Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos02: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 67: Zeile 67:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 2 ('''1''') Wiese der Akazien, nach Fl. Josephus drei Stunden von dem Orte des Überganges. Josue wählt nur zwei Jünglinge [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos06|Jos 6,23]]''] und sendet diese heimlich aus, damit ihr Feind ja keine Kunde davon erhalte, vielleicht auch damit Israel nicht den Mut verliere, wenn die Nachrichten ungünstig lauten. - ('''2''') Insbesondere. - ('''3''') Die Palmenstadt. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos34|5Mos 34,3]]''] u.a. Sie war der Schlüssel des Westjordanlandes in einer Oase der fast vier Stunden breiten Jordan-Araba, ebenso weit westlich vom Jordan entfernt wie Sittim östlich. - ('''4''') Rahab ist zwar eine gesunkene, aber keineswegs in Lasterhaftigkeit versunkene, sehr kluge Person. - ('''5''') Hebr.: Zur Zeit des Torschlusses, als es finster wurde. Diese Fassung ist besser, da sonst die Wächter befragt werden konnten und das Gegenteil bezeugt hätten. - ('''6''') Sie muss jeden Verdacht fernhalten, als ob sie in den Kundschaftern Israeliten vermutet hätte. - ('''7''') Rahab wusste, dass die Stadt untergehen werde, wie sich auch das Schicksal der Kundschafter gestaltete. Um diese indes zu retten, spricht sie eine Lüge, die nicht aus dem Glauben [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak02|Jak 2,25]]''] ist, sondern höchstens aus ihrer Unwissenheit entschuldigt werden kann, ebenso wie die der Wehmütter. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos01|2Mos 1,17.19]]''] Anders antwortete Abraham einst dem Isaak. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos22|1Mos 22,7.8]]''] - ('''8''') Auf das flache Dach. - ('''9''') Mit ungebrechten Flachsstengeln, welche um Jericho die Dicke eines Rohres und die Höhe von nahezu einem Meter erreichen. - ('''10''') In der Vermutung, dass die Kundschafter zu den ihrigen zurückgekehrt seien. Es war wohl eine bestimmte Furt. Hebr.: zu den Furten. - ('''11''') Damit die Kundschafter nicht entfliehen konnten, im Falle sie etwa noch in der Stadt weilten. - ('''12''') nachdem Rahab für die Sicherheit derjenigen, welche sie von Gott beschützt wusste, Sorge getragen, denkt sie an ihre eigene Rettung. - ('''13''') So ist die Bitte erhört, welche Moses in seinem Lobgesange [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos15|2Mos 15,15]]''] ausgesprochen, an den die Ausdrücke anklingen. V. 10 enthält den Grund für das V. 9 Gesagte. - ('''14''') Zwei Dinge erwähnt sie: den Durchzug durch das rote Meer, den sie dem wahren Gott zuschreibt, da derselbe alle Kräfte der Natur überragte, wie auch die Strafe über Sehon [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos21|4Mos 21,21ff]]''], und Og [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos21|4Mos 21,33ff]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos03|5Mos 3,1ff]]''] sie gelehrt, dass Gott mit Israel ist. - ('''15''') hebr.: an welchen ihr den Bann vollstreckt habt. - ('''16''') Rahab bekennt Gott als den Allmächtigen und Allgegenwärtigen. - ('''17''') Wie fest ihre Überzeugung ist, dass Gott den Israeliten dies Land gegeben hat, zeigt ihre Bitte. Sie schaut nicht auf die gegenwärtige Lage der Kundschafter, sondern auf Gottes Ratschluss. - ('''18''') Ein Wahrzeichen. Rahab durfte sich vorläufig mit dem geleisteten Eide begnügen, fest überzeugt, dass sie auch das Wahrzeichen empfangen werde. - ('''19''') Ihr seid mit der Bevölkerung von Jericho mit dem Tode bedroht, aber dieser soll nicht euch, sondern uns treffen, wenn wir treulos sind; alsdann möge Gott uns statt eurer verderben. - ('''20''') Wie hier die Kundschafter, wurde Paulus in Damaskus ähnlich gerettet. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Apg09|Apg 9,25]]''] - ('''21''') Ob Rahab nicht vorher das Zeichen erhielt? Der zuerst allgemein angegebenen Tatsache folgen in der Erzählung die Einzelheiten. - ('''22''') Es ist wohl das nördlich von Jericho gelegene höhlenreiche Gebirge gemeint. - ('''23''') Rahab rechnet wohl den Tag der Ankunft, dem folgenden sollen sie verborgen bleiben, am dritten frei sein. Der dritte Tag wird oftmals in der heiligen Schrift mit besonderer Bedeutung genannt, wohl wegen der Wichtigkeit jenes Tages, welcher das Werk unseres Heiles vollendete, des Tages der Auferstehung. - ('''24''') Hebr.: Schnur des karmosinfarbenen Fadens. Sie geben ihr eine Schnur, welche wohl mit dem Seile nicht zu identifizieren ist. Die rote Farbe ist weithin sichtbar. - ('''25''') Drei Bedingungen.  - ('''26''') Später. - ('''27''') Von dieser Nacht bis zur Nacht des nächstfolgenden Tages. - ('''28''') Hebr.: Da kehrten die Kundschafter usw.
+
Kap. 2 ('''1''') Wiese der Akazien, nach Fl. Josephus drei Stunden von dem Orte des Überganges. Josue wählt nur zwei Jünglinge [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos06|Jos 6,23]]''] und sendet diese heimlich aus, damit ihr Feind ja keine Kunde davon erhalte, vielleicht auch damit Israel nicht den Mut verliere, wenn die Nachrichten ungünstig lauten. - ('''2''') Insbesondere. - ('''3''') Die Palmenstadt. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos34|5Mos 34,3]]''] u.a. Sie war der Schlüssel des Westjordanlandes in einer Oase der fast vier Stunden breiten Jordan-Araba, ebenso weit westlich vom Jordan entfernt wie Sittim östlich. - ('''4''') Rahab ist zwar eine gesunkene, aber keineswegs in Lasterhaftigkeit versunkene, sehr kluge Person. - ('''5''') Hebr.: Zur Zeit des Torschlusses, als es finster wurde. Diese Fassung ist besser, da sonst die Wächter befragt werden konnten und das Gegenteil bezeugt hätten. - ('''6''') Sie muss jeden Verdacht fernhalten, als ob sie in den Kundschaftern Israeliten vermutet hätte. - ('''7''') Rahab wusste, dass die Stadt untergehen werde, wie sich auch das Schicksal der Kundschafter gestaltete. Um diese indes zu retten, spricht sie eine Lüge, die nicht aus dem Glauben [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak02|Jak 2,25]]''] ist, sondern höchstens aus ihrer Unwissenheit entschuldigt werden kann, ebenso wie die der Wehmütter. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos01|2Mos 1,17.19]]''] Anders antwortete Abraham einst dem Isaak. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos22|1Mos 22,7.8]]''] - ('''8''') Auf das flache Dach. - ('''9''') Mit ungebrechten Flachsstengeln, welche um Jericho die Dicke eines Rohres und die Höhe von nahezu einem Meter erreichen. - ('''10''') In der Vermutung, dass die Kundschafter zu den ihrigen zurückgekehrt seien. Es war wohl eine bestimmte Furt. Hebr.: zu den Furten. - ('''11''') Damit die Kundschafter nicht entfliehen konnten, im Falle sie etwa noch in der Stadt weilten. - ('''12''') Nachdem Rahab für die Sicherheit derjenigen, welche sie von Gott beschützt wusste, Sorge getragen, denkt sie an ihre eigene Rettung. - ('''13''') So ist die Bitte erhört, welche Moses in seinem Lobgesange [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos15|2Mos 15,15]]''] ausgesprochen, an den die Ausdrücke anklingen. V. 10 enthält den Grund für das V. 9 Gesagte. - ('''14''') Zwei Dinge erwähnt sie: den Durchzug durch das rote Meer, den sie dem wahren Gott zuschreibt, da derselbe alle Kräfte der Natur überragte, wie auch die Strafe über Sehon [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos21|4Mos 21,21ff]]''], und Og [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos21|4Mos 21,33ff]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos03|5Mos 3,1ff]]''] sie gelehrt, dass Gott mit Israel ist. - ('''15''') Hebr.: an welchen ihr den Bann vollstreckt habt. - ('''16''') Rahab bekennt Gott als den Allmächtigen und Allgegenwärtigen. - ('''17''') Wie fest ihre Überzeugung ist, dass Gott den Israeliten dies Land gegeben hat, zeigt ihre Bitte. Sie schaut nicht auf die gegenwärtige Lage der Kundschafter, sondern auf Gottes Ratschluss. - ('''18''') Ein Wahrzeichen. Rahab durfte sich vorläufig mit dem geleisteten Eide begnügen, fest überzeugt, dass sie auch das Wahrzeichen empfangen werde. - ('''19''') Ihr seid mit der Bevölkerung von Jericho mit dem Tode bedroht, aber dieser soll nicht euch, sondern uns treffen, wenn wir treulos sind; alsdann möge Gott uns statt eurer verderben. - ('''20''') Wie hier die Kundschafter, wurde Paulus in Damaskus ähnlich gerettet. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Apg09|Apg 9,25]]''] - ('''21''') Ob Rahab nicht vorher das Zeichen erhielt? Der zuerst allgemein angegebenen Tatsache folgen in der Erzählung die Einzelheiten. - ('''22''') Es ist wohl das nördlich von Jericho gelegene höhlenreiche Gebirge gemeint. - ('''23''') Rahab rechnet wohl den Tag der Ankunft, dem folgenden sollen sie verborgen bleiben, am dritten frei sein. Der dritte Tag wird oftmals in der heiligen Schrift mit besonderer Bedeutung genannt, wohl wegen der Wichtigkeit jenes Tages, welcher das Werk unseres Heiles vollendete, des Tages der Auferstehung. - ('''24''') Hebr.: Schnur des karmosinfarbenen Fadens. Sie geben ihr eine Schnur, welche wohl mit dem Seile nicht zu identifizieren ist. Die rote Farbe ist weithin sichtbar. - ('''25''') Drei Bedingungen.  - ('''26''') Später. - ('''27''') Von dieser Nacht bis zur Nacht des nächstfolgenden Tages. - ('''28''') Hebr.: Da kehrten die Kundschafter usw.
 
- Weitere Kapitel:  
 
- Weitere Kapitel:  
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos01|01]] |
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos01|01]] |

Version vom 28. August 2019, 10:50 Uhr

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput II.

Das Buch Josue Kap. 2


B Josue entsendet zwei Kundschafter nach Jericho. Diese werden von Rahad aufgenommen (V. 7), vor den Nachstellungen des Königs bewahrt (V. 21) und kehren glücklich zu Josue zurück. Ihr Bericht bewegt ihn, die Feinde alsdann anzugreifen.

1. Misit igitur Josue filius Nun de Setim duos viros exploratores in abscondito: et dixit eis: Ite, et considerate terram, urbemque Jericho. Qui pergentes ingressi sunt domum mulieris meretricis, nomine Rahad, et quieverunt apud eam.
2. Nuntiatumque est regi Jericho, et dictum: Ecce viri ingressi sunt huc per noctem de filiis Israel, ut explorarent terram.
3. Misitque rex Jericho ad Rahad, dicens: Educ viros, qui venerunt ad te, et ingressi sunt domum tuam: exploratores quippe sunt, et omnem terram considerare venerunt.
4. Tollensque mulier viros, abscondit, et ait: Fateor, venerunt ad me, sed nesciebam unde essent:
5. Cumque porta clauderetur in tenebris, et illi pariter exierunt, nescio quo abierunt: persequimini cito, et comprehendetis eos.
6. Ipsa autem fecit ascendere viros in solarium domus suæ, operuitque eos stipula lini, quæ ibi erat.
7. Hi autem, qui missi fuerant, secuti sunt eos per viam, quæ ducit ad vadum Jordanis: illisque egressis statim porta clausa est.
8. Necdum obdormierant qui latebant, et ecce mulier ascendit ad eos, et ait:
9. Novi quod Dominus tradiderit vobis terram: etenim irruit in nos terror vester, et elanguerunt imnes habitatores terræ.
10. Audivimus quod siccaverit Dominus aquas Maris rubri ad vestrum introitum, quando egressi estis ex Ægypto: et quas feceritis duobus Amorrhæorum regibus, qui erant trans Jordanem: Sehon et Og, quos interfecistis.
11. Et hæc audientes pertimuimus, et elanguit cor nostrum, nec remansit in nobis spiritus ad introitum vestrum: Dominus enim Deus vester ipse est deus in cœlo sursum, et in terra deorsum.
12. Nunc ergo jurate mihi per Dominum, ut quomodo ego misericordiam feci vobiscum, ita et vos faciatus cum domo patris mei: detisque mihi verum signum,
13. Ut salvetis patrem meum et matrem, fratres ac sorores meas, et omnia quæ illorum sunt, et eruatis animas nostras a morte.
14. Qui responderunt ei: Anima nostra sit pro vobis in mortem, si tamen non prodideris nos: cumque tradiderit nobis Dominus teram, faciemus in te misericordiam et veritatem.
15. Demisit ergo eos per funem de fenestra: domus enim ejus hærebat muro.
16. Dixitque ad eos: Ad montana conscendite, ne forte occurrant vobis revertentes: ibique latitate tribus diebus, donec redeant, et sic ibitis per viam vestram.
17. Qui dixerunt ad eam: Innoxii erimus a juramento hoc, quo adjurasti nos:
18. Si ingredientibus nobis terram, signum fuerit funiculus iste coccineus, et ligaveris eum in fenestra, per quam demisisti nos: et patrem tuum ac matrem, fratresque et omnem cognationem tuam congregaveris in domum tuam.
19. Qui ostium domus tuæ egressus fuerit, sanguis ipsius erit in caput ejus, et nos erimus alieni. Cunctorum autem sanguis, qui tecum in domo fuerint, redundabit in caput nostrum, si eos aliquis tetigerit.
20. Quod si nos prodere volueris, et sermonem istum proferre in medium, erimus nundi ab hoc juramento, quo adjurasti nos.
21. Et illa respondit: Sicut locuti estis, ita fiat: dimittensque eos ut pergerent, appendit funiculum coccineum in fenestra.
22. Illi vero ambulantes pervenerunt ad montana, et manserunt ibi tres dies, donec reverterentur qui fuerant persecute: quærentes enim per omnem viam, non repererunt eos.
23. Quibus urbem ingressis, reversi sunt, et descenderunt exploratores de monte: et, transmisso Jordane, venerunt ad Josue filium Nun, narraveruntque ei omnia quæ acciderant sibi,
24. Atque dixerunt: Tradidit Dominus omnem terram hanc in manus nostras, et timore prostrati sunt cuncti habitatores ejus.


1. Und Josue, der Sohn Nuns, sandte im Geheimen zwei Männer als Kundschafter von Setim1 aus und sprach zu ihnen: Gehet hin und besichtiget das Land und2 die Stadt Jericho!3 Diese zogen hin und traten in das Haus einer Buhlerin,4 mit Namen Rahab, ein und blieben bei ihr zu Nacht. [Hebr 11,31, Jak 2,25]
2. Da wurde dem Könige von Jericho gemeldet und gesagt: Siehe, es sind Männer von den Söhnen Israels des Nachts hierher gekommen, um das Land auszukundschaften.
3. Da sandte der König von Jericho zu Rahab und ließ ihr sagen: Führe die Männer heraus, die zu dir gekommen und in dein Haus eingekehrt sind; denn sie sind Kundschafter und sind gekommen, das ganze Land auszuspähen.
4. das Weib aber nahm die Männer, verbarg sie und sprach: Ich gestehe, sie sind zu mir gekommen, aber ich wusste nicht, woher sie waren; [Jos 6,17]
5. und als bei Anbruch der Dunkelheit das Tor geschlossen ward,5 gingen auch sie zur gleichen Zeit hinaus, und ich weiß nicht, wohin sie gegangen sind;6 setzet ihnen eilig nach, so werdet ihr sie einholen.7
6. Die hatte aber die Männer auf das Dach ihres Hauses8 steigen lassen und mit Flachsstengeln9 bedeckt, welche daselbst waren.
7. Die ausgesandten Männer aber verfolgten sie auf dem Wege, der zur Furt des Jordans führt;10 und nachdem sie hinausgegangen waren, wurde das Tor alsbald geschlossen.11
8. Noch waren die beiden, welche sich verborgen hielten, nicht eingeschlafen, siehe, da stieg das Weib zu ihnen hinauf und sprach:12
9. Ich weiß, dass der Herr euch das Land überliefert hat; denn Schrecken vor euch hat uns befallen und alle Bewohner des Landes sind verzagt geworden.13
10. Wir haben gehört, dass der Herr das Wasser des roten Meeres, als ihr in dasselbe hineinschrittet, vertrocknen ließ, damals als ihr aus Ägypten auszoget; und was ihr den beiden Königen der Amorrhiter, die jenseits des Jordans waren, getan habt, dem Sehon und Og,14 welche ihr getötet15 habt. [2Mos 14,21,4Mos 21,24]
11. Als wir dies hörten, erschraken wir, und unser Herz wurde verzagt, und der Mut entfiel uns bei eurem Einzuge; denn der Herr, euer Gott, ist Gott im Himmel droben und auf Erden hienieden.16
12. So schwöret mir nun bei dem Herrn, dass, wie ich an euch Barmherzigkeit geübt habe, auch ihr an dem Hause meines Vaters tun wollt;17 und gebet mir ein zuverlässiges Zeichen,18 [Jos 6,22]
13. dass ihr meinen Vater und meine Muter, und meine Brüder, und meine Schwestern, und alles, was ihnen zugehört, retten und uns vor dem Tode bewahren wollt.
14. da antworteten sie ihr: Unsere Seele soll an eurer Stelle des Todes sein,19 wofern du uns indes nicht verrätst; und wenn uns der Herr das Land überliefert, so werden wir dir Barmherzigkeit und Treue erweisen.
15. Da ließ sie dieselben an einem Seile durch das Fenster hinab, denn ihr Haus lag an der Mauer.20
16. Und sie sprach zu ihnen:21 Steiget auf das Gebirge22 hinauf, damit sie bei ihrer Rückkehr nicht etwa auf euch treffen; haltet euch daselbst drei Tage23 lang verborgen, bis sie zurückgekehrt sind, und alsdann ziehet eures Weges.
17. Da sprachen sie zu ihr: Wir werden von diesem Eide, mit dem du uns beschworen hast, frei sein,
18. wenn wir in das Land kommen und diese rote Schnur24 zum Zeichen dienen wird; und du sie an das Fenster, durch welches du uns hinabgelassen, gebunden, und deinen Vater, deine Mutter, deine Brüder und deine ganze Verwandtschaft in deinem Hause versammelt hast.
19. Wer dann zur Tür deines Hauses hinausgeht, dessen Blut sei auf seinem Haupte, und wir werden unschuldig sein. Das Blut aller aber, welche bei dir im Hause sein werden, soll auf unser Haupt kommen, wenn sie jemand antastet.
20. Wenn du uns aber verraten und diese Sache wolltest bekannt werden lassen, so werden wir von dem Eide, mit dem du uns beschworen hast, frei sein.25
21. Sie antwortete: Wie ihr gesagt habt, so sei es; und sie ließ sie fortziehen und band26 die rote Schnur an das Fenster.
22. Da zogen sie von dannen, und kamen auf das Gebirge, und blieben daselbst drei Tage,27 bis die, welche sie verfolgten, zurückkehrten; denn sie suchten sie auf allen Wegen und fanden sie nicht.
23. Als diese nun in die Stadt hineingegangen waren,28 kehrten die Kundschafter zurück, stiegen vom Gebirge herab, setzten über den Jordan, und kamen zu Josue, dem Sohne Nuns, und erzählten ihm alles, was ihnen begegnet war,
24. und sprachen: Der Herr hat dies ganze Land in unsere Hände überliefert und alle seine Bewohner sind von Furcht bestürzt.


Fußnote

Kap. 2 (1) Wiese der Akazien, nach Fl. Josephus drei Stunden von dem Orte des Überganges. Josue wählt nur zwei Jünglinge [Jos 6,23] und sendet diese heimlich aus, damit ihr Feind ja keine Kunde davon erhalte, vielleicht auch damit Israel nicht den Mut verliere, wenn die Nachrichten ungünstig lauten. - (2) Insbesondere. - (3) Die Palmenstadt. [5Mos 34,3] u.a. Sie war der Schlüssel des Westjordanlandes in einer Oase der fast vier Stunden breiten Jordan-Araba, ebenso weit westlich vom Jordan entfernt wie Sittim östlich. - (4) Rahab ist zwar eine gesunkene, aber keineswegs in Lasterhaftigkeit versunkene, sehr kluge Person. - (5) Hebr.: Zur Zeit des Torschlusses, als es finster wurde. Diese Fassung ist besser, da sonst die Wächter befragt werden konnten und das Gegenteil bezeugt hätten. - (6) Sie muss jeden Verdacht fernhalten, als ob sie in den Kundschaftern Israeliten vermutet hätte. - (7) Rahab wusste, dass die Stadt untergehen werde, wie sich auch das Schicksal der Kundschafter gestaltete. Um diese indes zu retten, spricht sie eine Lüge, die nicht aus dem Glauben [Jak 2,25] ist, sondern höchstens aus ihrer Unwissenheit entschuldigt werden kann, ebenso wie die der Wehmütter. [2Mos 1,17.19] Anders antwortete Abraham einst dem Isaak. [1Mos 22,7.8] - (8) Auf das flache Dach. - (9) Mit ungebrechten Flachsstengeln, welche um Jericho die Dicke eines Rohres und die Höhe von nahezu einem Meter erreichen. - (10) In der Vermutung, dass die Kundschafter zu den ihrigen zurückgekehrt seien. Es war wohl eine bestimmte Furt. Hebr.: zu den Furten. - (11) Damit die Kundschafter nicht entfliehen konnten, im Falle sie etwa noch in der Stadt weilten. - (12) Nachdem Rahab für die Sicherheit derjenigen, welche sie von Gott beschützt wusste, Sorge getragen, denkt sie an ihre eigene Rettung. - (13) So ist die Bitte erhört, welche Moses in seinem Lobgesange [2Mos 15,15] ausgesprochen, an den die Ausdrücke anklingen. V. 10 enthält den Grund für das V. 9 Gesagte. - (14) Zwei Dinge erwähnt sie: den Durchzug durch das rote Meer, den sie dem wahren Gott zuschreibt, da derselbe alle Kräfte der Natur überragte, wie auch die Strafe über Sehon [4Mos 21,21ff], und Og [4Mos 21,33ff, 5Mos 3,1ff] sie gelehrt, dass Gott mit Israel ist. - (15) Hebr.: an welchen ihr den Bann vollstreckt habt. - (16) Rahab bekennt Gott als den Allmächtigen und Allgegenwärtigen. - (17) Wie fest ihre Überzeugung ist, dass Gott den Israeliten dies Land gegeben hat, zeigt ihre Bitte. Sie schaut nicht auf die gegenwärtige Lage der Kundschafter, sondern auf Gottes Ratschluss. - (18) Ein Wahrzeichen. Rahab durfte sich vorläufig mit dem geleisteten Eide begnügen, fest überzeugt, dass sie auch das Wahrzeichen empfangen werde. - (19) Ihr seid mit der Bevölkerung von Jericho mit dem Tode bedroht, aber dieser soll nicht euch, sondern uns treffen, wenn wir treulos sind; alsdann möge Gott uns statt eurer verderben. - (20) Wie hier die Kundschafter, wurde Paulus in Damaskus ähnlich gerettet. [Apg 9,25] - (21) Ob Rahab nicht vorher das Zeichen erhielt? Der zuerst allgemein angegebenen Tatsache folgen in der Erzählung die Einzelheiten. - (22) Es ist wohl das nördlich von Jericho gelegene höhlenreiche Gebirge gemeint. - (23) Rahab rechnet wohl den Tag der Ankunft, dem folgenden sollen sie verborgen bleiben, am dritten frei sein. Der dritte Tag wird oftmals in der heiligen Schrift mit besonderer Bedeutung genannt, wohl wegen der Wichtigkeit jenes Tages, welcher das Werk unseres Heiles vollendete, des Tages der Auferstehung. - (24) Hebr.: Schnur des karmosinfarbenen Fadens. Sie geben ihr eine Schnur, welche wohl mit dem Seile nicht zu identifizieren ist. Die rote Farbe ist weithin sichtbar. - (25) Drei Bedingungen. - (26) Später. - (27) Von dieser Nacht bis zur Nacht des nächstfolgenden Tages. - (28) Hebr.: Da kehrten die Kundschafter usw. - Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.