Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak08

Aus Vulgata
Version vom 27. Dezember 2019, 16:36 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Machabæorum. Caput VIII.

Zweites Buch der Machabäer Kap. 8


3.) Verteidigung der Juden gegen die Grausamkeit des Königs und Sieg. (8,1 – 10,9) a. Judas Machabäus beginnt den Kampf mit wenigen Getreuen. (V. 7) Auf die Bitte des Statthalters von Palästina, Philippus, entsendet der Oberbefehlshaber von Cölesyrien Nikanor mit einem großen Heere. (V. 11) Judas ermuntert seine Genossen (V. 20), besiegt Nikanor (V. 29) und dessen Heerführer Bacchides und Timotheus (V. 33), so dass Nikanor fliehend bekennen muss, dass Gott die Juden schützt.

1. Judas vero Machabæus, et qui cum illo erant, introibant latenter in castella: et convocantes cognatos, et amicos, et eos, qui permanserunt in Judaismo, assumentes, eduxerunt ad se sex millia virorum.
2. Et invocabant Dominum, ut respiceret in populum, qui ab omnibus calcabatur: et misereretur templo, quod contaminabatur ab impiis:

3. Misereretur etiam exterminio civitatis, quæ esset illico complananda, et vocem sanguinis ad se clamantis audiret:
4. Memoraretur quoque iniquissimas mortes parvulorum innocentum, et blasphemias nomini suo illatas, et indignaretur super his.
5. At Machabæus, congregata multitudine, intolerabilis gentibus efficiebatur: ira enim Domini in misericordiam conversa est.
6. Et superveniens castellis, et civitatibus improvisus, succendebat eas: et opportuna loca occupans, non paucas hostium strages dabat:

7. Maxime autem noctibus ad hujuscemodi excursus ferebatur, et fama virtutis ejus ubique diffundebatur.
8. Videns autem Philippus paulatim virum ad profectum venire, ac frequentius res ei cedere prospere, ad Ptolemæum ducem Cœlesyriæ, et Phœnicis scripsit ut auxilium ferret regis negotiis.

9. At ille velociter misit Nicanorem Patrocli de primoribus amicum, datis ei de permistis gentibus, armatis non minus viginti millibus, ut universum Judæorum genus deleret, adjuncto ei et Gorgia viro militari, et in bellicis rebus experientissimo.

10. Constituit autem Nicanor, ut regi tributum, quod Romanis erat dandum, duo millia talentorum de captivitate Judæorum suppleret:
11. Statimque ad maritimas civitates misit, convocans ad coemptionem Judaicorum mancipiorum, promittens se nonaginta mancipia talento distracturum, non respiciens ad vindictam, quæ eum ab Omnipotente esset consecutura.

12. Judas autem ubi comperit, indicavit his, qui secum erant, Judæis Nicanoris adventum.
13. Ex quibus quidam formidantes, et non credentes Dei justitiæ, in fugam vertebantur:
14. Alii vero si quid eis supererat vendebant, simulque Dominum deprecabantur ut eriperet eos ab impio Nicanore, qui eos prius quam cominus veniret, vendiderat:
15. Et si non propter eos, propter testamentum tamen quod erat ad patres eorum, et propter invocationem sancti et magnifici nominis ejus super ipsos.

16. Convocatis autem Machabæus septem millibus, qui cum ipso erant, rogabat ne hostibus reconciliarentur, neque metuerent inique venientium adversum se hostium multitudinem, sed fortiter contenderent,
17. Ante oculos habentes contumeliam, quæ loco sancto ab his injuste esset illata, itemque et ludibrio habitæ civitatis injuriam, adhuc etiam veterum instituta convulsa.
18. Nam illi quidem armis confidunt, ait, simul et audacia: nos autem in omnipotente Domino, qui potest et venientes adversum nos, et universum mundum uno nutu delere, confidimus.
19. Admonuit autem eos et de auxiliis Dei, quæ facta sunt erga parentes: et quod sub Sennacherib centum octoginta quinque millia perierunt:
20. Et de prœlio, quod eis adversus Galatas fuit in Babylonia, ut omnes, ubi ad rem ventum est, Macedonibus sociis hæsitantibus, ipsi sex millia soli peremerunt centum viginti millia propter auxilium illis datum de cœlo, et beneficia pro his plurima consecuti sunt.


21. His verbis constantes effecti sunt, et pro legibus, et patria mori parati.

22. Constituit itaque fratres suos duces utrique ordini, Simonem, et Josephum, et Jonathan, subjectis unicuique millenis et quingentis.
23. Ad hoc etiam ab Esdra lecto illis sancto libro, et dato signo adjutorii Dei, in prima acie ipse dux commisit cum Nicanore.

24. Et facto sibi adjutore Omnipotente, interfecerunt super novem millia hominum: majorem autem partem exercitus Nicanoris vulneribus debilem factam fugere compulerunt.
25. Pecuniis vero eorum, qui ad emptionem ipsorum venerant, sublatis, ipsos usquequaque persecuti sunt,
26. Sed reversi sunt hora conclusi: nam erat ante sabbatum: quam ob causam non perseveraverunt insequentes.

27. Arma autem ipsorum, et spolia congregantes, sabbatum agebant: benedicentes Dominum, qui liberavit eos in isto die, misericordiæ initium stillans in eos.

28. Post sabbatum vero debilibus, et orphanis, et viduis diviserunt spolia: et residua ipsi cum suis habuere.

29. His itaque gestis, et communiter ab omnibus facta obsecratione, misericordem Dominum postulabant, ut in finem servis suis reconciliaretur.

30. Et ex his, qui cum Timotheo, et Bacchide erant contra se contendentes, super viginti millia interfecerunt, et munitiones excelsas obtinuerunt: et plures prædas diviserunt, æquam portionem debilibus, pupillis, et viduis, sed et senioribus facientes.
31. Et cum arma eorum diligenter collegissent, omnia composuerunt in locis opportunis, residua vero spolia Jerosolymam detulerunt:
32. Et Philarchen, qui cum Timotheo erat, interfecerunt, virum scelestum, qui in multis Judæos afflixerat.

33. Et cum epinicia agerent Jerosolymis, eum, qui sacras januas incenderat: id est, Callisthenem, cum in quoddam domicilium refugisset, incenderunt, digna ei mercede pro impietatibus suis reddita.
34. Facinorosissimus autem Nicanor, qui mille negotiantes ad Judæorum venditionem adduxerat,
35. Humiliatus auxilio Domini ab his, quos nullos existimaverat, deposita veste gloriæ, per mediterranea fugiens, solus venit Antiochiam, summam infelicitatem de interitu sui exercitus consecutus.
36. Et qui promiserat Romanis se tributum restituere de captivitate Jerosolymorum, prædicabat nunc protectorem Deum habere Judæos, et ob ipsum invulnerabiles esse, eo quod sequerentur leges ab ipso constitutas.



1. Judas aber, der Machabäer,1 und die Seinigen gingen heimlich in die Ortschaften, riefen ihre Verwandten und Freunde und die bei dem Judentum Verbliebenen zusammen, sammelten sie um sich und brachten bei sechstausend Mann zusammen.2
2. Und sie riefen den Herrn an, er wolle sein Volk, das von allen zertreten sei, in Gnaden ansehen und sich des Tempels, der von den Gottlosen befleckt werde,3 erbarmen;
3. auch sich der zerstörten Stadt annehmen, die in fester Gefahr stehe, dem Erdboden gleich gemacht zu werden, und auf dem Schrei des zu ihm rufenden Blutes4 hören;
4. sowie des so ungerechten Mordes der unschuldigen Kinder5 gedenken und der seinem Namen widerfahrenen Lästerungen und wegen alles dessen Rache üben.
5. Da nun der Machabäer viele Leute vereinigt hatte, konnten ihm die Heiden nicht widerstehen, denn der Zorn Gottes hatte sich in Erbarmen gewandelt.6
6. Unerwartet überfiel er Flecken und Städte und brannte sie nieder, günstig gelegene Plätze nahm er ein und richtete unter den Feinden nicht geringe Niederlagen an.
7. Vorzüglich machte er solche Streifzüge7 bei Nacht und überallhin verbreitete sich der Ruf seiner Tapferkeit.
8. Als aber Philippus8 sah, wie der Mann in kurzer Zeit solche Fortschritte machte und fast immer in seinen Unternehmungen glücklich war, schrieb er an Ptolemäus,9 den Statthalter von Cölesyrien und Phönicien, er möge der Sache des Königs zu Hilfe kommen.
9. Dieser sandte schleunigst Nikanor,10 den Sohn des Patroklus, einen seiner ersten Vertrauten, und gab ihm Krieger aus verschiedenen Völkerstämmen, ein Heer von nicht weniger als zwanzigtausend Mann,11 um das ganze Volk der Juden zu vertilgen. Auch ordnete er ihm Gorgias12 bei, einen in der Kriegsführung sehr erfahrenen Feldherrn.
10. Nikanor aber beschloss, den Tribut, welchen der König den Römern geben musste,13 eine Summe von zweitausend Talenten, durch die gefangenen Juden zu decken.
11. Darum sandte er alsbald Boten an die am Meere gelegenen Städte, indem er sie zum Aufkauf jüdischer Sklaven einlud und versprach, neunzig derselben für ein Talent14 abzulassen, ohne die Rache zu bedenken, welche ihm vom Allmächtigen ereilen sollte.
12. Sobald nun Judas von der Ankunft Nikanors erfuhr, teilte er dieselbe den Juden mit, die bei ihm waren.
13. Einige von diesen gerieten in Furcht und ergriffen, da sie auf Gottes Gerechtigkeit nicht bauten, die Flucht;
14. die anderen aber verkauften alle Habe, die ihnen übriggeblieben war,15 und flehten zugleich zum Herrn, sie von dem gottlosen Nikanor zu befreien, der sie schon verkauft hatte, bevor er noch herangekommen war.
15. Und wenn nicht um ihrer selbst willen, so möchte er es doch wegen des Bundes mit ihren Vätern tun und wegen des heiligen und hochherrlichen Namens, der über sie ausgesprochen sei.16
16. Der Machabäer nun sammelte die siebentausend,17 die zu ihm hielten, und ermahnte sie, sich nicht mit den Feinden auszusöhnen,18 auch die Menge der ungerechterweise gegen sie heranziehenden Angreifer nicht zu fürchten, sondern tapfer zu kämpfen,
17. indem sie die Schmach vor Augen hätten, welche der heiligen Stätte gottloserweise von jenen angetan worden, und die Misshandlung der verhöhnten Stadt und die Vernichtung der alten Satzungen.
18. Denn jene, sprach er, setzen ihr Vertrauen zwar auf Waffen und Kühnheit, wir aber verlassen uns auf den allmächtigen Gott, der ebenso die wider uns Anrückenden wie die ganze Welt mit einem Winke zu vernichten vermag.19
19. Dazu erinnerte er sie an die Hilfe Gottes, welche die Voreltern erhalten, und wie unter Sennacherieb hundertfünfundachtzigtausend umgekommen, [2Koe 19,35]
20. und an den Kampf, den sie gegen die Galater in Babylonien zu bestehen hatten, wie die Macedonier,20 die mit ihnen waren, als es zur Schlacht kam, wankten, sie aber alle, obwohl nur sechstausend21 an Zahl, hundertzwanzigtausend infolge des ihnen vom Himmel gewährten Beistandes schlugen22 und wie sie hierdurch sehr viele Vorteile erlangt hätten.
21. Durch diese Worte ward ihr Mut befestigt und sie waren bereit, für Gesetz und Vaterland zu sterben.
22. Er bestimmte also seine Brüder Simon, Joseph und Jonathas als Anführer für beide Treffen und übergab einem jeden tausendfünfhundert Mann.23
23. Dazu las ihnen Esdras24 aus dem heiligen Buhe vor,25 alsdann gab Judas zur Losung die Worte „Hilfe Gottes“26 und rückte, die erste Schar selbst anführend, gegen Nikanor vor.
24. Und da ihnen der Allmächtige beistand, töteten sie über neuntausend Mann, verwundeten und schlugen den größten Teil des Heeres Nikanors.27

25. denjenigen aber, die gekommen waren, sie zu kaufen, nahmen sie das Geld ab und verfolgten ihre Feinde nach allen Seiten,28
26. bis sie, von der Zeit behindert, umkehrten. Es war nämlich der Tag vor dem Sabbate, darum setzten sie die Verfolgung nicht fort.
27. Nachdem sie noch die Waffen und die Beute sich angeeignet hatten, feierten sie den Sabbat, den Herrn preisend,29 der sie an diesem Tage errettet hatte, gleichsam die ersten Tropfen des Taues seiner Barmherzigkeit auf sie träufelnd.30
28. Nach dem Sabbate aber gaben sie den Bedrängten, Witwen und Waisen Anteile der Beute,31 das übrige behielten sie für sich und die Ihrigen.
29. Nachdem sie dies alles vollbracht, veranstalteten sie ein allgemeines Gebet und flehten zu dem barmherzigen Herrn, er wolle sich völlig wieder mit seinen Dienern versöhnen.
30. Von denen, welche unter Timotheus und Bacchies32 wider sie kämpften, töteten sie überzwanzigtausend33 und eroberten hochgelegene Plätze und verteilten Beute in großer Menge, den Bedrängten, Witwen, Waisen, aber auch den Ältesten, gleiche Teile zuweisend.
31. Nachdem sie alsdann die Waffen der Feinde sorgfältig zusammengetragen, hinterlegten sie dieselben alle an geeigneten Orten und brachten die übrige Beute nach Jerusalem.
32. Auch den Philarches,34 der bei Timotheus war, einen ruchlosen Mann, welcher den Juden vielfach Leid zugefügt hatte, töteten sie.
33. bei der Siegesfeier in Jerusalem35 verbrannten sie den Kallithenes, der die heiligen Tore in Brand gesteckt hatte und der, in ein Haus geflohen, so den verdienten Lohn für seine Gottlosigkeit erhielt.36
34. Jener überaus verruchte Nikanor aber, welcher tausend Kaufleute mitgebracht hatte, um ihnen die Juden zu verkaufen,37
35. ward unter dem Beistande Gottes von jenen gedemütigt, die er für nichts geachtet hatte, musste sein Prachtgewand38 ablegen und mitten durch das Land fliehen und kam so allein nach Antiochia, überaus heimgesucht durch den Verlust seines Heeres.
36. Und er, der versprochen hatte, den Tribut an die Römer durch die Gefangenen in Jerusalem zu decken, tat jetzt öffentlich kund, dass die Juden Gott zum Beschützer hätten und dass sie darum unverwundbar seien, weil sie die von ihm gegebenen Gesetze hielten.


Fußnote

Kap. 8 (1) [2Mak 8,1-22] bildet die Fortsetzung von [2Mak 5,27]. Es berichtet die Einzelheiten der kurz angedeuteten Begebenheiten. - (2) Im Folgenden entsprechen sich:
[2Mak 8,1-35] mit [1Mak 3,1 - 4,27]
[2Mak 11,1-12] mit [1Mak 4,23-35]
[2Mak 11,13-18]
[2Mak 10,1-8] mit [1Mak 4,36-61]
[2Mak 10,10-38] und [2Mak 12] mit [1Mak 5]
[2Mak 9,1-29] mit [1Mak 6,1-16]
[2Mak 13] mit [1Mak 6,17-69]
[2Mak 14,14ff] mit [1Mak 7]
- (3) Vergl. [1Mak 1,23-65]. - (4) Des Blutes der Märtyrer. Über das Schreien des Blutes vergl. [1Mos 4,10]. - (5) Vergl. [2Mak 6,10] und [1Mak 1,64]. - (6) Wie der jüngste der Machabäer gefleht. [2Mak 7,38] - (7) Über Palästina hinaus. [1Mak 3,9-25] - (8) Vergl. [2Mak 5,22]. - (9) Vergl. [2Mak 4,45] und [1Mak 3,38]. Zunächst hatte Ptolemäus wohl von den Erfolgen des Judas Nachricht erhalten und meldete dieselben als einer der vertrautesten Freunde des Königs [2Mak 4,46] an den Hof. - (10) Vergl. [1Mak 3,38]. - (11) Nach [1Mak 3,38] hatte er 40000 Fußgänger und 7000 Reiter. Diese Zahl ist wohl durch Irrtum er Abschreiber [2Mak 8,9] verändert. - (12) Ptolemäus war Statthalter von Cölesyrien und Phönizien, Nikanor ein grimmiger Feind der Juden, bei Hof angesehen [1Mak 7,26ff], Gorgias ein erfahrener Feldherr. - (13) 2000 Talente jährlich. Vergl. [1Mak 3,41]. - (14) Also für den einzelnen etwa dreiunddreißig Mark zu zahlen, einem Spottpreis. Joseph war für zwanzig Sekel (gegen fünfzig Mark) verkauft worden. - (15) Nach den Eintreibungen des Menelaus [2Mak 4,25] und den Kämpfen gegen Jason [1Mak 5,6] wie den Plünderungen seitens der Syrer. [2Mak 5,11] So schafften sie sich Mittel und verhinderten es, dass der Feind solche erlangte. - (16) Gott hat ihnen sein Wesen kundgetan, und da er sich ihnen offenbart, konnte er sie nicht von den Heiden vernichten lassen, sollte nicht seine eigene Herrlichkeit damit in deren Augen zugrunde gehen. - (17) Richtiger griech. 6000. Vergl. V. 22. Dreitausend von ihnen hielten den ersten Angriff aus. [1Mak 4,6] vergl. [1Mak 3,57-60] - (18) Griech.: außer Fassung bringen zu lassen wegen der Feinde, nicht vor ihnen zu erschrecken. - (19) Vergl. [Ps 20,8]. - (20) Die Syromacedonier, die seleucidischen Syrer. Nach dem Griech. waren es 4000 an Zahl. - (21) Griech.: 8000. - (22) Die 8000 waren nicht notwendig das ganze Heer, sondern waren wohl eine Abteilung, die unvermutet auf die Feinde stieß. Die Ortsbezeichnung: „in Babylonien“ weist auf den Krieg hin, den Antiochus der Gr. gegen den rebellischen Statthalter Molon von Medien führte. Die Zahl 120000 ist eine Übertreibung entweder der Volksüberlieferung, die Judas anführt, oder eines Schreibfehlers im griechischen Texte. - (23) Vergl. [1Mak 3,55]. Für Joseph ist wohl Johannes zu lesen. - (24) Griech.: Eleazar. - (25) Gemäß [5Mos 20,2-4]. - (26) Hieran sollten sich Wachen und Kämpfer erkennen. Vergl. [2Mak 13,15]. - (27) Der Kampf fand bei Emmaus statt. Vergl. [1Mak 3,40]. - (28) Griech.: weit hin. - (29) Griech.: indem sie den Herrn höchlichst lobten und priesen. - (30) Griech.: der ihnen bis zu diesem Tage durchgeholfen und wieder angefangen hatte, ihnen sein Erbarmen zu zeigen. - (31) Vergl. [1Sam 30,24-6]. - (32) Timotheus und Bacchides waren gegen Judäa zu derselben Zeit entsendet wie Nikanor, ihr Oberfeldherr. Sie hatten ein viel stärkeres Heer unter ihren Befehlen, als er selbst führte. Timotheus wurde von Judas geschlagen. [1Mak 5,6] Bacchides, der als Statthalter eingesetzt ward, wurde mehrfach von Demetrius Soter gegen Judas entsendet. [1Mak 7,8] - (33) Im Ganzen in mehreren Kämpfen. - (34) Wohl ein Unterführer des Timotheus. - (35) Dieser Bericht ist antecipierend, denn die Feier fiel in die Zeit des Triumphes über Lysias. - (36) Kallithenes war wohl ein hellenistisch gesinnter Jude. Das Recht der Wiedervergeltung bestimmte seine Todesart. - (37) Vergl. V. 11. - (38) Das er als Feldherr gewöhnlich trug. Er will auf der Flucht unkenntlich sein.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.