Kategorie:Stundenbuch:Lesung/Lesehore03.Woche-Mittwoch

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

JAHRESREIHE I:
ERSTE LESUNG


Aus dem Brief an die Römer. 9,19-33

Du wirst mir nun sagen: »Wozu tadelt er noch? Denn wer widersteht seinem Willen?« Mensch! Wer bist du denn, dass du rechten willst mit Gott? Wird etwa das Gebilde zu seinem Bildner sagen: »Warum hast du mich so gemacht?« Oder hat der Töpfer nicht Macht über den Ton, um aus der gleichen Masse das eine Gefäß zu ehrenvollem Gebrauch, das andere zu nicht ehrenvollem zu machen? Wenn nun Gott, da er seinen Zorn zeigen und sein Mächtigsein kundtun wollte, in großer Geduld Gefäße des Zornes ertrug, die bereitet waren für den Untergang, und wenn er den Reichtum seiner Herrlichkeit zeigen wollte an den Gefäßen der Erbarmung, die er im voraus bereitet hat für die Herrlichkeit? Zu solchen berief er auch uns, nicht nur aus Juden, sondern auch aus Heidenvölkern, wie er auch bei Osee spricht: »Das Nicht-mein-Volk werde ich rufen als Mein-Volk und die Nichtgeliebte als Geliebte [und die Nichtbegnadete als Begnadete]« (Hos 2,25). »Und es wird geschehen: an dem Ort, wo zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid Nicht-mein-Volk, dort werden sie genannt werden: Söhne des lebendigen Gottes« (Hos 2,1). Isaias aber ruft über Israel: »Wäre die Zahl der Söhne Israels wie der Sand am Meer, nur der Rest wird gerettet werden. Denn sein Wort erfüllend und es rasch vollziehend, wird der Herr handeln auf Erden« (Jes 10,22). Und wie Isaias vorhergesagt hat: »Hätte der Herr der Heerscharen uns nicht einen Samen gelassen, wie Sodoma wären wir geworden, und Gomorra glichen wir« (Jes 1,9).
Israels verkehrte Heilserwartung
Was sollen wir also sagen: Heiden, die nicht nach Gerechtigkeit streben, erlangten Gerechtigkeit, Gerechtigkeit aber aus Glauben. Israel jedoch, das dem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebt, ist nicht zum Ziel des Gesetzes gelangt. Weshalb? Weil nicht aus Glauben, sondern im Rechnen auf Werke. Angestoßen sind sie »am Stein des Anstoßes«, wie geschrieben steht: »Siehe, ich setze auf Sion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses, und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden« (Jes 8,14; Jes 28,16).

(Quelle: Vulgata nach Hamp, Stenzel und Kürzinger )


RESPONSORIUM R. Ich werde die Unbegnadeten begnaden und werde sagen: Ihr seid mein Volk. * Und wir werden sagen: Mein Gott bist du.
V. Gott, der den Reichtum seiner Herrlichkeit erweisen wollte, hat uns berufen. * Und wir werden sagen: Mein Gott bist du.



ZWEITE LESUNG

Johannes Chrysostomus (+ 407)
Zum Brief an die Römer.


Töpfer und Ton

Wenn der Apostel sagt: „Hat der Töpfer nicht Macht über den Ton, aus derselben Masse das eine Gefäß zu einer edlen, das andere zu einer unedlen Bestimmung zu formen?", so glaube nicht, Paulus habe dies gesagt, um eine Unfreiheit des menschlichen Willens zu behaupten, die ihm anerschaffen sei! Nein, er wollte lediglich damit ausdrücken, daß Gott in seinen Verfügungen frei sei und diese darum verschieden seien. Er will also hier nichts anderes erreichen, als den Zuhörer zu überzeugen, daß er sich ganz und gar Gott überlassen müsse und nicht einmal nach einem Grund für die Verfügungen Gottes fragen dürfe. Neige dich in demütiger Anbetung und verhalte dich wie der Ton: wie dieser sich den Händen des Töpfers fügt, so füge auch du dich dem Willen Gottes, wenn er das oder jenes verfügt. Er tut ja nichts ohne Grund, auch da, wo ein Zufall zu walten scheint und wo du das Geheimnis seiner Weisheit nicht durchschaust. Du gestehst ja auch dem Töpfer das Recht zu, aus derselben Masse Verschiedenes zu formen, und machst ihm keinen Vorwurf; von Gott aber möchtest du Rechenschaft darüber fordern, wie er Strafe und Lohn austeilt. Du traust ihm nicht zu, zu wissen, wer des einen oder andern würdig ist, sondern verlangst, daß die ganze Masse, weil sie dem Wesen nach gleich ist, auch die gleiche Bestimmung haben müsse. Was ist das doch für eine Torheit! Es liegt ja auch nicht am Töpfer, daß aus derselben Masse Edles und Unedles wird, sondern am Gebrauch, den die Besitzer der Gefäße davon machen; so hängt es auch hier vom Gebrauch des freien Willens ab.



RESPONSORIUM
R. Darf etwa das Gebilde zu dem Bildner sagen: Warum hast du mich so gemacht? * Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.
V. Gott hat die Gefäße des Zornes in großer Langmut ertragen, um den Reichtum seiner Herrlichkeit zu offenbaren. * Wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.



JAHRESREIHE II:

ERSTE LESUNG

Aus dem Buch Genesis. 22,1-19

Glaubensprobe
Nach diesen Ereignissen stellt Gott den Abraham auf die Probe. Er rief ihn: »Abraham!« Dieser antwortete: »Hier bin ich!« Und Gott sprach: »Nimm deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, den Isaak, begib dich in das Land Moria und bringe ihn dort auf einem der Berge, den ich dir noch zeigen werde, zum Brandopfer dar!« Abraham stand am frühen Morgen auf, sattelte seinen Esel und nahm seine beiden Diener und seinen Sohn Isaak mit sich. Er spaltete Holz zum Brandopfer. Dann machte er sich auf und ging an den Ort, den Gott genannt hatte. Am dritten Tage erhob Abraham seine Augen und sah von ferne den Ort. Abraham sprach zu seinen Dienern: »Bleibt ihr hier bei dem Esel! Ich aber und der Knabe wollen dorthin gehen. Wir wollen uns zur Anbetung niederwerfen und dann zu euch zurückkehren.« Da nahm Abraham das Holz zum Brandopfer und legte es seinem Sohn Isaak auf. Er selbst trug das Feuer und das Messer in seiner Hand. So gingen die beiden miteinander.
Opferbereitschaft
Isaak sprach zu seinem Vater Abraham: »Mein Vater!« Der antwortete: »Hier bin ich, mein Sohn!« Jener sagte: »Hier ist das Feuer und das Holz; wo aber ist das Schaf zum Brandopfer?« Abraham antwortete: »Gott selbst wird schon für das Schaf zum Brandopfer sorgen, mein Sohn!« So gingen die beiden miteinander. Sie kamen an den Ort, den Gott ihnen genannt hatte. Abraham baute daselbst den Altar, er richtete das Holz zurecht, band seinen Sohn Isaak fest und legte ihn auf den Altar, oben auf die Holzstücke. Dann streckte Abraham seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten. Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel her zu und sprach: »Abraham! Abraham!« Der antwortete: »Hier bin ich!« Jener sprach: »Strecke deine Hand nicht nach dem Knaben aus! Tue ihm nichts an; denn jetzt erkenne ich, dass du ein gottesfürchtiger Mann bist und selbst deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast.« Abraham aber hob seine Augen empor, schaute hin und erblickte einen Widder, der sich mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen hatte. Abraham ging hin, nahm den Widder und brachte ihn statt seines Sohnes zum Brandopfer dar. Er nannte den Namen jenes Ortes »Der Herr sieht«. Heute noch sagt man: »Auf dem Berge wird der Herr gesehen.« 
Segensverheißung
Der Engel des Herrn rief dem Abraham vom Himmel her zum zweitenmal zu: »Ich schwöre bei mir selbst, so ist des Herrn Ausspruch, weil du dies getan hast und deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast, will ich dich segnen mit reichem Segen und will deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Himmelssterne und wie den Sand am Ufer des Meeres, und deine Nachkommen sollen das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen! Und durch deine Nachkommenschaft sollen gesegnet werden alle Völker der Erde, weil du meinem Ruf gehorchtest.« Dann kehrte Abraham zu seinen Dienern zurück. Sie brachen auf und gingen gemeinsam nach Beerseba, und Abraham schlug in Beerseba seinen Wohnsitz auf.

(Quelle: Vulgata nach Hamp, Stenzel und Kürzinger )



RESPONSORIUM
R. Im Glauben brachte Abraham den Isaak dar, als er auf die Probe gestellt wurde, und gab den einzigen Sohn dahin. * Er bedachte, daß Gott die Macht hat, Tote zu erwecken.
V. Abraham glaubte an den, der ins Dasein ruft, was nicht ist. * Er bedachte, daß Gott die Macht hat, Tote zu erwecken.



ZWEITE LESUNG

Augustinus (+ 430)

Aus einer Predigt über die Prüfung Abrahams.


Die Frömmigkeit des glaubenden stand nicht gegen die Hingabe des gehorchenden Abraham

Die Frömmigkeit unseres Vaters Abraham wird uns durch die heutige Lesung in Erinnerung gebracht. Groß ist sein Glaube, groß seine Frömmigkeit nicht allein gegenüber Gott, sondern auch in Bezug auf den einzigen Sohn. Denn der Vater Abraham glaubt, für seinen Sohn könne nichts schlimm sein, was der Schöpfer über ihn befehle. Abraham konnte seinem Sohn zwar der zeugende Vater sein, nicht aber sein Schöpfer und Urheber im Sinn göttlichen Wirkens. Der Apostel sagt: Isaak wurde dem Abraham nicht auf natürlichem Weg, sondern aufgrund der Verheißung geboren (1).
Abraham hat an die verheißene Geburt geglaubt. Nun beklagt er sich nicht über den drohenden Tod. Seine rechte Hand wurde zum Opfern erwählt, damit Isaak sterbe; sein Herz aber wurde erwählt, zu glauben, daß Isaak geboren werde. Abraham schwankte nicht im Glauben an die Verheißung. Jetzt schwankte er nicht im Entschluß, als das Opfer verlangt wurde. Die Frömmigkeit des glaubenden stand nicht gegen die Hingabe des gehorchenden Abraham. Vielmehr blieb der Glaube in seinem Herzen unerschüttert. Er dachte: Gott hat es gegeben, daß Isaak, als er noch nicht war, von greisen Eltern geboren wurde. Er kann ihn auch wiedererschaffen, wenn er gestorben ist (2). Denn was Gott getan hatte, als er ihm nach solcher Hoffnungslosigkeit den Sohn schuf, der noch nicht war, das besagte mehr und war, wenn wir menschliche Schwachheit befragen, unmöglich. Darum überließ Abraham sein Herz dem Glauben. Er glaubte, daß dem Schöpfer nichts unmöglich ist (3). Abraham glaubte, als er den Sohn empfangen, und er glaubte, als er ihn opfern sollte. Er führte den Sohn zur Opferstätte. Er wappnete seine Rechte mit dem Messer. Achte darauf, wer tötet und wen er tötet! Gib acht, wer befiehlt! Abraham ist fromm, weil er gehorcht. Aber was ist mit Gott, der befiehlt? Muß er mit seinem Befehl nicht den schwachen Herzen mißfallen, von den lästernden gar nicht zu reden? Wenn aber der Gehorchende Beifall findet, wieso dann nicht auch der Befehlende?

1. Vgl. Gal.4, 23. 2. Vgl. Hebr.11,19; Augustinus, Retractationes II, 48,3. 3. Vgl. Gen.18,14.



RESPONSORIUM
R. Abraham bedachte: Gott hat es gegeben, daß Isaak von greisen Eltern geboren wurde. * Gott kann Isaak auch wiedererschaffen, wenn er gestorben ist.
V. Abraham überließ sein Herz dem Glauben: * Gott kann Isaak auch wiedererschaffen, wenn er gestorben ist.



ORATION
Allmächtiger, ewiger Gott, lenke unser Tun nach deinem Willen und gib, daß wir im Namen deines geliebten Sohnes reich werden an guten Werken. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.