Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Klagel01

Aus Vulgata
Version vom 3. Dezember 2019, 05:40 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Threni, id est lamentationes Jeremiæ prophetæ.

Threni, das ist Klagelieder des Propheten Jeremias.



Et factum est, postquam in captivitatem redactus est Israel, et Jerusalem deserta est, sedit Jeremias propheta flens, et planxit lamentatione hac in Jerusalem, et amaro animo suspirans, et ejulans dixit:


Und es geschah, nachdem Israel In Gefangenschaft gebracht worden war und Jerusalem verödet lag, setzte sich Jeremias, der Prophet, nieder und weinte und trauerte in dieser Klage um Jerusalem und sprach, bitteren Herzens, aufseufzend und weherufend:*)


Fußnote

(*) Das Vorwort steht nicht im Hebräischen, Chaldäischen und Syrischen, auch nicht bei Aquilas, Symmachus, Theodotion. Selbst in den lateinischen Ausgaben fand es früher nicht durchgehends Platz, wie es auch in den besten Handschriften fehlt und sicher den heiligen Hieronymus nicht zum Urheber hat. Einige Ausleger verneinen die Kanonizität des Vorwortes.


Threni, id est lamentationes Jeremiæ prophetæ. Caput I.

Threni, das ist Klagelieder des Propheten Jeremias. Kapitel 1.

1. Erstes Klagelied. (Kap. 1) A. Der Prophet beweint die Verwüstung Jerusalems. (V. 11) B. Sion beweint sein Elend.


ALEPH.
1. QUOMODO sedet sola civitas plena populo: facta est quasi vidua domina gentium: princeps provinciarum facta est sub tributo.
BETH.
2. Plorans ploravit in nocte, et lacrimæ ejus in maxillis ejus: non est qui consoletur eam ex omnibus caris ejus: omnes amici ejus spreverunt eam, et facti sunt ei inimici.
GHIMEL.
3. Migravit Judas propter afflictionem, et multitudinem servitutis: habitavit inter gentes, nec invenit requiem: omnes persecutores ejus apprehenderunt eam inter angustias.
DALETH.
4. Viæ Sion lugent eo quod non sint qui veniant ad solemnitatem: omnes portæ ejus destructæ: sacerdotes ejus gementes: virgines ejus squalidæ, et ipsa oppressa amaritudine.
HE.
5. Facti sunt hostes ejus in capite, inimici ejus locupletati sunt: quia Dominus locutus est super eam propter multitudinem iniquitatum ejus: parvuli ejus ducti sunt in captivitatem ante faciem tribulantis.
VAU.
6. Et egressus est a filia Sion omnis decor ejus: facti sunt principes ejus velut arietes non invenientes pascua: et abierunt absque fortitudine ante faciem subsequentis.
ZAIN.
7. Recordata est Jerusalem dierum afflictionis suæ, et prævaricationis omnium desiderabilium suorum, quæ habuerat a diebus antiquis, cum caderet populus ejus in manu hostili, et non esset auxiliator: viderunt eam hostes, et deriserunt sabbata ejus.
HETH.
8. Peccatum peccavit Jerusalem, propterea instabilis facta est: omnes, qui glorificabant eum, spreverunt illam, quia viderunt ignominiam ejus: ipsa autem gemens conversa est retrorsum.
TETH.
9. Sordes ejus in pedibus ejus, nec recordata est finis sui: deposita est vehementer, non habens consolatorem: vide Domine afflictionem meam, quoniam erectus est inimicus.
JOD.
10. Manum suam misit hostis ad omnia desiderabilia ejus: quia vidit gentes ingressas sanctuarium suum, de quibus præceperas ne intrarent in ecclesiam tuam.
CAPH.
11. Omnis populus ejus gemens, et quærens panem: dederunt pretiosa quæque pro cibo ad refocillandam animam: Vide Domine et considera, quoniam facta sum vilis.
LAMED.
12. O vos omnes, qui transitis per viam, attendite, et videte si est dolor sicut dolor meus: quoniam vindemiavit me ut locutus est Dominus in die iræ furoris sui.
MEM.
13. De excelso misit ignem in ossibus meis, et erudivit me: expandit rete pedibus meis, convertit me retrorsum: posuit me desolatam, tota die mœrore confectam.

NUN.
14. Vigilavit jugum iniquitatum mearum: in manu ejus convolutæ sunt, et impositæ collo meo: infirmata est virtus mea: dedit me Dominus in manu, de qua non potero surgere.

SAMECH.
15. Abstulit omnes magnificos meos Dominus de medio mei: vocavit adversum me tempus, ut contereret electos meos:
Torcular calcavit Dominus virgini filiæ Juda.

AIN.
16. Idcirco ego plorans, et oculus meus deducens aquas: quia longe factus est a me consolator, convertens animam meam: facti sunt filii mei perditi, quoniam invaluit inimicus.
PHE.
17. Expandit Sion manus suas, non est qui consoletur eam: mandavit Dominus adversum Jacob in circuitu ejus hostes ejus: facta est Jerusalem quasi polluta menstruis inter eos.

SADE.
18. Justus est Dominus, quia os ejus ad iracundiam provocavi: audite obsecro universi populi, et videte dolorem meum: virgines meæ, et juvenes mei abierunt in captivitatem.
COPH.
19. Vocavi amicos meos, et ipsi deceperunt me: sacerdotes mei, et senes mei in urbe consumpti sunt: quia quæsierunt cibum sibi ut refocillarent animam suam.
RES.
20. Vide Domine quoniam tribulor, conturbatus est venter meus: subversum est cor meum in memetipsa, quoniam amaritudine plena sum: foris interficit gladius, et domi mors similis est.
SIN.
21. Audierunt quia ingemisco ego, et non est qui consoletur me: omnes inimici mei audierunt malum meum, lætati sunt, quoniam tu fecisti: adduxisti diem consolationis, et fient similes mei.
THAU.
22. Ingrediatur omne malum eorum coram te: et vindemia eos sicut vindemiasti me propter omnes iniquitates meas: multi enim gemitus mei, et cor meum mœrens.



Aleph.1
1. Wie sitzt2 so einsam die Stadt, einst an Volk so reich; wie eine Witwe3 ist die Gebieterin der Völker geworden, die Fürstin unter den Ländern ist dienstbar geworden!4
Beth.
2. Sie weint des Nachts5 ohne Aufhören und ihre Tränen fließen über ihre Wangen;6 keiner von allen ihren Lieben7 tröstet sie, alle ihre Freunde haben sie verschmäht8 und sind ihr zu Feinden geworden. [Jer 13,17]
Ghimel.
3. Fortgezogen ist Juda vor dem Drucke und der harten Dienstbarkeit;9 er weilt unter den Völkern und findet keine Ruhestatt; alle ihre Verfolger ergriffen sie mitten in ihren Ängsten.10
Daleth.
4. Die Wege nach Sion trauern, weil niemand zu dem Feste wallt;11 alle ihre Tore12 sind zerstört; ihre Priester seufzen, ihre Jungfrauen härmen sich ab13 und sie selbst ist von Gram überwältigt.14
He.
5. Ihre Feinde sind ihre Beherrscher15 und ihre Widersacher sind reich geworden,16 denn der Herr hat wider sie gesprochen17 ob der Menge ihrer Verschuldungen; ihre Kindlein18 wurden in die Gefangenschaft weggeführt vor dem Dränger her.
Vau.
6. Gewichen ist von der Tochter Sion all ihre Herrlichkeit;19 ihre Fürsten sind Widdern20 gleich geworden, die keine Weide finden, und gehen kraftlos vor dem Verfolger her.21

Zain.
7. Jerusalem gedenkt der Tage ihres Elendes und des Dahinschwindens22 aller ihrer Lust,23 die sie in den Tagen der Vorzeit24 gehabt, als ihr Volk durch Feindes Hand fiel und kein Helfer kam; es sehen sie ihre Feinde und spotten ihrer Sabbate.25

Heth.
8. In schwere Sünde ist Jerusalem gestürzt,26 darum ist sie unstet geworden;27 alle, die sie hochehrten, achteten sie gering, da sie ihre Schmach schauten,28 und sie selbst wendet sich seufzend ab.29
Teth.
9. Ihr Schmutz klebt an ihren Füßen,30 sie bedachte ihr Ende nicht, gewaltsam ist sie gestürzt31 und hat keinen Tröster. Schaue, Herr!32 meine Drangsal, denn der Feind erhebt sich stolz.
Jod.
10. Der Feind streckte seine Hand aus nach allem, was ihre Lust war;33 ja, sie sieht die Heiden in ihr Heiligtum eingedrungen, von denen du geboten, sie sollten nicht in deine Gemeinde kommen.34
Kaph.
11. All ihr Volk seufzt nach Brot suchend;35 sie geben alle ihre Kleinodien um Speise, ihre Seele zu laben. O siehe, Herr! und schaue, wie missachtet ich geworden bin!36
Lamed.
12. O ihr alle,37 die ihr des Weges vorüberzieht, schauet und sehet, ob ein Schmerz dem meinen gleich ist; denn der Herr hat Weinlese an mir gehalten,38 wie er gesprochen am Tage seines grimmigen Zornes.
Mem.
13. Nieder aus der Höhe entsandte er Feuer in mein Gebein und züchtigte mich;39 er breitete ein Netz aus vor meinen Füßen40 und stieß mich zurück,41 machte mich alles Trostes bar und immerdar vor Gram dahinsiechend.
Nun.
14. Ohne abzulassen drückt mich meiner Sünden Joch nieder,42 durch seine Hand sind sie43 ineinander geflochten und auf meinen Hals gelegt; meine Kraft ist gebrochen,44 der Herr hat mich einer Hand preisgegeben, gegen die ich nicht standhalten kann.
Samech.
15. Hinweggenommen hat der Herr alle meine Helden aus meiner Mitte, hat ein Fest wider mich ausgerufen,45 meine Auserlesenen46 zu vertilgen; die Kelter hat der Herr getreten über der Jungfrau, der Tochter Juda.47
Ain.
16. Darum weine ich und mein Auge48 zerfließt in Tränen, denn fern von mir ist der Tröster, der mein Herz erquicke; verloren49 sind meine Kinder, denn der Feind hat obgesiegt. [Jer 14,17]
Phe.
17. Sion breitet ihre Hände aus,50 aber niemand ist, der sie tröste; entboten hat der Herr wider Jakob dessen Feinde rings um ihn her, Jerusalem ist unter ihnen einer vom Blutgang Befleckten gleich geworden.51
Sade.
18. Gerecht ist der Herr,52 den ich reizte seinen Mund zum Zorn;53 höret es doch, all ihr Völker!54 und schauet meinen Schmerz;55 meine Jungfrauen und meine Jünglinge sind in die Gefangenschaft fortgezogen.
Koph.
19. Ich rief nach meinen Freunden,56 doch sie täuschten mich;57 meine Priester und meine Ältesten sind verschmachtet in der Stadt, als sie sich Speise suchten, ihre Seelen zu erquicken.58
Resch.
20. Siehe, o Herr! wie ich geängstigt bin, mein Innerstes ist verstört,59 mein Herz kehrt sich um in mir, denn ich bin voll von Bitterkeit;60 draußen mordet das Schwert, wie drinnen der Tod.
Sin.
21. Sie hören, wie ich seufze, doch niemand wird mein Tröster; alle meine Feinde hören von meinem Unglück, sie freuen sich, dass du es getan;61 doch du bringst den Tag des Trostes herbei62 und sie sollen werden wie ich.
Thau.
22. Möge all ihre Bosheit vor dein Angesicht gelangen und halte du Weinlese an ihnen, wie du an mir Lese gehalten63 ob aller meiner Verschuldungen, denn meine Seufzer sind viel und mein Herz ist siech.64


Fußnote

Kap. 1 (1) Mit diesem Buchstaben fängt im hebräischen Texte das erste Wort an. - (2) Nach Weise der Trauernden. - (3) Vom Herrn verworfen und seiner Fürsorge beraubt. - (4) Muss Frondienste leisten. Drei Dinge machen den Glanz eines Reiches aus: die Menge der Bewohner, der Ruhm des Reiches, der Vorzug des Landes. Dieser dreifache herrliche Ruhm ist in sein Gegenteil gewandelt. - (5) In der Zeit, welcher sonst die Menschen ein wenig von Bedrängnis und Betrübnis befreit zu werden pflegen. In der Nacht leiden müssen ist besonders hart, vergl. [Job 7,13.14]. - (6) Was Jeremia [Jer 9,1] als Wunsch ausgesprochen ist, ist hie Tat geworden. - (7) Die Völker, die einst ihre Freundschaft und das Bündnis mit ihr gesucht, verachten sie jetzt und verspotten sie. - (8) Hebr.: Haben ihr die Treue gebrochen. - (9) Aus Furcht vor den Chaldäern wollen auch die übriggebliebenen Juden nach Ägypten fliehen, und gewiss flüchteten auch einige, wie ehedem, [Jer 40,11] zu den benachbarten Völkern. Doch nirgends finden sie Sicherheit und Glück, der Drohung Moses gemäß [5Mos 28,65]. - (10) An Orten, wo kein Ausweg möglich war. Über die Heimsuchungen in Ägypten siehe [Jer 44,27]. Das Schicksal des Volkes ist der Schmerz der Hauptstadt. - (11) Sie bieten einen freudigen Anblick, wenn Festescharen auf den Wegen wallen, verlassen trauern sie. Sion ist eigentlich der höchste Berg Jerusalems, die Stadt Davids, doch wird bei den Propheten damit Jerusalem überhaupt bezeichnet. - (12) Ihr Schmuck und ihr Schutz, der Ort der Versammlung. - (13) Priester und Jungfrauen pflegen mit Gesang und Musik die Festesfeier zu erhöhen. - (14) Betrübnis und Bitterkeit ist ihr Anteil. - (15) Sind obenauf gekommen, sind im Glücke. Es ist in Erfüllung gegangen, was Moses angedroht. [5Mos 28,43ff] Wie Jeremias die Israeliten vor dem kommenden Strafgerichte gewarnt, so weist er jetzt auf Gottes Hand hin, die es verhängt hat. - (16) Hebr.: Ruhig, unangefochten, in voller Sicherheit. - (17) Besser: hat sie mit Gram erfüllt. - (18) Nicht einmal diese werden verschont. - (19) Alles, was die Tochter Sion einst auszeichnete und sie bewundernswert machte, ist dahingeschwunden, nichts ist übrig als Verwüstung und Verachtung. - (20) Besser: Hirschen. Diese sind das Bild der Flüchtigkeit. - (21) Wenn selbst die Fürsten von Hunger so abgemattet sind, dass sie nicht festen Fußes vor dem Verfolger zu fliehen vermögen, welches ist da die Lage des übrigen Volkes! Der Prophet weist wohl auf die [2Koe 25,5; Jer 39,5; Jer 52,8] erwähnten Schicksale des Sedekias hin. - (22) Hebr.: in den Tagen ihres Elends und ihrer Irrsal. - (23) Alles dessen, womit sie einst geziert war und was ihr Glück ausmachte. - (24) Unter David und Salomo. - (25) Dass jetzt ein allgemeiner Sabbat im schlimmen Sinne für das Volk eingetreten nach der Drohung [3Mos 26,34.43; 2Chr 36,21]. Hebr.: Aufhören, Feiern im angegebenen Sinne. - (26) Der Seher beweint das Unglück mit allen. Aber es ist nicht genug zu trauern, Buße wird gefordert, deren erste Stufe die Erkenntnis und das Bekenntnis der Schuld ist. - (27) Nach dem Hebr. vielmehr: Wie eine Frau, die von der ekelhaftesten Unreinheit (Monatsfluss) befleckt ist. - (28) Die Völker, welche sich um ein Bündnis mit Jerusalem bemüht [Jer 27,3], verachten es jetzt. - (29) Vor Scham ihr Antlitz verbergend. - (30) Hebr.: Ihr Unflat klebt an den Säumen ihres Gewandes. Die Schmach ihrer Sünde ist offenbar geworden. Sie hatte nicht an den Ausgang der Sünde gedacht. Vergl. [5Mos 32,29]. - (31) Hebr.: So fiel sie wunderbar tief – alle staunen über ihren Fall. So hatte Moses bereits gedroht. [5Mos 28,59] - (32) Jahve, Gott des Bundes (des Volkes Sache ist Gottes Sache). Dieser Name und die Überhebung der Feinde geben ihm Hoffnung, dass der Herr helfen werde. - (33) Nach allem, was kostbar war, auch den Gefäßen und Schätzen des Tempels. Vergl. [Jer 26,6]. Der Prophet begründet die Klage über den Übermut der Feinde. - (34) Sie sollten nicht in die Gemeinde aufgenommen werden. Es sind die [5Mos 23,1ff] Erwähnten. Vergl. [Ez 44,7-9]. Viele von denselben halfen wohl den Chaldäern bei der Einnahme der Stadt. [Neh 13,3] wird das angeführte Gesetz auf alle Fremden ausgedehnt. - (35) Das ganze Volk ist durch die Eroberung und Plünderung in die höchste Not gestürzt. - (36) Sion fleht, Gott wolle den Jammer seiner auserwählten Stadt nur ansehen, dann werde er ja helfen. Doch zugleich bekennt Sion im Folgenden, dass er von Gott gezüchtigt ist. Origen. Olymp. Hugo a. St. Viktore, andere wenden die Klage Jerusalems auf die menschliche Seele an. Wenn sie Gott verloren hat, ist sie gleichsam verwaist, sie, die als Fürstin einst über ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten geherrscht, ist jetzt eine Sklavin es Satans geworden, so vielen an Zeptern dienstbar, als sie Lastern ergeben ist. (Hier.) - (37) Von Gott wendet sich Sion an andere. Die ersten Worte sind im Hebr. unverständlich. - (38) Hebr.: Wie meinen Schmerz, der mir angetan wird, mir, die Jahve betrübt hat am Tage seiner Zornesglut. – Am Tage nach der Zerstörung Jerusalems hat sich das Gericht Gottes über Israel offenbart. - (39) Dieser Schmerz ist besonders deshalb so hart, weil der Zorn Gottes fortdauert, was in V. 13 – 15 in vier Bildern geschildert wird: Feuer, Netz, Joch und Ketten. Hebr. statt züchtige mich: dass es sie beherrschte, durchströmte. - (40) Während von oben herabgesandtes Feuer die Gebeine durchströmte, legte Gott von unten den Füßen Netze, in welchen sie gefangen wurden, so dass sie dem göttlichen Gerichte nicht entgehen konnten. Das Feuer verzehrt alle Kraft, das Netz hindert sie, der Gefangenschaft zu entgehen. - (41) So dass ich nicht weiter gehen konnte, sondern gefangen zurückgehalten wurde. - (42) Wörtlich nach der Vulg.: Es ist gleichsam die Zeit des Zornes, welche so lange zu schlafen schien, erwacht. Besser hebr.: Geschirrt ist das Joch meiner Sünden durch seine Hand; es drückt mich so nieder, dass ich ohne Gottes Hilfe mich nicht zu erheben vermag. - (43) Nur er allein kann helfen. - (44) Hebr.: Es (das Joch) hat meine Kraft gebrochen. - (45) Gott hat gleichsam ein fest verkündet zum Untergange Jerusalems und die Völker dazu eingeladen, welche er zu Verderbern Jerusalems [Jer 22,7] geweiht hat. - (46) Hebr.: Jünglinge. - (47) Wie das Fest der Weinlese ein Freudenfest war für Israel, so soll dieser Tag ein Jubelfest für die Feinde sein. Jerusalems Jünglinge, die kampfestüchtigen Männer, wurden wie Trauben abgeschnitten und in die Kelter des Vernichtungsgerichtes geworfen, die Gott selbst tritt. Das gleiche Bild des Keltertretens. [Jes 63,3]. - (48) Hebr.: mein Auge, mein Auge. - (49) Hebr.: Meine Kinder sind starr vor Entsetzen, so unglücklich, dass sie die weinende Mutter nicht trösten können. - (50) Weil zuvor der Herr umsonst seine Hände ausgebreitet hat, zur Umkehr rufend [Jes 65,2; Jer 25,2], breitet Sion vergeblich seine Arme aus, Hilfe und Erbarmen erflehend. - (51) Weit entfernt, Sion Trost zu bringen, meiden sie es wie ein zum Abscheu gewordenes Weib, dessen Berührung man fliehen muss. - (52) Nur die Heimsuchung gibt Einsicht. [Jes 28,19] - (53) Denn seinem Munde (Ausspruch) trotzte ich. - (54) Aller Orten und Länder. - (55) Es folgt, wie V. 13ff, die Aufzählung der Hauptursache dieses Schmerzes: Ihre Freude und Stolz, die Hoffnung der Zukunft, ist der Stadt geraubt (V. 18, vergl. 4. 5. 15), ihre Bundesgenossen haben ihre Erwartung getäuscht (V. 19, vergl. V. 2), die Priester, die Vertreter des Volkes vor Gott und die Vermittler seiner Gnade, die Ältesten, die Leiter der bürgerlichen Angelegenheiten, sind verschmachtet. - (56) Hebr.: Buhlen. Die Völker, mit denen Israel zuvor Bündnisse geschlossen und zu deren Götzen sie so gleichsam geflohen. - (57) Wie die Ägypter. [Jer 37,6] - (58) Der Erfolg der Heimsuchungen soll sein, dass Sion von aller menschlichen Hilfe verlassen zu Gott seine Zuflucht nimmt. - (59) Hebr.: Meine Eingeweide glühen. - (60) Hebr.: Weil ich widerspenstig war. Draußen würgt das Schwert meine Kinder, drinnen die Seuche. (Verschiedene Arten des Todes.) - (61) Den höchsten Schmerz bereitet es Sion, dass seine Feinde es verhöhnen. - (62) Hebr.: Doch du bringst sicher den Tag herbei, den du vorhergesagt – nämlich der Strafe für die Feinde. Dann werden diese die gleiche Strafe erdulden, die sie mir jetzt antun. Vergl. [Jer 50,27]. - (63) Hebr.: und tue ihnen, gleichwie du mir getan. - (64) Grund für die Bitte, dass Gott das Elend ansehen und Sion das Mitleid schenken wolle, das die Menschen ihr versagen. - Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.