Kategorie:Stundenbuch:Lesung/Lesehore30.Juni-Maertyrer

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

30. Juni
Die ersten Hl. Märtyrer der Stadt Rom


Klemens I. (+101)

Aus dem Brief an die Korinther.

Sie mussten als Opfer des Neides leiden und wurden leuchtende Vorbilder

Ich übergehe die älteren Beispiele und komme zu den Kämpfern der jüngeren Zeit und zu den edlen Gestalten unserer Generation. Als Opfer von Eifersucht und Neid wurden sie, die hohen Säulen der Gerechtigkeit, verfolgt, und sie kämpften bis zum Tod.
Halten wir uns nur die guten Apostel vor Augen: Petrus, der als Opfer schnöden Neides nicht nur ein- oder zweimal, sondern vielmals leiden musste und so als Zeuge an den ihm gebührenden Ort der Herrlichkeit gelangte. Als Opfer von Neid und Hass hat Paulus den Siegespreis gewonnen. Siebenmal wurde er ins Gefängnis geworfen, musste flüchten und wurde gesteinigt. Er war Verkünder im Osten und Westen und erlangte hohen Ruhm seines Glaubens wegen. Er ehrte die ganze Welt Gerechtigkeit, kam bis an die Grenzen der Erde und legte vor den Behörden Zeugnis ab. Dann schied er aus dieser Welt und ging an den heiligen Ort als erhabenes Vorbild der Geduld.
Zu diesen Männern mit ihren erhabenen Lehrern gesellte sich die große Schar der Auserwählten, die als Opfer der Eifersucht viel Schimpf und Misshandlung erdulden mussten und so unter uns zu leuchtenden Vorbildern wurden. Aus Eifersucht wurden Frauen wie Danaiden verfolgt, mussten wie Dirke Schreckliches und Gottloses erdulden und kamen so auf den rechten Weg des Glaubens; schwach dem Leib nach, erlangten sie dennoch den Siegespreis.
Eifersucht entfremdete die Gattin dem Mann und kehrte das Wort unseres Vaters Adam ins Gegenteil: „Das ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch.“1 Eifersucht und Streit haben große Städte zerstört und mächtige Völker ausgerottet.
Liebe Brüder, das schreibe ich euch nicht nur, um euch zurechtzuweisen, sondern auch um mich selbst anzuspornen. Denn wir sind in der gleichen Arena, und derselbe Kampf ist uns auferlegt. Darum lasst uns die nichtigen und sinnlosen Sorgen aufgeben und uns an die ruhmreiche und ehrwürdige Regel der Vollkommenheit halten. Lasst uns erkennen, was gut, recht und wohlgefällig ist vor Gott, der uns erschaffen hat. Schauen wir hin auf das Blut Christi und beachten wir, wie hoch Gott, sein Vater, dieses Blut schätzt, das, zu unserem Heil ausgegossen, über die ganze Welt die Gnade der Umkehr gebracht hat.

(1) Gen 2,23.


RESPONSORIUM
R. Für Gott gaben sie ihren Leib dem Tode hin * und gewannen den ewigen Siegeskranz.
V. Sie haben ihre Kleider gewaschen im Blut des Lammes. * Und gewannen den ewigen Siegeskranz.


ORATION
Allmächtiger, ewiger Gott, du hast die Anfänge der Kirche von Rom durch das Blut vieler Märtyrer geheiligt. Das Opfer ihres Lebens werde uns zum Segen, ihr herrlicher Sieg stärke deine Kirche. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.