Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos12

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Exodus, Hebraice Veele Semoth. Caput XII.

Das zweite Buch Moses Exodus Kap. 12


2) Das Gesetz des Phase (V. 20): Das erste Phase. (V. 13) Die weitere Feier des Phase. (V. 20) Verkündigung des Gesetzes über das Phase durch Moses. (V. 28) Beschreibung der Plagen. II. Abschnitt: Von Ägypten zum Sinai (12,37 – 23,33) I. Aus Ramasse nach Sokoth (12,37 – 13,19) 1) Abzug der Hebräer. (V. 42) 2) Gesetz über die Zulassung zur Feier des Phase. (V. 52) a. Wer ist zugelassen oder auszuschließen? (V. 47) b. Wer hat das Recht, das Phase zu essen?

1. Dixit quoque Dominus ad Moysen et Aaron in terra Ægypti:
2. Mensis iste, vobis principium mensium: primus erit in mensibus anni.

3. Loquimini ad universum cœtum filiorum Israel, et dicite eis: decima die mensis hujus tollat unusquisque agnum per familias et domos suas.
4. Sin autem minor est numerus ut sufficere possit ad vescendum agnum, assumet vicinum suum qui junctus est domui suæ, juxta numerum animarum quæ sufficere possunt ad esum agni.
5. Erit autem agnus absque macula, masculus, anniculus: juxta quem ritum tolletis et hœdum.

6. Et servabitis eum usque ad quartam decimam diem mensis hujus: immolabitque eum universa multitudo filiorum Israel ad vesperam.
7. Et sument de sanguine ejus, ac ponent super utrumque postem, et in superliminaribus domorum, in quibus comedent illum.
8. Et edent carnes nocte illa assas igni, et azymos panes cum lactucis agrestibus.
9. Non comedetis ex eo crudum quid, nec coctum aqua, sed tantum assum igni: caput cum pedibus ejus et intestinis vorabitis.

10. Nec remanebit quidquam ex eo usque mane: si quid residuum fuerit, igne comburetis.
11. Sic autem comedetis illum: Renes vestros accingetis, et calceamenta habebitis in pedibus, tenentes baculos in manibus, et comedetis festinanter: est enim Phase (id est transitus) Domini.
12. Et transibo per terram Ægypti nocte illa, percutiamque omne primogenitum in terra Ægypti ab homine usque ad pecus: et in cunctis diis Ægypti faciam judicia, ego Dominus.

13. Erit autem sanguis vobis in signum in ædibus in quibus eritis: et videbo sanguinem, et transibo vos: nec erit in vobis plaga disperdens quando percussero terram Ægypti.

14. Habebitis autem hunc diem in monumentum: et celebrabitis eam solemnem Domino in generationibus vestris cultu sempiterno.
15. Septem diebus azyma comedetis: in die primo non erit fermentum in domibus vestris: quicumque comederit fermentatum, peribit anima illa de Israel, a primo die usque ad diem septimum.

16. Dies prima erit sancta atque solemnis, et dies septima eadem festivitate venerabilis: nihil operis facietis in eis, exceptis his, quæ ad vescendum pertinent.

17. Et observabitis azyma: in eadem enim ipsa die educam exercitum vestrum de terra Ægypti, et custodietis diem istum in generationes vestras ritu perpetuo.

18. Primo mense, quartadecima die mensis ad vesperam, comedetis azyma usque ad diem vigesimam primam ejusdem mensis ad vesperam.

19. Septem diebus fermentum non invenietur in domibus vestris: qui comederit fermentatum, peribit anima ejus de cœtu Israel, tam de advenis quam de indigenis terræ.
20. Omne fermentatum non comedetis: in cunctis habitaculis vestris edetis azyma.
21. Vocavit autem Moyses omnes seniores filiorum Israel, et dixit ad eos: Ite tollentes animal per familias vestras, et immolate Phase.
22. Fasciculumque hyssopi tingite in sanguine qui est in limine, et aspergite ex eo superliminare, et utrumque postem: nullus vestrum egrediatur ostium domus suæ usque mane.

23. Transibit enim Dominus percutiens Ægyptios: cumque viderit sanguinem in superliminari, et in utroque poste, transcendet ostium domus, et non sinet percussorem ingredi domos vestras et lædere.

24. Custodi verbum istud legitimum tibi et filiis tuis usque in æternum.
25. Cumque introieritis terram, quam Dominus daturus est vobis ut pollicitus est, observabitis ceremonias istas.

26. Et cum dixerint vobis filii vestri: Quæ est ista religio?
27. Dicetis eis: Victima transitus Domini est, quando transivit super domos filiorum Israel in Ægypto percutiens Ægyptios, et domos nostras liberans. Incurvatusque populus adoravit.

28. Et egressi filii Israel fecerunt sicut præceperat Dominus Moysi et Aaron.

29. Factum est autem in noctis medio, percussit Dominus omne primogenitum in terra Ægypti, a primogenito Pharaonis, qui in solio ejus sedebat, usque ad primogenitum captivæ quæ erat in carcere, et omne primogenitum jumentorum.
30. Surrexitque Pharao nocte, et omnes servi ejus, cunctaque Ægyptus: et ortus est clamor magnus in Ægypto: neque enim erat domus in qua non jaceret mortuus.
31. Vocatisque Pharao, Moyse et Aaron nocte, ait: Surgite, et egredimini a populo meo, vos et filii Israel: ite, immolate Domino sicut dicitis.

32. Oves vestras et armenta assumite ut petieratis, et abeuntes benedicite mihi.
33. Urgebantque Ægyptii populum de terra exire velociter, dicentes: omnes moriemur.
34. Tulit igitur populus conspersam farinam antequam fermentaretur: et ligans in palliis, posuit super humeros suos.

35. Feceruntque filii Israel sicut præceperat Moyses: et petierunt ab Ægyptiis vasa argentea et aurea, vestemque plurimam.

36. Dominus autem dedit gratiam populo coram Ægyptiis ut commodarent eis: et spoliaverunt Ægyptios.
37. Profectique sunt filii Israel de Ramesse in Socoth, sexcenta fere millia peditum virorum, absque parvulis.

38. Sed et vulgus promiscuum innumerabile ascendit cum eis, oves et armenta et animantia diversi generis multa nimis.
39. Coxeruntque farinam, quam dudum de Ægypto conspersam tulerant: et fecerunt subcinericios panes azymos: neque enim poterant fermentari cogentibus exire Ægyptiis, et nullam facere sinentibus moram: nec pulmenti quidquam occurrerat præparare.
40. Habitatio autem filiorum Israel qua manserunt in Ægypto, fuit quadringentorum triginta annorum.

41. Quibus expletis, eadem die egressus est omnis exercitus Domini de terra Ægypti.
42. Nox ista est observabilis Domini, quando eduxit eos de terra Ægypti: hanc observare debent omnes filii Israel in generationibus suis.

43. Dixitque Dominus ad Moysen et Aaron: Hæc est religio Phase: Omnis alienigena non comedet ex eo.
44. Omnis autem servus emptitius circumcidetur, et sic comedet.
45. Advena et mercenarius non edent ex eo.
46. In una domo comedetur, nec efferetis de carnibus ejus foras, nec os illius confringetis.

47. Omnis cœtus filiorum Israel faciet illud.
48. Quod si quis peregrinorum in vestram voluerit transire coloniam, et facere Phase Domini, circumcidetur prius omne masculinum ejus, et tunc rite celebrabit: eritque sicut indigena terræ: si quis autem circumcisus non fuerit, non vescetur ex eo.

49. Eadem lex erit indigenæ et colono qui peregrinatur apud vos.

50. Feceruntque omnes filii Israel sicut præceperat Dominus Moysi et Aaron.
51. Et eadem die eduxit Dominus filios Israel de terra Ægypti per turmas suas.

1. Weiter sprach der Herr zu Moses und Aaron im Lande Ägypten:1
2. Dieser Monat soll für euch der Beginn der Monate sein;2 er soll der erste unter den Monaten des Jahres sein.
3. Redet zu der ganzen Gemeinde der Söhne Israels und saget ihnen: Am zehnten Tage dieses Monats nehme ein jeder ein Lamm für seine Familie und sein Haus.3
4. Ist aber die Zahl zu klein, als dass sie hinreichen könnte, das Lamm aufzuzehren, so nehme er seinen Nachbar, der seinem Hause zunächst wohnt, hinzu,4 nach der Zahl der Seelen, welche ausreichen können, ein Lamm zu verzehren.
5. Das Lamm aber soll fehlerfrei,5 männlich,6 einjährig7 sein, und nach dieser Vorschrift8 dürft ihr auch einen Ziegenbock nehmen.
6. Dasselbe sollt ihr bis zum vierzehnten Tage dieses Monats aufbewahren; dann soll es die gesamte Gemeinde der Söhne Israels gegen Abend schlachten. [5Mos 16,6]
7. Und sie sollen etwas von seinem Blute nehmen und an die beiden Türpfosten und an die Oberschwelle der Häuser streichen,9 in denen sie es verzehren werden.
8. Und sie sollen in dieser Nacht das Fleisch am Feuer geröstet essen, dazu ungesäuertes Brot10 mit wildem Lattich.
9. Ihr sollt davon nichts roh11 oder im Wasser gekocht essen, sondern nur am Feuer gebraten; auch den Kopf samt den Füßen12 und den inneren Teil sollt ihr essen.
10. Auch soll nichts davon übrigbleiben bis zum Morgen;13 wenn aber etwas übrigbleibt, sollt ihr es im Feuer verbrennen.14
11. So aber sollt ihr es verzehren: Eure Lenden umgürtet, Schuhe an den Füßen, und Stäbe in der Hand,15 sollt ihr es in Eile essen; denn es ist das Phase (das ist der Vorübergang)16 des Herrn.17
12. Und ich werde in jener Nacht durch das Land Ägypten hindurchziehen und alle Erstgeburt im Lande Ägypten, sowohl unter den Menschen wie unter dem Vieh töten, und will an allen Göttern Ägyptens Gericht üben,18 ich, der Herr.19
13. Das Blut aber wird zum Zeichen für euch20 an den Häusern sein, in denen ihr seid; wenn ich das Blut sehe, werde ich vor euch vorübergehen, und die verderbenbringende Plage soll nicht über euch kommen, wenn ich das Land Ägypten schlage.21
14. Dieser Tag22 aber soll euch ein Gedächtnistag sein; und ihr sollt ihn als Fest des Herrn feiern von Geschlecht zu Geschlecht mit ewigem Gottesdienste.23
15. Sieben Tage24 sollt ihr ungesäuertes Brot essen; bereits am ersten Tag soll kein Sauerteig mehr in euren Häusern sein;25 wer etwas Gesäuertes ißt, diese Seele soll ausgetilgt werden aus Israel.26
16. Der erste Tag soll heilig und festlich sein, und der siebente Tag soll mit gleicher Festlichkeit gefeiert werden;27 keine Arbeit sollt ihr an diesen Tagen tun, außer die, welche zur Bereitung des Essens notwendig ist.
17. Beobachtet auch die Vorschrift über das ungesäuerte Brot; denn an eben diesem Tage werde ich eure Heerscharen aus dem Lande Ägypten wegführen,28 so haltet den diesen Tag29 von Geschlecht zu Geschlecht als ewig gültige Feier.
18. Im ersten Monate, vom Abend des vierzehnten Tage des Monats, sollt ihr ungesäuertes Brot essen, bis zum Abend des einundzwanzigsten Tages desselben Monats. [3Mos 23,5, 4Mos 28,16]
19. Sieben Tage soll kein Sauerteig in euren Häusern zu finden sein; wer Gesäuertes ißt, dessen Seele soll weggetilgt werden aus der Gemeinde Israel, es sei ein Fremdling oder ein Eingeborner des Landes.30
20. Nichts Gesäuertes sollt ihr essen; in allen euren Wohnungen sollt ihr ungesäuertes Brot genießen.
21. Da rief Moses alle Ältesten der Söhne Israels und gebot ihnen: Gehet hin, und nehmet je ein Tier für eure Familien, und opfert es als Phase.31
22. Tauchet auch einen Büschel Ysop in das Blut, das auf der Schwelle steht,32 und besprenget33 damit die Oberschwelle und die beiden Türpfosten; aber keiner von euch gehe bis zum Morgen zur Türe des Hauses hinaus.34 [Hebr 11,28]
23. Denn der Herr wird vorübergehen und die Ägypter schlagen; und wenn er das Blut an der Oberschwelle und an den beiden Türpfosten erblickt, so wird er an der Tür des Hauses vorübergehen und dem Verderber35 nicht gestatten, in eure Häuser einzudringen und euch zu verletzen.
24. Halte diese Vorschrift als ein Gesetz für dich und deine Söhne bis in Ewigkeit!36
25. Und wenn ihr in das Land gekommen seid, das der Herr euch geben wird, wie er verheißen hat, so sollt ihr diese Gebräuche beobachten.
26. Wenn dann eure Kinder euch fragen: Was bedeutet dieser Gottesdienst?
27. so saget ihnen: es ist das Opfer für den Vorübergang des Herrn, als er an den Häusern der Söhne Israels in Ägypten vorüberging und die Ägypter schlug, aber unsere Häuser verschonte. Da warf sich das Volk37 nieder und betete an.
28. Und die Söhne Israels gingen hin und taten, wie der Herr dem Moses und Aaron geboten hatte.
29. Es geschah aber um Mitternacht, da schlug der Herr alle Erstgeburt im Lande Ägypten, vom Erstgebornen Pharaos an, welcher auf seinem Thron saß, bis zum Erstgebornen der Gefangenen, die im Kerker war, und alle Erstgeburt des Viehes. [2Mos 11,5, Ps 104,36]
30. Da stand Pharao, und alle seine Diener, und ganz Ägypten des Nachts auf, und es erhob sich ein großes Geschrei in Ägypten; denn es war kein Haus,38 in dem nicht ein Toter lag.39
31. Und Pharao rief Moses und Aaron noch des Nachts und sprach:40 Machet euch auf und ziehet aus von meinem Volke, ihr und die Söhne Israels; gehet, bringet dem Herrn Opfer, wie ihr sagt.41
32. Auch eure Schafe und euer Vieh nehmet mit, wie ihr es verlangt habt,42 und bei eurem Abzuge segnet mich!43
33. Und die Ägypter drängten das Volk, eilends aus dem Lande zu ziehen, denn sie sagten: Wir werden alle des Todes sein!
34. Da nahm das Volk den neubereiteten Teig, bevor er gesäuert war, und band ihn in Tücher, und nahm ihn auf die Schultern.44
35. Auch hatten die Söhne Israels getan, wie Moses befohlen, und sich von den Ägyptern45 silberne und goldene Gefäße und sehr viele46 Kleider erbeten. [2Mos 3,22, 2Mos 11,2, Ps 104,37]
36. Der Herr aber hatte das Volk bei den Ägyptern Gnade finden lassen, dass sie ihnen liehen,47 und so beraubten48 sie die Ägypter.
37. Da49 zogen die Söhne Israels von Ramesses50 nach Sokoth, bei sechshunderttausend streitbare Männer,51 nicht gerechnet die Kinder.
38. Es zog auch eine große Menge von allerlei Volk mit ihnen,52 sowie Schafe und Rinder, und alle Arten Tiere in sehr großer Menge.
39. Und sie bucken den Teig, den sie schon aus Ägypten53 vordem neubereitet mitgenommen hatten, zu ungesäuerten Aschenkuchen;54 den sie konnten dieselben nicht säuern, da die Ägypter sie drängten auszuziehen und keinen Verzug gestatteten; auch hatten sie keine Reisezehrung vorbereiten können.
40. Die Zeit aber, welche die Söhne Israels sich in Ägypten aufgehalten hatten, war vierhundert und dreißig Jahre.55 [1Mos 15,13]
41. Nach Ablauf derselben zog an demselben Tage56 die gesamte Heerschar des Herrn aus dem Lande Ägypten aus.
42. Diese Nacht ist eine Nacht der Feier für den Herrn, in der er sie aus dem Lande Ägypten weggeführt hat;57 diese Nacht58 sollen alle Söhne Israels feiern, von Geschlecht zu Geschlecht.
43. Und der Herr sprach zu Moses und Aaron: Dies ist das heilige Gesetz des Phase:59 Kein Fremdling soll davon essen.
44. Aber jeder gekaufte Knecht60 soll beschnitten werden, und so darf er davon essen.
45. Ankömmlinge61 und Mietlinge sollen nicht davon essen.62
46. In einem Hause soll es verzehrt werden, und ihr sollt nichts von seinem Fleische hinaustragen, noch ein Bein an ihm zerbrechen.63 [4Mos 9,12, Joh 19,36]
47. Die ganze Gemeinde der Söhne Israels soll dies tun.64
48. Wenn aber ein Fremdling in euren Wohnort übersiedeln und das Phase des Herrn halten will, so soll er zuvor mit allen seinen männlichen Angehörigen beschnitten werden, alsdann mag er es der Vorschrift nach feiern, und er soll wie ein Landeseingeborner65 gelten; wer aber nicht beschnitten ist, soll nicht davon essen.
49. Ein und dasselbe Gesetz soll für den Eingebornen und den Ansiedler gelten, der sich unter euch aufhält.66
50. Da taten alle Söhne Israels, wie der Herr dem Moses und Aaron geboten hatte.67
51. Und an demselben Tage führte der Herr die Söhne Israels scharenweise aus dem Lande Ägypten hinweg.68

Fußnote

Kap. 12 (1) Es werden hier Gesetzesvorschriften in die Erzählung eingefügt, die sich an die Ordnung der Plagen, weiterhin an die der Stationen anschließt: V. 1 – 13; dass das Phase in diesem Jahre; V. 14 – 20, dass es alljährlich zu feiern ist. Vier andere Gesetze werden gelegentlich der Einsetzung des Phase gegeben. V. 21, 28; 43 – 51; [2Mos 13,2.3-16]. Manche von diesen Vorschriften waren wahrscheinlich nicht neu, sondern von den Patriarchen überliefert. Nachdem aber Gott die Israeliten als sein Volk angenommen und ihnen den Namen geoffenbart hat, mit dem er angerufen werden will, bestimmt er Beginn und Umfang des heiligen Jahres. War die bürgerliche Rechnung schon zuvor nach Mondjahren, vergl. [3Mos 23,23-25], geordnet, so sollte jetzt auch das heilige Jahr mit dem Monate Nisan beginnen. Das Jahr hatte 12 Monate [1Koe 4,7], deren Namen ursprünglich die gleichen waren, wie bei den Phöniziern, deren Ackerbau sie entstammen. Nach ihrer Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft bedienten sich die Israeliten der bei den Babyloniern und Assyriern gebräuchlichen Namen, welche gleichfalls ein Mondjahr, ebenso mit Nisan beginnend, darstellten. Lamm: V. 3. Zahl der Verzehrenden V. 4. Eigenschaften des Lammes V. 5. Weise, es zu essen V. 9. (ungeteilt, gebraten), V. 11 – 13, schnell, wegen des doppelten Vorübergehens des Herrn, von dem auch der Name. Wann sprach Gott dies? Sicher nicht erst als Moses den Pharao verließ, denn dies war ja am Vortage des 14., die Vorschriften aber beziehen sich auf den 10. des Monats. Also sagte Gott dies wohl einige Tage vor dem 10. (V. 3), der Verfasser aber bietet hier den Bericht, weil er die Aufzählung der Plagen nicht unterbrechen wollte. - (2) Die Worte sind an Moses und Aaron gerichtet. Die Ordnung des heiligen Jahres ging Moses besonders an. - (3) Das Haus ist die Unterabteilung eines Stammes. Der spätere Ritus konnte von dem bei der ersten Feier etwas abweichen. [2Mos 23,17, 2Mos 34,23, 5Mos 16,5ff16] War das Opfermahl eine Wegzehrung für die schwierige reise, so wurden Männer und Frauen zugelassen. Dies Gesetz war ein neues. Wie V. 3 – 12 zeigt, waren die Hebräer an die Aufstellung und Auslegung von Gesetzen gewöhnt. - (4) Hebr.: der Vater des Hauses und sein Nachbar wird ein Lamm nach der Zahl der Seelen nehme. Nachbar ist, wird durch Ort und Verwandtschaft nahe steht. - (5) Über diese Bedingung siehe [3Mos 22,22ff]. - (6) Dies Lamm war ein Vorbild Christi. - (7) So galt es als reif und Gottes würdiger. - (8) Hebr.: Von den Schafen und (oder) Böcken sollt ihr es nehmen. - (9) Sie wohnten also in Ägypten nicht in Zelten, sondern in Häusern. - (10) Hier Zeichen der Eile. Zum Andenken daran war dieser erste Ritus auf immer festzuhalten. [2Mos 12,8.15ff] Gott schrieb vor, dieses Brot zu essen, damit Israel nicht meinte, es sei unvollkommen und unwürdig, bei der geheiligten Mahlzeit genossen zu werden. - (11) Schon [1Mos 9,4] verboten. - (12) Nach dem hebr.: Der Fuß unterhalb des Knies; selbstverständlich soweit essbar. - (13) Da die Reise in der Nacht oder wenigstens am frühen Morgen anzutreten war, und zwar in höchster Eile, so dass nicht etwa das übrig bleibende Fleisch von den Ägyptern oder von Tieren verzehrt werde. - (14) Die schnellste Art der Vernichtung. Diese Vorschrift galt nur für diesmal. - (15) Solches Stehen drückt Bangen und schnelle Flucht aus. - (16) Vergl. V. 13, V. 23: Gottes Vorübergehen bei den Israeliten, welchem alsbald der Auszug in die Wüste, aus der Knechtschaft in die Freiheit, folgen soll. Von diesem Vorübergehen des Herrn erhielt später fest und Mahl seinen Namen. - (17) Diese Vorschrift schwebt V. 1 – 11 vor und wird V. 12 erklärt. - (18) Oder: weil in diesem Gerichte die Götter schuldig erfunden werden. - (19) Also kann ich tun, was ich sage (damit wird die gesamte Vorschrift V. 3 – 13 bestätigt). Welches Gottes Gerichte waren, wird nicht gesagt. Wie Gott sich der Befreiung der Israeliten rühmt, so werden die Götter der Ägypter mit Plagen heimgesucht, insbesondere durch den Tod der Erstgeburt Pharaos, der als nachkomme der Götter galt. - (20) Dativus commodi; Gott bedarf des Zeichens nicht. Das Vorbild des Blutes Christi wird geboten. - (21) Das frühere Gesetz V. 3 ward vor dem 10. Tage gegeben, dieses nach dem 14. (Vergl. V. 17) Da es sich zeitlich an die frühere Vorschrift anschließt und denselben Gegenstand behandelt, ist nicht beigefügt: der Herr sprach. [3Mos 23,5-8] bildet eine Ergänzung zu diesen Vorschriften. - (22) Das Fest des 14. Nisan ist also jährlich zu begehen. - (23) Dies Wort bezeichnet hier so wenig wie [5Mos 32,7] eine wirkliche Ewigkeit, sondern: solange der gesetzmäßige Kult dauert. - (24) Die auf das Phase folgen. - (25) Damit ihr nicht in Versuchung kommet, das Gebot zu übertreten. - (26) Ist aus der Zahl der Israeliten auszustreichen. - (27) Der 21. Monatstag. Hebr.: Am ersten Tage wird euch eine heilige Zusammenkunft sein und am 7. Vergl. für andere Feste [3Mos 23,3.7.8.24.27.35-37]. Die hier beschriebene Beobachtung wurde wohl schon vor Moses gehalten. Den Grund der Vorschrift siehe [4Mos 10,2.3.10]. Die Feste übertrafen die Sabbate durch die Opfer und durch das zusammenströmen des Volkes; was aber das Verbot knechtlicher Arbeit angeht, stand der Sabbat höher. - (28) Hebr.: Ich habe geführt. Heerschar wird im hebr. Sprachgebrauch jede größere Menge von Männern genannt, mögen sie ein wirkliches Heer bilden oder nicht. - (29) Das ganze Fest mit seiner Oktav wird als ein Tag gefasst; der 15. Nisan, der Jahrestag des Auszuges. - (30) Wiederholung und Ausdehnung des V. 15. - (31) Einiges wird im folgenden Abschnitte kurz wiederholt. (V. 21) Was hier von dem Ysopbündel gesagt wird, war entweder nicht minder von Gott befohlen, wird aber erst hier von Moses erwähnt, oder wird von Moses in Ausführung der Befehle Gottes angeordnet. V. 22 enthält, was V. 13 verheißen ist. Von neuem wird in V. 23 der Erfolg der Bestreichung der Türpfosten mit Blut, und die Pflicht, das Fest jährlich zu feiern, eingeschärft. V. 25 – 27 enthalten etwas Neues. Die letzte Vorschrift scheint Moses in seinem eigenen Namen gegeben zu haben, worauf [2Mos 13,13-16] hinweist. Syr.: Nehmet in Eile. - (32) Richtiger: in der Schüssel. Vergl. [Sach 12,2]. - (33) Richtiger: bestreichet. - (34) Diese Vorschrift gilt nur für das erste Phase. Den Grund gibt V. 23 an. - (35) Gott tötete also die erstgeborenen der Ägypter durch einen Engel. - (36) Wiederholung V. 14. Dem Sinne nach ist V. 25, V. 26 Vordersatz zu V. 27. - (37) Die Ältesten, und auf deren Bericht das Volk. - (38) Vielleicht eine kleine stylistische Hyperbel, insofern doch nur von dem Tode der Erstgeborenen die Rede ist. - (39) Vergl. [Weish 18,6-19]. - (40) Wohl durch einen Abgesandten, denn das hebr. nennt V. 31 Pharao nicht als Redenden, und [2Mos 10,28, 2Mos 11,8] war gesagt, er werde das Antlitz des Königs nicht mehr sehen. - (41) [2Mos 3,18, 2Mos 5,1, 2Mos 7,16, 2Mos 8,1.20.25ff, 2Mos 9,1.13, 2Mos 10,3.8ff24ff] - (42) [2Mos 10,25] - (43) Dass ich nicht sterbe. - (44) Der Text erzählt zuerst die Tatsache, dann die Umstände. V. 35. Der Rest der Nacht reichte für dies alles nicht hin. - (45) Unter denen sie wohnten. - (46) Dieser Superlativ fehlt im Hebr. - (47) Das hebr. Wort hat nie den Sinn leihen. - (48) Das hebr. Wort bedeutet nicht stets eine ungerechte Beraubung. Chald.: Sie leerten, Syr.: sie entblößten. Die Hebräer sind also nicht zu beschuldigen, dass sie sich liehen, was sie doch nicht wiedergeben wollten. Im Übrigen hatten die Schlag auf Schlag folgenden Plagen den Ägyptern gezeigt, dass es sich um mehr handelte, als um einen dreitägigen Auszug zu einer Festfeier. Vergl. auch [2Mos 3,21]. Die Israeliten ziehen mit der Beute ihrer mächtigen Feinde beladen ab, zum Zeichen des Sieges, den Gottes Allmacht ihrer Ohnmacht verliehen. Schienen auch die Ägypter diese Gaben aus freien Stücken darzubringen, so war es doch Gott, der sie dazu führte. - (49) Einige Umstände des Auszuges werden ergänzt (V. 37 – 42), ein anderes Gesetz über das Phase, das vor dem Auszuge gegeben war, wird beigefügt (V. 43 – 51); endlich folgt [2Mos 13,1-19] eine andere Vorschrift über die Erstgeborenen. Der Erzähler fügt den Vorschriften oft bei, dass dieselben vom Volke ausgeführt wurden. [2Mos 16,2, 3Mos 8,36, 3Mos 24,23] u. a. - Eine solche Schlussformel haben auch in [2Mos 12, 28.50]. Die zwischen beiden Vorschriften liegende Erzählung hat gleichfalls ihre Schlussformel V. 41. Da nun diese nach der Schlussformel V. 50 noch einmal V. 51 wiederholt wird, ist die Andeutung der Masorethen gerechtfertigt, dass der V. 51 erwähnte Tag der gleiche ist wie der V. 42 bezeichnete. - (50) Vergl. [2Mos 1,11]. - (51) Moses hatte wohl noch keine genaue Zählung vorgenommen. Vergl. auch [4Mos 1,38]. Die Frauen und Kinder saßen auf Wagen und Lasttieren. Vergl. [1Mos 31,17, 1Mos 46,5]. - (52) Dass auch Nichtisraeliten sich anschlossen, zeigt [3Mos 24,10, 4Mos 11,4]. - (53) Dem mehr westlichen Ägypten. - (54) Zum ersten Male erfüllen die Hebräer das [2Mos 12,15] gegebene Gesetz. - (55) Vergl. [1Mos 15,13]. In [Apg 7,6] wird eine runde Zahl, 400 Jahre angegeben, Fl. Josephus hat 430 Jahre. Der samar. Text fügt zu „Israel“ hinzu: und ihrer Väter, um dann wie die Sept. fortzufahren: in Chanaan. Hiernach kommt die Hälfte der Jahre auf Chanaan. Vergl. [Gal 3,17]. Wenn Abraham im Jahre 2322 nach Erschaffung der Welt in Chanaan eingewandert ist, Levi etwa im dritten Jahre nach der Verehelichung des Vaters geboren ward, 2495, so vergingen von dieser Zeit bis zur Geburt Moses 177 Jahre, die unter Levi und seine Nachkommen Kaath und Amram zu verteilen sind. Wie [1Mos 15,13] vorausgesagt ist, sind die Israeliten bis in´s vierte Geschlecht in Ägypten geblieben: Levi, Kaath, Amram, Moses. - (56) Am 15. Tage des ersten Monats. - (57) Anhang zu V. 41. Der Verfasser wiederholt das Gesetz V. 14, um Worte dem V. 12 gleichgestaltend. - (58) Die Nacht des Tages V. 41. Vergl. V. 29ff. - (59) V. 43 Negatives, V. 47 positives Gesetz, dessen Erklärung in den folgenden Versen folgt. Das Gesetz war schon in V. 3 enthalten. Zudem war wohl das [4Mos 9,10] gewährte Privileg schon jetzt zugelassen; endlich ist wohl in dieser Nacht nicht alles nach dieser Vorschrift vollendet, vergl. [2Mos 12,18], und dieser Vorschrift ein gebot beigefügt V. 48. - (60) Die Beschneidung soll stattfinden, insofern er das Phase essen will. Hausgeborene Sklaven wurden bald nach der Geburt beschnitten. Gekaufte Sklaven werden bereits [1Mos 17,27] erwähnt. - (61) Wer dem Volke und der Religion der Juden nicht angehört. - (62) Zwei Klassen. Viel Volk hing den Hebräern an. Vergl. V. 48. - (63) Vergl. [4Mos 9,12, Joh 19,36]. Teils soll diese Vorschrift jede Profanierung verhüten, teils hat sie typische Bedeutung. - (64) Soll das Pascha essen. Das Gleiche negativ V. 43. - (65) Gegensatz: Hebräer – Nichthebräer. - (66) Der aber schon beschnitten ist. - (67) Bezüglich der Zulassung zum Essen des Phase und der etwaigen Beschneidung. - (68) Vergl. [2Mos 6,26]. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.