Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XIV.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 14


Die Feinde werden durch Jonathas Tapferkeit geschlagen. (V. 23) Jonathas, den Saul durch ein unbedachtes Gelübde großer Gefahr ausgesetzt hat, wird durch die Bitten des Volkes das Leben gerettet. (V. 46) b. Andere siegreiche Kriege Sauls gegen die Nachbarvölker. Seine zahlreiche Nachkommenschaft, die ihm gute Hoffnung gibt, das Königtum in seiner Familie forterben zu sehen.

1. Et accidit quadam die ut diceret Jonathas filius Saul ad adolescentem armigerum suum: Veni, et transeamus ad stationem Philisthinorum, quæ est trans locum illum. Patri autem suo hoc ipsum non indicavit.
2. Porro Saul morabatur in extrema parte Gabaa sub malogranato, quæ erat in Magron: et erat populus cum eo quasi sexcentorum virorum.
3. Et Achias filius Achitob fratris Ichabod filii Phinees, qui ortus fuerat ex Heli sacerdote Domini in Silo, portabat ephod. Sed et populus ignorabat quo isset Jonathas.
4. Erant autem inter ascensus, per quos nitebatur Jonathas transire ad stationem Philisthinorum, eminentes petræ ex utraque parte, et quasi in modum dentium scopuli hinc et inde prærupti, nomen uni Boses, et nomen alteri Sene:
5. Unus scopulus prominens ad aquilonem ex adverso Machmas, et alter ad meridiem contra Gabaa.
6. Dixit autem Jonathas ad adolescentem armigerum suum: Veni, transeamus ad stationem incircumcisorum horum, si forte faciat Dominus pro nobis: quia non est Domino difficile salvare vel in multis, vel in paucis.
7. Dixitque ei armiger suus: Fac omnia, quæ placent animo tuo: perge quo cupis, et ero tecum ubicumque volueris.
8. Et ait Jonathas: Ecce nos transimus ad viros istos. Cumque apparuerimus eis,
9. Si taliter locuti fuerint ad nos, manete donec veniamus ad vos: stemus in loco nostro, nec ascendamus ad eos.
10. Si autem dixerint: Ascendite ad nos: ascendamus, quia tradidit eos Dominus in manibus nostris, hoc erit nobis signum.
11. Apparuit igitur uterque stationi Philisthinorum: dixeruntque Philisthiim: En Hebræi egrediuntur de cavernis, in quibus absconditi fuerunt.
12. Et locuti sunt viri de statione ad Jonatham, et ad armigerum ejus, dixeruntque: Ascendite ad nos, et ostendemus vobis rem. Et ait Jonathas ad armigerum suum: Ascendamus, sequere me: tradidit enim Dominus eos in manus Israel.
13. Ascendit autem Jonathas manibus et pedibus reptans, et armiger ejus post eum. Itaque alii cadebant ante Jonatham, alios armiger ejus interficiebat sequens eum.
14. Et facta est plaga prima, qua percussit Jonathas et armiger ejus, quasi viginti virorum, in media parte jugeri, quam par boum in die arare consuevit.
15. Et factum est miraculum in castris, per agros: sed et omnis populus stationis eorum, qui ierant ad prædandum, obstupuit, et conturbata est terra: et accidit quasi miraculum a Deo.
16. Et respexerunt speculatores Saul, qui erant in Gabaa Benjamin, et ecce multitudo prostrata, et huc illucque diffugiens.
17. Et ait Saul populo qui erat cum eo: Requirite, et videte quis abierit ex nobis. Cumque requisissent, repertum est non adesse Jonathan, et armigerum ejus.
18. Et ait Saul ad Achiam: Applica arcam Dei. (Erat enim ibi arca Dei in die illa cum filiis Israel.)
19. Cumque loqueretur Saul ad sacerdotem, tumultus magnus exortus est in castris Philisthinorum: crescebatque paulatim, et clarius resonabat. Et ait Saul ad sacerdotem: Contrahe manum tuam.
20. Conclamavit ergo Saul, et omnis populus, qui erat cum eo, et venerunt usque ad locum certaminis: et ecce versus fuerat gladius uniuscujusque ad proximum suum, et cædes magna nimis.
21. Sed et Hebræi qui fuerant cum Philisthiim heri et nudiustertius, ascenderantque cum eis in castris, reversi sunt ut essent cum Israel, qui erant cum Saul et Jonatha.
22. Omnes quoque Israelitæ, qui se absconderant in monte Ephraim, audientes quod fugissent Philisthæi, sociaverunt se cum suis in prœlio. Et erant cum Saul, quasi decem millia virorum.
23. Et salvavit Dominus in die illa Israel: pugna autem pervenit usque ad Bethaven.
24. Et viri Israel sociati sunt sibi in die illa: adjuravit autem Saul populum, dicens: Maledictus vir, qui comederit panem usque ad vesperam, donec ulciscar de inimicis meis. Et non manducavit universus populus panem:
25. Omneque terræ vulgus venit in saltum, in quo erat mel super faciem agri.
26. Ingressus est itaque populus saltum, et apparuit fluens mel, nullusque applicuit manum ad os suum; timebat enim populus juramentum.
27. Porro Jonathas non audierat cum adjuraret pater ejus populum: extenditque summitatem virgæ, quam habebat in manu, et intinxit in favum mellis: et convertit manum suam ad os suum, et illuminati sunt oculi ejus.
28. Respondensque unus de populo, ait: Jurejurando constrinxit pater tuus populum, dicens: Maledictus vir, qui comederit panem hodie (defecerat autem populus.):
29. Dixitque Jonathas: Turbavit pater meus terram: vidistis ipsi quia illuminati sunt oculi mei, eo quod gustaverim paululum de melle isto:
30. Quanto magis si comedisset populus de præda inimicorum suorum, quam reperit? nonne major plaga facta fuisset in Philisthiim?
31. Percusserunt ergo in die illa Philisthæos a Machmas usque in Ajalon. Defatigatus est autem populus nimis:
32. Et versus ad prædam tulit oves, et boves, et vitulos, et mactaverunt in terra: comeditque populus cum sanguine.
33. Nuntiaverunt autem Sauli dicentes, quod populus peccasset Domino, comedens cum sanguine. Qui ait: Prævaricati estis: volvite ad me jam nunc saxum grande.
34. Et dixit Saul: Dispergimini in vulgus, et dicite eis ut adducat ad me unusquisque bovem suum et arietem, et occidite super istud, et vescimini, et non peccabitis Domino comedentes cum sanguine. Adduxit itaque omnis populus unusquisque bovem in manu sua usque ad noctem: et occiderunt ibi.

35. Ædificavit autem Saul altare Domino: tuncque primum cœpit ædificare altare Domino.
36. Et dixit Saul: Irruamus super Philisthæos nocte, et vastemus eos usque dum illucescat mane, nec relinquamus ex eis virum. Dixitque populus: Omne quod bonum videtur in oculis tuis, fac. Et ait sacerdos: Accedamus huc ad Deum.
37. Et consuluit Saul Dominum: Num persequar Philisthiim? si trades eos in manus Israel? Et non respondit ei in die illa.
38. Dixitque Saul: Applicate huc universos angulos populi: et scitote, et videte per quem acciderit peccatum hoc hodie.
39. Vivit Dominus salvator Israel, quia si per Jonathan filium meum factum est, absque retractione morietur. Ad quod nullus contradixit ei de omni populo.
40. Et ait ad universum Israel: Separamini vos in partem unam, et ego cum Jonatha filio meo ero in parte altera. Responditque populus ad Saul: Quod bonum videtur in oculis tuis, fac.

41. Et dixit Saul ad Dominum Deum Israel: Domine Deus Israel da indicium: quid est quod non responderis servo tuo hodie? Si in me, aut in Jonatha filio meo est iniquitas hæc, da ostensionem: aut si hæc iniquitas est in populo tuo, da sanctitatem. Et deprehensus est Jonathas et Saul, populus autem exivit.
42. Et ait Saul: Mittite sortem inter me, et inter Jonatham filium meum. Et captus est Jonathas.
43. Dixit autem Saul ad Jonatham: Indica mihi quid feceris. Et indicavit ei Jonathas, et ait: Gustans gustavi in summitate virgæ, quæ erat in manu mea, paululum mellis, et ecce ego morior.
44. Et ait Saul: Hæc faciat mihi Deus, et hæc addat, quia morte morieris Jonatha.
45. Dixitque populus ad Saul: Ergone Jonathas morietur, qui fecit salutem hanc magnam in Israel? hoc nefas est: vivit Dominus, si ceciderit capillus de capite ejus in terram, quia cum Deo operatus est hodie. Liberavit ergo populus Jonatham, ut non moreretur.

46. Recessitque Saul, nec persecutus est Philisthiim: porro Philisthiim abierunt in loca sua.
47. Et Saul, confirmato regno super Israel, pugnabat per circuitum adversum omnes inimicos ejus, contra Moab, et filios Ammon, et Edom, et reges Soba, et Philisthæos: et quocumque se verterat, superabat.
48. Congregatoque exercitu, percussit Amalec, et eruit Israel de manu vastatorum ejus.
49. Fuerunt autem filii Saul, Jonathas et Jessui, et Melchisua: et nomina duarum filiarum ejus, nomen primogenitæ Merob, et nomen minoris Michol.

50. Et nomen uxoris Saul, Achinoam filia Achimaas: et nomen principis militiæ ejus Abner, filius Ner, patruelis Saul.
51. Porro Cis fuit pater Saul, et Ner pater Abner, filius Abiel.
52. Erat autem bellum potens adversum Philisthæos omnibus diebus Saul. Nam quemcumque viderat Saul virum fortem, et aptum ad prœlium, sociabat eum sibi.

1. Eines Tages nun begab es sich, dass Jonathas, der Sohn Sauls, zu dem Jünglinge, der sein Waffenträger war, sprach: Komm, lass uns hinübergehen zu den Posten der Philister, der dort gegenüber steht. Seinem Vater aber teilte er dies nicht mit.1
2. Saul befand sich am äußersten Teile von Gabaa unter dem Granatenbaum, der in Magron stand, das Volk aber, das bei ihm war, belief sich auf etwa sechshundert Mann.
3. Und Achias, der Sohn Achitobs, des Bruders Ichabods, des Sohnes Phinees, der von Heli, dem Priester des Herrn in Silo stammte, trug damals das Ephod.2 Aber auch das Volk wusste nicht, wohin Jonathas gegangen war. [1Sam 4,21]
4. Es waren nun zwischen den Steigen, auf welchen Jonathas zu dem Posten der Philister hinüberzugehen suchte, auf beiden Seiten hervorragende Felsen, Klippen, die wie Zähne diesseits und jenseits jäh abfielen: der Name des einen war Boses, und der Name des andern Sene.
5. Die eine Klippe erhob sich auf der Nordseite, Machmas gegenüber, die andere südlich von Gabaa.3
6. Jonathas aber sprach zu dem Jünglinge, seinem Waffenträger: Komm, lass uns zu dem Posten dieser Unbeschnittenen hinübergehen, vielleicht wird der Herr für uns eintreten; denn dem Herrn ist es nicht schwer, durch viele oder durch wenige Rettung zu schaffen.4
7. Da sprach sein Waffenträger zu ihm: Tue alles, was deinem Sinne gefällt! Gehe, wohin du wünschest; ich werde bei dir bleiben, wo du nur willst.
8. Jonathas sprach: Siehe, wir gehen hinüber zu jenen Männern.5 Wenn sie uns sehen
9. und alsdann zu uns sprechen: Wartet, bis wir zu euch kommen! So wollen wir an unserm Platze stehen bleiben und nicht zu ihnen hinaufsteigen.
10. Wenn sie aber sagen: Kommet zu uns herauf! so wollen wir hinaufsteigen, denn dann gibt der Herr sie in unsere Hand; dies soll uns ein Zeichen sein.
11. Als sie nun beide von dem Posten der Philister bemerkt wurden, sprachen die Philister: Sehet, die Hebräer6 kommen aus den Löchern heraus, in welche sie sich versteckt hatten.
12. Und die Männer des Postens riefen Jonathas und seinem Waffenträger zu und sprachen: Kommet zu uns heran, so wollen wir euch etwas zeigen!7 Da sprach Jonathas zu seinem Waffenträger: Lass uns hinaufsteigen, folge mir; denn der Herr hat sie in die Hand Israels gegeben. [1Mak 4,30]
13. Da stieg Jonathas, auf Händen und Füßen kletternd, hinauf, und sein Waffenträger ihm nach.8 Einige fielen vor Jonathas, andere tötete sein Waffenträger, ihm folgend.
14. So ward die erste9 Niederlage beigebracht, in der Jonathas und sein Waffenträger gegen zwanzig Mann erschlagen, auf einem halben Morgen Feldes,10 soviel ein Joch Ochsen an einem Tage zu pflügen pflegt.
15. Da geschah im Lager auf dem Felde11 ein Wunder; und auch das ganze Volk im Lager derer, die zum Plündern ausgezogen waren, erschrak, dazu erbebte die Erde; denn es kam wie ein Wunder von Gott.12
16. Die Kundschafter Sauls, welche in Gabaa Benjamin waren, sahen sich um, und siehe, da war ein geschlagener Haufe, der hierhin und dorthin floh.
17. Da sprach Saul zu dem Volke, das bei ihm war: Forschet nach und sehet zu, wer von uns weggegangen ist!13 Da sie nachforschten, fand sich, dass Jonathas und sein Waffenträger nicht da waren.
18. Saul sprach zu Achias: Bringe die Lade Gottes14 her! (Denn die Lade Gottes war zu jener Zeit daselbst bei den Söhnen Israels.)
19. Während nun Saul noch mit dem Priester redete, entstand ein großes Getümmel im Lager der Philister, und nahm immer mehr zu, und erscholl immer deutlicher. Da sprach Saul zu dem Priester: Ziehe deine Hand zurück!15
20. Und Saul und das ganze Volk, das bei ihm war, erhob ein Geschrei; und als sie bis zum Kampfplatze kamen, siehe, da hatte sich das Schwert des einen wider den andern gewendet und es war ein sehr großes Morden.16 [Rich 7,22, 2Chr 20,23]
21. Aber die Hebräer, welche gestern und vorher noch bei den Philistern gewesen17 und mit ihnen in das Lager hinaufgezogen waren, kehrten ebenfalls zurück, um sich den Israeliten anzuschließen, die bei Saul und Jonathas waren.
22. Da vereinigten sich alle Israeliten, welche sich auf dem Gebirge Ephraim verborgen hatten, als sie hörten, dass die Philister geflohen seien, mit den Ihrigen im Kampfe. So waren bei Saul etwa zehntausend Mann.18
23. Und der Herr rettete Israel an jenem Tage, der Kampf aber zog sich bis nach Bethaven hin.
24. Und die Männer Israels scharten sich an jenem Tage zusammen; Saul aber beschwor das Volk und sprach: Verflucht sei19 jeder, der vor dem Abend etwas isst, bis ich an meinen Feinden Rache genommen habe.20 Und das ganze Volk nahm keine Speise zu sich.
25. Da kam das ganze Volk des Landes in einen Wald, in dem Honig auf dem Erdboden lag.21
26. Als das Volk also in den Wald kam, sahen sie fließenden Honig, aber keiner führte die Hand zu seinem Munde; denn das Volk fürchtete den Schwur.22
27. Jonathas aber hatte es nicht gehört, als sein Vater das Volk beschwor, und streckte die Spitze des Stabes,23 den er in der Hand hatte, aus, tauchte sie in den Honigseim und führte seine Hand zum Munde, da wurden seine Augen hell.24
28. Da begann einer aus dem Volke und sprach: Dein Vater hat das Volk durch einen Eid gebunden und gesagt: Verflucht sei der Mann, der heute etwas isst (das Volk aber war ermattet)!
29. Jonathas sprach: Mein Vater hat das Land25 in Verwirrung gestürzt.26 Ihr habt selbst gesehen, dass meine Augen hell wurden, weil ich ein wenig von diesem Honig gekostet habe;
30. wie viel mehr, wenn das Volk von der Beute seiner Feinde gegessen hätte, welche es gefunden hat? Wäre nicht eine größere Niederlage unter den Philistern angerichtet worden?
31. Sie schlugen also an jenem Tage die Philister von Machmas bis nach Ajalon.27 Das Volk aber ward sehr matt,
32. machte sich über die Beute her, nahm Schafe und Rinder und Kälber und schlachtete sie auf der Erde; und das Volk aß sie mit dem Blute.28
33. Als dies aber Saul berichtet und gesagt ward, dass das Volk wider den Herrn gesündigt habe, indem es mit Blut aß, sprach er: Ihr habt nicht recht gehandelt! Wälzet nun einen großen Stein zu mir her.29 [3Mos 3,17]
34. Dann sprach Saul: Zerstreuet euch unter das Volk und saget ihnen, dass ein jeder seinen Ochsen und Widder zu mir herbringen soll, und schlachtet auf diesem Steine und esset, so werdet ihr nicht wider den Herrn sündigen, indem ihr mit dem Blute esset. Da brachte das ganze Volk, ein jeder seinen Ochsen an der Hand herbei bis in die Nacht, und sie schlachteten sie daselbst.
35. Saul aber baute dem Herrn einen Altar;30 dies war der erste Altar, den er dem Herrn baute.
36. Hierauf sprach Saul: Lasst uns die Philister in dieser Nacht überfallen und sie vernichten, bis der Morgen anbricht, und keinen von ihnen übrig lassen!31 Das Volk sprach: Alles, was in deinen Augen gut scheint, das tue. Der Priester aber sprach: Lasset uns hierher vor Gott treten!32
37. Und Saul befragte den Herrn: Soll ich den Philistern nachsetzen? Wirst du sie in die Hand Israels geben?33 Doch er antwortete ihm an jenem Tage nicht.34
38. Da sprach Saul: Lasset alle Häupter des Volkes hierher treten und forschet nach und sehet, durch wen diese Versündigung heute begangen ist.
39. So wahr der Herr lebt, der Retter Israels, wenn sie durch meinen Sohn Jonathas begangen wäre, so soll er unwiderruflich sterben!35 Und niemand vom ganzen Volk erhob dagegen Widerspruch.
40. Da sprach er zu ganz Israel: Tretet ihr auf die eine Seite, und ich will mit Jonathas, meinem Sohne, auf der andern Seite stehen.36 Das Volk antwortete Saul: Was in deinen Augen gut scheint, das tue.
41. Da sprach Saul zu dem Herrn, dem Gott Israels: Herr Gott Israels, gib ein Zeichen!37 Was ist es, dass du heute deinem Diener nicht geantwortet hast? Haftet diese Sünde mir oder meinem Sohne Jonathas an, so zeige es; oder wenn die Versündigung auf Seiten deines Volkes ist, so gewähre Heiligung. Da ward Jonathas und Saul getroffen,38 das Volk aber ging frei aus.
42. Und Saul sprach: Werfet das Los zwischen mir und zwischen meinem Sohne Jonathas. Da ward Jonathas getroffen.
43. Saul aber sprach zu Jonathas: Sage mir, was du getan hast. Da sagte Jonathas es ihm und sprach: Ich kostete mit der Spitze des Stabes, der in meiner Hand war, ein wenig Honig, und siehe, ich soll sterben!39
44. Saul sprach: Gott tue mir dies und das, du musst des Todes sterben, Jonathas!
45. Das Volk aber sprach zu Saul: So soll Jonathas sterben, der dies große Werk der Rettung für Israel getan hat? Das ist Unrecht! So wahr der Herr lebt, es soll nicht ein Haar seines Hauptes zur Erde fallen, denn mit Gottes Hilfe hat er heut gehandelt!40 So befreite das Volk den Jonathas, dass er nicht sterben musste.
46. Darnach zog Saul zurück und verfolgte die Philister nicht; die Philister aber zogen in ihre Ortschaften ab.
47. Als nun Saul sein Königtum über Israel befestigt hatte,41 führte er Krieg wider seine Feinde ringsum, gegen Moab, die Söhne Ammons, Edom, die Könige von Soba42 und die Philister; und wohin er sich auch wandte, war er siegreich.
48. Auch sammelte er ein Heer und schlug die Amalekiter43 und erlöste Israel aus der Hand seiner Plünderer.
49. Die Söhne Sauls aber waren: Jonathas, Jessui44 und Melchisua, und die Namen seiner zwei Töchter waren: der Name der erstgeborenen Merob und der Name der jüngern Michol.
50. Und der Name des Weibes Sauls war Achinoam, eine Tochter des Achimaas; und der Name seines Heerführers Abner, ein Sohn Ners, eines Oheims Sauls.
51. Kis war der Vater Sauls und Ner der Vater Abners, der Sohn Abiels.45
52. Der Krieg gegen die Philister aber wütete heftig alle Tage Sauls hindurch; denn46 sah Saul einen starken kriegstüchtigen Mann, so gesellte er ihn sich zu.

Fußnote

Kap. 14 (1) Jonathas hatte das Vertrauen, dass Gott den Sieg nicht an die Zahl der Kämpfer knüpfen werde, und baute auf Gottes Verheißung. [2Mos 26,8] So beginnt die Rettung Israels ohne Sauls Wissen, der [1Sam 13,12] glaubte, alles sei verloren, wenn er nicht ein Opfer darbringe. - (2) Hatte das Amt des Hohenpriesters inne. - (3) Die eine Seite des Waldgebietes stieg von Gabaa (Gabaa Benjamin V. 2) herab; die andere stieg nach Machmas zu aufwärts. - (4) Nur der Sinn der Worte ist wiedergegeben. - (5) Gott trieb ihn an, doch erkannte Jonathas nicht, woher der Antrieb kam. Nach der Sitte der Israeliten will er aus dem Munde der Feinde das Zeichen haben. [1Mos 24,13, Rich 6,36, Rich 7,11] Er wählt ein solches, das wahrscheinlich zutreffen musste. - (6) Hebr.: Ohne Artikel: Hebräer. - (7) Es sind spottende Worte, da sie es nicht für möglich halten, dass jene zu ihnen hinaufgelangen. - (8) Daher erschrecken die Philister. - (9) Die zweite V. 20. - (10) Hebr.: Ungefähr auf einer halben Furche eines Morgens Feldes, d.h.: Auf einem schmalen Streifen Landes fielen Mann hinter Mann, welche flohen, ohne sich umzuschauen, wie viele der Verfolger waren. Anders die Septuag. - (11) Im Lager der Philister. - (12) Ein sehr großes Wunder, dessen Urheber Gott schien. - (13) Saul schien mehr um sein Ansehen bekümmert, das Einbuße erlitten, als um Gott, der so wunderbar geholfen. (Vergl. V. 1.) - (14) Wohl mit Septuag (vergl. hier V. 3) Ephod zu setzen. - (15) Es war auch ohne Antwort von Gott klar, was zu tun. Wie Saul indes übereilt war im Fragen, so überstürzt er sich wieder, indem er die Antwort nicht abwartet. - (16) Die Philister waren sich gegenseitig zu wenig bekannt und von den Hebräern nicht durch ein sichtbares Zeichen unterschieden. So vermochten sie bei schneller Flucht nicht die ihrigen von den Feinden zu unterscheiden, zumal sie nicht ahnten, dass sie es allein mit zwei Angreifern zu tun hatten. - (17) Nach dem Hebr. die in Sklaverei gehaltenen Israeliten. - (18) Septuag: Und alles Volk, das bei Saul war, war ungefähr 10000 Mann. Der Kampf dehnte sich aber aus über alle Städte im Gebirge Ephraim. Saul aber beging einen großen Fehler. - (19) Hebr.: Die Männer Israels waren matt, vom Fasten nämlich und von der Anstrengung. – Saul droht wohl die Todesstrafe an. - (20) Saul erlässt sein Verbot wohl aus Eifer und Ungeduld Rache zu nehmen und will die Sünde des Kleinmutes durch seine Verwegenheit wieder gut machen. Jonathas verwirft dies V. 29. - (21) Der Text ist verdorben. Vielleicht: Und das ganze Volk des Landes (so viel bei Saul war) kam in die Waldgegend, da war Honig auf dem Felde. - (22) Saul den Rächer seines Eidschwures und Gott den Bürgen des Fluches, den der rechtmäßige König ausgesprochen. - (23) Vielleicht Scepter, denn Jonathan war der erste Befehlshaber nach Saul. - (24) Wenn jemand sich erfrischt, werden seine Augen munter. - (25) Volk des Landes. - (26) Er tat nicht recht daran, dass er den König öffentlich tadelte. - (27) Ein Weg von wenigstens fünf Stunden. - (28) Nach dem Gesetze durfte das Blut nicht gegessen werden, weshalb man es hier von einem höheren Orte auf den Boden fließen lässt und hier mit Erde bedeckte. Vergl. [Ez 33,25]. Sauls Beschwörung minderte den Sieg (V. 30) und war Anlass zur Gesetzesverletzung. (V. 33) - (29) Der Stein soll das Niederrinnen des Blutes der geschlachteten Tiere erleichtern. - (30) Zum Dank für den Sieg. - (31) Eine sehr primitive Art, Krieg zu führen. Saul will in vermessener Rachelust die fliehenden Feinde aufreiben, doch der Hohepriester mahnt den irdischen König, zuvor den ewigen zu befragen. Dieser aber verweigert zum Zeichen der Missbilligung die Antwort. - (32) Vor dem ersten errichteten Altar. - (33) [Rich 20,23] wurde eine ähnliche Frage gestellt wie die erste, und bejahend beantwortet; und dennoch siegten die Israeliten nicht, deshalb stellte er zwei Fragen. - (34) Die Ursache, weshalb Gott keine Antwort gibt, ist Jonathas unbewusste Übertretung. - (35) Ohne Ahnung von Jonathas Handlung sagt er: Und wenn es auch mein Sohn wäre, er müsste sterben, wie viel mehr ein gewöhnlicher Israelit! - (36) Um desto erfolgreicher als Richter auftreten zu können, will er zuerst sein und seines Sohnes Unschuld zeigen. Er ahmt Samuels Beispiel [1Sam 12] nach, aber mit ungleichem Erfolge. Vielleicht meinte er, die Sünde habe im Genusse von Blut bestanden, wovon er doch sich und seinen Sohn frei wusste. - (37) Die folgenden Worte: Was ist´s bis: Heiligung sind aus der Septuag in die Vulgata gekommen. - (38) Nach der Septuag dienten Urim und Thummim als Lose, so dass, wenn das erstere herauskam, Saul und Jonathan, wenn das letztere, das Volk schuldig war. - (39) Er beklagt sich über sein hartes Los. Die Veranstaltung Gottes, dass das Los auf Jonathan fiel, war eine fernere Probe des Gehorsams Sauls, und weil er bereit war, seinen Sohn zum Opfer zu bringen, ward ihm derselbe auf Verwendung des Volkes wiedergegeben, wie einst Isaak dem Abraham. (Ambros.) - (40) Das Volk schloss: Wäre Jonathas Verbrechen ein so schweres, dass es den Tod verdiente, so hätte ihm Gott nicht durch so wunderbaren Beistand den Sieg verliehen. Hierdurch musste Saul aufmerksam gemacht werden, dass nicht in der Tat des Jonathas, der, ohne das Gelübde des Vaters zu kennen, aß, die höchste Schuld liegen könne, sondern in seinem übereilten Schwure. Deshalb gewährte er auch Schonung. Jonathas war das Haupt des Teiles des Volkes, den man den theokratischen nennen kann, während ein anderer, der einzig Saul und seinem Hause diente, Saul selbst zum Haupte hatte. Dies ist der Grund, weshalb Jonathas den göttlichen Beschluss, das Königtum dem Hause Davids zu verleihen, so hochherzig aufnimmt. Damit indes das Haus Saul weniger in den Schatten gestellt würde, gab er selbst dem Vater den Rat, David die Hand seiner Schwester zu geben. - (41) Da Saul sich das Königtum erst durch Krieg erstreiten musste, werden in der folgenden Zusammenfassung seiner Regierung zunächst seine übrigen Kriege erwähnt, alsdann erst werden die bei allen sonst am Anfang mitgeteilten Familienverhältnisse angegeben. - (42) Vergl. [2Sam 8,3]. Soba war damals wohl Fürst von ganz Syrien einschließlich Damaskus. - (43) Siehe [1Sam 15], wo der Krieg wegen der Folgen für Sauls Königtum näher beschrieben wird. - (44) [1Chr 9,39] heißt er Abinadab. Esbaal ist der gleiche wie Isboseth. - (45) Hebr.: Und Kis, der Vater Sauls, und Ner, der Vater Abners, waren Söhne Abiels. - (46) Besser: deshalb. Es ist dies der Unterschied zwischen der Herrschaft Sauls und den vorhergehenden Zeiten. Die Voraussagung [1Sam 8,20] geht in Erfüllung. Saul musste immer kriegsbereit sein, weil er seine rastlosen und unversöhnlichen Feinde mit aller Kraft niederhalten musste. Damit war der Anfang zu einem stehenden Heere gemacht. (Vergl. [1Sam 10,26].) - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.