Kategorie:Stundenbuch:Lesung/Lesehore07.November-W

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

07. November
Hl. Willibrord, Bischof, Glaubensbote


Alkuin von Tours (+ 804)

Aus einer Predigt zum Gedenktag des heiligen Willibrord

Wir wollen unsere Wege nach seinen Spuren ausrichten

Liebe Brüder, wir wollen uns im Herrn freuen und in geistlichem Jubel frohlocken, dass er uns einen solchen Meister des Lebens, Lehrer der Gerechtigkeit und Urheber unserer Einmütigkeit geschenkt hat; denn Willibrord hat uns in dieser heiligen Hürde versammelt und mit gütiger Autorität unterwiesen.
Mit uns soll sich auch alles Volk freuen, das heute zum Geburtsfest unseres heiligen Vaters zusammenströmte und an den Vigilien des apostolischen Mannes in frommer Verehrung teilnehmen wollte.
Ich beschwöre euch, keiner darf im Glauben schwanken, noch an der Vergebung seiner Schuld zweifeln oder an der Frucht und am Erfolg des hingebenden Gebetes. Hat uns Gott doch einen solchen Schutzherrn gewährt! Auf seine Fürsprache schenkt er uns Erhörung, denn je vertrauensvoller wir ihn anrufen, umso eher werden wir erhört. Der Glaube nämlich erlangt alles, wie uns das verlässliche Beispiel dieses heiligen Mannes, denn Festtag wir heute begehen, vor Augen führt; denn er war schon von Kindheit an bemüht, Gott durch seinen Glauben zu gefallen.
In der Inbrunst seines Glaubens hat er Gott zuliebe Vaterland, Verwandte und Freunde verlassen, die irdischen Güter geringeschätzt, um die himmlischen zu erlangen. Deshalb hat er auch für seine Mühen die verdienten Erfolge gehabt. Viele Völkerscharen hat er zu Christus bekehrt, viele Heiden von Irrtum und Sünde abgebracht und so, mit Hilfe der göttlichen Gnade, aus Kindern des Zornes Kinder des Erbarmens gemacht. Die Hölle hat er verschlossen, den Himmel aufgetan. Zahlreiche Völker hat er aufgesucht, um alle auf den Weg der Wahrheit zu führen. Er hat sich selbst nicht geschont, sondern sich unter wilde Stämme begeben, um dort vielleicht die purpurne Krone des Martyriums zu finden. Gott aber hat ihm um des Heiles vieler willen bewahrt: er sollte durch seine Verkündigung höhere Ehre empfangen, als wenn er als einzelner die Krone durch das Martyrium erlangt hätte. Der sich voll Hoffnung abgemüht hat, ist im Frieden entschlafen. Der das zeitliche Leben verlassen hat, hat nun das ewige erlangt. Uns wurde er weggenommen, den Engeln wurde er zugesellt.
Das Beispiel dieses heiligen Meisters möge uns aus unserer Halbherzigkeit und Trägheit aufrütteln. Denn wenn wir seinem heiligen Vorbild folgen, erlangen wir auch den ersehnten Lohn der Seligkeit durch den, der ihn gekrönt hat und uns auf dem Weg zum Ziel hilfreich begleitet, Jesus Christus, unseren Herrn, der mit dem Vater und den Heiligen Geist lebt und herrscht in ewiger Herrlichkeit.


RESPONSORIUM
R. Heiliger Willibrord, Bekenner Christi, höre auf die Gläubigen, die zu dir beten. * Und sende uns vom Himmel her die Vergebung, die du erwirkst.
V. Heiliger Willibrord, nimm um des Herrn willen das Flehen deiner Diener in steter Güte auf. * Und sende uns vom Himmel her die Vergebung, die du erwirkst.


ORATION

Gott, du Heil aller Menschen, du hast den heiligen Bischof Willibrord gesandt vielen Völkern die Frohe Botschaft zu verkünden (und unsere Väter im Glauben zu festigen). Höre auf seine Fürsprache und hilf, dass auch wir deine Güte in Wort und Tat bezeugen, damit deine Kirche erstarke und wachse. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.