Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ju16

Aus Vulgata
Version vom 3. August 2013, 04:37 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „=Liber Judith. Caput XVI.= =Das Buch Judith. Kap. 16= {| border="1" cellpadding="20" cellspacing="0" |colspan="2"| <center>2. Judith sagt Gott in einem Lob…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judith. Caput XVI.

Das Buch Judith. Kap. 16


2. Judith sagt Gott in einem Lobgesang Dank. (V. 1 – 21) A. Judith fordert alle auf, mit ihr Gott zu danken, der die übermütigen und allen den Untergang drohenden Assyrier in die Hand eines Weibes dahingegeben hat. (V. 7) B. Beschreibung der Herrlichkeit des Sieges und des Schreckens der Feinde. (V. 14) C. Preis der Größe Gottes und Verkündigung, dass alle Feinde des Volkes Gottes in ähnlicher Weise ihren Untergang finden werden. (V. 21) 3. Festlichkeiten in Jerusalem. (V. 22 – 31) a. Das ganze Volk geht nach Jerusalem hinauf, dort dem Herrn Dankesopfer darzubringen, Judith weiht Gott alles, was sie von der Beute empfangen. (V. 23) b. Drei Monate hindurch feiert das Volk das Siegesfest mit Judith in Jerusalem, welche ihr ganzes Leben hindurch geehrt, nach ihrem Tode von allen beweint wird. (V. 29) c. Zur steten Erinnerung an Gottes Erbarmen wird ein jährlich zu feiernder Erinnerungs- und Festtag eingesetzt.

1.Tunc cantavit canticum hoc Domino Judith, dicens:
2. Incipite Domino in tympanis, cantata Domino in cymbalis, modulamini illi psalmum novum, exaltate, et invocate nomen ejus.
3. Dominus conterens bella, Dominus nomen est illi.
4. Qui posuit castra sua in medio populi sui, ut eriperet nos de manu omnium inimicorum nostrorum.
5. Venit Assur ex montibus ad aquiline in multitudine fortitudinis suæ: cujus multitude obturavit torrents, et equi eorum cooperuerunt valles.
6. Dixit se incensurum fines meos, et juvenes meos occisurum gladio, infants meos dare in prædam, et virgins in captivitatem.

7. Dominus autem omnipotens nocuit eum, et tradidit eum in manus feminæ, et confodit eum.

8. Non enim cecidit potens eorum a juvenibus, nec filii Titan percusserunt eum, nec excelsi gigantes opposuerunt se illi, sed Judith filia Merari in specie faciei suæ dissolvit eum.

9. Exuit enim se vestimento viduitatis, et induit se vestimento lætitiæ in exsultatione filiorum Israel.
10. Unxit faciem suam unguento, et colligavit cincinnos suos mitra, accepit stolam novam ad decipiendum illum.

11. Sandalia ejus rapuerunt oculos ejus, pulchritude ejus captivam fecit animam ejus, amputavit pugione cervicem ejus.

12. Horruerunt Persæ constantiam ejus, et Medi audaciam ejus.
13. Tunc ululaverunt castra Assyriorum, quando apparuerunt humiles mei, arescentes in siti.
14. Filii puellarum compunxerunt eos, et sicut pueros fugientes occiderunt eos: perierunt in prœlio a facie Domini Dei mei.
15. Hymnum cantemus Domino, hymnum novum cantemus Deo nostro.

16. Adonai Domine magnus es tu, et præclarus in virtute tua, et quem superare nemo potest.
17. Tibi serviat omnis creatura tua: quia dixisti, et facta sunt: misisti spiritum tuum, et create sunt, et non est qui resistat voci tuæ.

18. Montes a fundamentis movebuntur cum aquis: petræ, sicut cera, liquescent ante faciem tuam.
19. Qui autem timent te magni erunt apud te per Omnia.
20. Væ genti insurgent super genus meum: Dominus enim omnipotens vindicabit in eis, in die judicii visitabit illos.
21. Dabit enim ignem, et vermes in carnes eorum, ut urantur, et sentient usque in sempiternum.
22. Et factum est post hæc, omnis populous post victoriam venit in Jerusalem adorare Dominum: et mox ut purificati sunt, obtulerunt omnes holocaust, et vota, et repromissiones suas.

23. Porro Judith universa vasa bellica Holofernis, quæ dedit illi populous, et conopœum, quod ipsa sustulerat de cubili ipsius, obtulit in anathema oblivionis.

24. Erat autem populous jecundus secundum faciem sanctorum, et per tres menses gaudium hujus victoriæ celebratum est cum Judith.
25. Post dies autem illos unusquisque rediit in domum suam, et Judith magna facta es in Bethulia, et præclarior erat universæ terræ Israel.
26. Erat etiam virtuti castitas adjunct, ita ut non cognosceret virum omnibus diebus vitæ suæ, ex quo defunctus est Manasses vir ejus.
27. Erat autem diebus festis procedens cum magna Gloria.
28. Mansit autem in domo viri sui annos centum quinque, et dimisit abram suam liberam, et defuncta est ac sepulta cum viro suo in Bethulia.
29. Luxitque illam omnis populous diebus septem.
30. In omni autem spatio vitæ ejus non fuit qui perturbaret Israel et post mortem ejus annis multis.
31. Dies autem victoriæ hujus festivitatis, ab Hebræis in numero sanctorum dierum accipitur, et colitur a Judæis ex illo tempore usque in præsentem diem.



1.Alsdann sang Judith dem Herrn dieses Lied:
2. Stimmet dem Herrn an mit Pauken, spielet dem Herrn mit Zimbeln, singet ihm ein neues Lied, erhebet ihn und rufet seinen Namen an!
3. Der Herr vernichtet die Kriegsmacht, Herr ist sein Name.
4. Er hat sein Heerlager aufgeschlagen inmitten seines Volkes, um uns aus der Hand aller unserer Feinde zu retten.
5. Assur kam aus en Gebirgen von Norden her mit der Fülle seiner Macht, seine Menge dämmte die Ströme und seine Rosse bedeckten die Täler.1
6. Er sagte, er werde mein Land niederbrennen, meine Jünglinge mit dem Schwerte töten, meine Kinder zur Beute machen und meine Jungfrauen in der Gefangenschaft überliefern.
7. Doch der Herr, der Allmächtige, hat über ihn Schaden gebracht2 und ihn in die Hände einer Frau gegeben, und sie hat ihn durchbohrt.
8. Denn ihr Gewaltiger fiel nicht durch Jünglinge noch schlugen ihn die Söhne Titans3 noch setzten sich ihm hohe Riesen zur Wehr, sondern Judith, Meraris Tochter, vernichtete ihn durch ihres Angesichtes Schönheit.
9. Denn sie zog ihre Witwenkleider aus und zog Festeskleider an, zum Jubel der Söhne Israels.
10. Sie salbte ihr Antlitz mit Salbe und band ihre Locken mit einer Kopfbinde zusammen und legte ein neues Gewand an, ihn zu berücken.
11. Ihre Sandalen rissen seine Augen hin, ihre Schönheit nahm seine Seele gefangen, mit dem Schwerte zerhieb sie seinen Nacken.
12. Es schauderten die Perser vor ihrem Mute und die Meder vor ihrer Kühnheit.4
13. Da schrie das Heerlager der Assyrier laut auf,5 als meine Niedergebeugten erschienen, schmachtend vor Durst.
14. Söhne junger Frauen durchbohrten sie und töteten sie, da sie wie Kinder flohen; sie kamen um im Kampfe vor dem Angesichte des Herrn, meines Gottes.
15. Lasset uns dem Herrn ein Lied singen, ein neues Loblied lasset uns unserm Gott singen!
16. Adonai,6 Herr! du bist groß und herrlich in deiner Kraft und niemand kann dich übertreffen.
17. Dir sollen alle deine Geschöpfe dienen! Denn du sprachst und es ward;7 du sandtest deinen Geist und es ward erschaffen, und niemand vermag deiner Stimme zu widerstehen.
18. Die Berge wanken in ihren Gründen mit den Wassern, die Felsen zerschmelzen wie Wachs vor deinem Antlitz.8
19. Aber die, welche dich fürchten, werden bei dir in allem groß sein.
20. Wehe dem Volke, das sich über mein Volk erhebt; denn der Herr, der Allmächtige, wird sich an ihnen rächen, wir sie heimsuchen am Tage des Gerichtes!
21. Denn er wird ihr Fleisch dem Feuer und den Würmern preisgeben, dass sie brennen und es fühlen in Ewigkeit!9
22. Und es geschah hiernach, dass das ganze Volk nach dem Siege nach Jerusalem kam, den Herrn anzubeten; und alle brachten, sobald sie rein waren,10 Brandopfer und was sie gelobt und verheißen hatten, dar.
23. Judith aber brachte die gesamte Waffenrüstung des Holofernes, welche ihr das Volk gegeben hatte, und das Mückennetz, das sie selbst aus seiner Kammer genommen hatte, als Weihegeschenk der Vergessenheit11 dar.
24. Und das Volk war fröhlich vor dem Heiligtume und drei Monate lang feierte man mit Judith das Freudenfest dieses Sieges.
25. Nach diesen Tagen aber kehrte ein jeder in sein Haus zurück und Judith ward hochgeachtet in Bethulia und sehr berühmt im ganzen Lande Israel.12
26. Denn mit der Tapferkeit vereinigte sich die Keuschheit, so dass sie keinen Mann erkannte alle Tage ihres Lebens, seitdem Manasses, ihr Mann, gestorben war.
27. An den Festtagen aber erschien sie in großer Pracht.13
28. Und sie blieb im Hause ihres Mannes hundertfünf Jahre und ließ ihre Magd frei und starb und ward bei ihrem Manne in Bethulia begraben.
29. Und das ganze Volk trauerte um sie sieben Tage lang.14
30. Die ganze Zeit ihres Lebens hindurch und viele Jahre nach ihrem Tode war niemand, der Israel beunruhigt hätte.15
31. Der Tag dieser Siegesfeier16 aber ward von den Hebräern in die Zahl der heiligen Tage aufgenommen und von den Juden von jener Zeit an bis auf den heutigen Tag gefeiert.17


Fußnote

Kap. 16 (1) Vergl. [Ju 2,11] und [2Koe 19,24]. - (2) Griech.: der Herr, der Allmächtige, hat sie vernichtet durch eines Weibes Hand. - (3) Im Grundtexte stand wohl: Bene Rapha. (vergl. [2Sam 21,16.18] und [Ju 5,18] wo Tal der Raphaim von der Septuag mit Tal der Titanen wiedergegeben wird.) - (4) Perser und Meder waren Hilfstruppen der Assyrier. Sie galten als die mutigsten und grausamsten von allen. - (5) Voll Verachtung [Ju 14,12], nachher voll Schrecken [Ju 14,18]. - (6) Höchster Herr. - (7) Vergl. [1Mos 1,3.7.9] u.a. - (8) Vergl. [Ps 96,5]. - (9) Also gibt es eine Hölle mit unauslöschlichem Feuer, eine Qual, in der der Wurm nie stirbt. (Hier., Chrys., Aug.) - (10) Vom Blutvergießen, Berührung der Leichen und den heidnischen Speisen. - (11) Als Geschenk des Gebannten, als Weihegeschenk. - (12) Griech.: Judith aber kehrte nach Bethulia zurück und blieb bei ihrem Besitztum. Und sie war während ihrer ferneren Lebenszeit berühmt im ganzen Lande. - (13) Dieser Vers fehlt im Griech. - (14) Zeichen besonderer Ehre. Vergl. [1Mos 50,10]; [1Sam 25,1]. Im Griech. folgt: Bevor sie aber starb, verteilte sie ihre Habe an alle nächsten Anverwandten ihres Gatten Manasse und an die nächsten Angehörigen ihres Geschlechts. (Hierauf als Schluss V. 30.) - (15) Der erste Feind, der später Juda heimsuchte, war Ägypten, dessen König Nechao den König Josias 608 besiegte. [2Koe 23,29] - (16) Der 25. Tag des 9. Monats Kasleu. - (17) Wohl nur bis zur Zeit der Abfassung dieses Buches. Nach der babylonischen Gefangenschaft wäre eine solche Feier wohl den Persern, den Gebietern der Juden, als Herausforderung erschienen. Deshalb haben auch die griechische, syrische und die ältere lateinische Übersetzung diesen Vers nicht.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.