Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk01: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 121: Zeile 121:
 
dass er solange im Tempel verweilte.<sup>41</sup> <br/>
 
dass er solange im Tempel verweilte.<sup>41</sup> <br/>
 
22. Als er nun herauskam, konnte er nicht zu ihnen reden. Da erkannten sie,<sup>42</sup> dass er eine Erscheinung im Tempel gehabt hatte. Und er winkte ihnen und blieb stumm. <br/>
 
22. Als er nun herauskam, konnte er nicht zu ihnen reden. Da erkannten sie,<sup>42</sup> dass er eine Erscheinung im Tempel gehabt hatte. Und er winkte ihnen und blieb stumm. <br/>
23. Und es geschah, als die Tage seines Dienstes vollbracht waren, ging er hinweg in sein Haus<br/>
+
23. Und es geschah, als die Tage seines Dienstes vollbracht waren, ging er hinweg in sein Haus.<br/>
 
24. Nach diesen Tagen aber empfing Elisabeth, sein Weib,<sup>43</sup> und sie verbarg sich fünf<sup>44</sup> Monate lang, indem sie sprach: <br/>
 
24. Nach diesen Tagen aber empfing Elisabeth, sein Weib,<sup>43</sup> und sie verbarg sich fünf<sup>44</sup> Monate lang, indem sie sprach: <br/>
 
25. Also hat mir der Herr getan in diesen Tagen, da er mich angesehen,<sup>45</sup> um meine Schmach vor den Menschen von mir zu nehmen!<sup>46</sup> <br/>
 
25. Also hat mir der Herr getan in diesen Tagen, da er mich angesehen,<sup>45</sup> um meine Schmach vor den Menschen von mir zu nehmen!<sup>46</sup> <br/>

Aktuelle Version vom 16. Januar 2020, 07:49 Uhr

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 1


Einleitung 1, V. 1-4 I. 1,5 – 4,13 1. Geschichte der Kindheit Jesu 1,5 – 2. – Verkündigung der Geburt des Vorläufers (V. 25) und der Geburt des Heilandes. (V. 38) Besuch der heil. Jungfrau bei Elisabeth. (V. 56) Geburt des heil. Johannes. (V. 66) Lobgesang des Zacharias.

1. QUONIAM quidem multi conati sunt ordinare narrationem, quæ in nobis completæ sunt, rerum:
2. Sicut tradiderunt nobis, qui ab initio ipsi viderunt, et ministri fuerunt sermonis:
3. Visum est et mihi, assecuto omnia a principio diligenter, ex ordine tibi scribere, optime Theophile,
4. Ut cognoscas eorum verborum, de quibus eruditus es, veritatem.
5. Fuit in diebus Herodis, regis Judææ, sacerdos quidam nomine Zacharias de vice Abia, et uxor illius de filiabus Aaron, et nomen ejus Elisabeth.
6. Erant autem justi ambo ante Deum, incedentes in omnibus mandatis, et justificationibus Domini sine querela,
7. Et non erat illis filius eo quod esset Elisabeth sterilis, et ambo processissent in diebus suis.
8. Factum est autem, cum sacerdotio fungeretur in ordine vicis suæ ante Deum,
9. Secundum consuetudinem sacerdotii, sorte exiit ut incensum poneret, ingressus in templum Domini:
10. Et omnis multitudo populi erat orans foris hora incensi.
11. Apparuit autem illi Angelus Domini, stans a dextris altaris incensi.
12. Et Zacharias turbatus est videns, et timor irruit super eum.
13. Ait autem ad illum Angelus: Ne timeas Zacharia, quoniam exaudita est deprecatio tua: et uxor tua Elisabeth pariet tibi filium, et vocabis nomen ejus Joannem:
14. Et erit gaudium tibi, et exsultatio, et multi in nativitate ejus gaudebunt:
15. Erit enim magnus coram Domino: et vinum, et siceram non bibet, et Spiritu sancto replebitur adhuc ex utero matris suæ.
16. Et multos filiorum Israel convertet ad Dominum Deum ipsorum:
17. Et ipse præcedet ante illum in spiritu, et virtute Eliæ: ut convertat corda patrum in filios, et incredulos ad prudentiam justorum, parare Domino plebem perfectam.
18. Et dixit Zacharias ad Angelum: Unde hoc sciam? ego enim sum senex, et uxor mea processit in diebus suis.
19. Et respondens Angelus dixit ei: Ego sum Gabriel, qui asto ante Deum: et missus sum loqui ad te, et hæc tibi evangelizare.
20. Et ecce eris tacens, et non poteris loqui usque in diem, quo hæc fiant, pro eo quod non credidisti verbis meis, quæ implebuntur in tempore suo.
21. Et erat plebs exspectans Zachariam: et mirabantur quod tardaret ipse in templo.
22. Egressus autem non poterat loqui ad illos, et cognoverunt quod visionem vidisset in templo. Et ipse erat innuens illis, et permansit mutus.
23. Et factum est, ut impleti sunt dies officii ejus, abiit in domum suam:
24. Post hos autem dies concepit Elisabeth uxor ejus, et occultabat se mensibus quinque, dicens:
25. Quia sic fecit mihi Dominus in diebus, quibus respexit auferre opprobrium meum inter homines.
26. In mense autem sexto, missus est Angelus Gabriel a Deo in civitatem Galilææ, cui nomen Nazareth.
27. Ad Virginem desponsatam viro, cui nomen erat Joseph, de domo David, et nomen virginis Maria.
28. Et ingressus Angelus ad eam dixit: Ave gratia plena: Dominus tecum: Benedicta tu in mulieribus.
29. Quæ cum audisset, turbata est in sermone ejus, et cogitabat qualis esset ista salutatio.
30. Et ait Angelus ei: Ne timeas Maria, invenisti enim gratiam apud Deum:
31. Ecce concipies in utero, et paries filium, et vocabis nomen ejus JESUM.
32. Hic erit magnus, et Filius Altissimi vocabitur, et dabit illi Dominus Deus sedem David patris ejus: et regnabit in domo Jacob in æternum,
33. Et regni ejus non erit finis.
34. Dixit autem, Maria ad Angelum: Quomodo fiet istud, quoniam virum non cognosco?
35. Et respondens Angelus dixit ei: Spiritus sanctus superveniet in te, et virtus Altissimi obumbrabit tibi. Ideoque et quod nascetur ex te Sanctum, vocabitur Filius Dei.
36. Et ecce Elisabeth cognata tua, et ipsa concepit filium in senectute sua: et hic mensis sextus est illi, quæ vocatur sterilis:
37. Quia non erit impossibile apud Deum omne verbum.
38. Dixit autem Maria: Ecce ancilla Domini, fiat mihi secundum verbum tuum. Et discessit ab illa Angelus.
39. Exsurgens autem Maria in diebus illis abiit in montana cum festinatione, in civitatem Juda.
40. Et intravit in domum Zachariæ, et salutavit Elisabeth.
41. Et factum est, ut audivit salutationem Mariæ Elisabeth, exsultavit infans in utero ejus: et repleta est Spiritu sancto Elisabeth:
42. Et exclamavit voce magna, et dixit: Benedicta tu inter mulieres, et benedictus fructus ventris tui.
43. Et unde hoc mihi ut veniat mater Domini mei ad me?
44. Ecce enim ut facta est vox salutationis tuæ in auribus meis, exsultavit in gaudio infans in utero meo:
45. Et beata, quæ credidisti, quoniam perficientur ea, quæ dicta sunt tibi a Domino.
46. Et ait Maria:
Magnificat anima mea Dominum:
47. Et exsultavit spiritus meus in Deo salutari meo.
48. Quia respexit humilitatem ancillæ suæ: ecce enim ex hoc beatam me dicent omnes generationes.
49. Quia fecit mihi magna qui potens est: et sanctum nomen ejus.
50. Et misericordia ejus a progenie in progenies timentibus eum.
51. Fecit potentiam in brachio suo: dispersit superbos mente cordis sui.
52. Deposuit potentes de sede, et exaltavit humiles.
53. Esurientes implevit bonis: et divites dimisit inanes.
54. Suscepit Israel puerum suum, recordatus misericordiæ suæ.
55. Sicut locutus est ad patres nostros, Abraham, et semini ejus in sæcula.
56. Mansit autem Maria cum illa quasi mensibus tribus: et reversa est in domum suam.
57. Elisabeth autem impletum est tempus pariendi, et peperit filium.
58. Et audierunt vicini, et cognati ejus quia magnificavit Dominus misericordiam suam cum illa, et congratulabantur ei.
59. Et factum est in die octavo, venerunt circumcidere puerum, et vocabant eum nomine patris sui Zachariam.
60. Et respondens mater ejus, dixit: Nequaquam, sed vocabitur Joannes.
61. Et dixerunt ad illam: Quia nemo est in cognatione tua, qui vocetur hoc nomine.
62. Innuebant autem patri ejus, quem vellet vocari eum.
63. Et postulans pugillarem scripsit, dicens: Joannes est nomen ejus. Et mirati sunt universi.
64. Apertum est autem illico os ejus, et lingua ejus, et loquebatur benedicens Deum.
65. Et factus est timor super omnes vicinos eorum: et super omnia montana Judææ divulgabantur omnia verba hæc:
66. Et posuerunt omnes, qui audierant in corde suo, dicentes: Quis, putas, puer iste erit? Etenim manus Domini erat cum illo.
67. Et Zacharias pater ejus repletus est Spiritu sancto: et prophetavit, dicens:
68. Benedictus Dominus Deus Israel, quia visitavit, et fecit redemptionem plebis suæ:
69. Et erexit cornu salutis nobis: in domo David pueri sui.
70. Sicut locutus est per os sanctorum, qui a sæculo sunt, prophetarum ejus:
71. Salutem ex inimicis nostris, et de manu omnium, qui oderunt nos:
72. Ad faciendam misericordiam cum patribus nostris: et memorari testamenti sui sancti.
73. Jusjurandum, quod juravit ad Abraham patrem nostrum, daturum se nobis:
74. Ut sine timore, de manu inimicorum nostrorum liberati, serviamus illi.
75. In sanctitate, et justitia coram ipso, omnibus diebus nostris.
76. Et tu puer, propheta Altissimi vocaberis; præibis enim ante faciem Domini parare vias ejus:
77. Ad dandam scientiam salutis plebi ejus: in remissionem peccatorum eorum:
78. Per viscera misericordiæ Dei nostri: in quibus visitavit nos, oriens ex alto:
79. Illuminare his, qui in tenebris, et in umbra mortis sedent: ad dirigendos pedes nostros in viam pacis.
80. Puer autem crescebat, et confortabatur spiritu: et erat in desertis usque in diem ostensionis suæ ad Israel.

1. Weil viele1 schon es unternommen haben,2 eine Erzählung der Tatsachen, die unter uns vollendet worden sind,3 zu verfassen,
2. wie4 sie uns diejenigen überliefert haben,5 welche von Anfang an6 Augenzeugen und Diener des Wortes7 gewesen sind; [1Joh 1,1]
3. So habe auch ich8 für gut befunden, nachdem ich über alles vom Anfange an genaue Kunde eingeholet,9 es dir der Ordnung nach10 aufzuschreiben, bester Theophilus!11
4. damit du die Zuverlässigkeit der Worte genau einsehest, in denen du unterrichtet worden bist.
5. Es war12 in den Tagen Herodes,13 des Königs von Judäa,14 ein Priester, mit Namen Zacharias, aus der Reihe Abias;15 sein Weib war von den Töchtern Aarons,16 und hieß Elisabeth. [1Chr 24,11].
6. Beide waren gerecht vor Gott,17 und wandelten
in allen Geboten und Satzungen des Herrn tadellos,18
7. und sie hatten kein Kind, denn Elisabeth war unfruchtbar,
und beide waren vorgerückt an Tagen.19
8. Es begab sich aber, als er nach der Ordnung seiner Reihe20
vor Gott den Priesterdienst verrichtete,
9. kam er nach der Sitte des Priestertums durch das Los daran,21 in den Tempel des Herrn hineinzugehen und zu räuchern.22
10. Die ganze Volksmenge aber stand betend draußen zur Stunde des Rauchwerkes. [2Mos 30,7, 3Mos 16,17]
11. Da erschien ihm ein Engel des Herrn,23 zur Rechten24 des Rauchaltars stehend.
12. Und Zacharias erschrak, als er ihn sah, und Furcht überfiel ihn.25
13. Der Engel aber sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias!
Denn dein Gebet26 ist erhöret worden; und dein Weib,27 Elisabeth, wird dir einen Sohn gebären,
den sollst du Johannes heißen.
14. Du wirst Freude und Wonne haben,28 und viele29 werden sich über seine Geburt freuen;
15. denn er wird groß sein vor dem Herrn; Wein und starkes Getränk30 wird er nicht trinken,31 und wird mit dem heiligen Geiste erfüllet werden schon vom Mutterleibe an,32
16. und viele von den Kindern Israels wird er zu dem Herrn, ihrem Gott, bekehren.33
17. Und er wird vor ihm hergehen im Geiste und in der Kraft des Elias, um die Gesinnungen der Väter auf die Kinder,34 die Ungläubigen35 zur Weisheit der Gerechten zu bringen, und dem Herrn ein vollkommenes36 Volk zu bereiten.37 [Mal 4,6, Mt 11,14].
18. Da sprach Zacharias zu dem Engel: Woran soll ich das erkennen? Denn ich bin alt, und mein Weib ist vorgerückt an Tagen.
19. Und der Engel antwortete, und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht,38 und bin gesandt worden zu dir zu reden, und dir diese frohe Botschaft zu bringen.
20. Und siehe,39 du wirst stumm sein, und nicht reden können40 bis auf den Tag, da dies geschehen wird; darum weil du meinen Worten nicht geglaubt hast, die in Erfüllung gehen werden zu ihrer Zeit.
21. Das Volk aber wartete auf Zacharias, und sie verwunderten sich,
dass er solange im Tempel verweilte.41
22. Als er nun herauskam, konnte er nicht zu ihnen reden. Da erkannten sie,42 dass er eine Erscheinung im Tempel gehabt hatte. Und er winkte ihnen und blieb stumm.
23. Und es geschah, als die Tage seines Dienstes vollbracht waren, ging er hinweg in sein Haus.
24. Nach diesen Tagen aber empfing Elisabeth, sein Weib,43 und sie verbarg sich fünf44 Monate lang, indem sie sprach:
25. Also hat mir der Herr getan in diesen Tagen, da er mich angesehen,45 um meine Schmach vor den Menschen von mir zu nehmen!46
26. Im sechsten Monate aber47 ward der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, mit Namen Nazareth,48
27. zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne, mit Namen Joseph, vom Hause Davids,49 und der Name der Jungfrau war Maria. [Mt 1,13]
28. Und der Engel trat zu ihr hinein,50 und sprach: Gegrüßt seist du,51 voll der Gnaden,52 der Herr ist mit dir,53 du bist gebenedeiet54 unter den Weibern!55
29. Da sie dies hörte, erschrak sie über seine Rede,
und bedachte bei sich, was dies für ein Gruß sei.
30. Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht,56 Maria, denn du hast Gnade gefunden bei Gott.57
31. Siehe, du wirst empfangen im Schoße, und einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus heißen.58 [Jes 7,14, Lk 2,21]
32. Dieser wird groß59 sein, und der Sohn des Allerhöchsten genannt werden;60 Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David61 geben,62 und er wird herrschen über das Haus Jakob in Ewigkeit,63 [Dan 7,14.27, Mic 4,7]
33. und seines Reiches wird kein Ende sein.64
34. Maria aber sprach zu dem Engel: Wie wird dies geschehen, da ich einen Mann nicht erkenne?65
35. Der Engel antwortete, und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird auf dich herabkommen,66 und die Kraft des Allerhöchsten wird dich überschatten;67 darum68 wird auch das Heilige, welches aus dir geboren werden soll, Sohn Gottes genannt werden.
36. Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte,69 auch sie hat einen Sohn empfangen in ihrem Alter,70 und dies ist der sechste Monat für sie, die unfruchtbar heißt,
37. denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.
38. Maria aber sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn,71 mir geschehe,72 nach deinem Worte!73 Und der Engel schied von ihr.74
39. Maria aber75 machte sich in jenen Tagen76 auf, und ging eilends77 auf das Gebirge nach einer Stadt78 des Stammes Juda.
40. Und sie kam in das Haus des Zacharias, und grüßte Elisabeth.
41. Und es begab sich, sobald Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind freudig in ihrem Leibe auf,79 und Elisabeth ward erfüllet von dem heiligen Geiste.
42. Und sie rief mit lauter Stimme, und sprach: Gebenedeit bist du unter den Weibern,80 und gebenedeiet81 ist die Frucht deines Leibes!82
43. Und woher geschieht mir dies, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?83
44. Denn siehe, sobald die Stimme deines Grußes an mein Ohr gelangte, hüpfte das Kind freudig in meinem Schoße.84
45. Und selig, die du geglaubt hast, dass in Erfüllung gehen wird, was dir von dem Herrn gesagt ward.85
46. Maria sprach:86 Hoch preiset meine Seele den Herrn,
47. und mein Geist frohlocket in Gott, meinem Heilande! [1Sam 2,1]
48. Weil er die Niedrigkeit87 seiner Magd angesehen88 hat; denn siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter.89
49. Denn Großes90 hat an mir getan, der mächtig, und dessen Name91 heilig ist!
50. Und seine Barmherzigkeit währet von Geschlecht zu Geschlecht92 bei denen, die ihn fürchten.
51. Er hat Macht geübt mit seinem Arme, zerstreuet, die da hoffärtig sind in ihres Herzens Sinne.93 [Jes 51,9, Ps 32,10]
52. Er hat Gewaltige vom Throne gestürzt, und Niedrige hat er erhöhet.
53. Hungrige hat er mit Gütern erfüllt, und die Reichen leer ausgehen lassen. [1Sam 2,5, Ps 33,11]
54. Er hat sich Israels, seines Knechtes,94 angenommen, eingedenk95 seiner Barmherzigkeit;
55. wie er zu unsern Vätern gesprochen hat, zu Abraham96 und seinen Nachkommen in Ewigkeit. [1Mos 17,9, 1Mos 22,18, Ps 131,11, Jes 41,8]
56. Und Maria blieb bei ihr ungefähr drei Monate, und kehrte dann zurück in ihr Haus.97
57. Es kam aber die Zeit,98 da Elisabeth gebären sollte, und sie gebar einen Sohn.
58. Und ihre Nachbarn und Verwandten hörten es, dass der Herr große Barmherzigkeit an ihr getan habe, und sie freuten sich mit ihr.99
59. Und es geschah am achten Tage, da kamen sie den Knaben zu beschneiden,100 und sie nannten ihn nach seines Vaters Namen Zacharias.101
60. Seine Mutter aber nahm das Wort, und sprach: Nein, sondern er soll Johannes heißen!
61. Sie sprachen zu ihr:
Es ist doch niemand in deiner Verwandtschaft, der diesen Namen hat.
62. Da winkten sie seinem Vater, wie er ihn wollte nennen lassen.102
63. Er forderte ein Schreibtäfelchen, und schrieb die Worte: Johannes ist sein Name!103 Und sie verwunderten sich alle. (V. 13)
64. Und sogleich ward sein Mund aufgetan, und seine Zunge ward gelöst,
und er redete, und lobte Gott.104
65. Da überfiel alle Nachbarn derselben Furcht,105 und im ganzen Gebirge von Judäa bereitete sich der Ruf aus von all diesen Dingen.
66. Und alle, die davon hörten, nahmen es zu Herzen,106 und sprachen: Was wird wohl aus diesem Kinde werden? Denn107 die Hand des Herrn108 war mit ihm.
67. Und Zacharias, sein Vater, ward erfüllt mit dem heiligen Geiste;
und er weissagte109 und sprach:110
68. Gepriesen sei der Herr,111 der Gott Israels, denn er hat sein Volk heimgesucht,112 und ihm Erlösung113 gewirkt! [Ps 73,12]
69. Ein Horn des Heiles114 hat er uns aufgerichtet115 in dem Hause Davids, seines Knechtes;116 [Ps 131,17]
70. wie er es verheissen hat durch den Mund seiner heiligen Propheten, die von Alters her gewesen;117 [Jer 23,6, Jer 6,30, Jer 8,10]
71. uns zu erlösen von unsern Feinden,118 und aus der Hand aller, die uns119 hassen;
72. Barmherzigkeit zu üben120 an unsern Vätern,
und eingedenk zu sein seines heiligen Bundes,
73. des Eides,121 den er unserm Vater Abraham geschworen hat, uns zu verleihen, [1Mos 22,16, Jer 31,33, Hebr 6,13.17]
74. dass wir von der Furcht aus der Hand unserer Feinde befreit, ihm dienen,122
75. in Heiligkeit123 und Gerechtigkeit vor ihm alle Tage unseres Lebens.124
76. Und du, Knabe,125 wirst ein Prophet des Höchsten genannt werden;126 denn du wirst vor dem Angesichte der Herrn hergehen, ihm seine Wege zu bereiten;
77. um sein Volk zur Erkenntnis des Heiles zu führen,127
zur Vergebung seiner Sünden,128 [Mal 4,5] (V. 17)
78. durch die innigste Barmherzigkeit unseres Gottes,129 in welcher uns heimgesucht hat der Aufgang aus der Höhe;130 [Sach 3,8, Sach 6,12, Mal 4,2]
79. um Licht zu bringen denen, die in Finsternis und im Todesschatten sitzen,131 und unsere Füße auf den Weg des Friedens132 zu leiten. [Jes 9,2]
80. Der Knabe aber wuchs,133 und ward stark im Geiste, und war in der Wüste134 bis zu dem Tage, da er sich zeigen sollte vor Israel.135

Fußnote

Kap. 1 (1) Wer gemeint ist, steht nicht fest. - (2) Vielleicht ohne den gewünschten Erfolg. (Vergl. V. 3) - (3) Ganz offenbar vollendet worden sind. - (4) In der Ordnung. - (5) Das Wort überliefern wird im Neuen Testamente stets von der mündlich übermittelten Lehre gebraucht. - (6) D. i. von Anfang des öffentlichen Lebens an. Vergl. [Lk 3,23]. - (7) Des Evangeliums: Die Apostel [Mt 28,20] und Jünger [Lk 10,1] vergl. [Apg 8,4]. - (8) Damit wird die Inspiration nicht geleugnet. Dass der heil. Lukas von Gott geleitet wurde, folgt daraus, dass die Kirche das Buch von jeher als inspiriert ansah. - (9) Empfehlung des Autors. Den vielen, die in V. 1 erwähnt werden, scheint dies weniger eigen gewesen zu sein. - (10) Der Zeitfolge nach. – (11) Theophilus ist, wie die Anrede anzeigt, entweder ein sehr vornehmer Mann oder ein Freund. Manche Erklärer denken an eine Personifikation der Heidenchristen. – (12) Lukas beginnt mit der Erfüllung dessen, womit das Alte Testament als letzte Prophezeihung schließt: [Mal 3,1, Mal 4,5]. Die Geschichte der Geburt des heil. Johannes verleiht dessen Zeugnis von Christus mehr Bedeutung und weist auf die Erhabenheit des Herrn hin. Da der Messias nicht allein König, sondern auch Priester sein sollte [Ps 109,4, Sach 6,13], ziemte es sich, dass, wie er selbst den Königsstamm, so sein Vorläufer den Priesterstand ehrte und dass Christi Priestertum, welches die Sünden der Welt hinwegnimmt, von einem Priester verkündet ward. – (13) Lukas schließt sich genau an seine Gewährsmänner an, wie die Hebraismen zeigen. Wahrscheinlich liegen ihm, z. B. von den Hymnen, auch schriftliche Aufzeichnungen vor. - (14) Im weiteren Sinne Palästina. - (15) Es gab 24 Familien oder Reihen von Priestern, deren achte die oben genannte war. [1Chr 24,3-10]. Jede diente von einem Sabbat zum anderen. Nach dem Exile waren nur vier Priesterfamilien zurückgekehrt mit 4289 Gliedern, auch diese wurden mit Beibehaltung der alten Namen in 24 Klassen eingeteilt. - (16) So stammte Johannes von beiden Seiten von Priestern ab. Zacharias: Jahwe ist eingedenk, Elisabeth: Gott hat geschworen. - (17) Nach Gottes Willen. - (18) Vor Gott und Menschen. - (19) Dies schien im Alten Testament eine Strafe Gottes und war für sie jedenfalls eine Quelle des Schmerzes. Der Evangelist erwähnt diesen Umstand, um auf das Wunder hinzuweisen. - (20) Der Wochenreihe oder der Tagesreihe. - (21) Das Los entschied, was jeder einzelne zu tun hatte. - (22) Morgens und Abends. - (23) Gabriel. V. 19, derselbe der Daniel erschien [Dan 9,21]. Der heil. Johannes soll, so weit eine Ähnlichkeit nach Gottes Ratschluss möglich, dem Heilande in seiner Empfängnis ähnlich werden. - (24) Die ehrenvolle Seite. - (25) Wie [Dan 10,8, Ez 2,1]. Die Furcht bereitet dem Glauben den Weg. - (26) Wohl um das Erscheinen des Messias. (Aug., Bed., Euth.) - (27) Damit beginnt die Erhörung des Gebetes und zugleich die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches des Zacharias. Mehr als er wünschen konnte, wird ihm gewährt, wie schon der Name des Sohnes: Johannes – Gott gibt Gnade – andeutet, den Gott selbst wählt. - (28) Die Gründe V. 15 – 17. - (29) Nicht nur die Verwandten: V. 58, V. 66. - (30) Berauschendes Getränk. - (31) Siehe [4Mos 6,3]. - (32) Die heiligmachende Gnade wird ihm hier zuteil, um bei ihm zu bleiben durch sein Leben. - (33) Der vorhergehende Vers beschrieb seine Heiligkeit, dieser sein Amt. - (34) [Mal 4,6]. Beider Herzen mit gleichen Gefühlen des Friedens und der Liebe erfüllend. - (35) Diejenigen, welche die Gottesgesetze nicht beobachten. - (36) Geneigt, anzunehmen, was der Messias bringt, und zu tun, was er fordert. - (37) Das Ziel seiner Sendung. - (38) Zacharias denkt nur an die Schwierigkeit der Sache, nicht an den Urheber der Botschaft, deshalb erinnert der Engel an diesen. - (39) Etwas Neues und Ungewöhnliches wird angekündigt. - (40) Der Grund wird hinzugefügt. - (41) Der Priester durfte nur ganz kurze Zeit im Tempel bleiben. - (42) Aus der Haltung und dem Stummsein, vielleicht auch aus Zeichen. - (43) Er hat wohl Elisabeth die Sache schriftlich mitgeteilt, da auch sie weiß (V. 63) wie der Knabe genannt werden soll. - (44) In heiliger Zurückgezogenheit wie Zacharias. Im sechsten Monate kommt Maria (Orig., Ambr., Bed.) - (45) Gott schaut auf uns, wenn er uns eine Wohltat erweist. - (46) Siehe [2Mos 23,26, 5Mos 7,14]. - (47) Fortsetzung zu V. 24 (fünf Monate) Alles ist groß: Der Herr des Himmels, der seinen Boten sendet, der Engel, den er mit der Botschaft betraut, das Ziel desselben, das Heil der Menschen. - (48) Siehe [Mt 2, Anm.24]. Vergleiche [Jes 7,16]. - (49) Dies gehört zu: Jungfrau, da erst [Lk 2,4] von Joseph das Gleiche gesagt wird. - (50) Der Engel erscheint in menschlicher Gestalt. Maria war wohl in die sehnsüchtige Betrachtung der Verheißungen des Erlösers versenkt. - (51) Friede, Freude sei mit Dir! Ein Zeichen des Wohlwollens und der Liebe. Der heil. Augustin findet in dem Ave die Umkehrung des Namens Eva. - (52) Wie hat Gott sie vorbereitet, eine würdige Wohnung seines Sohnes Jesus zu sein! Dies Wort vertritt ihren Namen. - (53) Durch die reichste Mitteilung seiner Gaben noch ehe du den Heiland empfangen. - (54) Von Gott, der mit ihr ist. - (55) Mehr als alle, ja du allein unter allen, besonders wegen der ihr zu verleihenden Würde. - (56) Seine Worte bleiben sicher nicht wirkungslos. - (57) Er will dir eine besondere Gnade erzeigen. - (58) Vergl. [Jes 7,14] und [Mt 1,Anm.21]. - (59) Durch zwei Stücke. - (60) Wird sein und anerkannt werden. - (61) Was [2Sam 7,23.13] verheißen ist. Vergl. [Jes 9,7]. - (62) Vergl. [Ez 21,26.27]. - (63) Vergl. [1Mos 49,10, Mic 5,2]. - (64) Die Beschreibung lässt ihn als den verheißenen König, den Messias, erkennen. - (65) Maria, weiß, dass ein Himmelsbote zu ihr redet. Sie glaubt also, dass das, was er verkündet, geschehen wird (vergl. V. 45), aber sie wünscht die Weise zu erfahren, weil sie nach Gottes Willen das Gelübde der Keuschheit gemacht. (Aug., Bernh., Thom.). - (66) Durch eine neue Wirksamkeit. - (67) Maria ist gleichsam die neue Bundeslade. Vergl. [2Mos 40,32]. - (68) Weil seine Empfängnis und seine Geburt eine so wunderbare sind, wird er als Sohn Gottes erkannt und anerkannt werden. Nur dem Sohne Gottes kam eine solche Geburt zu und keine andere als solche war ihm gebührend. - (69) Wie Elisabeth mit Maria verwandt war, ist nicht bekannt. - (70) Gegen alle Hoffnung. Ein anderer Gnadenerweis Gottes zum Beweise seiner Allmacht. - (71) Die Mutter des Erlösers demütigt sich; die Mutter dessen, dessen Speise es sein wird, Gottes Willen zu tun, unterwirft sich. - (72) Sie glaubt nicht nur, sie wünscht auch, dass die Botschaft des Engels sich erfülle. - (73) Maria offenbart ihren Glauben und ihre jungfräuliche Eingezogenheit, indem sie alles so kurz zusammenfasst, ihre Klugheit, ihren bereitwilligen Gehorsam und ihre Demut, da sie die herrliche Verheißung des Engels nicht wiederholt. - (74) Warum wollte Gott Marias Zustimmung? Es wird gleichsam eine heilige Ehe zwischen dem Sohne Gottes und der menschlichen Natur geschlossen, deshalb war es geziemend, dass die, welche die Braut des heil. Geistes war und die menschliche Natur wie die Kirche darstellte, ihre Zustimmung gab. Wie einst Evas Nachgiebigkeit gegen den bösen Engel die Sünde in die Welt brachte, so soll auch die Erlösung nicht ohne die Zustimmung Marias vollbracht werden (Tert.). - (75) Maria erkennt, dass der Engel sie einladet, Elisabeth zu dem von Gott erhaltenen Gnadenerweise Glück zu wünschen. - (76) Wohl nicht sofort. - (77) Aus Freude über das Elisabeth zuteil gewordene Glück (Ambr.). Der heil. Joseph begleitete sie nicht, wie aus [Mt 1,19] hervorgeht. - (78) Welche Stadt, wird nicht gesagt. - (79) Das fleischgewordene Wort spendet seine ersten Gnadenerweise durch Maria. Das Kind und Elisabeth werden mit dem heil. Geiste erfüllt. Johannes erkennt (wenigstens für den Augenblick den Gebrauch der Vernunft erlangend) den Erlöser und wird von ihm mit der heiligmachenden Gnade beschenkt, wie V. 15 verkündet. - (80) Siehe V. 28. Die Wiederholung der Worte des Engels hat ihr der heil. Geist eingegeben. - (81) Frei von allem Fluche des Menschengeschlechtes und mit himmlischen Gaben so reich ausgestattet, dass auch wir aus seiner Fülle empfangen. - (82) Wegen der jungfräulichen Empfängnis. - (83) Der heil. Geist ist der Geist demütiger Herzen. Wie hoch stellt Elisabeth die heilige Jungfrau! Mit Recht wird Maria Mutter Gottes genannt, wie V. 35 zeigt (Cyrill). Das unter Martin I. gehaltene Laterankonzil schließt in seinem 3. Kanon alle von der Kirche aus, welche sie nicht im eigentlichen Sinne und nach der Wahrheit Gottes als solche bekennen. - (84) Das Kind tut gleichsam seinen ersten Dienst als Vorläufer Christi. - (85) Die wunderbare Geburt und die Erhabenheit des Sohnes Marias. - (86) Maria, in der Gott selbst gegenwärtig ist, redet von seinem Geiste erfüllt. V. 46 – 50: Gefühle über die ihr zuteil gewordene Gnade. V. 51 – 53: Verwunderung, dass Gott die Demut erhöht. V. 54, V. 55: Gott erfüllt, was er verheißen. - (87) Gleichsam ihre Natur. Welche Demut! - (88) Siehe Anm. 45. - (89) So hatte Elisabeth die Lobpreisung Marias begonnen. Und so geschieht es, so lange es Menschen gibt, solange Christus lebt, solange Gott regiert. - (90) Was Elisabeth kundgetan, V. 42 – 45. - (91) Gott, wie er sich offenbart hat und von uns gekannt wird. - (92) Aus der Menschwerdung fließen alle Gnaden [Joh 1,16]. - (93) Nur einen Grund gibt es, weshalb Gott gerade sie auserwählt hat: Weil er das vor den Menschen niedrige zu erwählen pflegt. Dem Arme Gottes wird alle Kraft zugeschrieben. Wie diese sich offenbart, wird in den folgenden Gliedern gezeigt: An den Stolzen V. 51, an den Mächtigen V. 52, an den Reichen V.53. - (94) Ein ehrenvoller Titel, mit dem Moses, David und die Propheten bezeichnet wurden, hier das ganze Volk, das Gott sich durch ein Bündnis zu eigen erwählt. - (95) Er hat sie nicht vergessen. - (96) Eingedenk seiner Barmherzigkeit zum Heile Abrahams. - (97) Wie die Bundeslade dem Hause des Obededom Segen brachte [2Sam 6,11], so Maria noch viel mehr dem Hause Elisabeths (Aug., Ambr.). Die heil. Jungfrau verließ dies Haus indes noch vor der Niederkunft ihres Verwandten, wie die folgende Erzählung andeutet (Theoph., Euth.). - (98) Nur bei Gerechten wendet die heil. Schrift dies Wort an. - (99) Vergl. V. 14. - (100) Gewöhnlich vollzog der Familienvater diese Zeremonie [1Mos 17,23] zu der jeder berechtigt war. Hier tut es ein anderer als Zacharias. - (101) Sie wollen, dem Greise eine Freude machen. - (102) Vielleicht ziemte es sich nicht, dass der Vater selbst dem Kinde seinen Namen gab, wohl aber konnte er zulassen, dass andere es taten. - (103) Es gibt einen bereits von einem anderen gegebenen Namen kund. - (104) Den Mund, den der Engel geschlossen, öffnet der verheißene Sohn, Gottes Gnade (Maxim.). - (105) Die Menschen fühlen sich als Sünder und fürchten Gottes Macht. - (106) Erwogen es. - (107) Sie wundern sich mit Recht. - (108) In allem Erzählten waren Zeichen besonderer Leitung Gottes offenbar. - (109) Wer auf Veranlassung des heil. Geistes als Gottes Bote spricht, prophezeit. - (110) V. 68 – 75: Der Messias und die von ihm nach den Verheißungen Gottes und der Propheten zu erwartenden Güter. V. 76 – 79: Das Amt des Vorläufers. Da V. 65, V. 66 die Erzählung abschließen, folgte der Lobgesang des Zacharias auf die Namensgebung. - (111) Lob und Preises würdig ist der Herr, oder gepriesen sei der Herr. - (112) Heimsuchen: Jemandem Gutes erweisen. - (113) Die Erlösung aus der ägyptischen Knechtschaft und der babylonischen Gefangenschaft waren Vorbilder der Befreiung, welche Zacharias preist. - (114) Sinnbild der Stärke. - (115) Er hat uns einen mächtigen Erlöser gegeben. - (116) Ehrennamen Abrahams, Josues, Jobs, Davids. - (117) Hier von Davids Zeit an, die Gott durch ihr Amt geweiht sind. - (118) Erklärung zu V. 69. Die einzelnen Worte sind einzelnen Psalmen entlehnt. - (119) Die Verehrer Gottes. Unter den Hassenden ist der böse Feind der erste. - (120) Das Ziel Gottes. Die Väter wurden in der Vorhölle auch selbst des messianischen Reiches teilhaftig (Theoph.). - (121) [1Mos 22], V. 16-18, 26 u. a. - (122) Was [2Mos 19,6] dem Volke des alten Bundes gesagt ist, gilt noch mehr dem neuen Bundesvolke [1Petr 2,9]. - (123) Die Heiligkeit bezieht sich besonders auf den Gottesdienst. Die Gerechtigkeit bedeutet die Fülle der Tugenden (Euth.). Beide waren von den Propheten oft für die messianische Zeit verheißen. - (124) Zacharias erfasst das messianische Reich als ein geistiges im Sinne der Propheten. Die Kirche wird nie von Gott verlassen und dauert bis an das Ende der Welt. - (125) Auch von dir ist Großes zu verkünden. - (126) So erklärt er mit Recht das Wort des Engels. Der Vater redet aus Liebe zu seinem Sohne diesen an, will aber wohl die Anwesenden über dessen Würde belehren. - (127) Erklärung zu V. 76. - (128) Nach dem Griechischen: Er soll sie belehren, dass das Heil im Nachlass der Sünden besteht. - (129) Wegen der höchsten Barmherzigkeit Gottes. - (130) Wohl aus [Jes 4,2], eine Stelle, die auch V. 79 hinweist. - (131) Vergl. [Jes 9,2] also kommt der Messias auch für die Heiden. - (132) Der Messias vermittelt den Frieden auf Erden und im Himmel. - (133) Dem Leibe nach. - (134) Wohl an verschiedenen Orten der Wüste von Judäa. Über seine Lebensweise siehe [Mt 3,4] und [Mk 1,6]. - (135) Bis zu der Zeit, wo Gott ihn berief, also bis gegen das 30. Lebensjahr, wird er, wie einst Moses und Elias, in der Einsamkeit für seine künftige Tätigkeit vorbereitet.


- Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.