Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Kor08

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Epistola beati Pauli Apostoli ad Corinthios prima.

Erster Brief des heiligen Apostels Paulus an die Korinther Kap. 8

2. Fragen über die Götzenopfer. (8,1 – 11,1): a. Theoretische Lösung der Frage (V. 13): das Essen des den Götzen geopferten Fleisches ist an sich nicht verboten (V. 8), indes führt der Genuß desselben bisweilen die Gefahr eines Ärgernisses herbei.

1. De iis autem, quæ idolis sacrificantur, scimus quia omnes scientiam habemus. Scientia inflat, caritas vero ædificat.
2. Si quis autem se existimat scire aliquid, nondum cognovit quemadmodum oporteat eum scire.
3. Si quis autem diligit Deum, hic cognitus est ab eo.
4. De escis autem, quæ idolis immolantur, scimus quia nihil est idolum in mundo, et quod nullus est Deus, nisi unus.
5. Nam etsi sunt qui dicantur dii sive in cœlo, sive in terra (siquidem sunt dii multi, et domini multi):

6. Nobis tamen unus est Deus, Pater, ex quo omnia, et nos in illum: et unus Dominus Jesus Christus, per quem omnia, et nos per ipsum.

7. Sed non in omnibus est scientia. Quidam autem cum conscientia usque nunc idoli, quasi idolothytum manducant: et conscientia ipsorum cum sit infirma, polluitur.
8. Esca autem nos non commendat Deo. Neque enim si manducaverimus, abundabimus: neque si non manducaverimus, deficiemus.
9. Videte autem ne forte hæc licentia vestra offendiculum fiat infirmis.

10. Si enim quis viderit eum, qui habet scientiam, in idolio recumbentem: nonne conscientia ejus, cum sit infirma, ædificabitur ad manducandum idolothyta?
11. Et peribit infirmus in tua scientia frater, propter quem Christus mortuus est?
12. Sic autem peccantes in fratres, et percutientes conscientiam eorum infirmam, in Christum peccatis.
13. Quapropter se esca scandalizat fratrem meum: non manducabo carnem in æternum, ne fratrem meum scandalizem.

1. Hinsichtlich dessen aber, was den Götzen geopfert wird,1 wissen wir,2 weil wir alle3 Erkenntnis haben. Die Erkenntnis macht aufgeblasen, die Liebe hingegen erbaut.4
2. Wenn aber jemand vermeint, etwas zu wissen, so hat er noch nicht erkannt, wie er wissen muss.5
3. Wenn jemand Gott liebt,6 der ist von ihm erkannt.7
4. In Betreff der Speisen aber, welche den Götzen geopfert werden, wissen wir,8 dass ein Götze nichts in der Welt ist, und dass kein Gott ist, als nur der eine.9
5. Denn wenn es auch sogenannte Götter gibt, sei es im Himmel, sei es auf Erden (wie es denn viele Götter gibt und viele Herren10),
6. so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alles ist, und für den wir sind; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alles ist, und wir durch ihn.11
7. Allein nicht alle haben die Erkenntnis;12 vielmehr essen einige, mit ihren noch nicht abgelegten Begriffen von den Götzen, es als Götzenopfer, und ihr Gewissen wird, weil es schwach ist, dadurch befleckt.13
8. Speise gibt uns keinen Wert bei Gott. Denn weder werden wir etwas voraus haben, wenn wir essen, noch nachstehen, wenn wir nicht essen.14 [Roem 14,7]
9. Sehet aber zu, dass diese eure Freiheit15 nicht etwa den Schwachen zum Anstoß werde. [Roem 14,20]
10. Denn wenn jemand den, welcher die Erkenntnis hat, im Götzentempel zu Tische sitzen sieht, wird nicht sein Gewissen, da es schwach ist, ermutigt werden, Götzenopfer zu essen?16
11. So wird durch deine Erkenntnis der schwache Bruder verloren gehen, um dessen willen Christus gestorben ist. [Roem 14,15]
12. Wenn ihr auch aber so gegen die Brüder versündigt und ihr schwaches Gewissen verletzt, sündigt ihr gegen Christus.17 [Roem 4,21]
13. Darum18 werde ich, wenn eine Speise meinem Bruder Anstoß gibt, kein Fleisch19 essen in Ewigkeit, damit ich meinem Bruder nicht Anstoß gebe.

Fußnote

Kap. 8 (1) Wenngleich die Frage über die Götzenopfer durch den Erlass des Apostelkonzils [Apg 15,23ff] bereits ihre Entscheidung gefunden hatte, waren dennoch in Korinth verschiedene Zweifel aufgetaucht. Das Aposteldekret war freilich zunächst nur für die Heidenchristen von Antiochia, Syrien und Cilicien erlassen [Apg 15,23] und in den Kirchen dieser Länder verkündet worden. [Apg 15,30.41 Apg 16,4], Für jene Gegenden lag auch eine besondere Notwendigkeit für dasselbe vor, da in denselben die Zahl der Juden überaus groß war. Anders verhielt sich die Sache in Mazedonien und Griechenland, wo die Juden so wenig zahlreich waren, dass sie nicht einmal in allen größeren Städten Synagogen hatten. War hier die Gefahr des Ärgernisses eine geringere, so war auch die Schwierigkeit, das Dekret in seiner ganzen Ausdehnung auszuführen, größer. Die Ursache des Ärgernisses, das man nehmen konnte, lag darin, dass diejenigen Teile des Opfertieres, welche den Opfernden zurückgegeben wurden, gleichsam von den Götzen zurückgeschenkt schienen. Diese zurückgegebenen Teile wurden entweder von den Opfernden selbst verzehrt, oder verkauft, oder den Armen geschenkt. Viele Korinther hielten den Genuss dieses Fleisches für erlaubt [1Kor 6,12, 1Kor 10,23], einige nahmen wohl selbst an Opfermahlzeiten im heidnischen Tempel teil, andere wagten das Letztere zwar nicht, aber aßen im Übrigen alles Fleisch, ohne nach dem Ursprunge zu forschen, wieder andere endlich fragten, ehe sie kauften oder genossen, ängstlich, ob es nicht etwa von einem Götzenopfer herrühre. Es handelte sich also für den Apostel darum, weder die unberechtigte Ängstlichkeit der Schwachen zu vermehren, noch die christliche Freiheit für die gebührende Grenze auszudehnen. Bei seiner Lösung der Frage steht ihm das Opferdekret vor Augen, das er, ob er es gleich nicht anführt, authentisch erklärt. - (2) Der Satz ist nicht vollendet. Die Erwähnung des Wissens führt den Apostel dazu, die Eigenschaften des rechten Wissens darzulegen, so dass erst V. 4 der Gegenstand des Wissens genannt wird. - (3) Die Vollkommeneren, die Geistigen. [1Kor 2,12] - (4) Die rein menschliche Erkenntnis macht aufgeblasen, wenn man sie ohne die Hilfe der Liebe schlecht anwendet. (Aug., Thom.) Die Liebe erbaut: die ganze Kirche und die einzelnen Gläubigen sind gleichsam ein Tempel Gottes; wer zum Fortschritt der Kirche und ihrer Glieder beiträgt, erbaut jenen; dies tut die Liebe im Verein mit der Erkenntnis. - (5) Wer von Stolz verblendet etwas zu wissen glaubt, was eine tiefere Erkenntnis des Christentums zum Gegenstande hat, kennt noch nicht einmal die Weise, wie er wissen soll, geschweige die Sache, welche er zu kennen meint; denn eine wahre Erkenntnis muss praktisch und nützlich sein. - (6) Die wahre Gottesliebe schließt die Nächstenliebe in sich. - (7) Dieser ist zur Freundschaft mit Gott erhoben und mit allen Gütern bereichert, unter denen auch die rechte Erkenntnis ist (Chrys.). - (8) Vergl. Anm. 2. - (9) Der Apostel hat wohl [Ps 95,5] vor Augen. Ein Götze ist ein Name ohne Sache, ein Bildnis menschlichen Irrtums, nichts in der Wirklichkeit der Dinge. - (10) Durch Missbrauch des Namens. (Tert.) Wir Christen kennen die wahre Bedeutung der Namen. Darum haben wir Christen einen Gott und einen Herrn. (Chrys., Thom.). In Wahrheit ist nur der Gott, welcher der Urheber aller Dinge und unser letztes Ziel ist, wie es nur einen Herrn gibt: den, durch welchen alles erschaffen ist, und durch den wir erlöst sind, das Mensch gewordene Wort Gottes. - (11) In beiden Gliedern dieses Verses wird die Schöpfung und Erlösung berührt. - (12) Sind die Götzenbilder nichts, so ist auch das Götzenopfer nichts, d. i.: das Fleisch ändert seine Natur nicht durch die den Götzen gemachte Darbringung, es erwirbt weder eine Kraft, wie die Heiden vermeinten, noch wird es befleckt, wie die Juden glaubten, und macht also die, welche es genießen, durch sich weder heiliger, noch unreiner. Alles ist von Gott dem Vater und durch Jesus Christus, also ist auch der Genuss von allem gestattet, aber dennoch kann das, was an sich erlaubt ist, durch die Umstände unerlaubt werden. Nicht alle haben eine ausreichende Erkenntnis. Dass nur ein Gott ist und die Götzenbilder nichts sind, wussten die Christen alle, aber nicht alle machten die praktische Anwendung, und in den sechs Jahren seit ihrer Bekehrung hatten noch nicht alle Gläubigen die Ehrfurcht oder die Furcht vor den Götzen genügend überwunden. - (13) Das Gewissen ist der innere Richter, welcher lehrt, was zu tun ist, und das Rechte billigt, das Böse missbilligt, im Verein mit dem, von dem es die Kenntnis des Guten und Bösen hat. Vor der Bekehrung waren dies die Götzen. - (14) Die Speise fordert den Fortgang im Guten nicht, noch bringt die Enthaltung davon geistigen Schaden. - (15) Dieses Wort nimmt wohl etwas ironisch Bezug auf den Wahlspruch der Korinther [1Kor 6,12, 1Kor 10,23] (Chrys.). - (16) Wie sehr ein solches Verhalten dem christlichen Gesetze widerspricht, zeigt der Apostel unten [1Kor 10,14ff]; hier will er nur auf den Schaden hinweisen, den es dem Nächsten bringt, wenn dieser dem Beispiele anderer folgt und so gegen sein Gewissen handelt. Ironisch nennt der Apostel dieses Vorgehen „erbauen“, um die Christen an die Pflicht, zu erbauen und nicht Ärgernis zu geben, zu erinnern. Dem Schwachen wird ein Unrecht angetan, der doch seiner Schwachheit wegen größerer Rücksicht bedarf, dem Bruder, dem man größere Liebe schuldet als anderen, dem Bruder, den Christus so hoch geschätzt hat, dass er für ihn sein Leben dahingab! Dazu ist das Unrecht ein überaus schweres: der Bruder geht zu Grunde, das Blut, welches Christus für ihn vergossen, wird seiner Frucht beraubt. Endlich ist die Ursache, aus welcher man ein so großes Unrecht tut, eine überaus leichte: Weil du deine richtige Erkenntnis öffentlich zeigen willst. - (17) Eure schwachen Brüder sind nicht weniger als ihr, Glieder des Leibes Christi. - (18) Aus allen angeführten Gründen, besonders aber wegen des V. 12 angegebenen. - (19) Ich will überhaupt kein Fleisch essen, und dies auf immer und einzig, um dem schwachen Bruder kein Ärgernis zu geben. Er erklärt sich dazu bereit, falls die angegebene Bedingung es erfordert.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.