Kategorie:Stundenbuch:Lesung/Lesehore05Freitag

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

FREITAG DER 5. WOCHE IM JAHRESKREIS


JAHRESREIHE I

ERSTE LESUNG

Aus dem ersten Brief an die Korinther 5,1-13

Über unwürdige Gemeindeglieder
Überhaupt, man hört von Unzucht unter euch, und zwar von einer Unzucht, wie sie derart nicht einmal unter den Heiden vorkommt, dass nämlich einer die Frau seines Vaters hat. Und ihr seid da noch aufgeblasen und wurdet nicht eher in Trauer versetzt, damit ausgestoßen werde aus eurer Mitte, der diese Tat beging? Ich nämlich - wenn auch abwesend dem Leibe nach, so doch anwesend dem Geiste nach - habe bereits, als wäre ich anwesend, das Urteil gesprochen über den, der so etwas treibt: Im Namen unseres Herrn Jesus sollt ihr und mein Geist euch versammeln und mit der Kraft unseres Herrn Jesus einen solchen dem Satan übergeben zum Verderben des Fleisches, damit der Geist gerettet werde am Tage des Herrn [Jesus].Nicht gut ist euer Rühmen! Wisst ihr nicht, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert?
Fegt hinaus den alten Sauerteig, damit ihr ein neuer Teig seid; ihr seid ja ungesäuert; denn unser Osterlamm wurde geschlachtet, Christus. So lasst uns Festtag halten nicht mit dem alten Sauerteig, nicht mit dem Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit dem Ungesäuerten der Lauterkeit und Wahrheit. Ich schrieb euch im Brief, ihr sollt nicht Gemeinschaft haben mit Unzüchtigen; nicht allgemein meine ich dies von den Unzüchtigen dieser Welt oder den Habsüchtigen und Raffgierigen oder den Götzendienern; denn sonst müsstet ihr hinausgehen aus dieser Welt. Nun aber schreibe ich euch, keine Gemeinschaft zu haben mit einem, der sich Bruder nennt und ein Unzüchtiger ist oder ein Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Säufer oder Räuber; mit einem solchen sollt ihr auch nicht essen. Denn was habe ich die Draußenstehenden zu richten? Die aber herinnen sind, sollt nicht ihr sie richten? 13 Die draußen sind, wird Gott richten. »Schafft den Bösen hinaus aus eurer Mitte« (5Mos 17,7).

(Quelle: Vulgata nach Hamp, Stenzel und Kürzinger )


RESPONSORIUM
R. Schafft den alten Sauerteig fort, damit ihr neuer Teig seid! * Ihr sollt gerettet werden am Tag des Herrn.
V. Wißt ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt ?* Ihr sollt gerettet werden am Tag des Herrn.


ZWEITE LESUNG

Matthias Joseph Scheeben (+ 1888)

Aus den „Mysterien des Christentums".

Das Mysterium der Sünde

Wenn Gott die Kreatur zur Würde seiner Kinder erhebt und ihr dadurch eine übernatürliche Stellung und Bestimmung verleiht, so gießt er ihr auch ein übernatürliches Lebensprinzip ein. In dieser vom Heiligen Geiste verliehenen Tüchtigkeit oder Tugend besteht die übernatürliche Güte und Gerechtigkeit des geschaffenen Geistes. Sie ist wesentlich göttlicher Art, weil sie auf einer Teilnahme an der göttlichen Natur beruht und zur Teilnahme am göttlichen Leben befähigt, und darum ist sie göttliche Güte und Gerechtigkeit, sie ist Heiligkeit. Wer also, in diesen Zustand erhoben, nichtsdestoweniger eine Sünde begeht, der widerspricht nicht nur der Güte und Gerechtigkeit seiner Natur, er widerspricht der Güte und Gerechtigkeit Gottes, die ihm mitgeteilt wurde; er widerspricht dem Heiligen Geist, der als göttlicher Lebenshauch in ihm wohnt.
So greift die Sünde das Mysterium Gottes in der Kreatur, die ganze Ordnung der Gnade an, und indem sie dieselbe bekämpft, dringt sie vor bis zu dem Mysterium in Gott selbst, in welchem das Mysterium der Gnade wurzelt. Der Sünder empört sich gegen den ewigen Vater, der in seinem Sohne auch ihm Vater geworden und ihn mit demselben in seinen Schoß aufgenommen; er entehrt in sich den Sohn Gottes, dessen Bild ihm aufgeprägt war und nach dessen Vorbild er die Einheit mit dem ewigen Vater bewahren sollte; er „widersteht" dem in ihm wohnenden, in ihm wehenden „Heiligen Geiste", der ihn in der lebendigen Einheit mit dem Vater und dem Sohne verband. Er schändet und verletzt das tiefe und erhabene Heiligtum der Gottheit in seinen zarten Beziehungen zur Kreatur.


RESPONSORIUM
R Erschaffe mir Gott ein reines Herz. Verwirf mich nicht von deinem Angesicht. * Nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir.
V. Mach mich wieder froh mit deinem Heil. * Nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir.


JAHRESREIHE II

ERSTE LESUNG

Aus dem Buch Genesis 45,1-15.21 – 46,7

Das Wiedererkennen
Da konnte sich Joseph vor allen, die um ihn herumstanden, nicht länger beherrschen. Er rief: »Lasst alle von mir wegtreten!« Niemand war dabei, als Joseph sich seinen Brüdern zu erkennen gab. Er erhob weinend seine Stimme. Die Ägypter hörten es; es hörte davon der Palast des Pharao. Joseph sprach zu seinen Brüdern: »Ich bin Joseph! Lebt mein Vater noch?« Seine Brüder aber konnten ihm keine Antwort geben; denn sie waren verwirrt. Joseph sagte zu seinen Brüdern: »Kommt näher zu mir heran!« Sie kamen näher. Er sprach: »Ich bin euer Bruder Joseph, den ihr nach Ägypten verkauft habt. Nun aber grämt euch nicht und regt euch nicht auf, dass ihr mich hierher verkauft habt; denn um Leben zu retten, hat Gott mich vor euch hergesandt. Zwei Jahre wütet schon die Hungersnot im Lande, und noch fünf Jahre wird es weder Pflügen noch Ernten geben. Da hat Gott mich vor euch hergesandt, um euch ein Fortbestehen im Lande zu sichern und euer Leben zu erhalten für ein großes Rettungswerk. Nicht ihr habt mich also hierher gesandt, sondern Gott. Er selbst hat mich zum Vater für den Pharao gemacht, zum Herrn über sein ganzes Haus und zum Gebieter über ganz Ägypten. Eilt! Zieht hinauf zu meinem Vater und sagt ihm: So spricht dein Sohn Joseph: >Gott hat mich zum Herrn über ganz Ägypten gesetzt; komm zu mir und zögere nicht! Wohnen sollst du im Lande Gosen, mir nahe sollst du sein, du selbst, deine Söhne, deine Enkel, dein Klein- und Großvieh und alles, was dir gehört! Ich will dich dort versorgen; denn noch fünf Jahre lang wird die Hungersnot wüten; du, dein Haus und alles, was du hast, sollen nicht verarmen! Eure Augen und die meines Bruders Benjamin sehen es ja selbst, dass ich es bin, dessen Mund zu euch redet. Erzählt meinem Vater von meiner hohen Würde in Ägypten und von allem, was ihr gesehen habt! Beeilt euch und bringt meinen Vater hierher!« Dann fiel er seinem Bruder Benjamin um den Hals und weinte, und auch Benjamin weinte an seinem Halse. Er küsste alle seine Brüder und schloss sie weinend in seine Arme. Danach erst konnten seine Brüder mit ihm reden.
Joseph gibt den Söhnen Israels Reisevorrat und Geschenke
Die Söhne Israels taten so. Joseph stellte ihnen auf Befehl des Pharao Wagen zur Verfügung und gab ihnen Reisevorrat. Allen gab er Feierkleider, dem Benjamin aber schenkte er dreihundert Silberstücke und fünf Feierkleider. Seinem Vater sandte er folgendes: Zehn Esel, beladen mit den besten Erzeugnissen Ägyptens, und zehn Eselstuten, beladen mit Getreide, Nahrung und Zehrung für seines Vaters Reise. Er entließ seine Brüder, und sie zogen fort; er aber sagte noch zu ihnen: »Habt keine Angst auf der Reise!« 
Ankunft im Lande Kanaan, Jakobs Unglaube und Sehnsucht
So zogen sie aus Ägypten hinauf und kamen ins Land Kanaan zu ihrem Vater Jakob. Sie berichteten ihm: »Joseph lebt noch! Er ist Gebieter über ganz Ägypten.« Sein Herz aber blieb kalt; denn er glaubte ihnen nicht. Sie erzählten ihm nun alles, was Joseph zu ihnen gesprochen hatte. Als er die Wagen sah, die Joseph geschickt hatte, um ihn abzuholen, da lebte der Geist ihres Vaters Jakob wieder auf. Israel rief aus: »Es ist genug! Mein Sohn Joseph lebt! Ich will hingehen und ihn schauen, bevor ich sterbe!« 
Aufbruch
So brach Israel auf mit allem was ihm gehörte. Er kam nach Beerseba und brachte dem Gott seines Vaters Isaak Opfer dar. Gott sprach zu Israel in Nachtgesichten: »Jakob! Jakob!« Er erwiderte: »Hier bin ich!« Dann fuhr er fort: »Ich bin Gott, der Gott deines Vaters. Hab keine Furcht, nach Ägypten zu ziehen, denn zu einem großen Volke werde ich dich dort machen. Ich werde mit dir hinabziehen nach Ägypten, und ich werde dich auch wieder herausführen; Joseph wird dir die Augen zudrücken.« Jakob brach von Beerseba auf, und die Söhne Israels hoben ihren Vater Jakob, ihre Kleinkinder und ihre Frauen auf die Wagen, die der Pharao geschickt hatte, um ihn zu holen.
Stammbaum Israels
Sie nahmen ihre Herden und ihre Habe, die sie im Lande Kanaan erworben hatten, mit sich. So kamen sie in Ägypten an, Jakob und seine gesamte Nachkommenschaft mit ihm. Seine Söhne und seine Enkel, seine Töchter und seine Enkelinnen, ja seinen ganzen Stamm brachte er mit sich nach Ägypten.

(Quelle: Vulgata nach Hamp, Stenzel und Kürzinger )


RESPONSORIUM
R. Habt ihr einem andern etwas vorzuwerfen, so vergebt ihm. * Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben.
V. Seid barmherzig, wie es euer Vater ist. * Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben.


ZWEITE LESUNG

Matthias Eberhard (+ 1876)

Aus einem homiletischen Vortrag über das erste Buch des Mose.

Josefs Leiden

Die Trauerszenen im Leben Josefs haben größere Bedeutung als die Schmerzen und Leiden eines gewöhnlichen Menschenlebens. Sie finden ihre ganze und volle Aufhellung und Lösung erst in Christi Leiden. Das Leben und Leiden unseres Erlösers Jesus Christus wirft sein Bild, seinen Schatten in diese Geschichte hinein. Es ist, als ob das schmerzerfüllte Antlitz Jesu Christi entschleiert, als ob der Tod des unschuldigen Lammes dargestellt würde. Lauschet auf die Mordpläne, welche im Kreise der Brüder Josefs verabredet werden. Ist es euch nicht, als ob ihr die Schriftgelehrten und Pharisäer hörtet, wie sie unheimlich zu Rate sitzen und die Einleitung und die Voranstalten zum Leiden Christi treffen?
Wie Josef ihnen im strahlenden Kleide entgegenkam, so ging auch Jesus denen entgegen, welche gesandt waren, ihn zu greifen, und bot sich selber ihnen an.
Habt ihr nicht in Ruben schon ein Gemälde des Pilatus? Beide haben Scheu, den Tod auszusprechen. Ruben wollte Josef retten, wie Pilatus Jesum; aber beide sind feige, und offen aufzutreten wagte keiner von beiden. Beide wollten etwas nachgeben .Der eine läßt den Unschuldigen in die Grube werfen, der andere gibt ihn anderer Mißhandlung preis: beide wollen vermitteln. Beide sind an dem Frevel beteiligt, den sie verhüten wollten. Selbst bis auf die Ausdrücke und die Redensarten gleichen sie sich. Ruben sprach: „Vergießt kein Blut! Bewahret eure Hände rein!" (1) Pilatus wäscht sogar seine Hände, die Reinheit anzuzeigen, und spricht: „Ich bin unschuldig am Blut dieses Gerechten." (2) Schauet den Verkauf Josefs, den Verkauf Christi . Die zwanzig Silberlinge klingen in des Juda Händen und wecken die Anklänge an die dreißig Silberlinge, womit Christus verkauft wurde. Josef wurde den Heiden überliefert. Geschah es nicht auch so mit Christus? Josef wurde seiner Kleider beraubt, Christus nicht minder.
Und wenn ihr seht, wie Josef in die Grube gesenkt, wie er ausgetilgt wird aus dem Lande der Lebenden, wie sollte der Tod Christi sprechender dargestellt werden? Sehet, wie in den Leiden Josefs das Leiden und der Tod Christi sich spiegeln.

1. Vgl. Gen.37,22. 2. Mt.27,24.


RESPONSORIUM
R. Der Herr ist meine Zuflucht, den Höchsten habe ich zu meinem Schutz erwählt, * er befreit mich aus allem Verderben.
V. Er rettet mich aus der Schlinge des Jägers. * Er befreit mich aus allem Verderben.


ORATION
Gott, unser Vater, wir sind dein Eigentum und setzen unsere Hoffnung allein auf deine Gnade. Bleibe uns nahe in jeder Not und Gefahr und schütze uns. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.