Kategorie:Vulgata:NT:1Tim01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der erste Brief an Timotheus

Kapitel 1

Paulus, Apostel Christi Jesu nach Auftrag Gottes, unseres Retters, und Christi Jesu, unserer Hoffnung, 2 an Timotheus, sein wahres Kind im Glauben. Gnade, Erbarmen und Friede von Gott, dem Vater, und von Christus Jesus, unserem Herrn.

Abwehr der Irrlehrer

3 Als ich nach Mazedonien reiste, gab ich dir Weisung, in Ephesus zu bleiben und gewissen Leuten einzuschärfen, sie sollten keine abwegige Lehre verkünden 4 und sich nicht mit Fabeln und endlosen Geschlechtsregistern abgeben, die doch nur Streitgespräche nach sich ziehen, statt dem Heilswerk Gottes im Glauben zu dienen. 5 Das Ziel der Verkündigung aber ist Liebe aus reinem Herzen, aus gutem Gewissen und aus ungeheucheltem Glauben. 6 Diesen Weg verließen gewisse Leute und verlegten sich auf eitles Geschwätz; 7 Gesetzeslehrer möchten sie sein und verstehen nicht, was sie daherreden und worüber sie so sicher sprechen. 8 Wir wissen, daß das Gesetz gut ist, wenn es einer im Sinn des Gesetzes anwendet, 9 wobei er sich dessen bewußt sei, daß das Gesetz nicht für einen Gerechten bestimmt ist, sondern für Ungesetzliche und Unbotmäßige, für Gottlose und Sünder, für Unheilige und Gemeine, für Vatermörder und Muttermörder, für Menschenmörder, 10 für Unzüchtige, Knabenschänder, Menschenräuber, Lügner und Meineidige und was sonst im Gegensatz steht zur gesunden Lehre, 11 im Sinn des Evangeliums der Herrlichkeit des seligen Gottes, mit dem ich betraut bin.

Aposteldank

12 Dank schulde ich dem, der mir Kraft verlieh, Christus Jesus, unserem Herrn, daß er mich für zuverlässig hielt und für den Dienst bestellte, 13 mich, der ich zuvor ein Lästerer war, Verfolger und Frevler, jedoch Erbarmen fand, weil ich nicht wußte, was ich tat im Unglauben. 14 Überströmend aber zeigte sich die Gnade unseres Herrn im Bunde mit Glaube und Liebe in Christus Jesus. 15 Glaubhaft ist das Wort und aller Annahme wert: Christus Jesus kam in die Welt, um Sünder zu retten; der erste unter ihnen bin ich. 16 Doch dazu fand ich Erbarmen, daß an mir zuerst Jesus Christus seine ganze Großmut zeigte zum Vorbild für jene, die an ihn glauben werden zu ewigem Leben. 17 Dem König der Ewigkeit, dem unvergänglichen, unsichtbaren, einzigen Gott sei Ehre und Ruhm in alle Ewigkeit! Amen. 18 Diese Weisung lege ich dir nahe, mein Kind Timotheus, im Hinblick auf die Weissagungen, die vordem über dich ergingen, damit du ihnen gemäß den edlen Kampf kämpfest, 19 ausgestattet mit Glauben und gutem Gewissen, das gewisse Leute von sich warfen, die im Glauben Schiffbruch litten. 20 Zu ihnen gehören Hymenäus und Alexander, die ich dem Satan übergab, damit sie, so gezüchtigt, nicht mehr lästern.


Fußnote

1,1f: »Gott, unser Retter« (= »Heiland«, vgl. 2,3f; Tit 1,3; 3,4f) weist auf die Erlöserliebe Gottes hin, wie sie im »Heiland« Jesus Christus sich am größten offenbarte. - Timotheus, von Paulus für Christus gewonnen, daher »sein wahres Kind« (vgl. Apg 16,1-3), diente ihm »wie ein Sohn dem Vater«, vgl. Phil 2,19-23; Apg 17,14; 19,22; Apg 20,4; 1Thes 3,1-6; 1Kor 4,17; 1Kor 16,10f; Roem 16,21. Er ist Mitabsender verschiedener Briefe: 2Kor 1,1; Phil 1,1; Kol 1,1; 1Thes 1,1; 2Thes 1,1; Phil 1 • 3-20: Rabbinischpharisäischer Geist bedrohte mit seinen Spitzfindigkeiten und Gesetzestheorien die junge Kirche. Der in Christus lebende Mensch hat mehr als die unvollkommene Hilfe des Gesetzes, weil ihn als Kind Gottes die Liebe zum rechten Handeln führt, vgl. Gal 5,18.23. - Der Ausschluß (die Exkommunikation) aus der kirchlichen Gemeinschaft (Vers 20) soll zur Umkehr führen; vgl. 1Kor 5,5; 2Tim 2,17; 4,14. - Weitere Kapitel:

02 | 03 | 04 | 05 | 06 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.