Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam02

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput II.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 2


C. Anna verkündet in einem Lobgesange Gott Dank sagend die Beziehung ihres Sohnes zu dem zukünftigen König und Messias. (V. 11) 2. Samuels fromme Jugend. [1Sam 2,12-36] A. Während die Söhne Helis ein Lasterleben führen und ihr heiliges Amt beflecken (V. 17), dient Samuel dem Herrn so treu im Heiligtume, dass Gott um seinetwillen seine Eltern segnet. (V. 21) B. Heli wird, da er seine Söhne nicht gebührend zurechtweist (V. 26), sein und seines Hauses Untergang durch einen Propheten in Gottes Auftrag verkündet.

1. Exsultavit cor meum in Domino, et exaltatum est cornu meum in Deo meo: dilatatum est os meum super inimicos meos: quia lætata sum in salutari tuo.
2. Non est sanctus, ut est Dominus: neque enim est alius extra te, et non est fortis sicut Deus noster.
3. Nolite multiplicare loqui sublimia, gloriantes: recedant vetera de ore vestro: quia Deus scientiarum, Dominus est, et ipsi præparantur cogitationes.
4. Arcus fortium superatus est, et infirmi accincti sunt robore.
5. Repleti prius, pro panibus se locaverunt: et famelici saturati sunt, donec sterilis peperit plurimos: et quæ multos habebat filios, infirmata est.
6. Dominus mortificat et vivificat, deducit ad inferos et reducit.
7. Dominus pauperem facit et ditat, humiliat et sublevat.
8. Suscitat de pulvere egenum, et de stercore elevat pauperem: ut sedeat cum principibus, et solium gloriæ teneat. Domini enim sunt cardines terræ, et posuit super eos orbem.
9. Pedes sanctorum suorum servabit, et impii in tenebris conticescent: quia non in fortitudine sua roborabitur vir.
10. Dominum formidabunt adversarii ejus: et super ipsos in cœlis tonabit: Dominus judicabit fines terræ, et dabit imperium regi suo, et sublimabit cornu Christi sui.

11. Et abiit Elcana Ramatha, in domum suam: puer autem erat minister in conspectu Domini ante faciem Heli sacerdotis.
12. Porro filii Heli, filii Belial, nescientes Dominum,
13. Neque officium sacerdotum ad populum: sed quicumque immolasset victimam, veniebat puer sacerdotis, dum coquerentur carnes, et habebat fuscinulam tridentem in manu sua,
14. Et mittebat eam in lebetem, vel in caldariam, aut in ollam, sive in cacabum:
et omne, quod levabat fuscinula, tollebat sacerdos sibi: sic faciebant universo Israel venientium in Silo.
15. Etiam antequam adolerent adipem, veniebat puer sacerdotis, et dicebat immolanti: Da mihi carnem, ut coquam sacerdoti: non enim accipiam a te carnem coctam, sed crudam.
16. Dicebatque illi immolans: Incendatur primum juxta morem hodie adeps, et tolle tibi quantumcumque desiderat anima tua. Qui respondens ajebat ei: Nequaquam; nunc enim dabis, alioquin tollam vi.
17. Erat ergo peccatum puerorum grande nimis coram Domino: quia retrahebant homines a sacrificio Domini.
18. Samuel autem ministrabat ante faciem Domini, puer, accinctus ephod lineo.
19. Et tunicam parvam faciebat ei mater sua, quam afferebat statutis diebus, ascendens cum viro suo, ut immolaret hostiam solemnem.
20. Et benedixit Heli Elcanæ et uxori ejus: dixitque ei: Reddat tibi Dominus semen de muliere hac, pro fœnore quod commodasti Domino. Et abierunt in locum suum.

21. Visitavit ergo Dominus Annam, et concepit, et peperit tres filios, et duas filias: et magnificatus est puer Samuel apud Dominum.
22. Heli autem erat senex valde, et audivit omnia quæ faciebant filii sui universo Israeli: et quomodo dormiebant cum mulieribus quæ observabant ad ostium tabernaculi:
23. Et dixit eis: Quare facitis res hujuscemodi, quas ego audio, res pessimas, ab omni populo?
24. Nolite filii mei: non enim est bona fama, quam ego audio, ut transgredi faciatis populum Domini.
25. Si peccaverit vir in virum, placari ei potest Deus: si autem in Dominum peccaverit vir, quis orabit pro eo? Et non audierunt vocem patris sui: quia voluit Dominus occidere eos.
26. Puer autem Samuel proficiebat, atque crescebat, et placebat tam Domino quam hominibus.
27. Venit autem vir Dei ad Heli, et ait ad eum: Hæc dicit Dominus: Numquid non aperte revelatus sum domui patris tui, cum essent in Ægypto in domo Pharaonis?
28. Et elegi eum ex omnibus tribubus Israel mihi in sacerdotem, ut ascenderet ad altare meum, et adoleret mihi incensum, et portaret ephod coram me: et dedi domui patris tui omnia de sacrificiis filiorum Israel.

29. Quare calce abjecistis victimam meam, et munera mea quæ præcepi ut offerrentur in templo: et magis honorasti filios tuos quam me, ut comederetis primitias omnis sacrificii Israel populi mei?
30. Propterea ait Dominus Deus Israel: Loquens locutus sum, ut domus tua, et domus patris tui ministraret in conspectu meo, usque in sempiternum. Nunc autem dicit Dominus. Absit hoc a me: sed quicumque glorificaverit me, glorificabo eum: qui autem contemnunt me, erunt ignobiles.
31. Ecce dies veniunt: et præcidam brachium tuum, et brachium domus patris tui, ut non sit senex in domo tua.
32. Et videbis æmulum tuum in templo, in universis prosperis Israel: et non erit senex in domo tua omnibus diebus.
33. Verumtamen non auferam penitus virum ex te ab altari meo: sed ut deficiant oculi tui, et tabescat anima tua: et pars magna domus tuæ morietur cum ad virilem ætatem venerit.

34. Hoc autem erit tibi signum, quod venturum est duobus filiis tuis, Ophni et Phinees: In die uno morientur ambo.
35. Et suscitabo mihi sacerdotem fidelem, qui juxta cor meum, et animam meam faciet: et ædificabo ei domum fidelem, et ambulabit coram Christo meo cunctis diebus.

36. Futurum est autem, ut quicumque remanserit in domo tua, veniat ut oretur pro eo, et offerat nummum argenteum, et tortam panis, dicatque: Dimitte me obsecro ad unam partem sacerdotalem, ut comedam buccellam panis.


1. Es frohlockt mein Herz in dem Herrn,1 hoch erhoben ist mein Horn2 in meinem Gott; es tut sich mein Mund auf gegen meine Feinde;3 denn ich freue mich deines Heiles!
2. Niemand ist heilig wie der Herr; denn es ist kein anderer außer dir, und niemand ist stark als unser Gott.4
3. Führet nicht, euch rühmend, immer von neuem hohe Reden; es weiche das Alte von euerm Munde; denn ein Gott des Wissens ist der Herr, und vor ihm liegen offen die Gedanken.
4. Der Bogen der Helden ist überwunden, und die Schwachen sind mit Kraft umgürtet.
5. Die zuvor satt waren, haben sich um Brot verdungen, und die Hungrigen sind gesättigt;5 ja, die Unfruchtbare hat sehr viele Kinder geboren, und die viele Söhne hatte, ist schwach geworden.6
6. Der Herr gibt Tod und Leben, er führt in das Totenreich und wieder zurück. [5Mos 32,39, Tob 13,2, Weish 16,13]
7. Der Herr macht arm und macht reich, erniedrigt und erhöht.
8. Er erhebt aus dem Staube den Dürftigen und hebt aus der Niedrigkeit den Armen empor, dass er sitze neben den Fürsten und den Thron der Herrlichkeit einnehme. Denn des Herrn sind die Grundsäulen der Erde, und er hat den Erdkreis auf sie gesetzt.7 [Ps 112,7.8]
9. Er wird die Füße seiner Heiligen behüten, und die Gottlosen werden verstummen in Finsternis;8 denn nicht durch eigene Kraft wird der Mensch stark sein.
10. Den Herrn werden seine Feinde fürchten; er wird über sie seinen Donner rollen lassen im Himmel;9 der Herr wird die Grenzen der Erde richten und die Herrschaft seinem Könige10 geben und das Horn seines Gesalbten erhöhen.11
11. Und Elkana ging hin nach Ramatha in sein Haus, der Knabe aber war ein Diener vor dem Herrn, unter den Augen Helis, des Priesters.
12. Aber die Söhne Helis waren Belialskinder, welche des Herrn nicht achteten
13. nach der Pflicht der Priester gegen das Volk; vielmehr wenn jemand ein Opfer schlachtete, so kam, während das Fleisch noch gekocht wurde, der Diener des Priesters, eine dreizackige Gabel in seiner Hand,
14. und stieß sie in den Kessel, den Topf, das Becken oder den Tiegel; und alles, was er dann mit der Gabel heraufbrachte, nahm der Priester für sich; so taten sie allen von ganz Israel, so viele nach Silo kamen.12
15. Auch ehe sie noch das Fett anzündeten, kam der Diener des Priesters und sprach zu dem Opfernden: Gib mir Fleisch, dass ich es für den Priester koche; denn ich will von dir kein gekochtes Fleisch erhalten, sondern rohes.
16. Sprach dann der Opfernde zu ihm: Lass uns nach dem Herkommen heute zuerst das Fett verbrennen, alsdann nimm dir, so viel deine Seele gelüstet, so antwortete er und sprach zu ihm: Nicht also; denn jetzt gleich sollst du es geben, sonst nehme ich es mit Gewalt.
17. So war die Sünde der Jünglinge sehr groß vor dem Herrn, weil sie die Leute von dem Opfer des Herrn abwendeten.13
18. Samuel aber diente vor dem Angesichte des Herrn, als Knabe,14 umgürtet mit einem linnenen Ephod.15
19. Auch machte ihm seine Mutter ein kleines Oberkleid und brachte es ihm an den bestimmten Tagen, wenn sie mit ihrem Manne hinaufzog, um das feierliche Opfer darzubringen.
20. Und Heli segnete16 Elkana und sein Weib und sprach zu ihm: Der Herr möge dir von dieser Frau Nachkommen geben, an Stelle des Pfandes, das du dem Herrn anvertraut hast. Sodann gingen sie in ihre Heimat.
21. Und der Herr suchte Anna gnadenreich heim, und sie empfing und gebar drei Söhne und zwei Töchter; und der Knabe Samuel ward groß bei dem Herrn.17
22. Heli aber war sehr alt; und wenn er alles das hörte, was seine Söhne ganz Israel taten, und wie sie den Frauen, welche bei der Türe des Zeltes Dienst verrichteten,18 beiwohnten,
23. sprach er zu ihnen: Warum tut ihr solche Dinge, so böse Dinge, wie ich von dem ganzen Volk höre?19
24. Tuet dies nicht, meine Söhne! Denn das Gerücht, das ich vernehme, ist nicht gut, dass ihr das Volk des Herrn zur Sünde verleitet.
25. Wenn ein Mensch sich wider den andern versündigt, so kann Gott für ihn Sühne dargebracht werden;20 wenn aber ein Mensch wider den Herrn sündigt, wer soll da für ihn bitten? Sie aber hörten nicht auf die Stimme ihres Vaters; denn der Herr wollte sie des Todes sterben lassen.21
26. Der Knabe Samuel aber nahm zu und wuchs und gewann das Wohlgefallen sowohl des Herrn, wie der Menschen. [Lk 2,52]
27. Da kam ein Mann Gottes22 zu Heli und sagte zu ihm: So spricht der Herr: Habe ich mich nicht dem Hause deines Vaters offen kundgetan, als sie in Ägypten, im Hause Pharaos, waren?
28. Ich habe ihn mir aus allen Stämmen Israels zum Priester auserwählt, dass er zu meinem Altar hinantreten, mir Räucherwerk anzünden und das Ephod vor mir tragen sollte, und ich habe dem Hause deines Vaters alles von den Opfern der Söhne Israels gegeben.23
29. Warum habt ihr mein Opfer und meine Gaben, die ich im Tempel darzubringen geboten habe, mit Füßen hinweggestoßen?24 und warum hast du deine Söhne mehr geehrt als mich,25 dass ihr die Erstlinge von allen Opfern Israels, meines Volkes, aßet?
30. Darum spricht der Herr, der Gott Israels: Wohl habe ich gesprochen, dass dein Haus und das Haus deines Vaters vor meinem Angesichte immerfort dienen sollte.26 Jetzt aber spricht der Herr: Das sei fern von mir, sondern wer mich ehrt, den werde ich ehren; die aber, welche mich verachten, sollen in Schande geraten.27 [1Koe 2,27]
31. Siehe, es kommen Tage, wo ich deinen Arm und den Arm28 deines Vaterhauses lähmen werde, so dass es keinen Bejahrten mehr in deinem Hause gibt. [1Koe 3,27]
32. Dann wirst du deinen Nebenbuhler im Tempel sehen,29 während Israel in allem glücklich sein wird; und in seinem Hause wird sich nie mehr ein Bejahrter finden.
33. Doch werde ich deine Nachkommen nicht gänzlich von meinem Altare entfernen, aber deine Augen sollen müde werden und deine Seele sich härmen; ein großer Teil deines Hauses soll sterben, wenn er bis in das Mannesalter gekommen ist.30
34. Dies aber soll dir das Zeichen sein,31 was über deine zwei Söhne, Ophni und Phinees, kommen wird: An einem Tage werden beide sterben! [1Sam 4,11]
35. Und ich werde mir einen treuen Priester32 erwecken, der nach meinem Herzen und nach meiner Seele handeln wird, und werde ihm ein dauerndes Haus bauen, und er wird vor meinem Gesalbten33 wandeln allezeit.
36. Es wird aber geschehen, dass, wer immer in deinem Hause übrigbleibt, kommt, damit man für ihn bitte, und er wird ein Silberstück und einen Brotkuchen anbieten und sagen: Lass mich, ich bitte dich, zu einem Priesterteil zu, damit ich einen Bissen Brot zu essen habe.34


Fußnote

Kap. 2 (1) Die einen Propheten neun Monate getragen, hat selbst etwas Prophetisches angenommen. - (2) Das erhobene Horn ist ein Zeichen innerer Stärke und des Bewusstseins davon. Das Bild ist vom Stiere hergenommen. Die Lobgesänge der hl. Jungfrau und des Zacharias [Lk 1,46ff68ff] zeigen durch ihre Anlehnung an das Lied, wie die Israeliten in diesem Liede unter persönlichen Lebenserfahrungen das Walten der göttlichen Vorsehung zu erkennen gewöhnt waren. - (3) Sie öffnet ihren Mund und redet mit Vertrauen zu Freund und Feind: Durch Gott habe ich Heil erlangt. - (4) Die Heiligkeit, Stärke und Allwissenheit Gottes sind es, durch welche sie Heil erlangt hat. - (5) Das Bild ist von der Arbeit um Tageslohn hergenommen. - (6) Welkt dahin. - (7) Seinem Wohlgefallen allein sind alle Wechselfälle unterworfen, deshalb kann er sicher handeln. Dieser Teil des Verses fehlt im Griech. und stört wohl den Strophenbau des Liedes. - (8) Die Gerechten wird die Fülle seines Lichtes umgeben, den Ungerechten dasselbe entzogen werden uns so werden sie ins Verderben stürzen. - (9) Die Donner sind ein Zeichen der Gerichte Gottes. Er wirft seine Feinde nieder und tut sich kund als Herr des Erdkreises. - (10) Den der Herr erwählen wird. - (11) Die Gedanken dieses Gesanges kehren in der hl. Schrift häufig wieder. V. 1: [1Mos 49,18; 2Mos 15,2; 5Mos 32,39]. Die Heiligkeit [1Mos 11; Jos 24,9]. Gott stärkt: [5Mos 32,39]. Gottes Gericht [2Mos 6,6, 2Mos 7,4]. Reich: [2Mos 15,8, 5Mos 17,14]. Donner [2Mos 9,23]. Die Geburt Samuels ist Gelegenheit zu diesem Gesange, aber nicht der volle Gegenstand des Jubels. (Aug.) Die letzten Verse deuten Höheres an: den Kampf zwischen den Frommen und den Gottlosen, der durch Gottes Dazwischenkunst, durch die Einsetzung eines Königtums zu beenden ist. Da nun die Einsetzung eines Königtums bereits lange vorher verkündet war [5Mos 17,14] und diese damals besonders erwartet wurde [Rich 8,22], drückt Anna diese Hoffnung in ihrem Gesang aus. Gegen die Feinde des auserwählten Volkes soll Gott seine Macht zeigen, wie er sie in der Erhörung von Annas Gebet bewiesen. Aber wie die gesamte Geschichte des auserwählten Volkes dem Werke der Erlösung untergeordnet ist, der Unterwerfung geistlicher Feinde unter die Herrschaft des Messias, so war die Erhörung dieses Flehens ein Unterpfand der Erfüllung aller Verheißungen. Unter dem gesalbten Könige ist zunächst David, dann auch Christus zu verstehen, dessen Feinde auch seiner Kirche sich entgegenstellen. Der gesamte Gesang ist wohl eine von Gott eingegebene Prophezeiung. - (12) Diesen Frevel trieben die Priester bei Dankopfern, welche mit einer Opfermahlzeit verbunden waren. Von diesen Opfern fielen dem Priester Keule und Brust als Anteil zu, den er erhalten sollte, nachdem die Fettstücke des Opfers auf dem Altare angezündet waren. [3Mos 7,30-34] Vor dieser Darbringung Fleisch von dem Opfertiere zum Braten zu nehmen, war ein schwerer, einem Gottesraube ähnlicher Frevel. (Vergl. V. 29.) So wurde mit der Ordnung die Unverletzlichkeit der Opfergabe vernachlässigt. - (13) Dazu brachten sie das Opfer in Verruf. (In der Vulgata ist ein Schreibfehler r statt d) - (14) V. 18 schließt sich an V. 11 an. - (15) Wenn das Ephod als nicht priesterliches Kleidungsstück zu bezeichnen ist, wird beigefügt: linnen. Vergl. [1Sam 22,18] und [2Sam 6,14]. Ebenso war das Oberkleid (V. 19) ohne alle amtliche und symbolische Ausschmückung, nur der Form nach dem des Hohenpriesters ähnlich. In der Erlaubnis, solche Kleider zu tragen, lag Samuels nahe Beziehung zu Gott ausgedrückt. - (16) Vielleicht Plusquamperfekt, und Abschluss zu V. 11. - (17) Wuchs. - (18) Jungfrauen und vielleicht Witwen, welche dort alle weiblichen Arbeiten verrichteten. Vergl. [2Mos 38,8, Lk 2,37]. - (19) Mit welcher Strenge er hätte vorgehen sollen zeigt [5Mos 21,18]. - (20) Hebr.: Wird Gott ihm Versöhnung gewähren… wenn…. Wer wird sich dann als Versöhner bieten? Eine schwierige Stelle. Wenn ein Mensch gegen den anderen sündigt, kann Gott besänftigt werden, weil die Hütte Gottes da ist, in der er beten kann, und Opfer, mit denen er Gott zu versöhnen vermag. Aber wenn jemand gegen Gott sündigt wie ihr, Gottes Tempel in ein Buhlhaus umwandelnd und die Menschen von seinen Opfern entfernend, welch anderes Opfer oder welches gottesdienstliche Gebet bleibt da noch, das nach Gottes Einsetzung Verzeihung und Erbarmen zu erlangen vermöchte? - (21) Durch ihre Frevel und den wiederholten Missbrauch der Gnade haben sie ihr Herz verhärtet (Vergl. [2Mos 4,21].) und längst den Tod verdient. Diesen endlich zu verhängen, hat Gott beschlossen, und darum sind sie auch, außergewöhnlicher Gnade beraubt, taub gegen die letzte Gnade Gottes, welche durch die Stimme ihres Vaters an ihr Herz pocht. - (22) Hebr. mit Artikel. - (23) Den dem Priester zukommende Teil aller Opfer. [5Mos 18,1] Die Auserwählung ist die Hauptwohltat, der Unterhalt etwas Beigegebenes. In der Erwählung sind drei Ämter genannt, welche entweder der Priester im Allgemeinen oder der Hohepriester allein zu verrichten hatte: Opfern, Räucherwerk darbringen, Mittler sein zwischen Gott und dem Volke und die Namen der Kinder Israels vor Gottes Angesicht tragen. [2Mos 28,12] - (24) Vergleich mit einem Lasttier, das gegen seinen Reiter ausschlägt. - (25) Sie nicht vom Frevel gegen mich in den mir geweihten Erstlingsgaben und den von Israel dargebrachten Opfern zurückhaltend. - (26) [2Mos 29,2]: Verheißung der Güte, deren stillschweigende Bedingung jetzt ausdrücklich genannt wird. - (27) Nicht die Abstammung in gerader Linie, sondern die Würdigkeit soll fortan entscheiden. - (28) Männer im reifen Alter. (V. 33) Keiner wird bis zu diesem gelangen. - (29) Wie er in seinen Vorfahren die Erhebung gesehen, so soll er in seinen Nachkommen den Sturz sehen. In der Septuag fehlen V. 31b und 32a (bis: wird) - (30) Die dermalige Drohung wird mit jeder Wiederholung deutlicher. Den einzelnen Drohungen wird ein anderes Glied vorausgeschickt, das die Beraubung auf verschiedene Weise ausdrückt. - (31) Das Zeichen bezieht sich auf V. 35, 36. Vergl. [1Sam 4,11]. - (32) Ein Priester, der Gott in dem gefällt, worin sich Elis Söhne verfehlten. Also weder Samuel, noch Christus ist gemeint. - (33) Verheißung der Einsetzung des Königtums. Diese Prophezeiung gibt der folgenden Vision ihre Kraft, wie diese ihrerseits die Prophezeiung bestätigt. - (34) Wer eine Bitte hatte, brachte ein Geschenk dar. So wenige werden aus Helis Hause übrig bleiben, dass sie nicht mehr einen eigenen Stand bilden werden und bitten müssen, man möge sie der geistlichen Vorrechte nicht berauben. Von Ophni werden keine Kinder erwähnt. Phinees hinterließ Achitob [1Sam 14,3] und Ichabod [1Sam 14,21]. Von Ichabods Nachkommen findet sich nichts. Achitobs Sohn war Achias, der das Ephod [1Sam 14,3] trug, und Achimelech [1Sam 22,20], der ebenfalls Hoherpriester, mit 84 Priestern vom Stamme Ithamar auf Sauls Befehl getötet ward. Einzig Abiathar [1Sam 22,20] blieb übrig, der das Ephod [1Sam 23,6] während der Regierung Davids trug, von Salomon aber in die Priesterstadt Anathoth verbannt ward [1Koe 2,26]. Indes bereits zu Davids Zeiten waren viel weniger Ithamariden als Eleazariden, da diese 16, jene 8 Familien in Anathoth zählten. [1Chr 24,4] Aus der Familie der Ithamariden war, scheint es, Jeremias [Jer 1,1], der Prophet der Trostlosigkeit Israels. Unter dem Könige Artaxerxes wird von den Söhnen Ithamars als Haupt einer Familie, die unter 24 den Bund unterschreibenden Priestern [Neh 10,6] ist, Daniel genannt. [Esr 8,2] Die Erfüllung der Prophezeiung V. 31: [1Sam 22,18] und [1Sam 4,10]. Wie V. 36 erfüllt ward, ist nicht nachzuweisen. - Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.