Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos33

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput XXXIII.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 33


B. Ehe Moses den Berg bestieg, sagt er den einzelnen Stämmen ihr zukünftiges Los voraus und segnet das Volk. (Kap. 33)

1. Hæc est benedictio, qua benedixit Moyses, homo Dei, filiis Israel ante mortem suam.
2. Et ait: Dominus de Sinai venit, et de Seir ortus est nobis: apparuit de monte Pharan, et cum eo sanctorum millia. In dextera ejus ignea lex.

3. Dilexit populos, omnes sancti in manu illius sunt: et qui appropinquant pedibus ejus, accipient de doctrina illius.
4. Legem præcepit nobis Moyses, hereditatem multitudinis Jacob.
5. Erit apud rectissimum rex, congregatis principibus populi cum tribubus Israel.
6. Vivat Ruben, et non moriatur, et sit parvus in numero.
7. Hæc est Judæ benedictio: Audi Domine vocem Judæ, et ad populum suum introduc eum: manus ejus pugnabunt pro eo, et adjutor illius contra adversarios ejus erit.
8. Levi quoque ait: Perfectio tua, et doctrina tua viro sancto tuo, quem probasti in tentatione, et judicasti ad Aquas contradictionis.

9. Qui dixit patri suo, et matri suæ: Nescio vos; et fratribus suis: Ignoro vos: et nescierunt filios suos. Hi custodierunt eloquium tuum, et pactum tuum servaverunt,

10. Judicia tua o Jacob, et legem tuam o Israel: ponent thymiama in furore tuo, et holocaustum super altare tuum.

11. Benedic Domine fortitudini ejus, et opera manuum illius suscipe. Percute dorsa inimicorum ejus: et qui oderunt eum, non consurgant,
12. Et Benjamin ait: Amantissimus Domini habitabit confidenter in eo: quasi in thalamo tota die morabitur, et inter humeros illius requiescet.

13. Joseph quoque ait: De benedictione Domini terra ejus, de pomis cœli, et rore, atque abysso subjacente.

14. De pomis fructuum solis ac lunæ,

15. De vertice antiquorum montium, de pomis collium æternorum:
16. Et de frugibus terræ, et de plenitudine ejus. Benedictio illius, qui apparuit in rubo, veniat super caput Joseph, et super verticem nazaræi inter fratres suos.
17. Quasi primogeniti tauri pulchritudo ejus, cornua rhinocerotis cornua illius: in ipsis ventilabat gentes usque ad terminos terræ: hæ sunt multitudines Ephraim: et hæc millia Manasse.

18. Et Zabulon ait: Lætare Zabulon in exitu tuo, et Issachar in tabernaculis tuis.
19. Populos vocabunt ad montem: ibi immolabunt victimas justitiæ. Qui inundationem maris quasi lac sugent, et thesauros absconditos arenarum.

20. Et Gad ait: Benedictus in latitudine Gad: quasi leo requievit, cepitque brachium et verticem.
21. Et vidit principatum suum, quod in parte sua doctor esset repositus: qui fuit cum principibus populi, et fecit justitias Domini, et judicium suum cum Israel.
22. Dan quoque ait: Dan catulus leonis, fluet largiter de Basan.

23. Et Nephthali dixit: Nephthali abundantia perfruetur, et plenus erit benedictionibus Domini: mare et meridiem possidebit.

24. Aser quoque ait: Benedictus in filiis Aser, sit placens fratribus suis, et tingat in oleo pedem suum.

25. Ferrum et aes calceamentum ejus. Sicut dies juventutis tuæ, ita et senectus tua.
26. Non est Deus alius ut Deus rectissimi: ascensor cœli auxiliator tuus. Magnificentia ejus discurrunt nubes,

27. Habitaculum ejus sursum, et subter brachia sempiterna: ejiciet a facie tua inimicum, dicetque: Conterere.
28. Habitabit Israel confidenter, et solus. Oculus Jacob in terra frumenti et vini, cœlique caligabunt rore.

29. Beatus es tu Israel: quis similis tui popule, qui salvaris in Domino? scutum auxilii tui, et gladius gloriæ tuæ: negabunt te inimici tui, et tu eorum colla calcabis.


1. Dies ist der Segen, mit dem Moses, der Mann Gottes, die Söhne Israels vor seinem Tode segnete.1
2. Er sprach: Der Herr2 ist von Sinai hergekommen und ist uns aufgegangen aus Seir; er erschien vom Berge Pharan her, und mit ihm tausende von Heiligen,3 und in seiner Rechten war das feurige Gesetz.4
3. Er liebte die Völker,5 alle6 Heiligen sind in seiner Hand; und die sich seinen Füßen nahen, werden von seiner Lehre empfangen.7 [Weish 3,1]
4. Das Gesetz hat uns Moses geboten das Erbteil der Gemeinde Jakobs.8
5. Er wird König sein über den Gerechten,9 wenn sich die Fürsten des Volkes samt den Stämmen Israels versammeln.
6. Es lebe Ruben, und er sterbe nicht, doch sei er gering an Zahl!10
7. Dies ist der Segen über Juda:11 Höre, Herr, auf die Stimme Judas und führe ihn ein zu seinem Volke;12 seine Hände werden für dasselbe streiten, und er wird sein Helfer wider seine13 Feinde sein!
8. Zu Levi sprach er alsdann: Deine Vollkommenheit und Lehre14 gehören deinem15 heiligen Manne,16 den du in der Verfluchung geprüft und bei dem Wasser des Widerspruches gerichtet hast.17
9. Wer zu seinem Vater und seiner Mutter sprach: Ich kenne euch nicht; und zu seinen Brüdern: Ich weiß von euch nichts; und die nichts wissen wollten von ihren Söhnen,18 diese haben deine Rede bewahrt, und deinen Bund gehalten.
10. deine Rechte, o Jakob, und dein Gesetz, o Israel;19 bei deinem Zorne werden sie Räucherwerk und Brandopfer auf deinen Altar legen.
11. Segne, o Herr! seine Kraft,20 und nimm die Werke seiner Hände21 gnädig an. Schlage die Rücken seiner Feinde und lass, die ihn hassen, sich nicht mehr erheben!
12. Und zu Benjamin sprach er: Der Liebling22 des Herrn wird sicher bei ihm wohnen; wie auf einem Ruhebett wird er Tag für Tag bleiben und wird in seinen Armen ruhen!
13. Und zu Joseph sprach er: Vom Segen des Herrn sei sein Land gesegnet,23 mit Früchten des Himmels, mit Tau und Wasser aus der Tiefe,
14. mit Erzeugnissen der Sonne und des Mondes,24
15. vom Gipfel der uralten Berge,25 mit den Früchten ewiger Hügel,
16. mit den Früchten der Erde und mit ihrer Fülle. Der Segen dessen, der im Dornbusche erschienen ist,26 komme auf das Haupt Josephs und auf den Scheitel des Nazaräers27 unter seinen Brüdern! [2Mos 3,2]
17. Wie eines erstgebornen Stieres ist seine Schönheit, Hörner des Nashorns sind seine Hörner; mit ihnen wird er Völker niederstoßen bis an das Ende der Erde.28 Das sind die Scharen Ephraims29 und das die tausende Manasses.
18. Und zu Zabulon sprach er: Freue dich, Zabulon, deines Auszuges,30 und Issachar, deiner Zelte!31
19. Sie werden Völker32 zum Berge rufen und daselbst Opfer der Gerechtigkeit darbringen. Sie fangen Überfluss des Meeres wie Milch33 und die verborgenen Schätze des Sandes.
20. Und zu Gad sprach er: Gesegnet sei Gad, in seiner Weite!34 er ruht wie ein Löwe und raubt Arm und Scheitel.35
21. Er erkennt seinen Vorzug, denn in seinem Erbe liegt der Lehrer aufbewahrt,36 welcher bei den Fürsten der Völker ist, und die Gerechtigkeit des Herrn übt, und sein Gericht mit Israel.
22. Und zu Dan sprach er: Dan ist ein junger Löwe, der kraftvoll aus Basan hervorspringt!37
23. Und zu Nephthali sprach er: Nephthali wird sich des Überflusses freuen und voll sein von den Segnungen des Herrn; er wird das Meer38 und den Süden in Besitz nehmen!
24. Und zu Aser sprach er: Gesegnet sei Aser mit39 Söhnen, er sei das Wohlgefallen seiner Brüder und tauche seinen Fuß in Öl.40
25. Von Eisen und Erz sind seine Schuhe;41 wie die Tage deiner Jugend, so auch dein Alter.42
26. Es ist kein anderer Gott, wie der Gott des Gerechten;43 der im Himmel thront, ist dein Helfer, durch seine Herrlichkeit schweben die Wolken,44
27. seine Wohnung ist droben, und unten seine ewigen Arme;45 er treibt von dir den Feind hinweg und spricht: Sei vertilgt!
28. Israel wird sicher und abgesondert wohnen. Jakob wird ein Land voll Getreide und Wein schauen,46 und seine Himmel werden dunkel sein vom Tau.47
29. Selig bist du, o Israel! wer ist dir gleich, du Volk, das durch den Herrn errettet wird? Er ist der Schild deiner Hilfe, und das Schwert deines Ruhmes; deine Feinde werden dich verleugnen,48 du aber wirst auf ihre Nacken treten!49

Fußnote

Kap. 33 (1) Die Rede besteht aus Distichen und Tristichen. V. 2-5 Eingang, V. 26-29 Schluss, dazwischen der Ausruf V. 10. Dieser Segen ist kein prophetischer, weshalb nicht über alle Stämme ein solcher ausgesprochen wird, sondern ihnen Segen, wohl je nach ihrer Treue bei dem großen Abfall in der Wüste zu Teil wird. Juda, Levi, Benjamin, Joseph (Josue mit Ephraim) erhalten feierlichere Segenssprüche (V. 6-17), Zabulon, Issachar, Dan, Nephthali, Aser weniger bedeutungsvolle (V. 18-25), da sie wohl in Kades abgefallen waren; Gad erhält Rüge. In den einzelnen lagern (vergl. [4Mos 2]) wird je ein Stamm gleichsam den anderen vorgezogen. Ob aber der Eingang V. 2-7 und der Schluss V. 26-29 von Moses herrühren? Es war ihm dazu doch wohl kaum Zeit übrig. Ein anderer Prophet mag also diese Teile für den feierlichen Gesang beigefügt haben. Strophe (V. 2 unvollständig): Jahves Taten vom Sinai bis Kades. Gegenstrophe (V. 4, V. 5): Jahve den Israeliten bei Kades versöhnt. - (2) Jahve. - (3) Richtiger mit Septuag: Kades, nämlich Kades Barnea. [4Mos 20,1] Also nicht: Tausende von Heiligen, sondern: Und er kam bei den Wassern des Widerspruches, in Kades. - (4) Hebr. etwa: Zu seiner rechten hatten sie loderndes Feuer. - (5) Die zwölf Stämme. - (6) Seine. - (7) Der hebr. Text ist verdorben. - (8) Gesetz und Königtum hatte Gott für das Bündnis am Sinai verheißen, beides hatten die Israeliten in Kades verworfen, beides ward ihnen nach langer Buße zurückgegeben. - (9) Hebr.: und es erstand Jeschurun, ein König, als sich die Häupter des Volkes vereinten usw. Der König ist Jahve. - (10) Der einzige Segen für Ruben ist: Sein Stamm dauere fort. - (11) Nach Ruben sollte Simeon folgen, doch ward sein Gebiet bald von Juda umschlossen. - (12) Juda selbst ersehnt Vereinigung mit seinem Volke, als dessen Vorkämpfer in Bedrängnis er sie verdient. - (13) Jahves. Wo hat Juda für sein Volk gekämpft? Wohl in Kades, als der Stamm Juda mit Kaleb treu blieb. - (14) Urim und Thummim. - (15) Jahves. - (16) Dem Manne deiner Gunst, dem Stamme Levi, der in Massa vor anderen treu blieb. - (17) Indem du Wasser aus dem Felsen strömen ließest. - (18) Bei Massa und Me Meribah. - (19) Besser: Sie lehren deine rechte Jakob und dein Gesetz Israel. – Sie sind zum Lohne Lehrer und Diener des Heiligtums. - (20) Besser: Wohlstand. - (21) Seinen Dienst im Heiligtume. - (22) Vielleicht besser (wie auch [1Mos 49,27]): Benjamin wird ruhen bei Jahve, und Jahve wohnt zwischen seinen Schultern. Nach Sam.: Es ruhe der Segen Jahves auf ihm sicher, ihm Segen spendend den ganzen Tag usw. - (23) Nunmehr werden die Quellen des Segens aufgezählt, Himmel, Meer usw. Alles, was bis 16a genannt ist, sind gnadenvolle Geschenke Gottes. - (24) Hebr.: mit dem Köstlichsten, was die Sonne hervorbringt, und dem Köstlichsten, was die Monde sprossen lassen. - (25) So heißen die stets bleibenden Berge im Gegensatze zu den Flüssen, deren Flut ebenso wie ihr Bett Änderungen unterworfen ist. - (26) Alles, was V. 13 – 16 Joseph verheißen ist, entspringt aus dem Wohlgefallen des im Dornstrauche Erschienenen [2Mos 3,2], stammt von Jahves Güte. - (27) Richtiger, wie [1Mos 49,26]: Des Fürsten. - (28) Hebr.: entweder: alle Enden der Erde zumal; oder: bis an die Enden der Erde. - (29) Ephraim wird Völker besiegen, auch die fernsten. - (30) Nach [1Mos 49,13] zieht er aus, um von den Phöniziern Waren zu empfangen. - (31) Issachar soll sich behaglicher Ruhe daheim erfreuen. Wie [1Mos 49,13] ist der jüngere dem älteren vorangestellt. - (32) Wohl die heidnischen Nachbarn, besonders die Phönizier. - (33) Sie wohnen nicht weit vom Meere. - (34) Hebr.: Gepriesen sei, der Gad Weite schafft. Die Segnung geht unmittelbar auf Jahve, der Gad jenseits des Jordans sein Gebiet angewiesen. - (35) Nachdem er eine Beute Gebiet jenseits des Jordans erhalten. - (36) Hebr.: Er ersah sich das erste (eroberte Land), denn dort lag der Anteil für einen (Stammes) Führer bereit. Von Moses Grabstätte ist nicht die Rede, denn der Nebo gehört zu Ruben. [4Mos 32,38] - (37) Zur Zeit des Dichters hausten dort Löwen. - (38) Den Westen, in dieser Himmelsrichtung lag das Meer. Ein langes und weites Gebiet wird ihm zu Teil werden. - (39) Er erlange zahlreiche Nachkommenschaft. - (40) Er sei so reich an Öl, dass er nicht nur die Füße hoher Gäste, sondern selbst seine eigenen salben könne. - (41) Hebr.: Eisen und Erz deine Riegel. Er habe so viel Metall, dass er statt hölzerner, eiserne Riegel gebrauchen kann. - (42) Besser: So viele deiner Tage sind, sei deine Stärke, sie nehme nie ab. - (43) Jeschuruns. - (44) Hebr.: Der am Himmel daherfährt dir zur Hilfe, und in seiner Hoheit auf den Wolken. - (45) Gott schirmt Israel von jeher und für alle Zukunft, wie er selbst ewig ist, und nicht nur vom Himmel, sondern auch von unten her mit unermüdlicher Stärke und Geduld tragend. - (46) Besser: Und so wohnt Israel in Sicherheit, von den Völkern gesondert, der Quell Jakobs, in einem Lande voll Getreide usw. - (47) Hebr.: Und sein Himmel träufelt Tau. - (48) Besser: Müssen dir schmeicheln. - (49) Auf assyrischen Denkmälern setzen die Könige den Fuß auf den Nacken der Besiegten. Hebr.: Du aber wirst auf ihre Höhe treten. Erst wenn diese eingenommen, ist die Unterjochung eine vollkommene.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.