Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mk15

Aus Vulgata
Version vom 4. November 2020, 14:37 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Marcum

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Markus - Kap. 15

Der Heiland wird vor Pilatus geführt. (V. 15) Christus wird verspottet und gekreuzigt. (V. 28) Der Herr wird am Kreuze verhöhnt und stirbt. (V. 39) Das Begräbnis des Heilandes.

1. Et confestim, mane consilium facientes summi sacerdotes cum senioribus, et Scribis, et universo concilio vincientes Jesum, duxerunt, et tradiderunt Pilato.
2. Et interrogavit eum Pilatus: Tu es rex Judæorum? At ille respondens, ait illi: Tu dicis.
3. Et accusabant eum summi sacerdotes in multis.
4. Pilatus autem rursum interrogavit eum, dicens: Non respondes quidquam? vide in quantis te accusant.
5. Jesus autem amplius nihil respondit, ita ut miraretur Pilatus.
6. Per diem autem festum solebat dimittere illis unum ex vinctis, quemcumque petissent.
7. Erat autem qui dicebatur Barabbas, qui cum seditiosis erat vinctus, qui in seditione fecerat homicidium.
8. Et cum ascendisset turba cœpit rogare, sicut semper faciebat illis.
9. Pilatus autem respondit eis, et dixit: Vultis dimittam vobis regem Judæorum?
10. Sciebat enim quod per invidiam tradidissent eum summi sacerdotes.
11. Pontifices autem concitaverunt turbam, ut magis Barabbam dimitteret eis.
12. Pilatus autem iterum respondens, ait illis: Quid ergo vultis faciam regi Judæorum?
13. At illi iterum clamaverunt: Crucifige eum.
14. Pilatus vero dicebat illis: Quid enim mali fecit? At illi magis clamabant: Crucifige eum.
15. Pilatus autem volens populo satisfacere, dimisit illis Barabbam, et tradidit Jesum flagellis cæsum, ut crucifigeretur.
16. Milites autem duxerunt eum in atrium prætorii, et convocant totam cohortem.
17. Et induunt eum purpura, et imponunt ei plectentes spineam coronam.
18. Et cœperunt salutare eum: Ave rex Judæorum.
19. Et percutiebant caput ejus arundine: et conspuebant eum, et ponentes genua, adorabant eum.
20. Et postquam illuserunt ei, exuerunt illum purpura, et induerunt eum vestimentis suis: et educunt illum ut crucifigerent eum.
21. Et angariaverunt prætereuntem quempiam, Simonem Cyrenæum venientem de villa, patrem Alexandri, et Rufi, ut tolleret crucem ejus.
22. Et perducunt illum in Golgotha locum: quod est interpretatum Calvariæ locus.
23. Et dabant ei bibere myrrhatum vinum: et non accepit.
24. Et crucifigentes eum, diviserunt vestimenta ejus, mittentes sortem super eis, quis quid tolleret.
25. Erat autem hora tertia: et crucifixerunt eum.
26. Et erat titulus causæ ejus inscriptus: REX Judæorum.
27. Et cum eo crucifigunt duos latrones: unum a dextris, et alium a sinistris ejus.
28. Et impleta est scriptura, quæ dicit: Et cum iniquis reputatus est.
29. Et prætereuntes blasphemabant eum, moventes capita sua, et dicentes: Vah qui destruis templum Dei, et in tribus diebus reædificas:
30. Salvum fac temetipsum descendens de cruce.
31. Similiter et summi sacerdotes illudentes, ad alterutrum cum Scribis dicebant: Alios salvos fecit, seipsum non potest salvum facere.
32. Christus rex Israel descendat nunc de cruce, ut videamus, et credamus. Et qui cum eo crucifixi erant, convitiabantur ei.
33. Et facta hora sexta, tenebræ factæ sunt per totam terram usque in horam nonam.
34. Et hora nona exclamavit Jesus voce magna, dicens: Eloi, eloi, lamma sabacthani? quod est interpretatum: Deus meus, Deus meus, ut quid dereliquisti me?
35. Et quidam de circumstantibus audientes, dicebant: Ecce Eliam vocat.
36. Currens autem unus, et implens spongiam aceto, circumponensque calamo, potum dabat ei, dicens: Sinite, videamus si veniat Elias ad deponendum eum.
37. Jesus autem emissa voce magna exspiravit.
38. Et velum templi scissum est in duo, a summo usque deorsum.
39. Videns autem centurio, qui ex adverso stabat, quia sic clamans exspirasset, ait: Vere hic homo Filius Dei erat.
40. Erant autem et mulieres de longe aspicientes: inter quas erat Maria Magdalene, et Maria Jacobi minoris, et Joseph mater, et Salome:
41. Et cum esset in Galilæa, sequebantur eum, et ministrabant ei, et aliæ multæ, quæ simul cum eo ascenderant Jerosolymam.
42. Et cum jam sero esset factum (quia erat parasceve, quod est ante sabbatum).
43. Venit Joseph ab Arimathæa nobilis decurio, qui et ipse erat exspectans regnum Dei, et audacter introivit ad Pilatum, et petiit corpus Jesu.
44. Pilatus autem mirabatur si jam obiisset. Et accersito centurione, interrogavit eum si jam mortuus esset.
45. Et cum cognovisset a centurione, donavit corpus Joseph.
46. Joseph autem mercatus sindonem, et deponens eum involvit sindone, et posuit eum in monumento, quod erat excisum de petra, et advolvit lapidem ad ostium monumenti.
47. Maria autem Magdalene, et Maria Joseph aspiciebant ubi poneretur.

1. Und sogleich gegen Morgen hielten die Hohenpriester Rat1 mit den Ältesten und den Schriftgelehrten und dem ganzen hohen Rate, ließen Jesus binden und fortführen, und überlieferten ihn an Pilatus.2 [Mt 27,1, Lk 22,66, Joh 18,28]
2. Und Pilatus fragte ihn: Bist du der König der Juden? Er aber antwortete, und sprach zu ihm: Du sagst es!3
3. Und die Hohenpriester brachten viele Anklagen gegen ihn vor.4 [Mt 27,12, Lk 23,2, Joh 18,33]
4. Pilatus aber fragte ihn abermals, und sprach: Antwortest du nichts? Sieh, welch große Dinge sie wider dich vorbringen!
5. Jesus aber antwortete nichts mehr,5 so dass Pilatus sich verwunderte.
6. Auf das Fest aber pflegte er ihnen einen von den Gefangenen loszugeben,
welchen sie begehrten.6
7. Nun war einer, Barabbas genannt,7 der mit den Aufständischen gefangen worden war,8 und in dem Aufruhre einen Mord begangen hatte.
8. Und als das Volk hinaufkam, fing es an zu bitten, er möchte ihnen tun, wie er immer getan hatte.
9. Pilatus aber antwortete ihnen, und sprach:
Wollt ihr, dass ich euch den König der Juden9 losgebe?
10. Denn er wusste, dass die Hohenpriester ihn aus Neid überantwortet hatten.
11. Die Hohenpriester aber reizten das Volk auf, dass er ihnen vielmehr den Barabbas losgebe.
12. Da entgegnete Pilatus wiederum, und sprach zu ihnen: Was wollt ihr also, dass ich mit dem Könige der Juden tue? [Mt 27,22, Lk 23,14, Joh 18,39]
13. Sie riefen abermals:10 Kreuzige ihn!
14. Pilatus aber sprach zu ihnen: Was hat er denn Böses getan? Allein sie schrien noch mehr: Kreuzige ihn!11
15. Da nun Pilatus dem Volke willfahren wollte, gab er ihnen den Barabbas los, Jesus aber übergab er, nachdem er ihn hatte geißeln lassen, zur Kreuzigung.12
16. Die Kriegsknechte führten ihn nun13 in den Hof des Richthauses, und riefen die ganze Cohorte zusammen, [Mt 27,27, Joh 19,2]
17. und legten ihm ein Purpurkleid um, und flochten eine Dornenkrone, und setzten sie ihm auf.
18. Und sie fingen an ihn zu begrüßen: Sei gegrüßt, König der Juden!14
19. Und sie schlugen sein Haupt mit einem Rohre, und spieen ihn an, und die Knie beugend, beteten sie ihn an.
20. Und nachdem sie ihn verspottet hatten, nahmen sie ihm das Purpurkleid ab, und zogen ihm seine eigenen Kleider an,15 und führten ihn hinaus, um ihn zu kreuzigen.
21. Und sie zwangen einen Vorübergehenden, Simon von Cyrene, der vom Lande kam,16 den Vater des Alexander und Rufus, sein Kreuz auf sich zu nehmen.17 [Mt 27,32, Lk 23,26]
22. Und sie führten ihn an den Ort Golgotha,18 was verdolmetschet ist: Schädelstätte.
23. Da reichten sie ihm Wein, mit Myrrhen gemischt, zu trinken; er aber nahm ihn nicht.
24. Und nachdem sie ihn gekreuziget hatten, verteilten sie seine Kleider, indem sie das Los darüber warfen, was ein jeder nehmen sollte.
25. Es war aber die dritte Stunde,19 da sie ihn kreuzigten.
26. Auch war die Ursache seines Todes angeschrieben: Der König der Juden.
27. Und sie kreuzigten mit ihm zwei Räuber,
einen zu seiner Rechten, und den andern zu seiner Linken.20
28. Da ward die Schrift erfüllet, die da sagt: Er ist unter die Übeltäter gezählt21 worden. [Jes 53,12]
29. Die Vorübergehenden aber22 lästerten ihn, indem sie ihre Häupter schüttelten, und sprachen: Ha,23 der du den Tempel Gottes abbrichst, und in drei Tagen wieder aufbauest, [Joh 2,19]
30. hilf dir selbst, und steige herab vom Kreuze!
31. Gleicherweise verspotteten ihn auch die Hohenpriester und Schriftgelehrten, und sprachen zueinander:24 Andern hat er geholfen, sich selbst kann er nicht helfen!25
32. Christus, der König von Israel, steige nun herab vom Kreuze,26 dass wir sehen und glauben! Auch die, welche mit ihm gekreuziget wurden, schmähten ihn.
33. Als aber die sechste Stunde gekommen war, entstand eine Finsternis über das ganze Land bis hin zur neunten Stunde.27
34. Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme, und sprach: Eloi, Eloi,28 lamma sabakthani? Das ist verdolmetschet: Mein Gott, mein Gott! warum hast du mich verlassen? [Ps 21,2, Mt 27,46]
35. Und als dies einiger der Umstehenden hörten, sagten sie:29 Sehet, er ruft den Elias!
36. Einer aber lief hin,30 füllte einen Schwamm mit Essig, steckte ihn an ein Rohr, und gab ihm zu trinken, indem er sprach: Lasset, sehen wir, ob Elias kommt, ihn herabzunehmen.
37. Jesus aber rief mit lauter Stimme, und gab seinen Geist auf.
38. Da riss der Vorhang des Tempels entzwei von oben bis unten.31
39. Als aber der Hauptmann, welcher ihm gegenüber stand, sah, dass er so laut rufend den Geist aufgab, sprach er: Wahrlich, dieser Mensch war Gottes Sohn!32
40. Es waren aber auch Frauen da, die von ferne zusahen. Unter diesen war Maria Magdalena, und Maria, die Mutter Jakobus, des Jüngeren, und Josephs, und Salome, [Mt 27,55]
41. welche ihm, da er in Galiläa war, auch nachgefolgt waren und gedient hatten,33 und viele andere, die zugleich mit ihm nach Jerusalem hinaufgegangen waren. [Lk 8,2]
42. Und als es bereits Abend geworden war (es war nämlich Rüsttag, das ist der Tag vor dem Sabbate), [Mt 27,57, Lk 23,50, Joh 19,38]
43. kam Joseph von Arimathäa, ein angesehener Ratsherr, der auch selbst auf das Reich Gottes harrte, und ging herzhaft34 hinein zu Pilatus, und begehrte den Leichnam Jesu.
44. Pilatus aber wunderte sich, dass er schon verschieden sei.35 Und er ließ den Hauptmann kommen, und fragte ihn, ob er schon gestorben sei.36
45. Und da er es von dem Hauptmanne erfahren hatte, schenkte er dem Joseph den Leichnam.
46. Joseph aber kaufte Leinwand, nahm ihn ab, wickelte ihn in die Leinwand, und legte ihn in ein Grab,37 welches in einen Felsen gehauen war, und wälzte einen Stein vor die Türe des Grabes.
47. Maria Magdalena aber, und Maria, des Joseph Mutter, sahen zu, wo er hingelegt wurde.38

Fußnote

Kap. 15 (1) Sie befragen den Heiland noch einmal [Lk 22,66] und beraten sodann, wie sie ihn bei Pilatus verklagen sollen [Mt 27,1] und hier V. 2. - (2) Wie Christus [Mk 10,34] vorausgesagt. Über Pilatus siehe [Mt 27,Anm.4]. - (3) Zugleich erklärt er, welcher Art sein Reich ist [Joh 18,33-38]. V. 9, V. 12, V. 14 zeigen, dass Pilatus ihm Glauben schenkt. - (4) Die erste Anklage hat keinen Erfolg. - (5) Der Heiland hatte dem heidnischen Richter die Sache zur Genüge erklärt. - (6) Er fürchtet die vornehmen Juden, da bietet sich ein Ausweg. - (7) Unter diesem Namen bekannt. - (8) In welchem Aufstande ist unbekannt. - (9) Er meint: Den, der als solcher angeklagt ist. - (10) Wie V. 11. Vergl. [Mt 27,21]. – (11) Pilatus hat dies nicht erwartet. Sie suchen nun durch Geschrei zu erlangen, was sie wünschen. – (12) Die Juden haben den Heiland den Römern übergeben, diese geben ihn den Juden zurück. – (13) Von der Geißelsäule in den inneren Hof. - (14) Die Soldaten lassen zugleich ihren Hass gegen das jüdische Volk an ihm aus. - (15) In seiner gewöhnlichen Kleidung wird er leichter von allen erkannt. - (16) Von einer Arbeit auf dem Acker. Seine Söhne waren den Christen, wohl auch den Römern bekannt. - (17) Nachdem der Heiland das Kreuz eine Zeit lang getragen, trägt es jetzt Simon und zwar allein. (Hier., Aug., Leo.). - (18) So sprachen die Juden das Wort damals aus. - (19) Ungefähr. Christus ist lange vor der sechsten Stunde, zu welcher die Finsternis begann, gekreuzigt worden. Deshalb sagt der heil. Johannes [Joh 19,4], es sei um die sechste Stunde gewesen. Es war eine besondere Fügung der göttlichen Vorsehung, dass die messianische Würde des Herrn am Kreuze aufgeschrieben ward. Nach der Prophezeihung [Ez 21,31.32] konnten die Juden keinen König mehr erwarten als den Messias. Daher verkündet der Engel [Lk 1,32] den Heiland als den, welchen Gott den Thron seines Vaters David geben will. - (20) Das Kreuz war die übliche Todesart für die Räuber. - (21) Alle verspotten ihn, Hohe und Niedrige, Juden und Heiden, Priester und Volk. - (22) Zur Osterzeit kamen bis zu 2.700.000 Fremde nach Jerusalem (Flav. Joseph.). - (23) Eigentlich Ausruf der Bewunderung, hier Ironie. - (24) So verdammen sie sich selbst, indem sie die Wunder des Herrn anerkennen. - (25) Wie töricht, da er ihnen im Garten gesagt, dass er sich ihnen überliefere [Mk 14,49]! - (26) Sie geben ihrer grausamen Freude Ausdruck, ihn an demselben zu sehen. - (27) Die Finsternis trat ein gerade um Mittag, also da, wo es nicht Mittag war, geschah dies Wunder nicht. Sie ward von Gott für die Juden gesendet (Orig.). Die Finsternis ist ein Bild des göttlichen Zornes, der Verblendung der Juden und der Verlassenheit des Heilandes. - (28) Aramäisch für das hebräische Eli. - (29) Die Urheber sind wohl die Priester. - (30) Nachdem der Heiland gesagt: Ich dürste. - (31) Das Heiligtum war das Bild des Verhältnisses, in dem das jüdische Volk zu Gott stand. Wie der Zugang zum Allerheiligsten verschlossen war, so konnte niemand in das himmlische Heiligtum vor das Angesicht Gottes gelangen. Erst Christi Opfer am Kreuze eröffnet den Erlösten den Zugang zum Himmel. Zugleich beginnt der Neue Bund, das alte Gesetz hört auf, die Synagoge macht der Kirche Platz (Leo., Ambr.). - (32) Das Reich Gottes soll den Juden genommen und den Heiden gegeben werden. - (33) Bei den Juden erregte es keinen Anstoß, dass fromme Personen den Lehrern mit ihren Mitteln beistanden, anders bei den Heiden. [1Kor 9,5] - (34) Nicht dem Pilatus gegenüber, der so oft die Unschuld des Heilandes versichert, wohl aber den Juden gegenüber war es ein Wagnis (Theoph.). Vergl. [Joh 19,38]. Eine zweite Frucht des Todes Jesu. - (35) Ein Gekreuzigter konnte auch zwei Tage leben. - (36) Durch wie zahlreiche Zeugnisse steht der Tod Jesu fest! - (37) Nicht allein; von den Jüngern war wenigstens der heil. Johannes dabei. - (38) Wenn in der heil. Schrift diejenigen gelobt werden, welche die Toten begraben (Tobias, die Männer von Jabes Galaad), wie viel größer ist da das Verdienst des Joseph, des Nikodemos und der frommen Frauen! - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.