Kategorie:Vulgata:NT:Jak01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jakobusbrief

Kapitel 1

Jakobus, Gottes und des Herrn Jesus Christus Knecht, sendet den zwölf Stämmen in der Zerstreuung seinen Gruß.

Von Anfechtungen und Versuchungen

2 Erachtet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn mancherlei Anfechtungen euch überfallen. 3 Ihr wißt ja, daß die Erprobung eures Glaubens Ausdauer bewirkt. 4 Die Ausdauer aber soll das Werk vollenden, so das ihr vollkommen seid und ohne Fehl und in nichts einen Mangel zeigt.
5 Mangelt es aber jemand von euch an Weisheit, der bete zu Gott, der allen ohne weiteres und ohne Widerrede gibt, und sie wird ihm gegeben werden. 6 Er bitte aber gläubigen Vertrauens, ohne irgendwie zu zweifeln; denn wer zweifelt, gleicht der Meereswelle, die vom Winde bewegt und umhergetrieben wird. 7 Ein solcher darf ja nicht meinen, er werde vom Herrn etwas empfangen; 8 ist er doch ein Mann mit zwiespältiger Seele, ohne Halt und Ziel auf all seinen Wegen.
9 Es rühme sich der niedrig gestellte Bruder seiner Hoheit, 10 der reiche aber seiner Niedrigkeit; denn »wie eine Blüte des Grases wird er vergehen« (Jes 40,6). 11 Geht nämlich die Sonne auf mit ihrer versengenden Glut, so »versengt sie das Gras,und seine Blüte fällt ab« (Jes 40,7), und die Schönheit ihres Anblickes ist dahin. So wird auch der Reiche dahinwelken auf seinen Wegen.
12 Selig der Mann, der die Anfechtung besteht; denn als ein Bewährter wird er den Kranz des Lebens empfangen, den der Herr denen verhieß, die ihn lieben. 13 Niemand, der versucht wird, sage: »Von Gott werde ich versucht.« Denn Gott kann nicht zum Bösen versucht werden und versucht auch selber niemand. 14 Vielmehr wird jeder versucht, weil er von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt wird. 15 Hat aber die Begierde einmal empfangen, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber gebiert, wenn sie vollbracht ist, den Tod. 16 Täuscht euch nicht, meine geliebten Brüder! 17 Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben, vom Vater der Lichter, bei dem kein Wechsel ist oder ein Schatten von Veränderung. 18 Nach seinem Willen ließ er uns werden durch das Wort der Wahrheit, daß wir gewissermaßen Ehrengabe seien seiner Geschöpfe.

Verpflichtung gegenüber der Berufung

19 Wißt, meine geliebten Brüder: Jeder Mensch soll schnell bereit sein zum Hören, aber langsam zum Reden, langsam zum Zorne. 20 Denn der Zorn eines Menschen erwirkt nicht Gottes Gerechtigkeit. 21 Macht euch darum frei von aller Unlauterkeit und allem Auswuchs des Bösen und nehmt in Einfalt entgegen das euch zugedachte Wort, das eure Seelen zu retten vermag. 22 Seid aber Vollbringer des Wortes und nicht nur Hörer, die sich selbst betrügen. 23 Denn ist jemand nur Hörer des Wortes und nicht Vollbringer, der gleicht einem Mann, der das ihm angeborene Antlitz im Spiegel betrachtet; 24 er betrachtete sich nämlich, ging von dannen und vergaß, wie er aussah. 25 Wer sich aber in das vollkommene Gesetz der Freiheit versenkt und darin verharrt, nicht als vergeßlicher Hörer, sondern als Vollbringer im Werke, der wird selig sein in seinem Tun.
26 Wenn einer meint, gottesfürchtig zu sein, seine Zunge aber nicht im Zaume hält, sondern sein eigenes Herz betrügt, dessen Frommsein ist wertlos. 27 Frömmigkeit, die lauter ist und makellos vor Gott, dem Vater, ist dies: um Waisen und Witwen sich kümmern in ihrer Bedrängnis und sich rein bewahren von Befleckung durch die Welt.


Fußnote

1,1: »Knecht«, im ntl. Gebrauch, wird auch zur Bezeichnung eines höheren Beauftragten und damit auch für die Stellung des Apostels verwendet. »Die zwölf Stämme« sind hier als das »neue Israel« (Gal 6,16) zu verstehen. »Zerstreuung«, griechisch »Diaspora«. • 2-18: Mit den »Anfechtungen« meint der Apostel zunächst wohl die Schwierigkeiten der Judenchristen von Seiten ihrer christusfeindlichen Stammesbrüder, vgl. 2,6f, aber darüber hinaus auch alle übrigen Heimsuchungen und Kämpfe eines aufrichtig strebenden Christen. - Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.