Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:JSir03

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ecclesiasticus. Caput III.

Ekklesiastikus. Das Buch Jesus Sirach. Kapitel 3


Erstes Gebot, das auf die Menschen Bezug hat, die Pflichten gegen die Eltern: A. Was zu tun ist. (V. 2-11) B. Was zu meiden ist. (V. 18) Vorschriften über die Bescheidenheit. (V. 26) Das harte Herz und das weiche Herz.

1. Filii sapientiæ, ecclesia justorum: et natio illorum, obedientia et dilectio.

2. Judicium patris audite filii, et sic facite ut salvi sitis.
3. Deus enim honoravit patrem in filiis: et judicium matris exquirens, firmavit in filios.
4. Qui diligit Deum, exorabit pro peccatis, et continebit se ab illis, et in oratione dierum exaudietur.
5. Et sicut qui thesaurizat, ita et qui honorificat matrem suam.
6. Qui honorat patrem suum, jucundabitur in filiis, et in die orationis suæ exaudietur.
7. Qui honorat patrem suum, vita vivet longiore: et qui obedit patri, refrigerabit matrem.
8. Qui timet Dominum honorat parentes, et quasi dominis serviet his, qui se genuerunt.
9. In opere et sermone, et omni patientia honora patrem tuum,

10. Ut superveniat tibi benedictio ab eo, et benedictio illius in novissimo maneat.
11. Benedictio patris firmat domos filiorum: maledictio autem matris eradicat fundamenta.

12. Ne glorieris in contumelia patris tui: non enim est tibi gloria, ejus confusio:
13. Gloria enim hominis ex honore patris sui, et dedecus filii pater sine honore.
14. Fili suscipe senectam patris tui, et non contristes eum in vita illius:

15. Et si defecerit sensu, veniam da, et ne spernas eum in virtute tua: eleemosyna enim patris non erit in oblivione.

16. Nam pro peccato matris restituetur tibi bonum,

17. Et in justitia ædificabitur tibi, et in die tribulationis commemorabitur tui: et sicut in sereno glacies solventur peccata tua.

18. Quam malæ famæ est, qui derelinquit patrem: et est maledictus a Deo, qui exasperat matrem.

19. Fili in mansuetudine opera tua perfice, et super hominum gloriam diligeris.

20. Quanto magnus es, humilia te in omnibus, et coram Deo invenies gratiam:
21. Quoniam magna potentia Dei solius, et ab humilibus honoratur.
22. Altiora te ne quæsieris, et fortiora te ne scrutatus fueris: sed quæ præcepit tibi Deus, illa cogita semper, et in pluribus operibus ejus ne fueris curiosus.

23. Non est enim tibi necessarium ea, quæ abscondita sunt, videre oculis tuis.
24. In supervacuis rebus noli scrutari multipliciter, et in pluribus operibus ejus non eris curiosus.
25. Plurima enim super sensum hominum ostensa sunt tibi.
26. Multos quoque supplantavit suspicio illorum, et in vanitate detinuit sensus illorum.
27. Cor durum habebit male in novissimo: et qui amat periculum, in illo peribit.
28. Cor ingrediens duas vias, non habebit successus, et pravus corde in illis scandalizabitur.

29. Cor nequam gravabitur in doloribus, et peccator adjiciet ad peccandum.

30. Synagogæ superborum non erit sanitas: frutex enim peccati radicabitur in illis, et non intelligetur.

31. Cor sapientis intelligitur in sapientia, et auris bona audiet cum omni concupiscentia sapientiam.
32. Sapiens cor, et intelligibile abstinebit se a peccatis, et in operibus justitiæ successus habebit.
33. Ignem ardentem exstinguit aqua, et eleemosyna resistit peccatis:

34. Et Deus prospector est ejus qui reddit gratiam: meminit ejus in posterum, et in tempore casus sui inveniet firmamentum.


1. Söhne der Weisheit1 sind die Gemeinde der Gerechten und ihr Geschlecht ist Gehorsam und Liebe.2
2. Kinder, höret auf den Ausspruch3 eures Vaters und handelt so, dass es euch wohl gehe.
3. Denn Gott hat dem Vater bei den Kindern Ehre verliehen und das Recht der Mutter bestimmt und für die Kinder festgesetzt.
4. Wer Gott liebt,4 wird seine Sünden sühnen und sich von denselben enthalten und wird in seinem täglichen Gebete erhört werden.
5. Und gleich einem, der Schätze sammelt, so ist der, der seine Mutter ehrt.5
6. Wer seinen Vater ehrt, wird Freude an seinen Kindern haben6 und zur Zeit, da er betet, Erhörung finden.
7. Wer seinen Vater ehrt, wird lange leben, und wer seinem Vater gehorsam ist,7 wird seiner Mutter Trost gewähren.8
8. Wer den Herrn fürchtet,9 ehrt die Eltern10 und dient denen, die ihn erzeugt haben, wie Gebietern.11
9. Mit Wort und Tat und in aller Geduld12 ehre deinen Vater, [2Mos 20,12, 5Mos 5,16, Mt 15,4, Mk 7,10, Eph 6,2]
10. damit sein Segen über dich komme und sein Segen bis ans Ende währe.13

11. Des Vaters Segen festigt die Häuser14 der Kinder, der Fluch der Mutter aber zerstört sie von Grund aus. [1Mos 27,27, 1Mos 49,2ff]
12. Erfreue dich nicht über die Schmach deines Vaters, denn seine Schande bringt dir keine Ehre,
13. weil eines Menschen Ruhm auf der Ehre seines Vaters beruht und ein ehrloser Vater dem Sohne eine Schande ist.15
14. Sohn, nimm dich deines Vaters im Alter16 an und betrübe ihn nicht, so lange er lebt;17
15. und wenn es ihm an Einsicht fehlt,18 so halte es ihm zugute und verachte ihn nicht in deiner Kraftfülle; denn eine Wohltat, die du deinem Vater erzeigst, wird nimmermehr in Vergessenheit geraten.19
16. Das Böse, das du von der Mutter leidest,20 wird dir mit Gutem vergolten werden
17. und Gerechtigkeit wird dir Grundstein deines Gebäudes sein; am Tage der Drangsal wird deiner gedacht werden und wie das Eis bei Sonnenschein, so werden deine Sünden vergehen.21
18. Welch bösen Namen macht sich der,22 welcher seinen Vater im Stiche lässt, und verflucht ist von Gott,23 wer seine Mutter erzürnt.24
19. Sohn! Vollbringe deine Geschäfte mit Sanftmut,25 so wirst du nicht nur von den Menschen geehrt, sondern noch mehr geliebt werden.26
20. Je größer du bist, desto mehr demütige dich in allem, so wirst du bei Gott Gnade finden;27 [Phil 2,3]
21. denn Gottes Macht ist allein groß und verherrlicht von den Demütigen.28
22. Trachte nicht nach dem, was zu hoch für dich ist, und suche nicht zu ergründen, was über deine Kräfte geht;29 sondern was dir Gott geboten, darauf sei allezeit bedacht und bei seinen vielfältigen Werken sei nicht vorwitzig.30 [Spr 25,27]
23. Denn du hast nicht nötig, mit deinen Augen zu schauen, was verborgen ist.
24. Über unnütze Dinge forsche nicht viel nach und sei nicht vorwitzig über seine vielfältigen Werke.31
25. Denn sehr vieles ist dir kundgetan worden, was des Menschen Einsicht übersteigt.
26. Viele schon hat ihr Dünkel zu Falle gebracht und in Eitelkeit ihren Sinn gefangen gehalten.32
27. Einem harten33 Herzen wird es zuletzt übel ergehen, und wer Gefahr liebt,34 wird in ihr umkommen.
28. Einem Herzen, das auf zweierlei Wegen wandelt,35 wird nichts gelingen, und wessen Herz verkehrt ist, der wird darauf36 zu Falle kommen.
29. Ein verderbtes Herz wird mit Schmerzen überhäuft37 und38 der Sünder fügt Sünde zu Sünde.
30. Die Gemeinschaft der Hochmütigen ist unheilbar,39 denn der Keim der Sünde hat Wurzel40 in ihnen geschlagen, ohne dass sie es erkennen.41
31. Des Weisen Herz erkennt man an der Weisheit42 und ein gutwilliges Ohr hört die Weisheit mit aller Begierde.43
32. Ein weises und verständiges Herz wird sich von Sünden fernhalten und in den Werken der Gerechtigkeit Fortschritte machen.44
33. Die Glut des Feuers löscht das Wasser und45 das Almosen46 steht den Sünden entgegen47 [Dan 4,24]
34. und Gott ist der Beschützer dessen, der Barmherzigkeit übt,48 er gedenkt seiner in Zukunft und zur Zeit eines Unfalls findet er eine feste Stütze.49


Fußnote

Kap. 3 (1) Fehlt im Syr. und Griech. – Nach den Geboten, welche sich auf Gott beziehen, folgt das erste, das auf die Menschen Bezug hat. - Söhne der Weisheit: diejenigen, welche von der Weisheit recht belehrt werden und sie hochschätzen. - (2) Diese Tugenden sind ihnen gänzlich eigen. - (3) Das, was er seinem Rechte gemäß fordern kann. - (4) Dieser Teil des Verses enthält in der Vulgata mehrere Zusätze, darunter einen aus Vers 6. Wer Gott liebt: das vierte Gebot erfüllend. - (5) V. 4 verheißt Güter höherer Ordnung, V. 5 zeitliche, V. 6, 7 andere Vorteile. - (6) Was die Israeliten besonders ersehnten, reicher Kindersegen, wird versprochen und zwar gute Kinder. - (7) Griech.: wer dem Herrn gehorsam ist. - (8) Sie glücklich machen. - (9) V. 8, 9 stellen wiederum die Pflichten gegen die Eltern, V. 1, 11 den zu erhoffenden Lohn vor Augen. - (10) Indem er ihnen diente, wie alsbald gesagt wird. - (11) Sie nicht als gleichstehende betrachtend. - (12) Zum Beispiel bei der in V. 15 berührten Gelegenheit. Besser wird indes dieser Zusatz hier weggelassen. - (13) Die zweite Hälfte ist nur in der Vulgata. - (14) Besitz und Familie. - (15) Hebr. Syr.: Schwere Schuld aber ist es, die Mutter zu verachten. - (16) Im Alter fehlt im Hebr. - (17) Indem du ihm widerwillig hilfst. - (18) In weit vorgerücktem Greisenalter. Vergl. [Spr 23,22]. - (19) Bei Gott. - (20) Geduldig leidest. Der Zusatz: von der Mutter – findet sich nur in der Vulgata. Statt der Strafen, welche du für deine Sünden verdient hast, wird dir Gott alles Böse zum Guten wenden, Habe und Kinder zurückgebend. - (21) Dir die Strafen für dieselben geschenkt werden. - (22) Strafandrohungen. - (23) Griech.: und wie der, der Gott flucht. - (24) Ihre Fehler nicht tragend oder ihr in der Not nicht beistehend. - (25) Hebr. Syr.: Auch wenn du reich bist, wandle in Sanftmut. - (26) Hebr.: so wirst du mehr geehrt werden als einer, der Geschenke gibt. Vulg.: Die Sanftmut wird dir größere Liebe verschaffen als die Ehre ist, deren du dich bei den Menschen erfreust. - (27) Gott allein ist wahrhaft groß, und nur wer sich ihm demütig unterwirft, bringt ihm die gebührende Ehre da. - (28) Die sich ihm unterwerfen. - (29) Vergl. [Roem 12,3]. - (30) Und bei… Zusatz der Vulgata. Lass unnütze Bemühungen. - (31) Griech.: Bei dem Überflusse dessen, was du zu tun hast (da du vielfältige Beschäftigung hast), mische dich nicht neugierig in andere Sachen; denn dir ist (ohnedies) mehr gezeigt als der menschliche Verstand erfassen kann (und du üben könntest). - (32) Griech.: Böser Dünkel hat ihre Gedanken zu Falle gebracht. - (33) Stolzen, unbeugsamen. - (34) Sicher solcher gern aussetzt. Hebr.: Wer Gutes liebt, wandelt in demselben. - (35) Das zwei Herren dienen will. - (36) Durch seinen Doppelsinn, seine Unbeständigkeit und Bosheit. - (37) Da es sich allen zu Feinden macht. - (38) Syrisch: wie. - (39) Nicht einmal durch Züchtigung wird sie geheilt. - (40) So tiefe Wurzel, dass sie nicht einmal auf ihre Bosheit acht haben. - (41) Ohne dass usw. fehlt im Griech. - (42) Mit der es sich gern beschäftigt. - (43) Griech.: Eines Hörers Ohr ist der Weisen Wunsch. - (44) Dieser Vers gehört der Vulgata an. - (45) Wie – so. - (46) Barmherzigkeit. - (47) Vertreibt es und lasst es nicht ein. - (48) Die Sünde fordert gleichsam Strafe, doch Barmherzigkeit besänftigt Gott, dass er sie nicht verhängt. - (49) Hebr.: wird er ihm entgegen kommen auf seinen Wegen.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.