Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps139

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus CXXXIX.

Das Buch der Psalmen. Psalm 139 (140)


1. Von boshaften Menschen bedroht, welche ihre giftigen Zungen wider ihn erheben und ihm Hinterlist bereiten, bittet der Sieger um Befreiung von denselben. (V. 6) 2. Zuversichtlich wendet er sich an den Herrn, der sein starker Helfer ist und ihn sicher gegen die Feinde schirmen wird. Diese selbst wird das Unglück treffen, das sie ihm zugedacht, und ein schweres Strafgericht wird über sie hereinbrechen. Solche Menschen haben ja nicht dauerndes Glück, sondern nur Verderben zu gewärtigen. (V. 12) 3. Gott wird dem Sänger helfen, wofür dieser ihn mit allen Gerechten preisen wird, beglückt durch Gottes Huld.

1. In finem, Psalmus David.
2. Eripe me Domine ab homine malo: a viro iniquo eripe me.
3. Qui cogitaverunt iniquitates in corde: tota die constituebant prœlia.
4. Acuerunt linguas suas sicut serpentis: venenum aspidum sub labiis eorum.

5. Custodi me Domine de manu peccatoris: et ab hominibus iniquis eripe me. Qui cogitaverunt supplantare gressus meos:
6. Absconderunt superbi laqueum mihi: Et funes extenderunt in laqueum: juxta iter scandalum posuerunt mihi.
7. Dixi Domino: Deus meus es tu: exaudi Domine vocem deprecationis meæ.
8. Domine, Domine virtus salutis meæ: obumbrasti super caput meum in die belli:
9. Ne tradas me Domine a desiderio meo peccatori: cogitaverunt contra me, ne derelinquas me, ne forte exaltentur.

10. Caput circuitus eorum: labor labiorum ipsorum operiet eos.

11. Cadent super eos carbones, in ignem dejicies eos: in miseriis non subsistent.
12. Vir linguosus non dirigetur in terra: virum injustum mala capient in interitu.

13. Cognovi quia faciet Dominus judicium inopis: et vindictam pauperum.
14. Verumtamen justi confitebuntur nomini tuo: et habitabunt recti cum vultu tuo.


1. Zum Ende,1 Psalm Davids.2
2. Rette mich, o Herr, von bösen Menschen, von gottlosen3 Leuten rette mich,
3. die da in ihrem Herzen Böses sinnen und beständig Streit anstiften.
4. Sie spitzen ihre Zungen wie die Schlangen,4 Natterngift ist unter ihren Lippen.5 [Ps 5,11, Roem 3,13]
5. Beschütze mich, Herr! vor der Hand der Sünder und von gottlosen Menschen6 errette mich, die darauf sinnen, meine Füße zum Falle zu bringen.
6. Stolze legten mir verborgene Schlingen, bereiteten Stricke aus zum Netze, stellten mir eine Falle hart am Wege.7
7. Ich sprach zu dem Herrn: Du bist mein Gott, erhöre, Herr! die Stimme meines Flehens.
8. O Herr, Herr! du Stärke meines Heiles, du beschirmst mein Haupt am Tage des Kampfes.8
9. Gib mich nicht den Sündern preis, o Herr! wider meinen Willen;9 sie machen Anschläge wider mich, verlass mich nicht, damit sie sich nicht etwa überheben.
10. Das Haupt derer, die mich umlagern,10 das Unheil ihrer Lippen wird auf sie selber fallen.11
11. Glühende Kohlen12 werden auf sie niederfallen, ins Feuer wirst du sie stürzen; ihr Elend werden sie nicht aushalten.13
12. Der Mann der verleumderischen Zunge wird nicht bestehen auf Erden, den Ungerechten wird Unglück treffen bis zum Untergange.14
13. Ich weiß, dass der Herr dem Dürstigen Recht schaffen wird und Rache den Armen.15
14. Doch die Gerechten werden deinen Namen preisen und die Aufrichtigen werden vor deinem Angesichte16 wohnen.17


Fußnote

Psalm. 139 (1) Dem Musikmeister. - (2) Der Inhalt widerspricht dem nicht, das Lied ist verwandt mit [Ps 7, Ps 54, Ps 56, Ps 63]. - (3) Hebr.: Menschen der Unbilden. - (4) Nach der Vorstellung des Dichters enthält die Zunge der Schlange das Gift, das sie beim Bisse mitteilt. - (5) Sie reden Bosheit. – Sela. - (6) Hebr.: Mann der Unbilden. - (7) Hebr.: Stolze haben mir verborgene Schlingen gelegt und Stricke; Netze ausgespannt zur Seite des Pfades, haben Fallen mir gestellt. Sela. - (8) Hebr.: du deckst mein Haupt – nämlich mit einem beschirmenden Helm. Die Übersetzung der Sept. und Vulg. fasst den Schutz wohl im Bilde des kühlenden Schattens. - (9) Hebr.: Gewähre, Herr, des Frevlers Gelüste nicht, seinen Plan lass nicht gelingen. Sela. - (10) Betreffend. Sinn: Während Gott mein Haupt schirmend deckt, möge über das Haupt meiner Bedränger all das Unheil kommen, dass sie durch ihre Verleumdungen über mich zu bringen suchen. - (11) Das Hebr. ist wohl zu übersetzen: Erheben sie das Haupt rings um mich her, so bedecke sie das Unheil ihrer Lippen (das Unheil, das ihre Lippen anrichten). - (12) Blitze, Feuer vom Himmel. - (13) Hebr.: In Wassertiefen, daraus sie nicht aufstehen. - (14) Hebr.: Der Mann der Gewalttat. – Unglück jage ihm nach Stoß auf Stoß (mit wiederholten Stößen, die ihn endlich zu Falle bringen). - (15) Hebr.: Jahve wird die Sache des Elenden durchführen, den Rechtshandel der Armen. - (16) Unter deinem gnädigen Schutze. - (17) Verbleiben. – Die Kirche legt diesen Psalm dem leidenden Erlöser in den Mund.

- Weitere Kapitel: 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.