Kategorie:Vulgata:AT:Ps07

Aus Vulgata
Version vom 23. November 2011, 16:46 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Fußnote)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Psalmen

Psalm 7

Flehruf zum gerechten Richter

[Klagelied Davids, das er dem Herrn gesungen hat wegen des Benjaminiten Kusch.] 2 Herr, mein Gott, auf dich vertraue ich; hilf mir vor all meinen Verfolgern und rette mich! 3 Sonst zerreißt man mich wie ein Löwe, der anpackt und niemand kann retten.
4 Herr, mein Gott, wenn ich dies getan: Wenn Unrecht klebt an meinen Händen, 5 wenn ich meinem Freunde Böses tat und den beraubte, der mich ohne Grund bedrückt, 6 dann soll der Feind mich verfolgen und ergreifen! Er trete mein Leben zu Boden und werfe meine Ehre in den Staub! [Zwischenspiel]
7 Steh auf, Herr, in deinem Zorn! Erhebe dich gegen die Wut meiner Feinde! Wach auf zu meiner Hilfe! Entbiete das Gericht! 8 Die Schar der Völker stehe im Kreis, du selber throne über ihnen in der Höhe! 9 Herr, richte die Völker! Schaffe mir Recht, Herr, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner persönlichen Unschuld! 10 Ein Ende finde die Bosheit der Frevler, doch dem Gerechten gib festen Halt! Der die Herzen und Nieren prüft, ist ein gerechter Gott. 11 Mein Schild über mir ist Gott, der allen hilft, die redlichen Herzens sind.
12 Der Herr ist ein gerechter Richter, ein Gott, der täglich zürnend straft. 13 Er schärft sein Schwert; wenn einer sich nicht bekehrt, spannt er seinen Bogen und zielt mit ihm. 14 Er richtet auf ihn die Todeswaffen; seine Feuerpfeile entzündet er. 15 Siehe, jener empfing Schlechtigkeit, trug Unheil im Schoß und gebar Lüge, 16 Eine Grube hat er gegraben und ausgehöhlt, doch stürzte er ins Loch, das er gemacht. 17 Sein Unheil kehrt auf sein Haupt zurück, seine Untat fällt nieder auf seinen Scheitel. 18 Danken will ich dem Herrn, weil er gerecht ist, will lobsingen dem Namen des Herrn, des Allerhöchsten!


Fußnote

7: Es handelt sich hier offensichtlich um das Gebet eines Verleumdeten, der sich vor dem Herrn durch einen Eid von schwerem Verdacht reinigt. Der Kläger zieht sich die Strafe zu, die er dem Angeklagten zugedacht hat (Vers 16). Von Vers 12 ab zeigen Worte des Dankes an, daß die Bitte bereits erfüllt ist. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.