Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Apg01: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 7: Zeile 7:
  
  
<center>'''1. Ursprung und Einrichtung der Kirche zu Jerusalem''' (Kap 1 – Kap 8,4) 1. Himmelfahrt Christi und Vorbereitung der Gründung der Kirche. (Kap. 1) Verheißungen des auferstandenen Heilandes und Himmelfahrt Christi. (V. 11) Ergänzung des Apostelkollegiums.</center>  
+
<center>'''I. Ursprung und Einrichtung der Kirche zu Jerusalem''' (Kap 1 – Kap 8,4) 1. Himmelfahrt Christi und Vorbereitung der Gründung der Kirche. (Kap. 1) Verheißungen des auferstandenen Heilandes und Himmelfahrt Christi. (V. 11) Ergänzung des Apostelkollegiums.</center>  
  
 
|-
 
|-

Version vom 13. Juli 2019, 11:05 Uhr

Actus Apostolorum

Die Apostelgeschichte - Kap. 1


I. Ursprung und Einrichtung der Kirche zu Jerusalem (Kap 1 – Kap 8,4) 1. Himmelfahrt Christi und Vorbereitung der Gründung der Kirche. (Kap. 1) Verheißungen des auferstandenen Heilandes und Himmelfahrt Christi. (V. 11) Ergänzung des Apostelkollegiums.

1.PRIMUM quidem sermonem feci de omnibus o Theophile, quæ cœpit Jesus facere, et docere.
2. Usque in diem, qua præcipiens Apostolis per Spiritum sanctum, quos elegit, assumptus est:

3. Quibus et præbuit seipsum vivum post passionem suam in multis argumentis, per dies quadraginta apparens eis et loquens de regno Dei.
4. Et convescens, præcepit eis ab Jerosolymis ne discederent, sed exspectarent promissionem Patris, quam audistis (inquit) per os meum:

5. Quia Joannes quidem baptizavit aqua, vos autem baptizabimini Spiritu sancto non post multos hos dies.
6. Igitur qui convenerant, interrogabant eum, dicentes: Domine si in tempore hoc restitues regnum Israel?

7. Dixit autem eis: Non est vestrum nosse tempora vel momenta, quæ Pater posuit in sua potestate:
8. Sed accipietis virtutem supervenientis Spiritus sancti in vos, et eritis mihi testes in Jerusalem, et in omni Judæa, et Samaria, et usque ad ultimum terræ.

9. Et cum hæc dixisset, videntibus illis, elevatus est: et nubes suscepit eum ab oculis eorum.

10. Cumque intuerentur in cœlum euntem illum, ecce duo viri astiterunt juxta illos in vestibus albis.
11. Qui et dixerunt: Viri Galilæi quid statis aspicientes in cœlum? hic Jesus, qui assumptus est a vobis in cœlum, sic veniet quemadmodum vidistis eum euntem in cœlum.

12. Tunc reversi sunt Jerosolymam a monte, qui vocatur Oliveti, qui est juxta Jerusalem, sabbati habens iter.

13. Et cum introissent in cœnaculum, ascenderunt ubi manebant Petrus, et Joannes, Jacobus, et Andreas, Philippus et Thomas, Bartholomæus, et Matthæus, Jacobus Alphæi, et Simon Zelotes, et Judas Jacobi:


14. Hi omnes erant perseverantes unanimiter in oratione cum mulieribus, et Maria matre Jesu, et fratibus ejus.
15. In diebus illis exsurgens Petrus in medio fratrum dixit (erat autem turba hominum simul, fere centum viginti):

16. Viri fratres, oportet impleri Scripturam, quam prædixit Spiritus sanctus per os David de Juda, qui fuit dux eorum, qui comprehenderunt Jesum:

17. Qui connumeratus erat in nobis, et sortibus est sortem ministerii hujus.
18. Et hic quidem possedit agrum de mercede iniquitatis et suspensus crepuit medius: et diffusa sunt omnia viscera ejus.
19. Et notum factum est omnibus habitantibus Jerusalem, ita ut appellaretur ager ille, lingua eorum, Haceldama, hoc est, ager sanguinis.
20. Scriptum est enim in libro Psalmorum: Fiat commoratio eorum deserta, et non sit inhabitet in ea: et episcopatum ejus accipiat alter.
21. Oportet ergo ex his viris, qui nobiscum sunt congregati in omni tempore, quo intravit in exivit inter nos Dominus Jesus,
22. Incipiens a baptismate Joannis usque in diem, qua assumptus est a nobis, testem resurrectionis ejus nobiscum fieri unum ex istis.
23. Et statuerunt duos, Joseph, qui vocabatur Barsabas, qui cognominatus est Justus: et Mathiam.
24. Et orantes dixerunt: Tu Domine, qui corda nosti omnium, ostende, quem elegeris ex his duobus unum.

25. Accipere locum ministerii hujus, et apostolatus, de quo prævaricatus est Judas ut abiret in locum suum.
26. Et dederunt sortes eis, et cecidit sors super Mathiam, et annumeratus est cum undecim Apostolis.

1. In der ersten Erzählung, o Theophilus! habe ich von allem gesprochen, was Jesus zu tun und zu lehren anfing1
2. bis zu dem Tage, an welchem er aufgenommen ward, nachdem er den Aposteln, die er auserwählt hatte, durch den Heiligen Geist seine Aufträge gegeben;2 [Mt 28,19]
3. denen er auch nach seinem Leiden durch viele Beweise3 als lebend sich zeigte, da er ihnen vierzig Tage hindurch erschien, und vom Reiche Gottes redete.4
4. Und da er mit ihnen aß, befahl er ihnen, von Jerusalem nicht wegzugehen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten, die ihr (sprach er) aus meinem Munde gehört habet.5
5. Denn Johannes zwar taufte mit Wasser6, ihr aber werdet mit dem Heiligen Geiste getauft werden, nach wenigen Tagen.7
6. Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn, und sprachen: Herr! wirst du wohl in dieser Zeit das Reich Israel wieder herstellen?
7. Er aber sprach zu ihnen: Es stehet euch nicht zu, Zeit oder Stunde zu wissen, welche der Vater in seiner Macht festgesetzt hat;8
8. aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der über euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz Judäa und Samaria, und bis an die Grenzen der Erde.9
9. Als er dies gesagt hatte, ward er vor ihren Blicken emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, hinweg aus ihren Augen.10
10. Und als sie zum Himmel emporschauten, während er fortging,11 siehe, da standen zwei Männer bei ihnen in weißen Gewändern,
11. welche sagten: Ihr Männer von Galiläa! was stehet ihr und schauet gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen ist, wird ebenso kommen, wie ihr ihn in den Himmel habt auffahren sehen.12
12. Hierauf kehrten sie von dem Berge, welcher Ölberg genannt wird, der nahe bei Jerusalem liegt, einen Sabbatweg weit entfernt, wieder nach Jerusalem zurück.13
13. Und als sie hineingekommen waren, stiegen sie in das Obergemach hinauf,14 wo sie sich aufzuhalten pflegten, nämlich Petrus und Johannes, Jakobus und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon, der Eiferer, und Judas, der Bruder des Jakobus.15
14. Diese alle verharrten einmütig im Gebete samt den Frauen,16 und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern.
15. In diesen Tagen erhob sich Petrus17 inmitten der Brüder (es war aber eine Schar beisammen, von etwa hundert und zwanzig Personen)18 und sprach:
16. Brüder! Es muss19 das Schriftwort erfüllt werden, welches der heilige Geist durch den Mund Davids vorhergesagt hat von Judas, welcher denen, die Jesus gefangen nahmen, zum Führer diente, [Joh 13,18]
17. der uns beigezählet war und Anteil an diesem Amte erhalten hatte.20
18. Dieser nun erwarb sich einen Acker von dem Lohne der Ruchlosigkeit,21 und er erhängte sich, und barst mitten entzwei, und alle seine Eingeweide wurden verschüttet.22
19. Und es wurde allen Einwohnern von Jerusalem bekannt, so dass jener Acker in ihrer Sprache Hakeldama, das ist Blutacker, genannt wurde.23
20. Denn es steht im Buche der Psalmen geschrieben:24 Ihre Wohnstätte stehe verödet, und niemand sei, der darin wohne! Und: Sein Amt erhalte ein anderer.
21. Es muss also einer von den Männern, welche mit uns zusammen waren während der ganzen Zeit, da der Herr Jesus unter uns aus und ein ging,25
22. von der Taufe des Johannes an bis auf den Tag, an welchem er von uns fort aufgenommen worden ist, mit uns Zeuge seiner Auferstehung werden.26
23. Da stellten sie zwei vor, Joseph, genannt Barsabas,27 mit dem Zunamen der Gerechte, und Matthias.
24. Und sie beteten, und sprachen:28 Du, o Herr! der du die Herzen aller kennst, zeige an, welchen von diesen beiden du erwählet hast,
25. die Stelle dieses Dienstes und Apostelamtes zu empfangen, von welchem Judas abgefallen ist, um hinzugehen an seinen Ort.29
26. Dann warfen sie das Los über sie, und es fiel das Los auf Matthias, und er ward den elf Aposteln beigezählt.30

Fußnote

Kap. 1 (1) Die erste Erzählung ist das Evangelium des heil. Lukas. Die beiden Worte: tuen und lehren fassen das ganze Leben des Heilandes zusammen. Vergl. [Lk 24,19] - (2) Wie Christus alles in Kraft des heil. Geistes tat, von dem er erfüllt war, so ging insbesondere die Sendung der Apostel von dem heil. Geiste aus. Vergl. [Mt 28,19, Joh 20,21]. Die Aufträge betreffen die Aufgabe der Apostel. [Mt 28,1ff, Mk 16,14ff, Lk 24,46ff]. - (3) Das griechische Wort weist darauf hin, dass diese Beweise geeignet waren, eine sichere Überzeugung zu gewähren. - (4) Es finden sich einige Spuren dieses Unterrichtes im Evangelium. So unterweist der Heiland die Apostel über die Kirche [Mt 28,20], die Ordnung in derselben [Joh 21,15-17] und die Sakramente. Was in der heil. Schrift nicht steht, hat die Kirche durch die Überlieferung erhalten. Während vierzig Tagen hatte Moses einst die Grundzüge des vorbildlichen Reiches Gottes empfangen. Vierzig Tage fastete der Heiland in der Wüste und überhaupt kommt die Zahl vierzig im A. und N. Bunde häufig vor. Wo der Heiland in den Zwischenzeiten, zwischen den Erscheinungen seinem heiligsten Leibe nach war, wissen wir nicht. - (5) Die Apostel hätten Jerusalem wohl gerne aus Furcht vor den Juden und wegen der traurigen Erinnerungen an das Leiden des Herrn verlassen. Indes von dieser Stadt, welche das Bild der Kirche Christi gewesen, sollte das Wort des Herrn ausgehen [Jes 2,3], und wo der Herr selbst gelitten hatte, wollte er auch durch die Ankunft des heil. Geistes verherrlicht werden. Viele Väter nehmen an, dass an dieser Stelle von dem letzten Zusammensein des Heilandes mit den Jüngern die Rede ist. Den in Jerusalem zahlreich versammelten Juden will der Herr nochmals seine Gnade anbieten. Der Vater hatte den Heiligen Geist [Jes 44,3, Ez 36,26.27, Joel 2,28] verheißen, und der Heiland hatte diese Verheißung mehrfach bestätigt [Mt 10,19, Mk 13,11, Lk 12,12], besonders aber [Lk 24,49]. Vergl. [Joh 14,26]. - (6) Nach einigen Vätern hatte Christus seine Jünger selbst getauft (Ambr., Aug., Thom.), so dass die Geistestaufe gleichsam die Vollendung jener Taufe war. - (7) Der Heiland deutet an, dass die Erfüllung der Verheißung nahe ist, damit sein Scheiden die Apostel nicht entmutige, doch tut er ihnen den Zeitpunkt nicht kund, damit sie inzwischen wachsam seien. Die Mitteilung der Gnadenfülle des heil. Geistes wird eine Taufe genannt und derjenigen des heil. Johannes entgegengestellt, sofern diese nicht durch sich selbst gerecht und heilig machte, sondern nur ein Zeichen war und zur Bußstimmung erweckte, also nur auf die eigentliche Taufe vorbereitete, jene hingegen aus sich selbst innerlich heiligt. - (8) Wohl waren die zeitlichen Hoffnungen der Jünger durch den Tod des Herrn erschüttert [Lk 24,21], aber dieselben erwachten von neuem, als die Apostel den Heiland auferstanden sahen und ihn von dem Reiche Gottes reden hörten. Zu der Frage vergl. [Mk 13,32]. Der Heiland antwortet auf den Kern der Frage: wann wird Israel wieder hergestellt? mit der Belehrung, dass es den Jüngern nicht zukomme, diesen Zeitpunkt zu kennen. In welchem Sinne diese Wiederherstellung statthaben werde, lässt er unbeantwortet. Dass eine Wiederherstellung statthaben wird, ist vorausgesetzt, da sonst von einem Zeitpunkte der Wiederherstellung, nicht die Rede sein kann. Jedoch die Apostel haben nur auf ihre eigene Aufgabe ihr Augenmerk zu richten. - (9) Das erste Zeugnis sollen die Apostel in Jerusalem ablegen, bald aber soll ihre Tätigkeit sich über die ganze Erde erstrecken. - (10) Während der Heiland durch die Macht seiner Gottheit erhoben wird, segnet er seine Jünger. [Lk 24,51]. Die Wolke ist ein sichtbares Zeichen der Gegenwart Gottes. (Wie im Tempel [1Koe 8,10, Jes 6,1-4] und bei der Verklärung [Mt 17,5].) Das Weggehen des Herrn aus der streitenden Kirche geschieht vor den Blicken der Apostel, den Eingang in die triumphierende Kirche bezeugen die Engel. So wird [Ps 23,7] erfüllt. Die Himmelfahrt wird [Mk 16,19, Lk 24,51] kurz erwähnt und [Joh 6,63] angedeutet. Matthäus schließt mit der Sendung der Apostel an alle Völker, weil gerade dies den Judenchristen besonders vor Augen zu stellen war, dass das Evangelium für alle Völker bestimmt ist. Der heil. Paulus weist [1Tim 3,16, Eph 2,6, Eph 4,8-10] auf dieselbe hin; ebenso der heil. Petrus [1Petr 3,22]. Im Alten Testamente war die Himmelfahrt des Herrn vorgebildet durch die Hinwegnahme des Henoch [1Mos 5,24] und des Elias [2Koe 2,11]. - (11) Ob außer den elf Aposteln noch andere Jünger zugegen waren? Wie bei der Geburt und der Auferstehung ihres Herrn, sind Engel bei seiner Himmelfahrt als Zeugen zugegen, als Vorboten jener Engelschar, welche den Heiland einst begleiten wird. [Mt 16,27]. - (12) Dies hatte der Heiland mit den Worten [Dan 7,13] von sich vorausgesagt. Welche Freude muss dieser Trost den Jüngern bereiten! Das Wort „so“, welches auf eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Himmelfahrt und Wiederkunft hinweist, hat zu der Meinung Anlass gegeben, das Tal Josaphat werde einst der Schauplatz des Gerichtes sein. - (13) Nach alter Überlieferung fuhr der Heiland um Mittag gen Himmel. Die Entfernung des Ölberges von Jerusalem beträgt 5 – 6 Stadien, d. i. etwa 20 Minuten. - (14) Als sie in die Stadt gekommen waren, stiegen sie in das Obergemach, ein Gemach unter dem flachen Dache. Es ist schwerlich dasselbe, welches [Lk 22,12] erwähnt wird, vielleicht war es im Hause des Johannes Markus [Apg 12,12], vielleicht dasselbe wie [Joh 20,19.26]. - (15) Die Gruppen der Apostel sind anders geordnet als [Mt 10,2-4, Mk 3,16-19, Lk 6,14-16]. An letzter Stelle steht hier Judas, der Bruder des Jakobus. In allen Verzeichnissen steht, ohne Rücksicht auf die sonstige Ordnung, Petrus allen voran, ein Zeichen, wie sehr alle Jünger von seinem Primate überzeugt waren. - (16) Zwar fehlt im Griechischen der Artikel, doch ist sicher die Rede von den bekannten Frauen [Lk 8,2ff, Mt 27,55ff, Lk 23,27ff]. Wie sie dem Herrn angehangen, schließen sie sich den Jüngern, den Fortsetzern seines Werkes, an. Zum letzten Male wird hier im Neuen Testamente Maria erwähnt. Von Anfang an ist sie mit der Kirche des Herrn und die Kirche nicht ohne sie. Die Brüder (Geschwisterkinder des Herrn vergl. [Mt 12,Anm.59] ) sind wohl die [Joh 7,5] erwähnten, die aber jetzt, ohne Zweifel infolge der letzten Ereignisse, Tod und Auferstehung, gläubig geworden sind. - (17) Bleibt Christus auch allezeit das unsichtbare Haupt seiner Kirche, so ist doch Petrus das sichtbare Haupt derselben auf erden. Der heil. Petrus konnte den Platz des Judas aus eigener Machtvollkommenheit besetzen, doch zieht er es vor, dessen Nachfolger wählen zu lassen, indem er selbst die Wahl leitet. Wie er später als erster den Juden und Heiden das Evangelium verkündet, so ist er hier besorgt, die vom Herrn bestimmte Apostelzahl wieder herzustellen. - (18) Es waren damals etwa 120 Personen zugegen, die Zahl der Gläubigen war eine viel größere. Vergl. [1Kor 15,6]. Bereits sehen wir die noch heute bestehende Gliederung in der kirche: den heil. Petrus als Haupt derselben, die lehrende Kirche in ihren höheren Vertretern und die hörende Kirche, die Laien. - (19) Im Griech.: Es musste. Dem heil. Petrus ist jetzt die Schrift erschlossen. Zuerst spricht er von der Berufung des Unglücklichen, seinem Abfall und seinem Ende, wie sich die Schrift an ihm erfüllte. - (20) Griech.: Weil Judas ein so hohes Amt bekleidete, dann aber schmählich abfiel und zum Verräter wurde, ist jene Schriftstelle an ihm in Erfüllung gegangen. - (21) Judas hatte diesen Acker zwar nicht selbst erworben, doch war er mittelbar sein Besitz, da derselbe für das zurückgebrachte Blutgeld gekauft war, also gewissermaßen im Namen des Judas, weil die Juden das Geld als sein Eigentum betrachteten. - (22) Griech.: Kopfüber stürzend zerbarst er. In Folge einer uns unbekannten Ursache stürzte der erhängte Körper herab. Zu einer allgemein bekannten Sache braucht der heil. Petrus nicht alle Einzelumstände anzugeben. - (23) Die erklärende Übersetzung ist wohl Zusatz des Evangelisten. - (24) Jetzt führt der heil. Petrus die zuvor bereits erwähnte Vorhersagung des Heil. Geistes an. Der erste Teil derselbe ist [Ps 68,26] entnommen, der andere [Ps 108,8] An beiden Stellen spricht David den Fluch über seine Feinde und Verfolger aus, besonders über solche, von denen er statt des Hasses Liebe und Dankbarkeit hätte erwarten sollen. Was er von sich sagt, gilt auch von Jesus, als dessen Vorbild er spricht. - (25) Buchstäblich traf dies nicht bei alle Aposteln zu, z. B. bei Matthäus. Es war die Hauptaufgabe des apostolischen Amtes, in der ganzen Welt Zeugnis zu geben wie von der Lehre und de Taten des Herrn, so ganz besonders von der Auferstehung, als dem vollkommensten Beweise seiner göttlichen Sendung. - (26) Dieser Hauptbedingung entsprach auch Paulus, da er den Herrn auf dem Wege nach Damaskus gesehen [1Kor 9,1]. Die zweite Bedingung, damit jemand zum Apostelamt berufen werden könne, ist die Auserwählung seitens Gottes, die dritte ist B. 8 genannt. - (27) Barsabas: Sohn des Sabas. Es ist über denselben sonst nichts bekannt. Vielleicht ist der [Apg 15,22] erwähnte Judas Barsabas sein Bruder. Ob Joseph und Matthias zu den 70 Jüngern gehörten? - (28) Einst hatte der Heiland vor der Wahl seiner Apostel die Nacht hindurch gebetet, jetzt richtet sich das Gebet seiner Apostel nach seinem Beispiele wiederum an Gott, da ihm, dem Herzenskundigen, die Wahl überlassen werden soll. - (29) An einen seiner würdigen Ort, die Hölle. Eine andere Stelle hatte der Heiland ihm angewiesen, eine andere sich Judas selbst gewählt. - (30) Die von den Aposteln geleitete Versammlung hat zwei Personen bezeichnet, welche nach ihrer Überzeugung die für das Apostelamt erforderlichen Eigenschaften besitzen. Von diesen aber denjenigen auszuwählen, welcher das Amt den andern Aposteln ebenbürtig tatsächlich erlangen soll, bitten sie Gott selbst. Sie werfen das Los, wie dies im A. T. in vielen Fällen [3Mos 16,8] u. a. geschah. Diese Weise war hier die angezeigteste, da eine Offenbarung, wer bestimmt sei, von Gott nicht gegeben war. Da es sich hier um die Wahl eines Apostels im engsten Sinne handelte, darf daraus kein Schluß gezogen werden, als ob auch andere Kirchenämter in dieser Weise zu besetzen seien.

- Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.