Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos17

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput XVII.

Das Buch Josue Kap. 17


C. Manasse erhält außer Galaad und Basan jenseits des Jordans auch einen Anteil diesseits, der unter zehn Familien geteilt wird. (V. 13) D. Die Söhne Josephs klagen, dass ihr Anteil zu klein sei, worauf Josue sie anweist, sich von den Chananitern mehr hinzu zu erobern.

1. Cecidit autem sors tribui Manasse (ipse enim est primogenitus Joseph): Machir primogenito Manasse patri Galaad, qui fuit vir pugnator, habuitque possessionem Galaad et Basan:

2. Et reliquis filiorum Manasse juxta familias suas, filiis Abiezer, et filiis Helec, et filiis Esriel, et filiis Sechem, et filiis Hepher, et filiis Semida: isti sunt filii Manasse filii Joseph, mares, per cognationes suas.


3. Salphaad vero filio Hepher filii Galaad filii Machir filii Manasse non erant filii, sed solæ filiæ: quarum ista sunt nomina: Maala et Noa et Hegla et Melcha et Thersa.

4. Veneruntque in conspectu Eleazari sacerdotis, et Josue filii Nun, et principum dicentes: Dominus præcepit per manum Moysi, ut daretur nobis possessio in medio fratrum nostrorum. Deditque eis juxta imperium Domini possessionem in medio fratrum patris earum.
5. Et ceciderunt funiculi Manasse, decem, absque terra Gaalad et Basan trans Jordanem.
6. Filiæ enim Manasse possederunt hereditatem in medio filiorum ejus. Terra autem Galaad cecidit in sortem filiorum Manasse qui reliqui erant.

7. Fuitque terminus Manasse ab Aser, Machmethath quæ respicit Sichem: et egreditur ad dexteram juxta habitatores Fontis Taphuæ.
8. Etenim in sorte Manasse ceciderat terra Taphuæ, quæ est juxta terminos Manasse filiorum Ephraim.
9. Descenditque terminus Vallis arundineti in meridiem torrentis civitatum Ephraim, quæ in medio sunt urbium Manasse: terminus Manasse ab aquilone torrentis, et exitus ejus pergit ad mare:

10. Ita ut possessio Ephraim sit ab austro, et ab aquilone Manasse, et utramque claudat mare, et conjungantur sibi in tribu Aser ab aquilone, et in tribu Issachar ab oriente.

11. Fuitque hereditas Manasse in Issachar et in Aser, Bethsan et viculi ejus, et Jeblaam cum viculis suis, et habitatores Dor cum oppidis suis, habitatores quoque Endor cum viculis suis: similiterque habitatores Thenac cum viculis suis, et habitatores Mageddo cum viculis suis, et tertia pars urbis Nopheth.

12. Nec potuerunt filii Manasse has civitates subvertere, sed cœpit Chananæus habitare in terra sua

13. Postquam autem convaluerunt filii Israel, subjecerunt Chananæos, et fecerunt sibi tributarios, nec interfecerunt eos.
14. Locutique sunt filii Joseph ad Josue, et dixerunt: Quare dedisti mihi possessionem sortis et funiculi unius, cum sim tantæ multitudinis, et benedixerit mihi Dominus?

15. Ad quos Josue ait: Si populus multus es, ascende in silvam, et succide tibi spatia in terra Pherezæi et Raphaim: quia angusta est tibi possessio montis Ephraim.
16. Cui responderunt filii Joseph: Non poterimus ad montana conscendere, cum ferreis curribus utantur Chananæi, qui habitant in terra campestri, in qua sitæ sunt Bethsan cum viculis suis, et Jezrael mediam possidens vallem.
17. Dixitque Josue ad domum Joseph, Ephraim et Manasse: Populus multus es, et magnæ fortitudinis, non habebis sortem unam,
18. Sed transibis ad montem, et succides tibi, atque purgabis ad habitandum spatia: et poteris ultra procedere cum subverteris Chananæum, quem dicis ferreos habere currus, et esse fortissimum.


1. Das Los des Stammes Manasse aber (dieser nämlich ist der Erstgeborne Josephs1) fiel also: Machir, der Erstgeborene2 Manasses, der Vater Galaads,3 der ein streitbarer Mann war,4 erhielt zu seinem Besitze Galaad und Basan.5
2. Auch die übrigen Söhne6 Manasses erhielten nach ihren Familien ihren Anteil: die Söhne Abiezers, die Söhne Heleks, die Söhne Esriels, die Söhne Sechems, die Söhne Hephers und die Söhne Semidas. Dies sind die Söhne Manasses, des Sohnes Josephs, die männlichen Nachkommen nach ihren Geschlechtern. [4Mos 26,30]
3. Salphaad aber, der Sohn Hephers, des Sohnes Galaads, des Sohnes Machirs, des Sohnes Manasses, hatte keine Söhne, sondern nur Töchter; ihre Namen sind diese: Maala, Noa, Hegla, Melcha und Thersa. [4Mos 27,1, 4Mos 36,11]
4. Diese traten vor Eleazar, den Priester, und vor Josue, den Sohn Nuns, und vor die Fürsten, und sprachen: Der Herr hat durch Moses geboten, uns einen Besitzteil unter unsern Brüdern zu geben. Da gab er ihnen nach dem Befehle des Herrn einen Besitz unter den Brüdern ihres Vaters.
5. So fielen zehn Erbteile7 auf Manasse, außer dem Lande Galaad und Basan jenseits des Jordans8
6. Denn die Töchter Manasses erhielten ihr Erbteil mitten unter seinen Söhnen.9 Das Land Galaad aber fiel den Söhnen Manasses, die noch übrig waren,10 als Anteil zu.
7. Die Grenze11 Manasses geht von Aser12 nach Machmethath, welches Sichem zu liegt, und geht rechts13 zu den Bewohnern der Quelle Taphua14 hin;
8. denn das Land Taphua, welches an den Grenzen Manasses liegt, war den Söhnen Ephraims als Anteil zugefallen.15
9. Weiter läuft die Grenze am Rohrtale herab an der Südseite des Baches der Städte Ephraims, die inmitten der Städte Manasses liegen;16 die Grenze Manasses ist nördlich vom Bache und läuft am Meere17 aus,
10. so dass der Besitz Ephraims gegen Süden und der Manasses18 gegen Norden liegt und das Meer beide abschließt und sie sich bei dem Stamme Aser im Norden, und dem Stamme Issachar im Osten vereinigen.
11. Manasse aber hatte auch einen Erbbesitz in Issachar und in Aser, nämlich Bethsan und die dazu gehörigen Dörfer, und Jeblaam und die dazu gehörigen Dörfer, und die Bewohner von Dor samt ihren Städten, und die Bewohner von Endor samt den Dörfern, die dazu gehören, sowie auch die Bewohner von Thenak samt seinen Dörfern, und die Bewohner von Mageddo samt den dazu gehörenden Dörfern, und den dritten Teil der Stadt Nopheth.19
12. Die Söhne Manasses nun vermochten diese Städte nicht zu zerstören, sondern die Chananiter fingen an,20 in ihrem Lande wohnen zu bleiben.
13. Nachdem aber die Söhne Israels mächtig geworden waren, unterwarfen sie die Chananiter und machten sie zinsbar, aber töteten21 sie nicht.
14. Da redeten die Söhne Josephs zu Josue und sprachen: Warum hast du mir nur ein Los und nur einen Anteil als Besitz gegeben,22 während ich doch ein so zahlreiches Volk bin und der Herr mich gesegnet hat?23
15. Josue sprach zu ihnen: Wenn du ein zahlreiches Volk bist, so24 ziehe in den Wald hinauf und lichte dir Raum im Lande der Phereziter und der Raphaiter, weil dir das Gebirge Ephraim als Besitz zu eng ist.
16. Da antworteten ihm die Söhne Josephs: Wir werden nicht in das Bergland hinaufsteigen können;25 die Chananiter, die in der Ebene wohnen, wo Bethsan mit seinen Dörfern und Jezrael das halbe Tal besitzt, haben eiserne Wagen.26
17. Josue sprach zu dem Hause Josephs, zu Ephraim und Manasse:27 Du bist ein zahlreiches Volk und hast große Kraft, so sollst du nicht nur ein Los haben,
18. sondern du sollst auf das Bergland hinüber ziehen,28 und es dir ausroden und es lichten, um Raum zum Wohnen zu haben; und du wirst weiter vordringen können, wenn du die Chananiter vertilgt hast, die, wie du sagst, eiserne Wagen haben und sehr stark sind.29

Fußnote

Kap. 17 (1) Als Erstgeborener erhält er Besitz diesseits wie jenseits des Jordans. - (2) Und Einziggeborener. [4Mos 26,29ff] So heißt auch Jesus der Erstgeborene [Lk 2,7, Mt 1,25, Hebr 1,6], obwohl er der Einziggeborene Marias war. - (3) [4Mos 26,30] - (4) Dies ist der Grund der Zuteilung. - (5) Vergl. [4Mos 32,22ff]. - (6) Nachkommen. - (7) Eigentlich zehn Schnüre, weil die Vermessung mit solchen vorgenommen ward. - (8) Fünf Anteile erhielten die fünf Söhne Manasses (V. 2), mit Ausschluss Hephers, der keine Söhne hatte, den sechsten die fünf Enkeltöchter (V. 3), von denen jede bei der Verheiratung ein Fünftel loslöste. - (9) Männliche Nachkommen. - (10) Wohl den Söhnen Galaads. (V. 1) - (11) Wohl die Südgrenze, von Osten nach Westen. - (12) Im Osten des Stammgebietes von Manasse. - (13) D. i. südlich. - (14) En Taphua. - (15) Hebr.: Das Land Taphua gehörte Manasse, (die Stadt) Taphua dagegen, an der Grenze Manasses, den Söhnen Ephraims. - (16) Hebr.: Weiter zieht sich die Grenze hinab zum Bache Kana, südlich vom Bache. Diese Städte kamen an Ephraim mitten unter den Städten Manasses. - (17) Am mittelländischen Meere. - (18) Eigentlich nur Manasse. Beide sind genannt, weil sie als ein Stamm betrachtet werden. - (19) Hebr.: Die drei Höhen: die drei auf der Höhe gelegenen Städte Endor, Thenak und Mageddo. - (20) Hebr.: Sie nahmen sich heraus, es gelang ihnen. - (21) Hebr.: Verdrängten. - (22) Nur so viel Land als schon ein Stamm bedarf; denn tatsächlich waren ja dem Stamme Joseph zwei Gebiete zu Teil geworden, Ephraim [Jos 16,5ff] Westmanasse [Jos 17,7ff], wie auch Manasse allein schon (V. 10) fünf Anteile zugesprochen waren. Josue war selbst ein Kind des Stammes Ephraim [4Mos 13,8.16], durfte er die Interessen seines Stammes so wenig wahrnehmen? - (23) Mir einen besonderen Segen verheißen hat. [1Mos 49,25.26, 5Mos 33,13ff] - (24) So mache von deiner Kraft Gebrauch, gründe dir neue Wohnsitze im Lande der Phereziter und Raphaiter. Dies Land ist nicht gerade geographisch gegen das Gebirge Ephraim abzugrenzen, sondern bezeichnet wohl die innerhalb desselben noch im Besitze der genannten Völkerschaften befindlichen Höhen. – Du bist ein zahlreiches Volk und hast große Macht und verdienst es daher auch, mehr als ein Los zu haben; aber suche dies zweite Los selbst zu gewinnen. Du wirst die Chananiter vertreiben, denn deine Aufgabe gerade ist es, sie, die eiserne Wagen haben und mächtig sind, zu bezwingen; ein anderer Stamm vermag dies nicht. - (25) Das Gebirge wird nicht für uns hinreichen (Hebr.: Sept.); die Chananiter im Talland aber haben eiserne Wagen. Die Söhne Josephs stellen sich, als ob sie von dem Hinaufziehen in den Wald nichts gehört hätten. - (26) Die eisernen Wagen der Chananiter und der Philister waren von den Israeliten sehr gefürchtet und waren die Hauptursache, weshalb diese sich nicht in den Ebenen festsetzen konnten [Jos 11,4, Rich 1,19, 1Sam 13,5]. Die Israeliten erhielten solche erst zur Zeit Davids und Salomons. - (27) Josue lässt die Bittsteller nicht entschlüpfen, sondern bleibt bei seiner Erklärung. - (28) Hebr.: Denn ein Bergland wird dir zu Teil, denn es ist Wald und du wirst ihn dir roden (wenn es Wald ist, so musst du ihn dir roden), so werden dir dann seine Ausgänge (das benachbarte Gebiet) gehören. – Darin also soll die Erweiterung bestehen, dass sie das Bergland Ephraim ganz in Besitz nehmen, dazu noch Striche im Nordwesten und Nordosten desselben auf den über den V. 11 genannten Städten sich erhebenden Höhen. - (29) Hebr.: denn sie haben eiserne Wagen und sind stark. Sie zu überwältigen, ist also eine des starken Doppelstammes würdige Aufgabe. – Die Septuag schreibt die Stärke den Söhnen Josephs zu, die Vulgata übersetzt ein wenig frei. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.