Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XIV.

Das zweite Buch Samuels oder der Könige Kap. 14


Nach dreijähriger Verbannung erlangt Joab durch die Klugheit eines Weibes aus Thekua, dass David seinen Sohn Absalom aus Assur zurückberuft (V. 24) und ihn endlich auch wieder vor sein Angesicht treten lässt.

1. Intelligens autem Joab filius Sarviæ, quod cor regis versum esset ad Absalom,
2. Misit Thecuam, et tulit inde mulierem sapientem: dixitque ad eam: Lugere te simula, et induere veste lugubri, et ne ungaris oleo, ut sis quasi mulier jam plurimo tempore lugens mortuum:
3. Et ingredieris ad regem, et loqueris ad eum sermones hujuscemodi. Posuit autem Joab verba in ore ejus.
4. Itaque cum ingressa fuisset mulier Thecuitis ad regem, cecidit coram eo super terram, et adoravit, et dixit: Serva me rex.
5. Et ait ad eam rex: Quid causæ habes? Quæ respondit: Heu, mulier vidua ego sum: mortuus est enim vir meus.
6. Et ancillæ tuæ erant duo filii: qui rixati sunt adversum se in agro, nullusque erat, qui eos prohibere posset: et percussit alter alterum, et interfecit eum.
7. Et ecce consurgens universa cognatio adversum ancillam tuam, dicit: Trade eum, qui percussit fratrem suum, ut occidamus eum pro anima fratris sui, quem interfecit, et deleamus heredem: et quærunt exstinguere scintillam meam, quæ relicta est, ut non supersit viro meo nomen, et reliquiæ super terram.

8. Et ait rex ad mulierem: Vade in domum tuam, et ego jubebo pro te.

9. Dixitque mulier Thecuitis ad regem: In me, domine mi rex, sit iniquitas, et in domum patris mei: rex autem et thronus ejus sit innocens.

10. Et ait rex: Qui contradixerit tibi, adduc eum ad me, et ultra non addet ut tangat te.
11. Quæ ait: Recordetur rex Domini Dei sui, ut non multiplicentur proximi sanguinis ad ulciscendum, et nequaquam interficiant filium meum. Qui ait: Vivit Dominus, quia non cadet de capillis filii tui super terram.
12. Dixit ergo mulier: Loquatur ancilla tua ad dominum meum regem verbum. Et ait: Loquere.
13. Dixitque mulier: Quare cogitatis hujuscemodi rem contra populum Dei, et locutus est rex verbum istud, ut peccet, et non reducat ejectum suum?

14. Omnes morimur, et quasi aquæ dilabimur in terram, quæ non revertuntur: nec vult Deus perire animam, sed retractat cogitans ne penitus pereat qui abjectus est.


15. Nunc igitur veni, ut loquar ad dominum meum regem verbum hoc, præsente populo. Et dixit ancilla tua: Loquar ad regem, si quo modo faciat rex verbum ancillæ suæ.

16. Et audivit rex, ut liberaret ancillam suam de manu omnium, qui volebant de hereditate Dei delere me, et filium meum simul.
17. Dicat ergo ancilla tua, ut fiat verbum domini mei regis sicut sacrificium. Sicut enim Angelus Dei, sic est dominus meus rex, ut nec benedictione, nec maledictione moveatur: unde et Dominus Deus tuus est tecum.

18. Et respondens rex, dixit ad mulierem: Ne abscondas a me verbum, quod te interrogo. Dixitque ei mulier: Loquere domine mi rex.
19. Et ait rex: Numquid manus Joab tecum est in omnibus istis? Respondit mulier, et ait: Per salutem animæ tuæ, domine mi rex, nec ad sinistram, nec ad dexteram est ex omnibus his, quæ locutus est dominus meus rex: servus enim tuus Joab, ipse præcepit mihi, et ipse posuit in os ancillæ tuæ omnia verba hæc.
20. Ut verterem figuram sermonis hujus, servus tuus Joab præcepit istud; tu autem domine mi rex, sapiens es, sicut habet sapientiam Angelus Dei, ut intelligas omnia super terram.
21. Et ait rex ad Joab: Ecce placatus feci verbum tuum: vade ergo, et revoca puerum Absalom.

22. Cadensque Joab super faciem suam in terram, adoravit et benedixit regi: et dixit Joab: Hodie intellexit servus tuus, quia inveni gratiam in oculis tuis, domine mi rex: fecisti enim sermonem servi tui.

23. Surrexit ergo Joab et abiit in Gessur, et adduxit Absalom in Jerusalem.
24. Dixit autem rex: revertatur in domum suam, et faciem meam non videat. Reversus est itaque Absalom in domum suam, et faciem regis non vidit.

25. Porro sicut Absalom, vir non erat pulcher in omni Israel, et decorus nimis: a vestigio pedis usque ad verticem non erat in eo ulla macula.
26. Et quando tondebat capillum (semel autem in anno tondebatur, quia gravabat eum cæsaries) ponderabat capillos capitis sui ducentis siclis, pondere publico.

27. Nati sunt autem Absalom filii tres: et filia una nomine Thamar, elegantis formæ.
28. Mansitque Absalom in Jerusalem duobus annis, et faciem regis non vidit.

29. Misit itaque ad Joab, ut mitteret eum ad regem: qui noluit venire ad eum. Cumque secundo misisset, et ille noluisset venire ad eum,

30. Dixit servis suis: Scitis agrum Joab juxta agrum meum, habentem messem hordei: ite igitur, et succendite eum igni. Succenderunt ergo servi Absalom segetem igni. Et venientes servi Joab, scissis vestibus suis, dixerunt: Succenderunt servi Absalom partem agri igni.

31. Surrexitque Joab, et venit ad Absalom in domum ejus, et dixit: Quare succenderunt servi tui segetem meam igni?
32. Et respondit Absalom ad Joab: Misi ad te obsecrans ut venires ad me, et mitterem te ad regem, et diceres ei: Quare veni de Gessur? melius mihi erat ibi esse: obsecro ergo ut videam faciem regis: quod si memor est iniquitatis meæ, interficiat me.


33. Ingressus itaque Joab ad regem, nuntiavit ei omnia: vocatusque est Absalom, et intravit ad regem, et adoravit super faciem terræ coram eo: osculatusque est rex Absalom.


1. Als aber Joab, der Sohn Sarvias erkannte, dass das Herz des Königs sich Absalom zugewendet hatte,1
2. sandte er nach Thekua2 und ließ von dort eine kluge Frau holen und sprach zu ihr: Stelle dich, als seiest du in Trauer und ziehe ein Trauerkleid an und salbe dich nicht mit Öl, damit du wie eine Frau erscheinest, die schon sehr lange Zeit einen Toten betrauert,
3. und begib dich zum Könige und sprich also zu ihm. Joab aber legte ihr die Worte in den Mund.
4. Die Frau von Thekua begab sich also zum Könige, warf sich vor ihm nieder, neigte sich zur Erde und sprach: Hilf mir, o König!
5. Da sprach der König zu ihr: Was für ein Anliegen hast du? Sie antwortete: Ach, ich bin eine Witwe, denn mein Mann ist tot.
6. Deine Dienerin hatte zwei Söhne; diese gerieten miteinander auf dem Felde in Streit, und da niemand da war, der ihnen wehren konnte, so schlug der eine den anderen und tötete ihn.
7. Nun siehe, steht die ganze Verwandtschaft gegen deine Dienerin auf und spricht: Gib den heraus, der seinen Bruder erschlagen hat, dass wir ihn für das Leben seines Bruders töten, den er getötet hat, und den Erben vertilgen,3 und so wollen sie mir den letzten Funken, der noch übriggelassen ist, auslöschen, so dass meinem Manne kein Namen und Nachkommenschaft auf Erden bleibt.
8. Da sprach der König zu der Frau: Gehe hin in dein Haus, ich will in deiner Angelegenheit Befehl geben.4
9. Die Frau von Thekua aber sprach zu dem Könige: Auf mich, mein Herr und König und auf das Haus meines Vaters komme das Unrecht,5 der König aber und sein Thron sei schuldlos.
10. Der König sprach: Wer sich dir widersetzt, den bringe zu mir und er soll dich nicht ferner antasten.6
11. Sie sprach: Möchte der König des Herrn, seines Gottes, gedenken,7 dass die Verwandten als Bluträcher sich nicht mehren8 und meinen Sohn nicht töten. Er sprach: So wahr der Herr lebt, es soll von deinem Sohne kein Haar zur Erde fallen!
12. da sprach die Frau: Lass deine Dienerin ein Wort zu meinem Herrn und Könige reden. Er antwortete: rede!
13. Die Frau sprach: Warum hast du solches wider Gottes Volk gedacht? Und warum hat der König jenen Ausspruch getan, dass er der Sünde schuldig ist, indem er seinen eigenen Verstoßenen nicht wieder zurückruft?9
14. Wir alle sterben und sind wie das Wasser, das auf die Erde ausgegossen wird und verrinnt,10 und Gott will nicht, das seine Seele zugrunde gehe, sondern sinnt und denkt, dass der, welcher verstoßen ist, nicht vollends verloren gehe. [Ez 18,32, Ez 33,11]
15. So bin ich nun zu meinem Herrn und Könige gekommen, um dies in Gegenwart des Volkes zu sagen.11 Und deine Magd hat gesprochen: Ich will zu dem Könige reden, vielleicht dass der König das Wort seiner Magd erfüllt.
16. Und nun hat der König mich erhört,12 dass er seine Magd aus der Hand aller befreite, die mich und meinen Sohn zugleich aus dem Erbe Gottes austilgen wollten.
17. Darum lass deine Magd sagen, dass das Wort des Herrn, meines Königs, wie ein Opfer werde.13 Denn wie ein Engel Gottes, so ist der Herr mein König, dass er sich weder durch Segen noch durch Fluch bewegen lässt; deswegen ist auch der Herr, dein Gott, mit dir. [1Sam 29,9]
18. Da antwortete der König und sprach zu der Frau: Verhehle mir nicht, um was ich dich frage! Die Frau antwortete ihm: Rede, mein Herr und König!
19. Der König sprach: Ist nicht die Hand Joabs in allem diesem mit dir?14 Die Frau antwortete und sprach: Bei dem Heil deiner Seele, o Herr, mein König! weder zur Rechten noch zur Linken weicht alles ab, was mein Herr und König gesprochen hat;15 denn dein Diener Joab hat es mir geboten und er hat alle diese Worte deiner Magd in den Mund gelegt.
20. Um dieser Sache ein anderes Ansehen zu geben, hat dein Diener Joab dies geboten;16 du aber mein Herr und König, bist weise, wie ein Engel Gottes weise ist, so dass du alles auf Erden erkennst.
21. Da sprach der König zu Joab: Siehe, ich bin versöhnt und tue nach deinem Worte. Gehe also hin und rufe den Jüngling Absalom zurück!
22. Da warf sich Joab auf sein Angesicht und neigte sich zur Erde und segnete den König und Joab sprach: Heute hat dein Diener erkannt, dass ich in deinen Augen Gnade gefunden, mein Herr und König! denn du hast getan, wie dein Diener geredet hat.
23. Hierauf17 machte sich Joab auf und ging nach Gessur und führte Absalom nach Jerusalem.
24. Der König aber sprach: Er möge in sein Haus zurückkehren, mein Angesicht jedoch soll er nicht sehen! So kehrte Absalom in sein Haus zurück und sah das Angesicht des Königs nicht.18
25. Es war aber in ganz Israel kein Mann so schön und überaus wohlgestaltet wie Absalom, von der Fußsohle bis zum Scheitel war kein Fehler an ihm.
26. Und wenn er sein Haar scheren ließ (einmal nämlich im Jahre ließ er es scheren, weil das Haar ihm zu beschwerlich ward), so wogen die Haare seines Hauptes zweihundert Sekel nach dem öffentlichen Gewichte.19
27. Es wurden aber Absalom drei Söhne geboren und eine Tochter namens Thamar von schöner Gestalt.20
28. So blieb Absalom in Jerusalem zwei Jahre, ohne das Angesicht des Königs zu schauen.
29. Darum schickte er zu Joab, um ihn zum Könige zu senden, dieser aber wollte nicht zu ihm kommen. Als er nun zum zweiten Male hingesandt hatte und jener wiederum nicht zu ihm kommen wollte,
30. sprach er zu seinen Dienern: Ihr kennt neben meinem Acker den Acker Joabs, auf dem die Gerste der Ernte entgegensieht; gehet hin und stecket ihn in Brand. Sogleich steckten die Diener Absaloms die Saat in Brand. Da kamen die Diener Joabs mit zerrissenen Kleidern zu ihm und sprachen: Die Diener Absaloms haben ein Stück des Ackers in Brand gesteckt.21
31. Da machte sich Joab auf und kam zu Absalom in dessen Haus und sprach: Warum haben deine Diener meine Saat in Brand gesteckt?
32. Absalom antwortete dem Joab: Ich habe zu dir geschickt und dich gebeten, zu mir zu kommen, damit ich dich zu dem Könige senden könnte, ihm zu sagen: Warum bin ich von Gessur gekommen? Es wäre mir besser, ich wäre dort geblieben; so mache nun, ich bitte dich, dass ich das Angesicht des Königs sehe! Gedenkt er aber meiner Freveltat noch, so möge er mich töten!
33. Da ging Joab zum Könige und meldete ihm alles. Und Absalom ward gerufen und kam zu dem Könige und fiel vor ihm zur Erde nieder und der König küsste Absalom.


Fußnote

Kap. 14 (1) Joab scheint bei dem Könige sehr dringend dafür eingetreten zu sein, dass Absalom wieder zu Gnaden angenommen ward. Er wollte sich bei dem künftigen Thronerben einschmeicheln und scheint der Gunst Davids nicht ganz sicher gewesen zu sein. Er fürchtete mit Recht (Vergl. [1Koe 2,5]), daher sein Verhalten [2Sam 12,28] und [2Sam 14,22] - (2) Thekua im Stamme Juda [2Chr 11,5] nahe einer Wüste [1Mak 9,33], Vaterstadt des Amos [2Sam 1,1], zwei Stunden von Bethlehem. - (3) Die Verwandten hatten den Streit nicht schlichten wollen und fordern doch jetzt die Auslieferung. David hat weder Amnon gestraft, noch Absaloms Betrübnis gemindert. - (4) Deshalb redet das Weib weiter bis V. 11, wo sie die Anwendung macht. - (5) Die Strafe für das Verbrechen des Sohnes. Es wird vorausgesetzt, dass der König an das Gesetz der Wiedervergeltung denkt. Im Falle es Unrecht sein sollte, hier die Blutrache [4Mos 35,21] nicht zu üben, falle die Verantwortlichkeit auf mich. - (6) Nun gewährt der König Straflosigkeit. - (7) Schwöre. - (8) Untersage allen die Blutrache, sonst tritt einer für den andern ein. - (9) Diese Verbannung stellt das Weib dem V. 7 Erwähnten gleich. Dort hast du anders geurteilt, also diese Rückberufung ist notwendig, denn Absalom ist jetzt der Älteste und so der natürliche Erbe. - (10) Die Kürze und das Elend des Lebens soll jede Lust, sich zu rächen, nehmen. Die Frau ist sehr weitschweifig. Deshalb kürzt David V. 18 ihre Vorstellungen durch eine Frage ab. – Gottes Barmherzigkeit ist Vorbild der menschlichen Erbarmung. Will auch Gott, dass seine Gesetze beobachtet werden, und ist er auch ein Rächer aller Übertretungen, so zeigt er dennoch große Nachsicht mit den Sündern. Anstatt sie sofort zu vernichten, lässt er sie leben und gewährt ihnen Zeit zur Buße. Auch der Bundeslade und dem Gottesdienste sollen Verbrecher fern bleiben, dennoch bestimmte Gott eine Abgegrenzte Zeit, in der sie aus der Verbannung heimkehren und wieder Bürger im Gottesreiche werden können. Leicht konnte David an sich denken. - (11) Joab war sicher zugegen, wohl auch andere. Aus Rücksicht auf das Volk habe ich dieses Gleichnis erzählt. - (12) Richtiger Septuag: Und dass der König höre. Das Erbe Gottes ist zunächst das auserwählte Volk, dann dessen Besitztum. Sie erinnert den König klug an den vor Zeugen abgelegten Eid, damit er sieht, dass er in Wirklichkeit das zugestehen muss, was er im Gleichnis gewährt hat. - (13) Hebr.: Daher dachte deine Magd: Das Wort meines Herrn und Königs soll mir Beruhigung sein, denn mein Herr und König gleicht darin dem Engel Gottes, dass er Gutes und Böses anhört. - (14) Joab hatte also früher schon mit Absalom gehalten. - (15) Entweder: Der König hat alles verstanden und ihm kann nichts verborgen werden- oder: Nichts kann ungeschehen bleiben, was du befiehlst, also werde auch ich nichts verheimlichen. - (16) Dass ich ein Gleichnis anwendete. - (17) Jetzt erst glaubte Joab, da eine solche Bitte gewährt war, den König ganz versöhnt mit sich, während er früher verschiedene Kunstgriffe vergeblich angewendet. [2Sam 12,28, 2Sam 14,2] - (18) Das Verhalten war gerecht, aber Absaloms Bosheit halber die Gelegenheit zu schlimmem Frevel. - (19) Im Text ist nicht vom Gewichte des Haares die Rede, sondern von dem Preise, den Schmeichler für dasselbe zahlten: etwa 7600 Mark. - (20) Wie [2Sam 3,2] die Familie Davids in Hebron, [2Sam 5,13] dieselbe in Jerusalem, [2Sam 4,2.4] die Familie Isboseths, [2Sam 8,16] und [2Sam 20,23] der Hofstaat Davids, so wird hier die Familie Absaloms genannt, da er ein kurzes Zwischenreich bilden soll. Die Namen der Söhne werden nicht genannt, weil Salomon diese absichtlich in Vergessenheit ließ oder sie keine besonderen Taten vollbrachten. Thamar: nicht dieselbe wie Maacha [1Koe 15,2.10] und [2Chr 11,21]. Sie war ihm vielleicht von einer der Nebenfrauen Davids geboren. [2Sam 16,22] - (21) Dieser Teil des Verses ist aus der Septuag in die Vulgata eingedrungen. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.