Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Tob10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Tobiæ Caput X.

Das Buch Tobias. Kap. 10


3. Raphael führt den jüngeren Tobias zu seinen Eltern zurück und gibt dem greisen Tobias das Augenlicht wieder. (10,1 – 12,22) A. Während aller dieser Ereignisse sind die Eltern des jungen Tobias über dessen lange Abwesenheit betrübt. (V. 7) Da der Sohn dies weiß, lässt er sich von Raguel nicht zurückhalten, sondern eilt, mit Sara und deren Mitgift nach Hause zu kommen.

1. Cum vero moras faceret Tobias, causa nuptiarum, sollicitus erat pater ejus Tobias, dicens: Putas quare moratur filius meus, aut quare detentus est ibi?
2. Putasne Gabelus mortuus est, et nemo reddet illi pecuniam?
3. Cœpit autem contristari nimis ipse et Anna uxor ejus cum eo: et cœperunt ambo simul flere: eo quod die statuto minime reverteretur filius eorum ad eos.
4. Flebat igitur mater ejus irremediabilibus lacrimis, atque dicebat: heu heu me fili mi, ut quid te misimus peregrinari, lumen oculorum nostrorum, baculum senectutis nostræ, solatium vitæ nostræ, spem posteritatis nostræ?

5. Omnia simul in te uno habentes, te non debuimus dimittere a nobis.

6. Cui dicebat Tobias: Tace, et noli turbari, sanus est filius noster: satis fidelis est vir ille, cum quo misimus eum.
7. Illa autem nullo modo consolari poterat, sed quotidie exsiliens circumspiciebat, et circuibat vias omnes, per quas spes remeandi videbatur, ut procul videret eum, si fieri posset, venientem.


8. At vero Raguel dicebat ad generum suum: Mane hic, et ego mittam nuntium salutis de te ad Tobiam patrem tuum.
9. Cui Tobias ait: Ego novi quia pater meus et mater mea modo dies computant, et cruciatur spiritus eorum in ipsis.
10. Cumque verbis multis rogaret Raguel Tobiam, et ille eum nulla ratione vellet audire, tradidit ei Saram, et dimidiam partem omnis substantiæ suæ in pueris, in puellis, in pecudibus, in camelis, et in vaccis, et in pecunia multa: et salvum atque gaudentem dimisit eum a se,
11. Dicens: Angelus Domini sanctus sit in itinere vestro, perducatque vos incolumes, et inveniatis omnia recte circa parentes vestros, et videant oculi mei filios vestros priusquam moriar.

12. Et apprehendentes parentes filiam suam, osculati sunt eam, et dimiserunt ire:
13. Monentes eam honorare soceros, diligere maritum, regere familiam, gubernare domum, et seipsam irreprehensibilem exhibere.


1. Als aber Tobias der Hochzeit wegen säumte, ward sein Vater Tobias besorgt und sprach: Warum säumt mein Sohn wohl, oder warum hält man ihn dort zurück?
2. Ist Gabel vielleicht gestorben, dass ihm niemand das Geld zurückgibt?
3. Und er fing an, sich sehr zu betrüben,1 und Anna, sein Weib, mit ihm, und beide fingen an, miteinander zu weinen, weil ihr Sohn an dem bestimmten Tag2 nicht wieder zu ihnen zurückkehrte.
4. Seine Mutter also weinte mit unstillbaren Tränen und sprach: Ach, ach, mein Sohn! Warum haben wir dich in die Fremde geschickt, du Licht unserer Augen, du Stütze unseres Alters, du Trost unseres Lebens, du Hoffnung unserer Nachkommenschaft? [Tob 5,23]
5. In dir allein hatten wir alles zugleich, dich hätten wir nicht von uns fortschicken sollen.
6. Da sprach Tobias zu ihr: Sei still und betrübe dich nicht, unser Sohn ist wohlbehalten; jener Mann, mit dem wir ihn geschickt haben, ist ganz zuverlässig.
7. Sie aber wollte sich auf keine Weise trösten lassen, sondern eilte täglich hinaus, sah sich nach allen Seiten um und ging auf allen Wegen herum, auf denen Hoffnung zu sein schien, dass er dorther kommen könnte, damit sie ihn, wo möglich, von weitem kommen sähe.
8. Raguel aber sprach zu seinem Schwiegersohne: Bleibe hier,3 ich will einen Boten zu Tobias, deinem Vater, senden, dass es dir wohl geht.
9. Tobias aber sprach zu ihm: Ich weiß, dass mein Vater und meine Mutter schon die Tage zählen und ihr Herz sich ängstigt.
10. Als nun Raguel den Tobias mit vielen Worten gebeten, dieser aber ihn auf keine Weise hören wollte, übergab er ihm Sara und die Hälfte seiner ganzen Habe an Knechten, an Mägden, an Schafen, an Kamelen, an Kühen4 und an vielem Gelde, und entließ ihn gesund und froh von sich,
11. indem er sprach: Der heilige Engel des Herrn5 sei mit euch auf der Reise und geleite euch wohlbehalten, möget ihr alles wohl finden bei euern Eltern und mögen meine Augen eure Kinder sehen, bevor ich sterbe!
12. Dann umarmten die Eltern ihre Tochter und küssten sie und ließen sie ziehen,

13. indem sie sie ermahnten, ihre Schwiegereltern zu ehren, ihren Mann zu lieben, ihr Gesinde zu leiten, das Haus zu verwalten und sich selbst untadelhaft zu führen.


Fußnote

Kap. 10 (1) Die nicht erfolgte Rückkehr des Sohnes hat die Trauer in Ninive gemehrt. Während der Vater beim Abschied keine Besorgnis hegte, sondern, nachdem er alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, sich selbst beruhigt und seiner Frau Zuversicht eingeflößt hatte, weilen seine Gedanken jetzt stetig bei dem Sohne, und nachdem die festgesetzte Zeit vorübergegangen ist, beginnt er zu fürchten, besonders da Gabel, den er 20 Jahre hindurch nicht gesehen, schon verstorben sein kann. Seine Frau lässt sich ganz vom Gefühle beherrschen und will nichts hören, ihr gilt es als sicher, dass ihr Sohn tot ist. Nur die Zuverlässigkeit des Begleiters, der auf sie einen tiefen Eindruck gemacht hat, kann sie noch einigermaßen beschwichtigen. - (2) Zur bestimmten Zeit oder dieser Tag ist als letzter möglicher Endpunkt gefasst. - (3) Noch einige Tage. - (4) Vaccis ist wohl ein Schreibfehler für vasis, das die Itala hat: Gerätschaften. - (5) Raguel weist unbewusst auf den Engel Raphael hin.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.