Kategorie:Vulgata:AT:Jer29

Aus Vulgata
Version vom 2. Dezember 2011, 16:44 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Fußnote)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch Jeremias

Kapitel 29

Jeremias schreibt an die Verbannten in Babel

1 Dies ist der Wortlaut des Briefes, den der Prophet Jeremias von Jerusalem aus an den Rest der Ältesten der Verbanntengemeinde, an die Priester, Propheten und das ganze Volk sandte, das Nebukadnezar von Jerusalem nach Babel fortgeführt hatte, 2 nachdem der König Jechonja und die Königinmutter, die Hofbeamten, die Würdenträger von Juda und Jerusalem, die Schmiede und Schlosser Jerusalem verlassen hatten. 3 Er schickte den Brief durch Vermittlung des Elasa, des Sohnes Schaphans, und des Gemarja, des Sohnes des Hilkia, welche Zidkia, der König von Juda, nach Babel zu Nebukadnezar, dem König von Babel, sandte: 4 »So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, zur gesamten Verbanntengemeinde, die man von Jerusalem nach Babel weggeführt hat: 5 ›Baut Häuser und wohnt darin, pflanzt Gärten und verzehrt ihre Frucht! 6 Nehmt Frauen, zeugt Söhne und Töchter, nehmt Frauen für eure Söhne und gebt eure Töchter Männern, daß sie Söhne und Töchter bekommen; ihr sollt euch dort vermehren und nicht vermindern! 7 Bemüht euch um das Wohlergehen des Landes, in das ich euch weggeführt, und betet für dieses zum Herrn; denn auf seinem Wohl beruht euer eigenes Wohl.‹ 8 So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: ›Laßt euch nicht täuschen von euren Propheten, die unter euch sind, und von euren Wahrsagern! Höret nicht auf ihre Träume, die sie träumen! 9 Denn Lüge ist, was sie euch in meinem Namen weissagen! Ich habe sie nicht gesandt‹ - Spruch des Herrn. 10 Ja, so spricht der Herr: ›Sind siebzig Jahre für Babel vorbei, dann nehme ich mich euer wieder an und erfülle an euch meine Verheißung, daß ich euch an diese Stätte heimführen werde. 11 Denn ich weiß wohl, welcher Art meine Gedanken über euch sind‹ - Spruch des Herrn -, ›Gedanken des Heils und nicht des Unheils, um euch eine hoffnungsvolle Zukunft zu gewähren. 12 Ruft ihr mich an und wendet ihr euch betend an mich, so will ich euch erhören. 13 Sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden. Ja, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, 14 dann lasse ich mich von euch finden‹ - Spruch des Herrn. ›Ich wende euer Schicksal und sammle euch aus allen Völkern und von allen Orten, wohin ich euch verstoßen habe‹, - Spruch des Herrn - ›und führe euch zurück an die Stätte, von der ich euch in die Verbannung schleppen ließ.‹ 15 Ihr wendet nun ein: ›Der Herr hat uns in Babel Propheten erweckt.‹ 16 [Denn so spricht der Herr über den König, der auf dem Throne Davids sitzt, und über alles Volk, das noch in dieser Stadt wohnt, nämlich eure Brüder, die nicht mit euch in die Verbannung mußten, - 17 so spricht der Herr der Heerscharen: ›Siehe, ich sende gegen sie Schwert, Hunger und Pest und behandle sie wie abscheuliche Feigen, die zu schlecht sind, als daß man sie genießen könnte. 18 Ich verfolge sie mit Schwert, Hunger und Pest und mache sie zum Entsetzen für alle Reiche der Erde, zum Fluch und Grauen, Spott und Hohn bei allen Völkern, unter die ich sie verstoße. 19 Denn sie hörten nicht auf meine Worte« - Spruch des Herrn -, ›obgleich ich meine Knechte, die Propheten, immer wieder zu ihnen sandte, freilich ohne daß ihr hörtet‹ - Spruch des Herrn. 20 So hört doch ihr das Wort des Herrn, all ihr Verbannten, die ich von Jerusalem nach Babel verpflanzt habe!]
21 So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, von Achab, dem Sohn Kolajas, und von Zidkia, dem Sohn Maasejas, die euch in meinem Namen Lüge weissagen: ›Seht, ich liefere sie in die Gewalt des Babelkönigs Nebukadnezar; er wird sie vor euren Augen hinrichten lassen. 22 Und man wird bei allen Verbannten Judas in Babel von ihnen ein Fluchwort herleiten: Der Herr mache dich dem Zidkia und Achab gleich, die der König von Babel im Feuer rösten ließ! 23 ›Denn sie verübten Törichtes in Israel, trieben mit den Frauen ihrer Volksgenossen Ehebruch und redeten in meinem Namen Lügenworte, die ich ihnen nicht aufgetragen hatte. Ich selbst weiß das und bezeuge es‹ - Spruch des Herrn.« 

In einer Briefangelegenheit Schemajas

24 »Zu dem Nechelamiten Schemaja sprich: 25 So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Du hast in deinem eigenen Namen einen Brief an das ganze Volk in Jerusalem und an den Priester Zephanja, den Sohn Maasejas, und an alle Priester geschickt mit folgendem Inhalt: 26 ›Der Herr hat dich für den Priester Jojada ins Priesteramt eingesetzt, damit du im Hause des Herrn Aufseher seiest über jeden verrückten Weissager und ihn in Block und Halseisen legst. 27 Warum bist du nun nicht gegen Jeremias aus Anatot eingeschritten, der sich bei euch als Prophet gebärdet? 28 Hat er doch sogar an uns nach Babel eine Botschaft gesandt des Inhalts: Noch lange wird es währen! Baut Häuser und wohnt darin, pflanzt Gärten und genießt ihre Frucht!‹« 29 Der Priester Zephanja aber hatte diesen Brief dem Propheten Jeremias unmittelbar vorgelesen. 30 Da erging die Weisung des Herrn an Jeremias: 31 »Sende eine Botschaft an die Gesamtgemeinde der Verbannten: So spricht der Herr über Schemaja, den Nechelamiten: Schemaja hat euch geweissagt, ohne daß ich ihn sandte, und euch in falsche Sicherheit gewiegt. 32 Darum spricht der Herr: Fürwahr, ich vergelte es an Schemaja, dem Nechelamiten, und seinen Nachkommen; er soll keinen haben, der unter diesem Volke wohnen bleibt und das Glück erleben darf, das ich meinem Volke bereiten werde« -Spruch des Herrn -, »denn er hat Aufruhr gegen den Herrn gepredigt.«


Fußnote

29,1-32: Ein ganz neues Mittel, Belehrungen zu erlassen, ist das Briefschreiben. Das weiß niemand besser als der Apostel Paulus im NT. Er hat in Jeremias sein Vorbild. Nicht nur der geistliche Brief als solcher mutet merkwürdig an, sondern auch sein Inhalt. Für jene Zeiten ist es unerhört, wenn das fremde Land nicht als unrein bezeichnet und wenn offen ausgesprochen wird, daß die Gottesverehrung unabhängig von der Heimat ist. Fremd war bisher auch der Gedanke, daß man sogar für ein heidnisches Land fürbittende Gebete verrichten soll. • 16-20: Die Verse stehen hier in keinem Zusammenhang. Vers 15 ist mit 21 zu verbinden. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.