gerichtet. (V. 7)
 
- Weitere Kapitel:  
 
- Weitere Kapitel:  
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos02|02]] |
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos02|02]] |

Version vom 24. September 2019, 06:15 Uhr

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput I.

Das Buch Josue Kap. 1


I. Besitznahme des Landes diesseits des Jordans (Kap. 1,1 – Kap. 12,24) 1. Einzug in das verheißene Land und Vorbereitung zu seiner Eroberung. (1,1 – 5,16) 1. Die Israeliten überschreiten den Jordan auf wunderbare Weise und ziehen in Palästina ein (1,1 – 4,25) A. Josue, von Gott aufgefordert, das heilige Land in Besitz zu nehmen, und durch die Verheißung göttlichen Beistandes gestärkt (V. 9), befiehlt den Israeliten, sich vorzubereiten, in das gelobte Land einzuziehen (V. 11), und mahnt die Stämme Ruben, Gad und Manasse, ihrem Versprechen gemäß ihre Brüder bei diesem Unternehmen zu unterstützen.

1. Et factum est post mortem Moysi servi Domini, ut loqueretur Dominus ad Josue filium Nun, ministrum Moysi, et diceret ei:
2. Moyses servus meus mortuus est: surge, et transi Jordanem istum tu et omnis populus tecum, in terram quam ego dabo filiis Israel.

3. Omnem locum, quem calcaverit vestigium pedis vestri, vobis tradam, sicut locutus sum Moysi.
4. A deserto et Libano usque ad fluvium magnum Euphraten, omnis terra Hethæorum usque ad mare magnum contra solis occasum erit terminus vester.
5. Nullus poterit vobis resistere cunctis diebus vitæ tuæ: sicut fui cum Moyse, ita ero tecum: non dimittam, nec derelinquam te.

6. Confortare, et esto robustus: tu enim sorte divides populo huic terram, pro qua juravi patribus suis, ut traderem eam illis.


7. Confortare igitur, et esto robustus valde: ut custodias, et facias omnem legem, quam præcepit tibi Moyses servus meus: ne declines ab ea ad dexteram vel ad sinistram, ut intelligas cuncta quæ agis.
8. Non recedat volume legis hujus ab ore tuo: sed meditaberis in eo diebus ac noctibus, ut custodias et facias omnia quæ scripta sunt in eo: tunc diriges viam tuam, et intelliges eam.

9. Ecce præcipio tibi, confortare, et esto robustus. Noli metuere, et noli timere: quoniam tecum est Dominus Deus tuus in omnibus, ad quæcumque perrexeris.
10. Præcepitque Josue principibus populi, dicens: Transite per medium castrorum, et imperare pupolo, ac dicite:
11. Præparate vobis cibaria: quoniam post diem tertium transibitis Jordanem, et intrabitis ad possidendam terram, quam Dominus Deus vester daturus est vobis.
12. Rubenitis quoque et Gaditis, et dimidiæ tribui Manasse ait:

13. Mementote sermonis, quem præcepit vobis Moyses famulus Domini, dicens: Dominus Deus vester dedit vobis requiem, et omnem terram.
14. Uxores vestræ, et filii, ac jumenta manebunt in terra, quam tradidit vobis Moyses trans Jordanem: vos autem transite armati ante fratres vestros, omnes fortes manu, ut pugnate pro eis,

15. Donec det Dominus requiem fratribus vestris sicut et vobis dedit, et possideant ipsi quoque terram, quam Dominus Deus vester daturus est eis: et sic revertemini in terram possessionis vestræ, et habitabitis in ea, quam vobis dedit Moyses famulus Domini trans Jordanem contra solis ortum.

16. Responderuntque ad Josue, atque dixerunt: Omnia, quæ præcepisti nobis, faciemus: et quocumque miseris, ibimus.
17. Sicut obedivimus in cunctis Moysi, ita obediemus et tibi: tantum sit Dominus Deus tuus tecum, sicut fuit cum Moyse.
18. Qui contradixerit ori tuo, et non obedierit cunctis sermonibus, quos præceperis ei, moriatur: tu tantum confortare, et viriliter age.


1. Und1 es begab sich nach dem Tode Moses, des Dieners des Herrn, dass der Herr zu Josue, dem Sohne Nuns, dem Diener Moses, redete, und zu ihm sprach:2
2. Moses, mein Diener,3 ist gestorben; mache dich auf und ziehe über den Jordan dort, du und das ganze Volk mit dir, in das Land,4 welches ich den Söhnen Israels geben werde.5
3. Jeden Ort, den euer Fuß betritt, werde ich euch geben, wie ich zu Moses gesprochen habe.6 [5Mos 11,24]
4. Von der Wüste und dem Libanon bis an den großen Strom Euphrat,7 das ganze Land der Hethiter8 bis an das große Meer gegen Sonnenuntergang soll euer Gebiet sein.9
5. Niemand wird euch stand halten können alle Tage deines Lebens hindurch; wie ich mit Moses gewesen bin, so werde ich mit dir sein; ich werde dich nicht preisgeben und dich nicht verlassen. [5Mos 3,7, Hebr 13,5]
6. Sei stark und mutig! Denn du sollst das Land, das ich ihren Vätern geschworen habe, ihnen zu geben, durch das Los unter dies Volk verteilen. [5Mos 31,7.23, 1Koe 2,2]
7. Sei also stark und sehr mutig, dass du das ganze Gesetz, welches dir Moses, mein Diener, gegeben hat, haltest und tuest; weiche davon weder zur Rechten noch zur Linken,10 damit du weise seiest in allem, was du tust.
8. Das Buch des Gesetzes komme nicht von deinem Munde, sondern sinne darüber Tag und Nacht, damit du alles haltest und tuest, was in demselben geschrieben ist; dann wirst du deinen Weg recht gehen und weise handeln.
9. Siehe, ich gebiete dir, sei stark und mutig!11 Fürchte dich nicht und zage nicht; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir bei allem, was du unternehmen wirst.
10. Da gebot Josue den Fürsten des Volkes und sprach: Gehet durch das Lager hindurch, und gebietet dem Volke und sprechet:
11. Bereitet euch Zehrung12 vor; denn nach drei Tagen13 sollt ihr den Jordan14 überschreiten und einziehen, das Land in Besitz zu nehmen, welches der Herr, euer Gott, euch geben will.15
12. Und zu den Rubeniten und Gaditen und dem halben Stamme Manasse16 sprach er:
13. Gedenket des Befehles, welchen euch Moses, der Diener des Herrn, gegeben hat, da er sprach: Der Herr, euer Gott, hat euch Ruhe17 verliehen und das ganze Land.
14. Eure Frauen und Kinder, und euer Vieh sollen in dem Lande bleiben, welches euch Moses jenseits des Jordans gegeben hat; ihr aber, alle streitbaren Männer,18 ziehet bewaffnet vor euren Brüdern her und kämpfet für sie,19 [4Mos 32,26]
15. bis der Herr euern Brüdern Ruhe gibt, wie er sie euch gewährt hat, und auch sie das Land in Besitz nehmen, das der Herr, euer Gott, ihnen geben will; alsdann möget ihr in das Land, das euch als Besitz zugehört, zurückkehren und in dem Lande wohnen, das euch Moses, der Diener des Herrn, jenseits des Jordans gegen Sonnenaufgang gegeben hat.
16. Da antworteten sie Josue und sprachen: Alles, was du uns geboten hast, wollen wir tun; und wohin du uns immer sendest, wollen wir gehen.20
17. Wie wir Moses in allem gehorsam gewesen sind,21 so wollen wir auch an dir gehorsam sein; möge nur der Herr, dein Gott, mit dir sein, wie er mit Moses war.
18. Wer deinem Munde widerspricht und nicht allen befehlen, die du ihm gibst, gehorsam ist, der soll sterben; sei du nur mutig und handle männlich!22

Fußnote

Kap. 1 (1) Andeutung, dass das Buch sich an den Pentateuch anschließt. - (2) Wohl bald nach dem Tode, oder wenigstens nach Beendigung der Totenfeier. - (3) Nur Samuel reicht einigermaßen an Moses heran. [Jer 15,1] Schon [5Mos 34,5] und [4Mos 12,7.8] ist Moses so bezeichnet. Außer Moses werden so insbesondere die Patriarchen, namentlich Abraham, fromme Könige, wie David und Hiskias bezeichnet, ja selbst Nabuchodeonoser als Vollstrecker göttlicher Aufträge. [Jer 25,9] u. a. Auch die Propheten werden so genannt [Jer 7,25] u. a. Eigentlich aber sind alle Israeliten Diener Gottes. - (4) Da er der Schöpfer und der Herr der Welt ist, kann er jedem Volke einen Besitz zuweisen. Die Sünden der Chananiter haben ihr Maß erreicht. Zudem sind die vierzig Jahre vorüber, welche die Anführer in der Wüste zubringen sollten; dennoch will Gott ihnen so das Land zu Teil werden lassen, dass ihre eigene Mitwirkung gefordert wird. Damit das Land nicht alsbald verwüstet daliege, sollen die Chananiter nur allmählich verdrängt werden. - (5) Der Verheißung [1Mos 15,18] und [1Mos 35,12] gemäß. - (6) Es war dies eine bedingte Verheißung. Gott pflegt die Weise zu bezeichnen, auf welche er seine Prophezeiungen in Erfüllung gehen lassen will; wer den von ihm bezeichneten Weg nicht einschlägt, beraubt sich selbst der verheißenen Segnungen. Deshalb wird hier nicht Abraham erwähnt, sondern Moses, auf den auch V. 7ff hinweisen (Theodor). - (7) Die Grenzen werden nach den Richtungen beschrieben: die Wüste Sin im Süden, der Libanon im Norden, der Euphrat im Osten und das große Meer im Westen. Ähnlich lautet [5Mos 11,24], der Verheißung [1Mos 15,18ff] entsprechend. Statt des Libanon (weißes Gebirge, da der Kalkstein die Oberfläche weiß erscheinen lässt) setzt die Septuag genauer: Antilibanon. - (8) Die Hethiter werden wohl erwähnt, weil die Kundschafter durch deren Erscheinung so erschreckt wurden, dass das Volk auf ihre Botschaft fast nach Ägypten umkehrte. Vielleicht sind sie auch als Vertreter aller sieben Stämme gesetzt. - (9) Einer der folgenden ähnliche Verheißung ist [5Mos 11,25] dem ganzen Volke gegeben. [5Mos 31,8] hat Moses Josue dasselbe verkündet. - (10) In keiner Weise. Das Recht, neue Gesetze zu geben, erhält Josue nicht, wie auch Moses nur kraft seiner Berufung durch Gott solche gab. - (11) Die Schwierigkeiten sind groß. - (12) Nicht das Manna, sondern andere Speisen. - (13) Die hier erwähnten drei Tage sind wohl die gleichen, wie die [Jos 3,1] erwähnten. Vielleicht hat Josue die Kundschafter bald nach dem Tode Moses ausgesendet, so dass die [Jos 2] erzählten Ereignisse in der Zeit der Trauer fallen. - (14) Im Hebr. wird beigefügt: Den Jordan hier. - (15) Das Hebr. fügt bei: als Besitz. - (16) Diese zwei und ein halber Stamm hatten schon geeignete Sitze, mussten also an das Wort Moses [4Mos 32,20-24] erinnert werden. - (17) Einen festen, von Feinden nicht angefochtenen Wohnsitz [5Mos 25,19] nach der langen, unruhigen Wanderung durch die Wüste. Die Ungehorsamen [4Mos 14,26ff] kommen nicht zu dieser Ruhe [Ps 96,11]; doch auch sie ist nicht die wahre Ruhe des Volkes Gottes. [Hebr 3,11.18, Hebr 4,1.3.8.9] - (18) Nicht alle streitbaren Männer, denn diese Stämme zählten: Ruben 43500, Gad 40500, Manasse 52700. Es zogen nach [Jos 4,13] nur 40000 mit, die übrigen blieben zum Schutz der Frauen und Kinder und zur Verteidigung des in Besitz genommenen Landes zurück. - (19) So sollen sie die Zuversicht der anderen mehren, dass dieselben jenseits des Jordans einen Besitz erlangen. - (20) Warum sollen sie mitziehen? Können die anderen nicht ohne sie siegen? Ehe das ganze Land eingenommen ist und die Bundeslade ihren Standort erhalten hat, darf das Volk sich nicht teilen. Die Stämme hätten sich sonst einander entfremdet und das Band der gemeinsamen Gesetze und Opfer wäre gelockert worden. - (21) Sie haben Moses nicht immer Folge geleistet, doch das ungehorsame Geschlecht ist vernichtet. - (22) Wir werden es an nichts fehlen lassen. Die Stämme enden mit demselben Zurufe, den Gott an Josue gerichtet. (V. 7) - Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.