Kategorie:Lektionar:AT:2Koen11,1-4.9-18.20

Aus Vulgata
Version vom 17. April 2015, 13:43 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „So machten sie Joas zum König, salbten ihn, und riefen: Es lebe der König! <br/> '''Lesung aus dem zweiten Buch der Könige.''' <br/> In jenen Tagen <br/…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

So machten sie Joas zum König, salbten ihn, und riefen: Es lebe der König!


Lesung aus dem zweiten Buch der Könige.


In jenen Tagen
als Atalja, die Mutter Achasjas,
sah, dass ihr Sohn tot war,
ging sie sofort daran,
die gesamte Nachkommenschaft in der königlichen Familie
auszurotten.
Aber Jehoscheba,
die Tochter des Königs Joram und Schwester Achasjas,
nahm den Joas, den Sohn Achasjas,
und brachte ihn mit seiner Amme aus der Mitte der Prinzen,
die ermordet werden sollten,
heimlich weg in die Bettkammer.
Sie verbarg ihn vor Atalja,
so dass er der Ermordung entging.
Er blieb bei ihr im Haus des Herrn sechs Jahre lang versteckt,
während Atalja über das Land herrschte.

Im siebten Jahr
ließ Jojada die Hundertschaftsführer der Karer und der Läufer holen.
Er führte sie zu sich in den Tempel des Herrn,
schloss mit ihnen einen Vertrag,
auf den er sie im Tempel des Herrn vereidigte.
Dann zeigte er ihnen den Sohn des Königs.

Die Obersten der Hundertschaften
taten genau, wie der Priester Jojada geboten hatte.
Jeder nahm seine Leute zu sich,
jene sowohl, die am Sabbat abzogen,
als auch jene, die am Sabbat aufzogen.
Sie kamen zum Priester Jojada.
Der Priester gab den Obersten der Hundertschaften
die Lanzen und Schilde, die Eigentum des Königs David waren
und sich im Tempel des Herrn befanden.
Die Läufer stellten sich mit ihren Waffen in den Händen
von der Südseite des Tempels bis zur Nordseite gegen Altar und Tempel
zum Schutz des Königs auf.

Dann führte er den Königssohn heraus
und überreichte ihm das Diadem und die Königsurkunde.
So machten sie ihn zum König,
salbten ihn,
klatschten in die Hände
und riefen: Es lebe der König!

Atalja vernahm das Geschrei des Volkes
und begab sich zu den Leuten in den Tempel des Herrn.
Da bot sich ihr dieser Anblick:
Der König stand,
wie es dem Brauche entsprach, auf dem Sockel;
die Vornehmen und die Trompeter umgaben den König.
Alles Volk des Landes freute sich und stieß in die Trompeten.
Da zerriss Atalja ihre Kleider und rief:
Verrat, Verrat!

Der Priester Jojada gab den Obersten der Hundertschaften,
die über die Truppen gestellt waren,
Anordnung und befahl ihnen:
Führt sie aus den Reihen hinaus!
Folgt ihr jemand, so schlagt ihn mir dem Sehweite nieder!
Der Priester wollte nämlich nicht,
dass sie im Hause des Herrn getötet werde.

Da legten sie Hand an sie,
und sie wurde auf dem Fahrweg der Pferde
in den Königspalast gebracht und dort getötet.

Jojada schloss nun den Bund zwischen dem Herrn,
dem König und dem Volk,
dass sie nämlich das Volk des Herrn sein wollten,
ferner zwischen dem König und dem Volke.

Danach drangen alle Bürger des Landes in den Baalstempel ein
und rissen ihn nieder.
Seine Altäre und Bilder zerschlugen sie vollständig.
Den Baalspriester Mattan töteten sie vor den Altären.
Der Priester setzte Aufsichtsbehörden über den Tempel des Herrn ein.

Die gesamte Bevölkerung des Landes war voll der Freude,
und die Stadt verhielt sich ruhig,
obwohl man Atalja mit dem Schwert
im Palast des Königs umgebracht hatte.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.