Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk06

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 6

Jesus verteidigt seine Jünger, die am Sabbat Ähren pflücken, gegen die Pharisäer und heilt am Sabbat. (V. 11) 2. Weitere Tätigkeit des Herrn in Galiläa (6,12-8) Wahl der Apostel. (V. 16) Predigt Jesu an seine Jünger und das Volk.

1. Factum est autem in sabbato secundo, primo, cum transiret per sata, vellebant discipuli ejus spicas, et manducabant confricantes manibus.
2. Quidam autem Pharisæorum, dicebant illis: Quid facitis quod non licet in sabbatis?
3. Et respondens Jesus ad eos, dixit: Nec hoc legistis quod fecit David, cum esurisset ipse, et qui cum illo erant?
4. Quomodo intravit in domum Dei, et panes propositionis sumpsit, et manducavit, et dedit his, qui cum ipso erant: quos non licet manducare nisi tantum sacerdotibus?
5. Et dicebat illis: Quia Dominus est Filius hominis, etiam sabbati.
6. Factum est autem et in alio sabbato, ut intraret in synagogam, et doceret. Et erat ibi homo, et manus ejus dextra erat arida.
7. Observabant autem Scribæ, et Pharisæi si in sabbato curaret: ut invenirent unde accusarent eum.
8. Ipse vero sciebat cogitationes eorum: et ait homini, qui habebat manum aridam: Surge, et sta in medium. Et surgens stetit.
9. Ait autem ad illos Jesus: Interrogo vos si licet sabbatis benefacere, an male: animam salvam facere, an perdere?
10. Et circumspectis omnibus dixit homini: Extende manum tuam. Et extendit: et restituta est manus ejus.
11. Ipsi autem repleti sunt insipientia, et colloquebantur ad invicem, quidnam facerent Jesu.
12. Factum est autem in illis diebus, exiit in montem orare, et erat pernoctans in oratione Dei.
13. Et cum dies factus esset, vocavit discipulos suos: et elegit duodecim ex ipsis (quos et Apostolos nominavit):
14. Simonem, quem cognominavit Petrum, et Andream fratrem ejus, Jacobum, et Joannem, Philippum, et Bartholomæum,
15. Matthæum, et Thomam, Jacobum Alphæi, et Simonem, qui vocatur zelotes,
16. Et Judam Jacobi, et Judam Iscariotem, qui fuit proditor.
17. Et descendens cum illis, stetit in loco campestri, et turba discipulorum ejus, et multitudo copiosa plebis ab omni Judæa, et Jerusalem, et maritima, et Tyri, et Sidonis,
18. Qui venerant ut audirent eum, et sanarentur a languoribus suis. Et qui vexabantur a spiritibus immundis, curabantur.
19. Et omnis turba quærebat eum tangere: quia virtus de illo exibat, et sanabat omnes.
20. Et ipse elevatis oculis in discipulos suos, dicebat: Beati pauperes: quia vestrum est regnum Dei.
21. Beati, qui nunc esuritis: quia saturabimini. Beati, qui nunc fletis: quia ridebitis.
22. Beati eritis cum vos oderint homines, et cum separaverint vos, et exprobraverint, et ejecerint nomen vestrum tamquam malum propter Filium hominis.
23. Gaudete in illa die, et exsultate: ecce enim merces vestra multa est in cœlo: secundum hæc enim faciebant Prophetis patres, eorum.
24. Verumtamen væ vobis divitibus, quia habetis consolationem vestram.
25. Væ vobis, qui saturati estis: quia esurietis. Væ vobis, qui ridetis nunc: quia lugebitis et flebitis.
26. Væ cum benedixerint vobis homines: secundum hæc enim faciebant pseudoprophetis patres eorum.
27. Sed vobis dico, qui auditis: Diligite inimicos vestros, benefacite his qui oderunt vos.
28. Benedicite maledicentibus vobis, et orate pro calumniantibus vos.
29. Et qui te percutit in maxillam, præbe et alteram. Et ab eo, qui aufert tibi vestimentum, etiam tunicam noli prohibere.
30. Omni autem petenti te, tribue: et qui aufert quæ tua sunt, ne repetas.
31. Et prout vultis ut faciant vobis homines, et vos facite illis similiter.
32. Et si diligitis eos, qui vos diligunt, quæ vobis est gratia? nam et peccatores diligentes se diligunt.
33. Et si benefeceritis his, qui vobis benefaciunt; quæ vobis est gratia? siquidem et peccatores hoc faciunt.
34. Et si mutuum dederitis his, a quibus speratis recipere: quæ gratia est vobis? nam et peccatores peccatoribus fenerantur, ut recipiant æqualia.
35. Verumtamen diligite inimicos vestros: benefacite, et mutuum date, nihil inde sperantes: et erit merces vestra multa, et eritis filii Altissimi, quia ipse benignus est super ingratos et malos.
36. Estote ergo misericordes sicut et Pater vester misericors est.
37. Nolite judicare, et non judicabimini: nolite condemnare, et non condemnabimini. Dimittite, et dimittemini.
38. Date, et dabitur vobis: mensuram bonam, et confertam, et coagitatam, et supereffluentem dabunt in sinum vestrum. Eadem quippe mensura, qua mensi fueritis, remetietur vobis.
39. Dicebat autem illis et similitudinem: Numquid potest cæcus cæcum ducere? nonne ambo in foveam cadunt?
40. Non est discipulus super magistrum: perfectus autem omnis erit, si sit sicut magister ejus.
41. Quid autem vides festucam in oculo fratris tui, trabem autem, quæ in oculo tuo est, non consideras?
42. Aut quomodo potes dicere fratri tuo: Frater sine ejiciam festucam de oculo tuo: ipse in oculo tuo trabem non videns? Hypocrita ejice primum trabem de oculo tuo: et tunc perspicies ut educas festucam de oculo fratris tui.
43. Non est enim arbor bona, quæ facit fructus malos: neque arbor mala, faciens fructum bonum.
44. Unaquæque enim arbor de fructu suo cognoscitur. Neque enim de spinis colligunt ficus: neque de rubo vindemiant uvam.
45. Bonus homo de bono thesauro cordis sui profert bonum: et malus homo de malo thesauro profert malum. Ex abundantia enim cordis os loquitur.
46. Quid autem vocatis me Domine, Domine: et non facitis quæ dico?
47. Omnis, qui venit ad me, et audit sermones meos, et facit eos: ostendam vobis cui similis sit:
48. Similis est homini ædificanti domum, qui fodit in altum, et posuit fundamentum super petram: inundatione autem facta,illisum est flumen domui illi, et non potuit eam movere: fundata enim erat super petram.
49. Qui autem audit, et non facit: similis est homini ædificanti domum suam super terram sine fundamento: in quam illisus est fluvius, et continuo cecidit: et facta est ruina domus illius magna.

1. Es geschah aber an einem zweit-ersten Sabbate,1 dass er durch Saatfelder ging; und seine Jünger pflückten die Ähren ab, zerrieben sie mit den Händen, und aßen. [Mt 12,1, Mk 2,23]
2. Da sprachen einige von den Pharisäern zu ihnen: Warum tut ihr, was am Sabbate nicht erlaubt ist?
3. Jesus antwortete, und sprach zu ihnen: Habt ihr auch das nicht gelesen, was David getan hat, als ihn, und die bei ihm waren, hungerte?
4. Wie er in das Haus Gottes eintrat, die Schaubrote nahm und aß, und auch denen gab, die bei ihm waren, welche zu essen doch niemanden erlaubt ist, als nur den Priestern?2 [1Sam 21,6, 2Mos 29,32, 3Mos 24,9]
5. Und er sagte zu ihnen: Der Menschensohn ist Herr auch über den Sabbat.3
6. Es begab sich aber auch an einem anderen Sabbate, dass er in die Synagoge ging, und lehrte. Und es war daselbst ein Mensch, dessen rechte Hand war verdorrt. [Mt 12,10, Mk 3,1]
7. Da gaben die Schriftgelehrten und Pharisäer acht, ob er am Sabbate heilen würde, damit sie etwas fänden, ihn anzuklagen.4
8. Er aber wusste ihre Gedanken,5 und sprach zu dem Menschen, welcher die verdorrte Hand hatte: Stehe auf, und stelle dich in die Mitte! Und er stand auf, und stellte sich dahin.
9. Jesus aber sprach zu ihnen: Ich frage euch: Ist es erlaubt, am Sabbate Gutes zu tun, oder Böses? Ein Leben zu retten, oder zu verderben?
10. Und er blickte sie alle ringsum an, und sprach zu dem Menschen: Strecke deine Hand aus! Da streckte er sie aus, und seine Hand ward wieder gesund.
11. Sie aber kamen ganz von Sinnen,6 und besprachen sich untereinander, was sie Jesus antun könnten.
12. Es geschah aber in jenen Tagen, dass er hinaus ging auf den Berg, um zu beten; und er brachte die Nacht im Gebete mit Gott zu.7
13. Und als es Tag geworden war, berief er seine Jünger, und erwählte zwölf aus ihnen (welche er auch Apostel8 nannte); [Mt 10,1, Mk 3,13]
14. Simon, den er Petrus nannte, und Andreas, seinen Bruder,9 Jakobus und Johannes, Philippus und Bartholomäus,10
15. Matthäus und Thomas, Jakobus, den Sohn des Alphäus, und Simon, mit dem Beinamen der Eiferer,
16. Judas, den Bruder des Jakobus, und Judas Iskariot, welcher ein Verräter wurde.11
17. Und er stieg herab mit ihnen, und trat auf einen ebenen Platz,12 wo die Schar seiner Jünger, und eine große Menge Volkes von ganz Judäa, von Jerusalem, von der Meeresküste, und von Tyrus und Sidon war,
18. welche gekommen waren, um ihn13 zu hören, und von ihren Krankheiten geheilt zu werden. Auch die von unreinen Geistern geplagt wurden, wurden geheilt.
19. Und alles Volk trachtete ihn anzurühren; denn es ging eine Kraft von ihm aus, und heilte alle.
20. Da erhob er seine Augen auf seine Jünger,14 und sprach: Selig ihr, die Armen;15 denn euer ist das Reich Gottes! [Mt 5,3]
21. Selig ihr, die ihr jetzt Hunger leidet; denn ihr werdet gesättigt werden!16 Selig ihr, die ihr jetzt weinet; denn ihr werdet lachen!17
22. Selig werdet ihr sein, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschliessen,18 schmähen, und euern Namen19 als bös verwerfen um des Menschensohnes willen. [Mt 5,11]
23. Freuet euch an jenem Tage, und frohlocket!20 denn sehet, euer Lohn ist groß im Himmel;21 denn auf gleiche Weise haben ihre Väter an den Propheten gehandelt.22
24. Doch wehe euch, ihr Reichen,23 denn ihr habt euern Trost!24 [JSir 31,7, Amos 6,1]
25. Wehe euch, die ihr gesättiget seid;25 denn ihr werdet hungern!26 Wehe euch, die ihr jetzt lachet;27 denn ihr werdet trauern und weinen! [Jes 65,13]
26. Wehe, wenn euch die Menschen lobpreisen! denn ihre Väter haben ebenso an den falschen Propheten getan.28
27. Aber euch, die ihr mich höret,29 sage ich: Liebet eure Feinde; tuet Gutes denen, die euch hassen!30 [Mt 5,44]
28. Segnet31 die, welche euch fluchen, und betet für die, welche euch verleumden!
29. Und wer dich auf die Wange schlägt, dem reiche auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch den Rock nicht!32 [1Kor 6,7, Mt 5,39.40]
30. Gib jedem, der dich bittet;33 und wer das Deine nimmt, von dem fordere es nicht zurück!
31. Und wie ihr wollet, dass euch die Leute tuen, so tuet auch ihr ihnen desgleichen.34 [Tob 4,16, Mt 7,12]
32. Wenn ihr die liebet, welche euch lieben, was für eine Vergeltung35 gebührt euch? denn auch die Sünder lieben die, von welchen sie geliebt werden.36 [Mt 5,46]
33. Und wenn ihr denen Gutes tuet, die euch Gutes tun, welche Vergeltung gebührt euch? denn auch die Sünder tun dasselbe.
34. Und wenn ihr denen leihet, von welchen ihr wieder zu bekommen hoffet, welcher Lohn gebühret euch? denn auch die Sünder leihen Sündern, dass sie Gleiches wieder erhalten. [5Mos 15,8, Mt 5,42]
35. Vielmehr, liebet eure Feinde; tuet Gutes, und leihet ohne dafür zu hoffen, so wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Kinder des Allerhöchsten sein; denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.37
36. Seid also barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!
37. Richtet nicht,38 so werdet ihr nicht gerichtet werden; verdammet nicht,39 so werdet ihr nicht verdammet werden; vergebet, so wird euch vergeben werden! [Mt 7,1.2]
38. Gebet,40 so wird euch gegeben werden,41 ein gutes, ein eingedrücktes, gerütteltes und aufgehäuftes Maß wird man euch in den Schoß geben; denn mit demselben Maße, mit welchem ihr messet, wird euch wieder gemessen werden! [Mt 7,2, Mk 4,24]
39. Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis: Kann wohl ein Blinder42 einen Blinden führen? Fallen sie nicht beide in die Grube? [Mt 15,14]
40. Ein Jünger ist nicht über seinen Lehrer; jeder aber wird vollkommen sein, wenn er wie sein Lehrer ist.43
41. Warum schaust du nach dem Splitter in deines Bruders Auge, des Balkens aber in deinem eigenen Auge wirst du nicht gewahr?44 [Mt 7,3]
42. Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder! lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen, während du selbst in deinem Auge den Balken nicht siehst? Du Heuchler! ziehe zuvor den Balken aus deinem eigenen Auge; dann magst du sehen, dass du den Splitter aus deines Bruders Auge herausziehest.45
43. Denn es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte trägt, noch einen schlechten Baum, der gute Früchte trägt. [Mt 7,18]
44. Denn ein jeder Baum wird an seiner Frucht erkannt. Denn von den Dornen sammelt man keine Feigen, und von der Dornenhecke liest man keine Trauben.46 [Mt 7,18, Mt 12,35]
45. Der gute Mensch bringt aus dem gute Schatze seines Herzens das Gute hervor; und der böse Mensch bringt aus dem bösen Schatze das Böse hervor; denn aus der Fülle des Herzens redet der Mund. [Mt 12,34]
46. Was aber ruft ihr mich: Herr, Herr! und tuet nicht, was ich sage? [Mt 7,21, Roem 2,13, Jak 1,22]
47. Jeder, der zu mir kommt und meine Rede hört, und sie tut, wem dieser gleich ist, das will ich euch zeigen. [Mt 7,24]
48. Er ist gleich einem Manne, der ein Haus baute, der tief grub, und den Grund auf den Felsen legte. Als nun eine Überschwemmung kam, stieß der Strom an jenes Haus, und konnte es nicht erschüttern; denn es war auf den Felsen gegründet.47
49. Wer aber hört, und nicht tut, der ist gleich einem Menschen, der sein Haus ohne Untergrund auf die Erde hinbaute; an dieses Haus stieß der Strom, und sogleich fiel es zusammen, und der Zusammensturz dieses Hauses ward groß.48



Fußnote

Kap. 6 (1) Im Griechischen: Zweit-erster Sabbat. Was dieses Wort bedeuten soll, ist nicht klar, wie bereits der heil. Hieronymus klagt. Jedenfalls ist die Zeit nach Ostern gemeint, wahrscheinlich der erste Sabbat des zweiten Monats, da es nicht gestattet war, vor dem zweiten Tage der ungesäuerten Brote, dem 16. Nisan, etwas von der Ernte zu genießen, die kurz zuvor eingebracht ward. - (2) Wenn es Ursachen geben kann, welche von der Haltung des Gesetzes entschuldigen, wie viel mehr können solche von den Vorschriften und Auslegungen der Pharisäer ausnehmen. - (3) Vergl. [Mt 9,6, Mk 2,10]. - (4) Deshalb fragen sie ihn. [Mt 12,10] - (5) In welcher Absicht sie fragten. - (6) Vor Wut. - (7) Nach dem Beispiel Christi hat die Kirche den Gläubigen empfohlen, besonders an den Quartemberzeiten würdige Priester von Gott zu erflehen. - (8) Der Name sagt ihnen, dass sie Gesandte Gottes sind. - (9) Andreas war noch nicht erwähnt, wie Jakobus und Johannes [Lk 5,10]. - (10) Siehe [Mt 10,3, Mk 3,18]. – (11) Nicht nur den Guten, sondern auch den Bösen spendet der Heiland die höchsten Wohltaten. – (12) Die Bergpredigt wurde auf einer Ebene des unteren Teiles des Berges gehalten. Der heil. Lukas lässt die zur Erklärung des mosaischen Gesetzes dienenden Stücke aus. – (13) Seine süße Lehre. Die Anordnung der Rede wird verschieden aufgefasst. - (14) Mit Liebe, zugleich mit Freude, dass er sie selig nennen kann. - (15) Da der Heiland seine Jünger anblickt, ist es klar, welche Armen er meint: die aus Liebe zu Jesus jenen Dingen entsagen, welche die Menschen so hoch schätzen. - (16) Zu Tische sitzend mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreiche werdet ihr in Gott, der Quelle aller Güter, Sättigung finden. - (17) Wie viel Ursachen zu Tränen hienieden, so viel Freude im Jenseits. Vergl. [Joh 16,20]. - (18) Vergl. [Joh 12,42, Joh 16,2]. - (19) Den Christennamen oder den eigenen Namen. - (20) Die Freude wird so groß sein, dass das Herz sie nicht in sich verschließen kann. - (21) Der Lohn entspricht den Verdiensten. - (22) Zweiter Trost: Ihr seid den Propheten ähnlich. - (23) Der Bericht des heil. Lukas über die Bergpredigt ist kürzer als der des heil. Matthäus, ergänzt aber diesen in mehreren Punkten. Christus hat der Seligpreisung der Armen wohl noch etwas zur Erklärung beigefügt, wie die Seligpreisung der Hungernden vermuten lässt. Ebenso hat er wohl die Worte: Ihr werdet gesättigt werden u. a. erklärt. - (24) Dieser Vers zeigt, dass auch V. 20 nicht einzig die Jünger angeht. - (25) Mit irdischen Gütern, so dass ihr um Höheres nicht besorgt seid. - (26) Wie der Reiche in der Hölle (Cyr.). - (27) Die ihr in irdischen Dingen euer ganzes Glück sucht. - (28) Die Juden nahmen die falschen Propheten, welche ihren Erwartungen schmeichelten, mit Freuden auf und verfolgten die Propheten des Herrn. Vergl. [Gal 1,10]. - (29) Aufmerksam wie [1Sam 3,10]. - (30) Wünschet ihnen Gutes, und wo Gelegenheit ist, tuet es. - (31) Wünschet Gutes. - (32) Beispiele der Liebe. - (33) Einem jeden Bittenden, nicht einem alles Bittenden, damit du das gebest, was du mit Recht geben kannst (Aug.). - (34) Allgemeine Regel. Vergl. [Mt 7,12]. - (35) Bei Gott. - (36) Die Liebe muss allgemein sein, dies kann sie aber nur sein, wenn sie um Gottes willen geübt wird. - (37) Gegensatz zu der dreifachen Frage V. 32 folg. - (38) Urteilt nicht hart. Beispiele zu V. 36. - (39) Auch wenn die Sachlage offenbar ist. - (40) Auch von natürlichen Gütern. Es folgen Beispiele. - (41) Von Gott, dazu auf seine Weise. - (42) Jemand, der des übernatürlichen Lichtes beraubt, in Sünden versunken ist. - (43) Wollen die Christen anderen nützen, so müssen sie selbst zuvor erfahren und gut sein; denn ist der Lehrer schlecht, so ist es auch der Schüler. - (44) Vergl. V. 39. - (45) Dein Tadel bleibt ohne Frucht. Wer einen Balken im eigenen Auge hat, gleicht dem schlechten Baume V. 43. - (46) Niemand, der selbst schlecht lebt, wird andere bessern. V. 45. Der Schatz des Herzens ist wie die Wurzel des Baumes, was aus ihm hervorgebracht wird, trägt seine Natur an sich. - (47) Die Beobachtung der Lehre Christi ist der sichere Untergrund des Heiles und dauernden Glückes. - (48) Vergl. [5Mos 30,15ff] und [Mt 7,24-27].


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.