Kategorie:Vulgata:AT:Spr18

Aus Vulgata
Version vom 25. November 2011, 19:16 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Fußnote)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Sprüche

Kapitel 18

Streitsucht und Geschwätzigkeit

1 Nach einem Vorwand sucht der Abgefallene; mit aller Kraft bricht er dann los. 2 Der Tor hat kein Gefallen an der Einsicht, wohl aber am Enthüllen seiner Denkart. 3 Wenn Frevel kommt, kommt auch Verachtung, und mit der Schandtat kommt die Schmach. 4 Tiefe Wasser sind die Worte aus des Menschen Mund, ein Bach, der sprudelnd rinnt, ein Quell der Weisheit. 5 Es ist nicht recht, Partei zu nehmen für den Frevler und den Gerechten im Gericht zu unterdrücken. 6 Des Toren Lippen fangen Streit an, und sein Mund, er ruft nach Schlägen. 7 Der Mund des Toren wird ihm zum Verderben, und seine Lippen sind ein Fallstrick für sein Leben. 8 Wie Leckerbissen sind des Ohrenbläsers Worte, sie gleiten ein ins Innerste des Leibes. 9 Wer träge ist bei seiner Arbeit, ist schon ein Bruder des Verderbers.
10 Der Name Gottes ist ein fester Turm; der Gerechte flieht zu ihm und ist geborgen. 11 Des Reichen Habe ist ihm eine feste Stadt und eine hohe Mauer - wie er fälschlich meint. 12 Vor dem Sturz ist stolz des Menschen Herz, Demut aber geht voraus der Ehre. 13 Gibt einer Antwort, eh' er recht gehört, gereicht ihm das zur Torheit und zur Schande. 14 Des Menschen Geist hält seine Leiden aus; doch wer kann einen mißvergnügten Geist ertragen? 15 Des Klugen Herz erwirbt Erkenntnis, der Weisen Ohr strebt nach Erkenntnis. 16 Geschenke schaffen einem Menschen Raum und öffnen ihm den Zutritt zu den Großen. 17 In einem Streite hat der erste recht; dann kommt jedoch sein Partner, ihn zu prüfen. 18 Den Zwistigkeiten macht das Los ein Ende und entscheidet zwischen heftig Streitenden. 19 Ein gekränkter Bruder ist verschlossener als eine Burg, und Zwistigkeit ist wie der Riegel einer Festung. 20 Der Leib des Menschen sättigt sich von seiner Reden Frucht, und vom Ertrage seiner Lippen wird er satt. 21 Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer mit Liebe auf sie achtet, kann ihre Frucht genießen. 22 Gutes fand, wer eine (brave) Frau gefunden, und Wohlgefallen hat er von dem Herrn erlangt. 23 Flehentliche Worte spricht der Arme; doch mit Härte gibt der Reiche Antwort. 24 Manche Freunde führen zum Verderben, und mancher liebe Freund ist treuer als ein Bruder.


Fußnote

18,1: Anscheinend ist an den treulosen Freund gedacht; vgl. 17,9. • 8: = 26,22. • 70: Der »Name« Gottes ist seine Persönlichkeit, besonders im Werk der Offenbarung. • 16: Die Feststellung ist keine Empfehlung. Schließlich ist zu unterscheiden zwischen Bestechung der Richter und klugen Geschenken im täglichen Leben. An diese ist hier gedacht. • 19: Der Enttäuschte zieht sich zurück und wird unzugänglich. • 20: Das kluge oder törichte Reden eines Menschen wirkt sich auf seinen Lebensunterhalt aus; vgl. 12,14; 13,2. Die Feststellung bedeutet eine Mahnung. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.