Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mk12

Aus Vulgata
Version vom 1. September 2019, 14:12 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Marcum

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Markus - Kap. 12

Der Heiland legt den Pharisäern das Gleichnis vom Weinberge vor. (V. 12) Pharisäer und Herodianer befragen Jesus über die Steuerpflicht, (V. 17) die Sadduzäer über die Auferstehung (V. 27), ein Schriftgelehrter über das größte Gebot. (V. 34) Die letzte Rede des Heilandes im Tempel.

1. Et cœpit illis in parabolis loqui: Vineam pastinavit homo, et circumdedit sepem, et fodit lacum, et ædificavit turrim, et locavit eam agricolis, et peregre profectus est.
2. Et misit ad agricolas in tempore servum ut ab agricolis acciperet de fructu vineæ.
3. Qui apprehensum eum ceciderunt, et dimiserunt vacuum.
4. Et iterum misit ad illos alium servum: et illum in capite vulneraverunt, et contumeliis affecerunt.
5. Et rursum alium misit, et illum occiderunt: et plures alios, quosdam cædentes, alios vero occidentes.
6. Adhuc ergo unum habens filium carissimum: et illum misit ad eos novissimum, dicens: Quia reverebuntur filium meum.
7. Coloni autem dixerunt ad invicem: Hic est heres: venite, occidamus eum: et nostra erit hæreditas.
8. Et apprehendentes eum occiderunt: et ejecerunt extra vineam.
9. Quid ergo faciet Dominus vineæ? Veniet, et perdet colonos: et dabit vineam aliis.
10. Nec scripturam hanc legistis: Lapidem, quem reprobaverunt ædificantes, hic factus est in caput anguli:
11. A Domino factum est istud, et est mirabile in oculis nostris?
12. Et quærebant eum tenere: et timuerunt turbam: cognoverunt enim quoniam ad eos parabolam hanc dixerit. Et relicto eo abierunt.
13. Et mittunt ad eum quosdam ex Pharisæis, et Herodianis, ut eum caperent in verbo.
14. Qui venientes dicunt ei: Magister, scimus quia verax es, et non curas quemquam: nec enim vides in faciem hominum, sed in veritate viam Dei doces: licet dari tributum Cæsari, an non dabimus?
15. Qui sciens versutiam illorum, ait illis: Quid me tentatis? afferte mihi denarium ut videam.
16. At illi attulerunt ei. Et ait illis: Cujus est imago hæc, et inscriptio? Dicunt ei: Cæsaris.
17. Respondens autem Jesus dixit illis: Reddite igitur quæ sunt Cæsaris, Cæsari: et quæ sunt Dei, Deo. Et mirabantur super eo.
18. Et venerunt ad eum Sadducæi, qui dicunt resurrectionem non esse: et interrogabant eum dicentes:
19. Magister, Moyses nobis scripsit, ut si cujus frater mortuus fuerit, et dimiserit uxorem, et filios non reliquerit, accipiat frater ejus uxorem ipsius, et resuscitet semen fratri suo.
20. Septem ergo fratres erant: et primus accepit uxorem, et mortuus est non relicto semine.
21. Et secundus accepit eam, et mortuus est: et nec iste reliquit semen. Et tertius similiter.
22. Et acceperunt eam similiter septem: et non reliquerunt semen. Novissima omnium defuncta est et mulier.
23. In resurrectione ergo cum resurrexerint, cujus de his erit uxor? septem enim habuerunt eam uxorem.
24. Et respondens Jesus, ait illis: Nonne ideo erratis, non scientes Scripturas, neque virtutem Dei?
25. Cum enim a mortuis resurrexerint, neque nubent, neque nubentur, sed sunt sicut Angeli in cœlis.
26. De mortuis autem quod resurgant, non legistis in libro Moysi, super rubum quomodo dixerit illi Deus, inquiens: Ego sum Deus Abraham, et Deus Isaac, et Deus Jacob?
27. Non est Deus mortuorum, sed vivorum. Vos ergo multum erratis.
28. Et accessit unus de Scribis, qui audierat illos conquirentes, et videns quoniam bene illis responderit, interrogavit eum quod esset primum omnium mandatum.
29. Jesus autem respondit ei: Quia primum omnium mandatum est: Audi Israel, Dominus Deus tuus, Deus unus est:
30. Et diliges Dominum Deum tuum ex toto corde tuo, et ex tota anima tua, et ex tota mente tua, et ex tota virtute tua. Hoc est primum mandatum.
31. Secundum autem simile est illi: Diliges proximum tuum tamquam teipsum. Majus horum aliud mandatum non est.
32. Et ait illi Scriba: Bene Magister, in veritate dixisti, quia unus est Deus, et non est alius præter eum.
33. Et ut diligatur ex toto corde, et ex toto intellectu, et ex tota anima, et ex tota fortitudine: et diligere proximum tamquam seipsum, majus est omnibus holocautomatibus, et sacrificiis.
34. Jesus autem videns quod sapienter respondisset, dixit illi: Non es longe a regno Dei. Et nemo jam audebat eum interrogare.
35. Et respondens Jesus dicebat, docens in templo: Quomodo dicunt Scribæ Christum filium esse David?
36. Ipse enim David dicit in Spiritu sancto: Dixit Dominus Domino meo, sede a dextris meis, donec ponam inimicos tuos scabellum pedum tuorum.
37. Ipse ergo David dicit eum Dominum, et unde est filius ejus? Et multa turba eum libenter audivit.
38. Et dicebat eis in doctrina sua: Cavete a Scribis, qui volunt in stolis ambulare, et salutari in foro,
39. Et in primis cathedris sedere in synagogis, et primos discubitus in cœnis:
40. Qui devorant domos viduarum sub obtentu prolixæ orationis: hi accipient prolixius judicium.
41. Et sedens Jesus contra gazophylacium, aspiciebat quomodo turba jactaret æs in gazophylacium, et multi divites jactabant multa.
42. Cum venisset autem vidua una pauper, misit duo minuta, quod est quadrans.
43. Et convocans discipulos suos, ait illis: Amen dico vobis, quoniam vidua hæc pauper plus omnibus misit, qui miserunt in gazophylacium.
44. Omnes enim ex eo, quod abundabat illis, miserunt: hæc vero de penuria sua omnia quæ habuit misit totum victum suum.


1. Und er fing an, in Gleichnissen zu ihnen zu reden: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg, umgab ihn mit einem Zaune, grub eine Kelter, baute einen Turm, verpachtete ihn an Winzer, und reiste in ein fernes Land. [Jes 5,1, Jer 2,21, Mt 21,33, Lk 20,9]
2. Und er schickte zu den Winzern, da die Zeit kam,1 einen Knecht, um von den Winzern etwas von dem Ertrage des Weinberges in Empfang zu nehmen.
3. Diese ergriffen und schlugen ihn, und schickten ihn leer von dannen.
4. Und abermals sandte er zu ihnen2 einen andern Knecht; denselben verwundeten sie am Kopfe, und taten ihm Schmach an.
5. Und wiederum sandte er einen andern, denselben töteten sie; und mehrere andere, von denen sie einige schlugen, andere aber töteten.
6. Noch hatte er einen einzigen Sohn, den er überaus liebte; auch diesen schickte er zuletzt an sie, und sprach: Sie werden Ehrfurcht vor meinem Sohne haben!
7. Die Winzer aber sprachen zueinander: Dieser ist der Erbe; kommet, lasst uns ihn töten, so wird das Erbe unser sein!
8. Und sie ergriffen ihn, töteten ihn, und warfen ihn hinaus aus dem Weinberge.
9. Was wird nun der Herr3 des Weinberges tun? Er wird kommen, und die Winzer töten, und den Weinberg anderen geben.
10. Habt ihr diese Schriftstelle nicht gelesen:4 Den Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Ecksteine geworden?5 [Ps 117,22, Jes 28,16, Mt 21,42, Apg 4,11, Roem 9,33, 1Petr 2,7]
11. Vom Herrn ist dies geschehen, und es ist wunderbar in unsern Augen?
12. Da suchten sie ihn zu ergreifen,6 aber sie fürchteten das Volk; denn sie verstanden wohl, dass er dieses Gleichnis auf sie geredet habe. Und sie verließen ihn, und gingen davon.
13. Und sie sandten an ihn einige Pharisäer7 und Herodianer, dass sie ihn in der Rede fangen sollten.8 [Mt 22,15, Lk 20,20]
14. Diese kamen, und sprachen zu ihm: Meister! Wir wissen, dass du wahrhaft bist, und nach niemanden fragst; denn du siehest nicht auf das Ansehen der Menschen, sondern nach der Wahrheit lehrest du den Weg Gottes. Ist es erlaubt, dem Kaiser Steuer zu geben, oder sollen wir sie nicht geben?
15. Er aber erkannte ihre Arglist, und sprach zu ihnen: Warum versuchet ihr mich? Bringet mir einen Denar her, dass ich ihn sehe!
16. Da brachten sie ihm einen,9 und er sprach zu ihnen: Wessen ist dieses Bild und die Aufschrift? Sie sprachen zu ihm: Des Kaisers.
17. Da antwortete Jesus, und sprach zu ihnen: Gebet also dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist. Und sie verwunderten sich über ihn. [Roem 13,7]
18. Und es kamen Sadduzäer zu ihm, welche sagen, es gebe keine Auferstehung. Diese fragten ihn, und sprachen: [Mt 22,23, Lk 20,27]
19. Meister! Moses hat uns vorgeschrieben: Wenn jemandes Bruder stirbt, und hinterlässt ein Weib ohne Kinder, so soll sein Bruder dessen Weib nehmen, und seinem Bruder Nachkommenschaft erwecken. [5Mos 25,5]
20. Nun waren sieben Brüder.
Der erste nahm ein Weib, und starb, ohne Nachkommenschaft zu hinterlassen.
21. Da nahm sie der zweite, und starb;
und auch er hinterließ keine Nachkommenschaft. Ebenso der dritte.
22. Und es nahmen sie in gleicher Weise die sieben,10 und hinterließen keine Nachkommenschaft. Zuletzt von allen starb auch das Weib.
23. Bei der Auferstehung nun, wenn sie auferstehen, wem von ihnen wird das Weib zugehören? Denn alle sieben haben sie zum Weibe gehabt.
24. Da antwortete Jesus, und sprach zu ihnen: Irret ihr nicht deswegen, weil ihr weder die Schrift kennt,11 noch die Kraft Gottes verstehet?
25. Denn wenn sie von den Toten auferstehen, werden sie weder heiraten, noch verheiratet werden, sondern sie sind wie die Engel im Himmel.
26. Was aber die Toten betrifft, dass sie auferstehen, habt ihr nicht im Buche Moses gelesen, in der Geschichte vom Dornbusche, wie Gott zu ihm sprach, und sagte: Ich bin der Gott Abrahams, und der Gott Isaaks, und der Gott Jakobs? [2Mos 3,6, Mt 22,32]
27. Er ist nicht der Gott von Toten, sondern von Lebendigen.12
Ihr irret also sehr.
28. Und es trat einer der Schriftgelehrten hinzu, der ihren Streit angehört hatte, und da er sah, dass er ihnen treffend geantwortet habe, fragte er ihn,13 welches das erste aller Gebote sei? [Mt 22,35]
29. Jesus aber antwortete ihm: Das erste aller Gebote ist: Höre Israel! Der Herr, dein Gott, ist ein Gott. [5Mos 6,4]
30. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele, aus deinem ganzen Gemüte, und aus allen deinen Kräften. Das ist das erste Gebot.14
31. Ein zweites aber ist diesem ähnlich;15 Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst!16 Größer17 als dieses, ist kein anderes Gebot.18 [3Mos 19,18, Mt 22,39, Roem 13,9, Gal 5,14, Jak 2,8]
32. Der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Trefflich, Meister! Nach der Wahrheit19 hast du gesagt, dass nur ein Gott ist, und kein anderer außer ihm.
33. Und ihn zu lieben aus ganzem Herzen, aus ganzem Verstande, aus ganzer Seele, und aus aller Kraft,
und den Nächsten lieben wie sich selbst; das ist mehr als alle Brandopfer, und andere Opfer.20
34. Da aber Jesus sah, dass er weise geantwortet hatte, sprach er zu ihm: Du bist nicht ferne vom Reiche Gottes!21 Und niemand wagte es mehr, ihn zu befragen.22
35. Und Jesus hob an, und sprach im Tempel lehrend: Wie sagen die Schriftgelehrten, dass Christus Davids Sohn ist?23
36. David sagt ja selbst24 im heiligen Geiste: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege! [Ps 109,1, Mt 22,44, Lk 20,42]
37. David selbst also nennt ihn Herr. Wie ist er denn sein Sohn?25 Und die Menge des Volkes hörte ihn gerne. [Mt 23,1, Lk 20,45]
38. Und er sprach zu ihnen in seiner Lehre: Hütet euch vor den Schriftgelehrten, welche es lieben, in langen Kleidern26 einherzugehen, und gegrüßt sein wollen auf den Plätzen, [Mt 23,5, Lk 11,43, Lk 20,46]
39. in den Synagogen gerne obenansitzen,
und bei Gastmählern die ersten Plätze suchen,
40. welche die Häuser der Witwen aufzehren unter dem Vorwande langer Gebete;27 über diese wird ein schwereres Gericht ergehen.
41. Und28 Jesus saß dem Opferkasten gegenüber, und sah zu, wie das Volk Geld in den Opferkasten warf;29 und viele Reiche warfen viel hinein. [Lk 21,1]
42. Da kam auch eine arme Witwe, und legte zwei kleine Stücke, das ist einen Pfennig,30 hinein.31
43. Und er rief seine Jünger herbei, und sprach zu ihnen:
Wahrlich, ich sage euch, diese arme Witwe hat mehr hineingelegt als alle, die in den Opferkasten etwas geworfen haben!
44. Denn alle haben von ihrem Überflusse hineingeworfen; diese aber warf von ihrer Armut hinein alles, was sie hatte, ihren ganzen Lebensunterhalt.32

Fußnote

Kap. 12 (1) Zur Zeit der Lese, da er sich einen Teil der Ernte als Pachtzins ausbedungen hat. – (2) Ihr Zorn wäschst, da der Herr seine Forderung wiederholt. Da bei Isaias die Bedeutung des Gleichnisses beigefügt ist, kann ihnen der Sinn der Worte des Heilandes nicht zweifelhaft sein. Vergl. [Mt 21,45]. Der Herr sendet seine Knechte zu dreien Malen, wie er [Lk 13,7] dem unfruchtbaren Feigenbaume drei Jahre Zeit lässt (Vikt.). Dreimal für: oftmals. - (3) Die Pharisäer mussten ihn aus dem Zeugnisse des heil. Johannes kennen. Zudem wussten sie aus Isaias, dass Gott der Herr des Weinberges ist; oft aber hatten sie gehört, dass der Heiland sich Gottes Sohn genannt. Doch sie hoffen durch ihren bösen Anschlag die Bewahrung ihres Ansehens zu sichern. – Das Gleichnis vom Weinberge lässt sich leicht auf die Seele des Menschen anwenden. - (4) Das Gleichnis ging bis zum Strafgerichte. Doch der Heiland will noch zeigen, dass der Sohn sein Erbe dennoch nicht verliert. - (5) Die Priester sind Gesetzeslehrer. Christus verbindet Juden und Heiden zu einem Tempel Gottes. - (6) Nicht einmal die Enthüllung ihrer Pläne vermag sie zur Umkehr zu bringen. - (7) Ihre Jünger. [Mt 25,15]. Über die Herodianer siehe [Mt 22, Anm.22]. - (8) Siehe [Mt 22,Anm.20]. - (9) Vom Wechsler? So hielten sie es für Unrecht, eine Münze mit dem Bilde des Kaisers bei sich zu tragen? - (10) Damit die Geschichte schwieriger erschien. – (11) In der heil. Schrift ist enthalten, was als notwendige Folgerung aus ihren Worten fließt. – (12) Siehe [Mt 22,Anm.41]. – (13) Er hat Christi Weisheit aus der Antwort an die Sadduzäer erkannt, deren Schwierigkeit wohl bis dahin als unlöslich galt, und will den Heiland weiter erproben, aber da er ohne Bosheit kommt, wird er auch durch Christi Antwort gewonnen. - (14) Siehe [Mt 22,Anm.50]. - (15) Im geliebten Gegenstande: Der Nächste ist das Bild Gottes. In der Tugend: Sie ist die gleiche wie die Gottesliebe. Im Ziele: für Gott. - (16) Dies hatte noch niemand gelehrt. Siehe [Mt 5,Anm.54]. - (17) An Allgemeinheit, da die Gottesliebe die erste Tafel, die Nächstenliebe die zweite Tafel der zehn Gebote enthält. Ebenso an Würde [Mt 22,40] und ewiger Geltung. - (18) Deine Frage ist beantwortet. - (19) Die Worte: trefflich und nach der Wahrheit bilden einen Gedanken. - (20) Er ist fern davon, die Religion nur in äußeren Zeremonien zu suchen. - (21) Er gehört noch nicht zum Reiche Gottes, weil er noch nicht an Jesus glaubt. - (22) Versuchend. - (23) Es kann nicht seine einzige Würde sein, den Thron Davids zu besteigen. - (24) Der ein so großes Ansehen hat. Der Nachdruck wird noch gemehrt durch den Zusatz: Im heiligen Geiste. - (25) Nur sein Sohn, nur ein irdischer König? - (26) Lange Kleider waren das Kennzeichen vornehmer Personen; das Volk trug kürzere Kleider, um bei der Arbeit nicht behindert zu sein. Markus beschreibt für die Römer einfacher, was [Mt 23,5] mit einer nur den Juden verständlichen Genauigkeit schildert. - (27) Zum Hochmut gesellt sich die Habsucht. - (28) Gegensatz zu den Pharisäern. - (29) Im Vorhofe der Frauen, bis wohin diese gehen durften, war ein großer Behälter mit dreizehn trompetenförmigen Öffnungen zur Aufnahme milder Gaben aufgestellt. - (30) Griech.: Lepton, eine dünne Münze, im Werte von ⅛ As, d. i. einen halben Pfennig. - (31) Jedes Wort ist mit Nachdruck gesagt. - (32) Die anderen haben aus ihrem Überflusse gespendet, sie hat aus ihrer Armut gegeben; jene das, wessen sie nicht bedurften, sie von dem Notwendigen. Welche Armut und welche Liebe! Wie der Heiland in dem Gleichnisse von den Arbeitern im Weinberge [Mt 20,1] gezeigt hat, dass die Länge der Arbeit nicht an sich Anspruch gibt auf größeren Lohn, so weist er hier darauf hin, dass nicht die Gabe, sondern das Herz des Gebenden vor Gott über den Wert des Dargebrachten entscheidet. – Welche Lehre zudem für die Jünger, keinen der Geringsten zu verachten! - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.