Kategorie:Das goldene Buch:Rundschreiben-6

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

6. Die vier Kennzeichen der Jünger Jesu


Erheben und ermannen wir uns bei diesem liebeatmenden, wehmutsvollen Aufruf Jesu Christi! Lassen wir uns nicht von unserer Sinnlichkeit verführen, wie Eva! Schauen wir nur auf den Urheber und Vollender unseres Glaubens, auf Jesus Christus, den Gekreuzigten! Fliehen wir die bösen Begierlichkeiten dieser verdorbenen Welt; lieben wir Jesus Christus aufrichtig und treu, lieben wir ihn inmitten aller Arten von Kreuz! Erwägen wir immer jene wunderbaren Worte unseres liebenswürdigen Meisters, welche die ganze Vollkommenheit des christlichen Lebens enthalten: Si quis vult venire post me, abneget semetipsum et tollat crucem suam et sequatur me (Mt 16,24), „wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!“ Die ganze christliche Vollkommenheit besteht tatsächlich darin,
1. dass man ein Heiliger werden wolle: Wenn jemand mir nachfolgen will;
2. dass man sich selbst verleugne: der verleugne sich selbst;
3. dass man leide; nehme sein Kreuz auf sich;
4. dass man handle: und folge mir nach.


I. Fester Wille
Jesus sagt: Si quis, wenn jemand, d.h. wenn einer und nicht, wenn mehrere, um die kleine Zahl der Auserwählten anzudeuten, welche dem Gekreuzigten gleichförmig werden wollen, indem sie ihr Kreuz tragen. Die Zahl ist so klein, dass wir vor Schmerz erbleichen würden, wenn wir sie sähen; so gering, dass, wenn Gott die wahren Kreuzträger versammeln wollte, er ihnen zurufen müsste, wie er es einst durch den Mund des Propheten tat: Congregamini unus et unus: Versammelt euch, der eine nach dem andern, der eine aus dieser Provinz, der andere aus jenem Reich.8 Si quis vult, wenn jemand will, d.h. wer einen wahren, aufrichtigen Willen hat, sich also nicht bestimmen lässt durch die Natur, die Gewohnheit, die Eigenliebe oder durch menschliche Rücksichten, sondern allein durch die wirksame Gnade des Heiligen Geistes, die nicht jedermann zu teil wird: non omnibus datum est nosse mysterium. Denn eine wahre Erkenntnis des Geheimnisses des Kreuzes ist nur wenigen gegeben. Ein Mann, der den Kalvarienberg besteigt und sich vor aller Welt mit Jesus an das Kreuz heften lassen will, muss ein heldenmütiger, ein entschlossener, für Gott begeisterter Mensch sein, der der Welt und der Hölle, seinem Körper und seinem eigenen Willen trotzt, der entschlossen ist, alles zu verlassen, alles zu unternehmen und alles zu leiden für Jesus Christus. Teure Freunde des Kreuzes, wer unter euch diese Entschlossenheit nicht besitzt, geht nur auf einem Fuße, fliegt nur mit einem Flügel und ist nicht würdig, ein Freund des Kreuzes genannt zu werden, des Kreuzes, das man mit Jesus Christus corde magno et animo volenti, „mit großem Herzen und willigem Mute“ lieben muss. Ein bloß halber Wille dieser Art könnte wie ein räudiges Schaf die ganze Herde verderben. Sollte ein solches unter euch sein, das durch die böse Pforte der Welt in euren Schafstall eingedrungen ist, so treibt es im Namen Jesu Christi, des Gekreuzigten, hinaus, wie einen Wolf, der in die Herde eingebrochen ist.

II. Selbstverleugnung

Si quis vult post me venire: wenn jemand mir nachfolgen will, mir, der ich mich so verdemütigt, so vernichtet habe, dass ich mehr einem Wurm als einem Menschen glich. Nur deshalb kam ich in die Welt, um das Kreuz zu umfangen, es „in die Mitte meines Herzens“ zu pflanzen, es „von meiner Jugend an zu lieben“. Nach ihm habe ich mich mein ganzes Leben lang gesehnt, um es mit Freuden zu tragen und es allen Freuden und Vergnügungen des Himmels und der Erde vorzuziehen, und nicht eher war ich zufrieden, als bis ich in seiner Umarmung starb. Wenn also jemand mir, dem Gekreuzigten, nachfolgen will, so rühme er sich, wie ich, nur noch seiner Armut, der Verdemütigungen und Leiden seines Kreuzes und abneget semetipsum, „verleugne sich selbst“. Ferne seien von der Gesellschaft der wahren Freunde des Kreuzes jene stolzen Kreuzträger, jene Weisen der Welt, jene großen Genies und starken Geister, die starrköpfig und aufgeblasen sind von ihrem Wissen und ihren Talenten. Ferne seien von ihnen jene großen Schwätzer, welche viel Lärm machen und keine andere Frucht hervorbringen, als Früchte der Eitelkeit. Ferne seien von ihnen jene stolzen Andächtigen, die überall das „Was mich anbelangt“ des stolzen Luzifer auf ihren Lippen führen und sich schmeicheln mit dem Gedanken: „Ich bin nicht wie die übrigen, welche nicht leiden können. Wenn man mich tadelt, entschuldige ich mich nicht, wenn man mich verdemütigt, erhebe ich mich nicht, wenn man mich angreift, verteidige ich mich nicht.“ Hütet euch wohl in eure Genossenschaft jene zartbesaiteten und empfindlichen Seelen aufzunehmen, welche jeden Nadelstich fürchten, beim geringsten Schmerz aufschreien und sich beklagen, welche nie das härene Gewand, das Cilicium und die Geißel oder andere Bußwerke gekostet haben und ihre Modeandachten mit einer übertünchten Empfindlichkeit und Weichlichkeit mischen.

Der Heilige spricht hier von Christen, die auf vollkommene Weise Jesus Christus nachfolgen, indem sie ihr Kreuz beständig mit Mut tragen. Er will damit keineswegs die weniger vollkommenen Christen, deren Zahl sehr groß ist, unter die Verworfenen rechnen.


III. Kreuzesliebe

Tollat Crucem suam, er trage sein Kreuz: Dieser starke, seltene Mann, der wertvoller ist als alle Schätze der Erde, nehme mit Freuden sein Kreuz auf sich, umarme es mit Liebe, trage es mit Mut auf seinen Schultern; sein Kreuz, nicht das eines andern; sein Kreuz, welches meine Weisheit ihm bereitet hat nach Zahl, Gewicht und Maß; sein Kreuz, welchem ich selbst in wohl erwogener Absicht seine vierfache Ausdehnung, seine Dicke, seine Länge, seine Breite und Tiefe gegeben habe. Er trage sein Kreuz, welches ich ihm von dem Kreuze geschnitten habe, das ich aus unendlicher Liebe zu ihm auf den Kalvarienberg getragen; sein Kreuz, als größtes Geschenk, das ich meinen Auserwählten auf Erden geben kann. Sein Kreuz nehme er auf sich, das in seiner Dicke aus dem Verlust irdischer Güter, aus Verdemütigungen, Verachtungen, Schmerzen, Krankheiten und geistigen Leiden zusammengesetzt ist, die von der Hand meiner Vorsehung ihm jeden Tag zukommen müssen; sein Kreuz, das in seiner Länge aus einer gewissen Zahl von Monaten und Tage besteht, in denen er von einer Verleumdung niedergedrückt, auf das Krankenbett ausgestreckt, an den Bettelstab gebracht, vielen Versuchungen der Trockenheit, Verlassenheit und anderen geistigen Leiden ausgesetzt sein muss; sein Kreuz, das in seiner Breite die härtesten und bittersten Erfahrungen von Seiten seiner Freunde, Dienstboten, Verwandten enthält; sein Kreuz endlich, das in seiner Tiefe die verborgensten Peinen birgt, mit denen ich ihn beladen werde, ohne dass er bei den Geschöpfen Trost findet, die ihm nach meiner Anordnung sogar den Rücken kehren und sich mit mir vereinigen, um ihm neue Leiden zu bereiten. Tollat, er möge das Kreuz tragen, nicht schleppen und nicht abschütteln, nichts davon wegschneiden und es nicht verbergen. Mit erhobenen Händen möge er es tragen, ohne Ungeduld, ohne Kummer und ohne Klage, ohne freiwilliges Murren, ohne Nachgiebigkeit und natürliche Schonung, ohne Scham und ohne menschliche Rücksicht. Tollat, er setze es auf seine Stirne, indem er mit St. Paulus spricht: Mihi absit gloriari nisi in cruce Domini nostri Jesu Christi (Gal 6,14), „ferne sei es von mir, mich zu rühmen, außer im Kreuze unseres Herrn Jesu Christi, meines Meisters.“ Er trage es auf seinen Schultern nach dem Beispiele Jesu Christi, damit das Kreuz für ihn die Waffe seiner Eroberungen und das Zepter seiner Herrschaft werde, imperium principatus eius super humerum eius. Endlich pflanze er es aus Liebe in sein Herz, um daraus einen Dornbusch zu machen, der Tag und Nacht von der reinsten Liebe Gottes brenne, ohne verzehrt zu werden.


IV. Buße

Crucem, das Kreuz möge er tragen, denn nichts ist so notwendig, so nützlich, süß und glorreich, als für Jesus Christus zu leiden. In der Tat, teure Freunde des Kreuzes, ihr seid alle Sünder: keiner ist unter euch, der nicht die Hölle verdient hätte, ich mehr als sonst jemand. Unsere Sünden müssen in dieser oder in der andern Welt gestraft werden; büßen wir sie in dieser Welt, so brauchen wir es nicht zu tun in der anderen. Straft Gott sie in dieser Welt mit unserer Zustimmung, so wird die Strafe liebevoll sein. Die Barmherzigkeit Gottes, die in dieser Welt herrscht, wird sie dann sühnen, nicht die strenge Gerechtigkeit; die Züchtigung wird leicht und vorübergehend, von Süßigkeit und Verdiensten begleitet sein und in Zeit und Ewigkeit Belohnungen im Gefolge haben. Bleibt aber die Züchtigung, die wir für unsere begangenen Sünden verdient haben, für die andere Welt aufbewahrt, so wird es die mit Blut und Feuer rächende Gerechtigkeit Gottes sein, welche dort züchtigt. Furchtbare Strafe, unaussprechliche, unbegreifliche Züchtigung! Wer kann die Macht Deines Zornes ermessen? Quis novit potestatem iræ tuæ? Eine Züchtigung ohne Barmherzigkeit, judicium sine misericordia, ohne Mitleid, ohne Trost, ohne Verdienst, ohne Grenzen und ohne Ende. Ja, ohne Ende; die Todsünde, die du in einem Augenblick begangen, dieser böse und freiwillige Gedanke, der deinem Gedächtnis entschwunden, jenes Wort, das der Wind davon getragen, diese unscheinbare Verfehlung gegen das Gesetz Gottes, die so kurze Zeit gedauert hat, wird die ganze Ewigkeit hindurch, so lange Gott Gott sein wird, mit den Teufeln in der Hölle gestraft werden, ohne dass der rächende Gott Mitleid hätte mit deinen furchtbaren Leiden, mit deinen Seufzern und deinen Tränen, welche Felsen zu spalten imstande wären. Immer leiden, ohne Verdienst, ohne Barmherzigkeit und ohne Ende! Ach, denken wir auch daran, meine teuren Brüder, wenn wir in dieser Welt ein wenig leiden müssen? Wie glücklich sind wir doch, die ewige, verdienstlose Strafe in eine vorübergehende, verdienstvolle umwandeln zu können, wenn wir unser Kreuz mit Geduld tragen! Wie viele Schulden haben wir noch nicht bezahlt! Wie viele Sünden haben wir begangen, für die wir selbst nach einer bitteren Reue und aufrichtigen Beichte im Fegfeuer ganze Jahrhunderte Sühne leisten müssten, weil wir uns in dieser Welt mit einigen sehr leichten Bußübungen begnügt haben! Ach, zahlen wir auf gütlichem Wege in dieser Welt, indem wir gern unser Kreuz tragen. In der anderen Welt wird alles nach Strenge bis auf das letzte unnötige Wort, bis zum letzten Heller bezahlt werden müssen. Wenn wir dem Teufel einmal das Buch des Todes entreißen könnten, in dem er alle unsere Sünden mit den ihnen gebührenden Strafen aufgezeichnet hat, welch große Schuld würden wir in der Rechnung finden, und wie würden wir entzückt sein, Jahre lang hienieden leiden zu dürfen, lieber als nur einen einzigen Tag in der anderen Welt!

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.