Kategorie:Vulgata:NT:Judas01

Aus Vulgata
Version vom 4. Dezember 2011, 13:09 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Fußnote)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Judasbrief

Judas, Knecht Jesu Christi, Bruder des Jakobus, an die Berufenen, die in der Liebe Gottes, des Vaters, stehen und in Christus bewahrt sind. 2 Erbarmen euch und Friede und Liebe in reicher Fülle.

Grund des Briefes und Warnung vor Gottlosen,
die die Gnade Gottes missbrauchen

3 Geliebte! In der Absicht, euch aus ganzer Besorgtheit über unser gemeinsames Heil zu schreiben, hielt ich es für nötig, euch schriftlich zu ermahnen, daß ihr euch einsetzet für den Glauben, der ein für allemal den Heiligen übergeben wurde. 4 Denn es haben sich gewisse Leute eingeschlichen, die längst schon vorgemerkt sind für dieses Gericht, Gottlose, die die Gnade unseres Gottes mißbrauchen zur Ausschweifung und unseren einzigen Gebieter und Herrn, Jesus Christus, leugnen.

Warnende Beispiele

5 Ich will euch, auch wenn ihr das alles schon wißt, ins Gedächtnis rufen, daß der Herr zwar sein Volk aus dem Lande Ägypten rettete, das zweitemal aber die nicht Glaubenden zugrunde richtete. 6 Auch die Engel, die ihre Würde nicht wahrten, sondern ihre Stätte preisgaben, hält er für das Gericht des großen Tages mit ewigen Fesseln in der Finsternis in Verwahrung. 7 Wie Sodoma und Gomorra und die umliegenden Städte, die auf ähnliche Weise wie sie Unzucht trieben und unnatürlicher Wollust nachgingen, stehen sie als Beispiel da und erleiden die Strafe ewigen Feuers. 8 Geradeso beflecken auch diese Träumer ihr Fleisch, mißachten Herrschermacht und schmähen Herrlichkeiten. 9 Nicht einmal der Erzengel Michael wagte, als er mit dem Teufel kämpfte und um den Leib des Moses stritt, ein schmähendes Urteil zu äußern, sondern sprach: »Der Herr soll dich strafen.« 

Das Treiben der Irrlehrer

10 Diese aber schmähen, was sie nicht kennen; an dem aber, was sie naturhaft, gleich den vernunftlosen Tieren, verstehen, gehen sie zugrunde. 11 Wehe ihnen! Sie begaben sich auf den Weg des Kain und sind dem Irrwahn des lohnsüchtigen Balaam verfallen und ins Verderben gestürzt wie Kore in seiner Widersetzlichkeit. 12 Sie sind die Schandflecken bei euren Liebesmahlen, die ohne jede Scheu mitschmausen und sich mästen; wasserlose Wolken sind sie, von Winden umhergetrieben, spätherbstliche Bäume, ohne Frucht, zweimal abgestorben und entwurzelt, 13 wilde Wogen des Meeres, die ihre eigenen Schändlichkeiten ausschäumen, Irrsterne, denen für ewig die dunkelste Finsternis vorbehalten bleibt.
14 Für sie gerade hat Henoch, der siebente Nachkomme Adams, geweissagt: »Siehe, es kommt der Herr mit seinen Zehntausenden [von Heiligen], 15 um Gericht zu halten über alle und alle Gottlosen zur Rechenschaft zu ziehen wegen all Ihrer gottwidrigen Werke, die sie verübt, und wegen all der Lästerungen, die sie ausgesprochen haben wider ihn als gottlose Sünder.« 16 Sie sind störrische, unzufriedene Leute; sie leben dahin nach ihren Leidenschaften, und ihr Mund führt anmaßende Reden, wobei sie den Menschen schöntun um des Vorteils willen.

Mahnung zur Treue

17 Ihr aber, Geliebte, erinnert euch der Worte, die von den Aposteln unseres Herrn Jesus Christus im voraus verkündet wurden, 18 da sie euch sagten, daß am Ende der Zeit Spötter auftreten werden, die nach ihren gottwidrigen Lüsten leben; 19 sie sind es, die Zwietracht stiften, Sinnenmenschen, die den Geist nicht haben.
20 Ihr aber, Geliebte, baut euch auf in eurem hochheiligen Glauben; betet in Heiligem Geiste! 21 Bewahrt euch in der Liebe Gottes, indes ihr wartet auf das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus, dem eurigen Leben entgegen! 22 Weist die einen, die schwanken, zur Rechten; 23 rettet die anderen und entreißt sie dem Feuer, nehmt euch mitfühlend anderer an, jedoch in Furcht, indem ihr sogar von dem durch das Fleisch beschmutzten Kleide euch abwendet.

Lobgebet

24 Ihm aber, der Macht hat, euch ohne Fall zu bewahren und euch makellos und voll Jubel hintreten zu lassen vor seine Herrlichkeit [bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus], 25 ihm, dem einen Gott, unserem Retter, ist durch Jesus Christus, unseren Herrn, Herrlichkeit, Hoheit, Gewalt und Macht vor aller Zeit und jetzt und in Ewigkeit. Amen.


Fußnote

3: »Heilige«, urkirchliche Bezeichnung für die der sündigen Welt entzogenen Christen (vgl. Apg 9,32; Roem 1,7 u.a.). Sie werden vor Irrlehrern gewarnt, die für sittliche Ungebundenheit eintreten und Christus leugnen. • 4-9: »Vorgemerkt« sind die Irrlehrer durch die in 5-9 angeführten Strafgerichte. Die beiden letzten Beispiele auch bei 2Per 2,4-6. Der Streit zwischen Michael und dem Teufel um den Leib des Moses ist nach außerbiblischer jüdischer Tradition dargestellt (vgl. 5Mos 34,5). • 10: Hinweis auf sinnliche Ausschweifungen der Irrlehrer, durch die sie über die animalische Stufe der Tiere sich nicht erheben. • 11: Über Balaam vgl. 4Mos 22,5-21, über Kore 4Mos 16. • 14: Auch hier, wie Vers 9, spielt die außerbiblische Überlieferung der Juden, wahrscheinlich das nicht kanonische Buch Henoch (1,9) herein. • 22: Beachte den Rat zu wachsamer Zurückhaltung bei allem Eifer um Wiedergewinnung der in Irrtum und Sünde Stehenden.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.