Kategorie:Vulgata:AT:2Sam20

Aus Vulgata
Version vom 19. November 2011, 18:38 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Fußnote)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zweites Buch Samuel

Kapitel 20

Schebas Aufstand: Die Israeliten fallen von
David ab

1 Zufällig war dort ein ruchloser Mann mit Namen Scheba. Er war der Sohn Bichris vom Stamme Benjamin. Er stieß in die Posaune und rief: »Kein Anteil ist uns an David, kein Erbe am Sohne des Isai! Ein jeder gehe zu seinem Zelt, o Israel!« 2 Da fielen die Israeliten insgesamt von David ab und verbanden sich mit Scheba, dem Sohn Bichris. Die Judäer aber blieben bei ihrem König vom Jordan bis Jerusalem. 3 David kehrte in sein Haus nach Jerusalem zurück. Er nahm die zehn Nebenfrauen, die er zur Bewachung seines Hauses dagelassen hatte, und legte sie in Gewahrsam. Er ließ sie verpflegen, ging aber nicht mehr zu ihnen ein. Sie blieben abgeschlossen bis zu ihrem Tod - Witwen zu Lebzeiten des Mannes.
4 Der König befahl Amasa: »Biete mir innerhalb von drei Tagen die Judäer auf und stelle dich auch selbst hier ein!« 5 Amasa machte sich daran, die Judäer aufzubieten. Er versäumte aber die Frist, die ihm gesetzt war. 6 David sagte zu Abischaj: »Jetzt wird uns Scheba, der Sohn Bichris, noch gefährlicher als Absalom. Nimm du die Leute deines Herrn und verfolge ihn, damit er nicht befestigte Städte finde und uns entrinne!« 7 Mit Abischaj zogen Joab, die Kreter und Peleter sowie alle Kriegshelden. Sie verließen Jerusalem, um Scheba, dem Sohn Bichris, nachzujagen.

Meuchelmord

8 Als sie bei dem großen Stein in Gibeon waren, erschien Amasa vor ihnen. Joab war mit seinem Gewand bekleidet und hatte einen Gürtel darüber. Ein Schwert hing über den Hüften in der Scheide und war so befestigt, daß es leicht herausfiel, sobald die Scheide hervorglitt. 9 Joab sprach zu Amasa: »Geht es dir gut, mein Bruder?« Joab faßte mit der rechten Hand Amasas Bart, um ihn zu küssen. 10 Amasa hatte auf das Schwert in Joabs Hand nicht geachtet, und dieser stieß es ihm in den Unterleib, so daß seine Eingeweide auf die Erde quollen. Ohne daß ein zweiter Stoß nötig war, starb Amasa. Joab setzte dann mit seinem Bruder Abischaj dem Scheba, dem Sohne Bichris, nach. 11 Einer von Joabs Leuten aber blieb bei Amasa stehen und rief: »Die Joabs- und Davidsanhänger hinter Joab!« 12 Amasa lag blutüberströmt mitten auf dem Weg. Als der Mann sah, wie alle Kriegsleute stehen blieben, schaffte er Amasa vom Wege weg auf das Feld. Er warf ein Kleidungsstück über ihn, weil jeder, der an ihm vorbeikam, ihn sah und stehen blieb. 13 Als er ihn von der Straße weggeschleift hatte, folgten alle Männer Joab, um Scheba, dem Sohne Bichris, nachzusetzen.

Schebas Tod

14 Dieser durchzog alle Stämme Israels bis nach Abel-Bet-Maacha; und alle Bichriter versammelten sich und zogen ihm nach. 15 Da rückten die Leute Joabs vor und belagerten ihn zu Abel-Bet-Maacha. Sie schütteten einen Wall gegen die Stadt auf, der an die Vormauer reichte. Alle Kriegsleute um Joab stürmten an, um die Mauer zu Fall zu bringen. 16 Da rief eine kluge Frau aus der Stadt heraus: »Hört, hört! Sprecht zu Joab, er möge hierherkommen; ich will mit ihm reden!« 17 Er trat zur Frau heran, und sie fragte ihn: »Bist du Joab?« Er antwortete: »Ja.« Sie sprach zu ihm: »Höre auf die Worte deiner Magd!« Er entgegnete: »Ja, ich höre.« 18 Sie redete ihm zu: »Früher eimal pflegte man zu sagen: Man befrage sich in Abel, und so führt man gut zu Ende! 19 Ich bin die friedlichste, treueste Stadt in Israel. Du suchst eine Stadt und Mutter in Israel zu töten. Warum vernichtest du das Erbteil des Herrn?« 20 Joab entgegnete: »Fern, ja fern sei es von mir, daß ich verschlingen und verderben will! 21 So verhält es sich nicht! Nur ein Mann vom Gebirge Ephraim, sein Name ist Scheba, der Sohn Bichris, erhob seine Hand wider den König David. Ihn allein müßt ihr uns ausliefern, und ich ziehe dann von der Stadt ab!« Die Frau sprach zu Joab: »Gut, sein Haupt soll dir über die Mauer zugeworfen werden!« 22 Die Frau, weise, wie sie war, wandte sich an alles Volk. Man schlug Scheba, dem Sohne Bichris, den Kopf ab und warf ihn dem Joab zu. Der schmetterte nun in die Posaune, und man zerstreute sich von der Stadt weg, ein jeder in sein Zelt. Joab kam wieder nach Jerusalem zum König.

Hofbeamte

23 Joab war Feldherr des gesamten israelitischen Heeres. Benaja, der Sohn Jehojadas, war über die Kreter und Peleter gesetzt. 24 Adoram war Aufseher der Fronarbeiter, Josaphat, der Sohn Achiluds, Kanzler. 25 Schuscha war Staatsschreiber, Zadok und Ebjatar waren Priester. 26 Auch Ira aus Jaïr war Priester bei David.


Fußnote

20,14-22: Der kluge Rat der Frau rettet die Stadt vor der Zerstörung. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.